“Sei vorsichtig da draußen! Wer weiß, was hinter der nächsten Ecke lauert?”

— Abigail warnt Ronan

“Falsche Anschuldigungen? Mein Zeichen wird sich in das Fleisch dieser Stadt einbrennen. Und wenn es eine Ewigkeit dauert, ich werde eigenhändig die Glocke für jede Hexe in Salem läuten!”

— Abigails radikaler Schwur

Abigail Williams, die darüber hinaus auch für die Glockenmörder-Morde verantwortlich ist, ist die Hauptschurkin aus dem 2014 erschienenen Videospiel Murdered: Soul Suspect. Sie basiert auf der wahren historischen Person.

Abigail ist ein Geistermädchen, das ihre Kräfte verwendet um Kontrolle über Lebende zu ergreifen und durch diese alle Einwohnerinnen Salems zu ermorden, die übernatürliche Kräfte zu haben scheinen. Als sie dabei den Ermittler Ronan O'Connor ermordet und dieser ebenfalls zu einem Geist wird, macht er es sich zum Ziel, den Glockenmörder zu finden und zu stoppen, so dass Abigail nun auch gegen Ronan vorgehen muss.

Sie wurde im Original von Tiffany Espenson und im Deutschen von Luisa Wietzorek gesprochen.

Biographie

Vergangenheit

Abigail lebte im 17. Jahrhundert in der Stadt Salem. Als Puritanerin verachtete Abigail - selbst bloß ein Kind - alles, was mit Magie und Hexerei zu tun hatte und war entschlossen, sämtliche Hexen der Stadt zur Strecke zu bringen. Im Verlauf der Hexenprozesse von Salem diverse Personen der Hexerei, doch nachdem sich herausstellte, dass diese nichts mit Hexerei zu tun hatten und bloß Medien waren, die zu einem bestimmten Grad mit der Geisterwelt kommunizieren konnten, wurde Abigail selbst von den entsetzten Bürgern Salems verhaftet und im Haus des Urteils inhaftiert. Als der puritanische Richter sie in ihrer Zelle aufsuchte, hatte Abigail gerade mit den Händen eine Glocke in den Sand gemalt. Sie warf dem Richter vor, sie zu Unrecht zu bestrafen, doch der Richter entgegnete, dass Abigail zwar Rechtschaffenheit vorgebe, in Wirklichkeit aber wisse, dass sie bestraft werden müsse.

Abigail wird hingerichtet

Er fuhr sie an, dass ihre mörderischen Launen vor Gericht nichts verloren hätten und beschimpfte sie als verkommene Ungläubige. Er behauptete, dass die Familien derer, die durch Abigails falsche Anschuldigungen ihr Leben verloren hätten, nun Gerechtigkeit erfahren würden, woraufhin Abigail düster zischte, dass sie eigenhändig die Totenglocke für jede Hexe in Salem läuten würde; selbst wenn es eine Ewigkeit kosten würde. Abigail wurde noch in der selben Nacht am Galgen hingerichtet, doch aufgrund ihrer Entschlossenheit und ihres Schwurs konnte sie nicht ins Jenseits übertreten, sondern war in Geisterform in einem düsteren Geisterreich auf der Welt der Lebenden gefangen. Als Geist entwickelte Abigail mehrere übernatürliche Kräfte, darunter Teleportation, das Besitzergreifen von Menschen und der Kontrolle der Geisterwelt um sie herum. Es war ihr sogar möglich, kleinere Portale in die Hölle zu öffnen.

In den folgenden Jahrhunderten begann Abigail, ihr Versprechen in die Tat umzusetzen. Entschlossen, alle Hexen und spirituelle Medien Salems zu töten, suchte Abigail in Salem nach entsprechenden Personen. Nachdem sie diese ausfindig gemacht hatte, ergriff Abigail Besitz von physisch starken Männern, die ihr als Werkzeug dienen konnten. Mit diesen willenlosen Handlangern entführte Abigail die "Hexen", brachte sie an abgelegene Orte und ermordete sie dann auf eine ähnliche Art und Weise, wie die Hexen damals in Salem getötet wurden. Dazu gehörten der Tod durch den Strick, das Verbrennen auf dem Scheiterhaufen, das Ertränken und das Begraben unter schweren Felsen. In den Jahrhunderten dienten Abigail diverse Personen als Wirt und Werkzeug; sie erinnerten sich aber weder an das Besitzergreifen noch an ihre Taten, sobald Abigail von ihnen abließ. Außerdem ermordete Abigail nach einer gewissen Zeit schließlich auch all jene, die ihr als Werkzeug dienten.

Der Glockenmörder ist geboren

Da Abigail an allen Tatorten die Abbildung einer Glocke hinterließ, wurde der stets maskierte und kapuzierte, mysteriöse Mörder als Glockenmörder bezeichnet und gefürchtet. Da die Glockenmörder-Morde jedoch über mehrere Jahrhunderte hinwegdauerten, wurde angenommen, es halte sich um Imitatoren des originalen Mörders. In der Gegenwart nutzt Abigail vorzugsweise Polizisten des Salem Police Departments, um ihre Morde zu begehen. Zu diesen gehören der grobschlächtige Brad Baxter, der Leutnant Rex Reyes sowie dessen Schwager, Ronan O'Connor. Wie auch alle anderen erinnern diese sich nicht daran, dass sie von Abigail besessen wurden und gemordet haben und ermitteln sogar gemeinsam ahnungslos gegen den Glockenmörder. Mit Kontrolle über Baxter lässt Abigail den Glockenmörder die Zwillinge Rose und Iris entführen und schleppt sie in den Wald, um sie dort auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen.

Iris kann zwar entkommen, wird aber in eine Irrenanstalt eingewiesen. Rose hingegen verbrennt schreiend. Einige Zeit später ergreift Abigail Kontrolle über Ronan O'Connor, entführt mit ihm das junge Medium Sophia und ertränkt sie im Fluss nahe des Friedhofs. Als Abigail im Körper von Rex Reyes in die Wohnung der jungen Joy Foster, ebenfalls ein Medium, eindringt, wird sie jedoch von Ronan konfrontiert, der die Spur des Glockenmörders aufgenommen hat. Da sie Ronan sowieso irgendwann ermordet hätte, stürzt Abigail sich nun in den Kampf. Es gelingt ihr, Ronan aus dem Fenster des Gebäudes zu schleudern, so dass er schwer verwundert auf der Straße aufschlägt. Bevor man ihm zur Hilfe eilen kann, hat Abigail Rex bereits auf die Straße geführt, wo er Ronans Pistole aufhebt und diesen mit mehreren Kugeln brutal erschießt. Nachdem Ronan gestorben ist, schickt Abigail Rex fort, bevor sie selbst aus seinem Körper herausfährt.

Morde in der Gegenwart

Abigail trifft Ronans Geist

Nach seinem Tod und seiner unsanften Ankunft in der Geisterwelt sieht Ronan den Geist von Abigail in der Nähe. Da er sich nicht an diese erinnert, folgt Ronan ihr, um sie um Hilfe und um Erklärung zu bitten. Nachdem er sie in einer Seitengasse eingeholt hat, fragt er verärgert, warum sie von ihm davongerannt ist. Abigail antwortet listig, dass es für sie langweilig geworden ist, den Neuen immer Ratschläge zu geben und dass er es nicht persönlich werden soll. Sie offenbart Ronan nun, dass er in dieser Geisterwelt über besondere Fähigkeiten verfügt, die sich durch seine Stärken zu Lebzeiten ergeben.

Sie erklärt ihm außerdem die Grundlagen der Geisterwelt und verrät, dass Ronan hier gestrandet ist, da er noch etwas zu erledigen hat und Ronan erkennt, dass er seinen Mörder zur Strecke bringen muss, um ins Jenseits fortschreiten zu können. Sie warnt Ronan aber auch, dass es Dämonen in dieser Geisterwelt gibt, die Ronan wirklich schaden können. Nachdem Abigail genug von dem Gespräch hat, wünscht sie Ronan viel Glück und läuft dann aus der Gasse. Hinter sich öffnet sie ein Portal zur Hölle, so dass die Hände der Dämonen hindurchragen und versuchen, Ronan zu ergreifen und herabzuziehen. Dadurch hat sie eine Barriere zwischen sich und Ronan geschaffen, tut aber so, als wäre dies ein normales Ereignis in der Geisterwelt und sie selbst nicht dafür verantwortlich. Abigail macht sich nun davon, beobachtet Ronan von Zeit zu Zeit aber bei seinen Ermittlungen.

Abigail verfolgt Iris

Darüber hinaus ergreift sie weiterhin Besitz von Polizisten, um junge Medien zu finden und zu ermorden. Ihr Hauptziel ist weiterhin Joy Foster, deren Spur sie bis zur Kirche St. Benedict folgt. Da Baxter mittlerweile seinen Zweck erfüllt hat, ermordet Abigail ihn im Keller des Hauses des Urteils. Mit Rex als Glockenmörder macht Abigail sich auf den Weg zur Kirche, wo Joy aber nicht zu finden ist. Gerade als der Glockenmörder Joys Zimmer durchsucht, tritt der Priester der Kirche ein. Bei sich hat er Iris, die aus der Anstalt geflohen ist und hier Zuflucht gesucht hat. Als Abigail Iris erkennt, sieht sie die Gelegenheit, Iris doch noch zu töten und hetzt den Glockenmörder auf ihn. Iris rennt davon und als der Priester sich ihr in den Weg stellt, bricht Abigail ihm gnadenlos das Genick.

Sie verfolgt Iris, die in eine Hochzeitsgesellschaft unten in der Kirche stürmt und als die Gäste versuchen, den maskierten Killer aufzuhalten, richtet Abigail ein Blutbad unter ihnen an und tötet mehrere Gäste mit bloßen Händen. Um zu entkommen springt Iris durch ein Fenster in den Innenhof, bricht sich dabei aber ein Bein. Dies ermöglicht es Abigail, ihr hinterherzuspringen und eine schwere Steinstatue umzustoßen, die Iris unter sich begräbt und sie tötet. Als Rex Joy bei ihrer Rückkehr zur Kirche verhaftet, ergreift Abigail erneut Besitz von ihm und schleppt Joy zum Museum von Salem, wo der originale Galgen, durch den Abigail ums Leben kam, ausgestellt wird. Abigail will Joy dort von Rex henken lassen, doch Ronan, der Abigails wahre Rolle in der Zwischenzeit mit Hilfe des Geists von Baxter erfahren hat, taucht dort auf.

Abigail will Joy hinrichten

Ronan ist geschockt, seinen Schwager Rex in der Gewalt von Abigail zu sehen, während Abigail Rex als ihr Sprachrohr nutzt und ruft, dass sie bereits seit 300 Jahren all jene hinrichtet, die durch einen dämonischen Vertrag an Hexenkräfte gelangt sind, die sie nicht haben sollten. Im selben Moment stürmen zwei bewaffnete Polizisten das Museum und fordern, dass Rex sich ergibt und Joy freilässt. Ohne zu zögern verlässt Abigail Rex' Körper, fährt in einen der Polizisten ein, zwingt ihn seinen Kameraden und dann sich selbst zu erschießen und inkarniert sich schnell wieder in Rex. Um Ronan fernzuhalten, während sie sich um Joy kümmert, öffnet Abigail erneut Portale in die Hölle, wodurch sie Ronan den Weg abschneidet.

Ronan kann sich aber dennoch zum Galgen vorkämpfen, wo er Joy dabei hilft, ihre Mediums-Kräfte zu kanalisieren und in einem übernatürlichen Schrei zu entfesseln, der Abigails Geist aus Rex' Körper katapultiert. Sofort stürzt sich Ronan auf Abigail, um sie zu überwältigen. Abigail revanchiert sich jedoch, indem sie in Ronan Erinnerungen an seine Ermordung wachruft und offenbart, dass sie Rex dazu benutzt hat, Ronan zu ermorden. Sie zischt aber auch, dass sie über die Zeit hinweg mehrere Mörder verwendet hat und ihre Werkzeuge stets irgendwann ermordet; besonders wenn sie der Wahrheit zu nahe kommen. Als Ronan wütend protestiert, dass er selbst nicht einmal nahe an der Wahrheit heran war und keiner von Abigails Mördern war, offenbart Abigail ihm, dass er sehr wohl einer der Mörder war und dass sie ihn für die Ermordung Sophias missbraucht hat.

Abigail wird in die Hölle hinabgezogen

Hasserfüllt ruft Ronan, dass Abigail ihn benutzt hat und stürmt auf sie zu. Grinsend erschafft Abigail schnell ein weiteres Höllenportal unter Ronans Füßen, so dass dieser hineinstürzt und sofort von den Dämonenhänden hinabgezogen wird. Ronan zischt jedoch, dass er - wenn dies schon sein Ende sein soll - wenigstens Abigail mitnehmen wird. Es gelingt ihm, sie am Arm zu packen und zu sich in das Portal zu ziehen, wo sie sofort von mehreren Dämonenhänden ergriffen wird. Während Abigail kreischend versucht, sich freizureißen, kann Ronan sich aus dem Portal befreien und sich in Sicherheit begeben. Abigail hingegen hat weniger Glück und wird schreiend und schluchzend in die Hölle hinabgezogen, bevor sich das Portal für immer schließt. Mit Abigails Tod sind die Glockenmorde endgültig Geschichte und Salem ist von dieser jahrhundertelangen Mordserie erlöst.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.