Schurken Wiki
Advertisement

Finlay:"Was für ein Cop sind Sie?"
Picard: "Einer der hingeht, wo das Geld ist!

— Picard offenbart seine Gier

Agent Picard ist einer der Schurken aus der 2022 erschienenen ersten Staffel der Serie Reacher.

Picard ist ein korrupter FBI-Agent, der die Geldwäsche-Aktivitäten des Geschäftmanns Kliner in Georgia schützt. Er ist zudem ein alter Freund des Polizisten Oscar Finlay, so dass er nicht begeistert ist als er erfährt, dass Finlay ausgerechnet Kliners Geschäfte untersucht. Picard wird von Finlay herangezogen, um zu helfen, offenbart schlussendlich jedoch seine wahren Absichten, so dass Finlay sich seinem alten Freund stellen muss.

Er wurde von Martin Roach dargestellt.

Biographie

Vergangenheit

Picard ist ein FBI-Agent und arbeitet in Atlanta. Er ist ein alter Freund des Polizisten Oscar Finlay. Picards alter Partner, Nittmo, war ein korrupter Agent und verdingte sich nebenbei als Auftragsmörder. Da Picard äußerst gierig war, knüpfte Nittmo Kontakte zwischen ihm und dem Geschäftsmann Kliner, der ein internationales Geldfälscher-Imperium aus der Kleinstadt Margrave heraus betrieb. Kliner heuerte Picard an, um seine Geschäfte zu schützen und entlohnte ihn fürstlich dafür. Jahrelang schützte Picard Kliners Interessen, ohne dass jemand von seinen kriminellen Aktivitäten erfuhr. Nittmo starb später an Krebs.

Picard war jedoch alles andere als begeistert, als er von Finlay erfuhr, dass dieser sich nach dem Tod seiner Ehefrau ausgerechnet nach Margrave versetzen ließ. Damit dieser seinen Plänen nicht in die Quere kam, wollte er Finlay diesen Schritt ausreden, hatte aber keinen Erfolg. Entgegen Picards Befürchtungen wurde Finlay jedoch lange Zeit nicht auf die kriminellen Strukturen in Margrave aufmerksam – bis der Homeland-Agent Joe Reacher von KJ Kliner ermordet wurde und dessen Bruder Jack Reacher begann, Nachforschungen anzustellen. Reachers Untersuchungen zogen schon bald Finlay sowie die Polizistin Roscoe Conklin mit ein, während die Kliners weiterhin erbarmunglos Mitwisser töten.

Überwachung der Ermittlungen

Picard bietet seine Hilfe an

Von besonderer Bedeutung ist der untergetauchte Bänker Paul Hubble, der tiefgehende Einblicke in Kliners Geschäfte hatte. Da sie um das Wohlergeben von Hubbles Familie besorgt sind, wollen sie sie an einen sicheren Ort bringen. Nicht sicher, wem sie trauen können, beschließt Finlay daraufhin, seinen alten Freund Picard zu kontaktieren und um Hilfe zu bitten – nicht ahnend, dass Picard längst involviert ist. Picard reist daher nach Margrave, wo er das Haus der Hubbles betritt. Sofort richtet Reacher eine Pistole auf ihn, senkt sie aber als Picard sich identifizieren kann.

Da es Zeit braucht, ein offizielles Zeugenschutzprogramm auf die Beine zu stellen – und Picard darüber hinaus keine Behörden involvieren will – schlägt er vor, die Hubble-Familie in einem ungenutzten Schutzhaus im Wald unterkommen zu lassen. Er stellt sich selbst als Wächter bereit und nimmt sich dafür einige Tage frei. Picard hat die Hoffnung, dass die Ermittlungen der Gruppe im Sande verlaufen werden und er nur einige Tage ausharren muss, aber Reacher und seine Verbündeten kommen der Wahrheit stattdessen immer näher. Eine Gelegenheit zur Beseitigung loser Enden bietet sich jedoch, als Conklin von ihrem Vorgesetzten Teale – ebenfalls einem korrupten Mitwisser – entlassen wird und beschließt, an Picards Stelle die Hubble-Familie zu schützenb.

Picard offenbart sich als Verräter

Picard kann die Hütte daraufhin verlassen und Kliners Leute über deren Standort informieren. Die von Kliner gesandten Handlanger greifen die Hütte an, werden aber von Conklin getötet. Nach dem gescheiterten Angriff wird Picard von Conklin kontaktiert und kehrt scheinbar besorgt zurück, um sie zu einem neuen Safehouse zu bringen. Er verspricht, bei ihnen zu bleiben und behauptet, dass sie nun extra vorsichtig sein müssen. Da er Conklin und die Familie bei sich unterbringt, ist er ideal positioniert um zuzuschlagen, als Reacher anruft und offenbart, dass er Beweise für die Verbrechen der Kliners gefunden hat. Als Picard dies hört, überwältigt er Conklin und nimmt sie sowie die Familie als Gefangenen. Mit seinen Geiseln im Schlepptau begibt Picard sich zum mit Reacher vereinbarten Treffpunkt.

Außerdem informiert er KJ und Teale, die daher ebenfalls zum Treffpunkt kommen. Als Reacher und Finlay dort eintreffen, finden sie sich den bewaffneten Verschwörern gegenüber und sind gezwungen, sich zu ergeben. KJ, der nun alle Trümpfe in der Hand hat, offenbart zufrieden, dass Reacher ihnen dabei helfen wird, das letzte lose Ende – den untergetauchten Hubble – aufzuspüren und zu beseitigen. Da KJ droht, ansonsten sämtliche Geiseln zu töten, sieht Reacher sich gezwungen, zuzustimmen. Ihm wird von KJ eine Frist bis zum nächsten Morgen gesetzt und damit er nicht auf dumme Gedanken kommt, wird Picard ihm als stetiger Begleiter zugeteilt. Picard und Reacher brechen daraufhin gemeinsam auf. Picard ist dabei besonders vorsichtig und behält Reacher genau im Auge. Als sie während der Fahrt Rast in einem Diner machen, damit Reacher eine Karte studieren und Hubbles voraussichtlichen Standort ausfindig machen kann, weigert Picard sich, ihm einen Stift auszuhändigen.

Picard hastet in Deckung

Nichtsdestotrotz kann Reacher scheinbar versehentlich Kaffee über den Tisch verschütten und dabei heimlich eine Gabel einstecken. Als sie weiterziehen wollen, rammt er heimlich die Gabel in den Hinterreifen, so dass sie schließlich am Straßenrand Halt machen müssen, nachdem Picard den Platten bemerkt. Da Picard nicht vorhat, selbst den Reifen zu wechseln, trägt er es Reacher auf. Reacher kann dadurch den Kofferraum öffnen, die darin liegende Pistole greifen und hinter dem Auto in Deckung gehen. Auch Picard springt sofort in Deckung und schreit, dass Reacher ihn nicht töten kann, da KJ seinen Anruf erwartet und die Geiseln töten wird. Reacher entgegnet, dass Picard ihn wiederum nicht töten kann, da sie sonst Hubble niemals finden werden. Beide kommen zur Erkenntnis, dass sie einander nicht töten können und beschließen, die Waffen wegzulegen und weiterzuziehen. Trotz dieses Versprechend eröffnet Reacher aber sofort das Feuer, als Picard aufsteht.

Von der Kugel getroffen stürzt Picard über die Außenbrüstung der Straße und fällt den Hügel ins Unterholz hinab. Da er nicht viel Zeit hat, belässt Reacher es dabei und fährt mit dem Wagen davon, ohne Picards Tod zu bestätigen. Dies ermöglicht es dem verwundeten Picard, wieder auf die Beine zu kommen. Zu Fuß eilt er zu Kliners Fabrik zurück, doch zu dem Zeitpunkt, zu dem er dort ankommt, hat Reacher Hubble bereits gefunden und zudem ein Team mobilisiert, um die Fabrik anzugreifen und die Geiseln zu befreien. Als der verwundete Picard in die Fabrik tritt, ist dort längst ein Feuergefecht ausgebrochen. Aus einem Versteck aus sondiert Picard die Lage, bis er auf Finlay aufmerksam wird. Entschlossen, seinen alten Freund zu töten, stürmt Picard aus der Deckung und es kommt zu einem Duell zwischen den alten Freunden, in dem Picard sich auf Finlay stürzen und ihn entwaffnen kann. Mit bloßen Fäusten setzen die beiden ihren Kampf fort und Picard hat kurzzeitig die Oberhand, bis Finlay seine Daumen in die von Reacher herbeigeführte Schusswunde rammt. Schreiend vor Schmerz taumelt Picard zurück und wird von Finlay unter eine hydraulische Presse gestoßen, die ihn augenblicklich zermalmt.

Galerie

Advertisement