FANDOM


“Und ich richtete mein Herz darauf zu erkennen: Weisheit, Torheit, Narretei. Ich erkannte, dass auch dies nur ein Streben nach Wind war. Und in der ganzen Weisheit liegt viel Verdruss. Und wer Erkenntnis mehrt, mehrt das Leid.”

— Al Mualim

Al Mualim ist der Hauptschurke aus dem 2007 erschienenen Videospiel Assassins's Creed. Er ist das zehnte und letzte Ziel, das von Altaïr getötet wird.

Er ist der Mentor der Assassinen von Masyaf und der Meister von Altaïr. Er schickt Altaïr auf eine Mission um neun einflussreiche Templer zu töten, was sich jedoch als Vorwand herausstellt, unliebsame Rivalen loszuwerden. Tatsächlich will Al Mualim mit dem Edenapfel die Menschheit beherrschen, was jedoch verhindert wird als er während einer Konfrontation mit seinem Schüler Altaïr von diesem getötet wird.

Biographie

Vergangenheit

Al Mualim errichtete 1162 den Assassinenorden in Masyaf; es wurde gemunkelt, dass er diesen nach einem Zerwürfnis mit dem Assassinen-Mentor Hassan gründete, da es seine Machtgier ihm nicht erlaubte, unter einem anderen zu dienen. Als Saladin und die Sarazenen 1176 Masyaf belagerten, schickte Al Mualim den Meisterassassinen Umar Ibn-La'Ahad in das Sarazenencamp um eine Warnung zu hinterlassen. Umar war erfolgreich und konnte auch entkommen, musste aber auf seiner Flucht aus dem Camp einen sarazenischen Adeligen töten. Da Saladin sich erst bereiterklärte, abzuziehen nachdem der Adelige gerächt sei, gab Al Mualim Umar nach einigem Zögern auf, da dieser sich freiwillig anbat, sein Leben für die Assassinen zu geben.

Al Mualim kümmerte sich nun primär um die Ausbildung von Abbas Sofian und dem jungen Altaïr, dem Sohn von Umar. Als Templer, angeführt von Al Mualims ehemaligen Schüler Haras, Maysaf eroberten und Al Mualim gefangennehmen konnten, wurde dieser von Altaïr gerettet, der Haras tötete. Zur Belohnung ernannte Al Mualim Altaïr zu einem Meisterassassinen.

Im Zusammenarbeit mit neun Templern erfährt Al Mualim von einem mächtigen Artefakt, dem Edensplitter, mit dem man den Verstand von Menschen beeinflussen kann. In seiner Machtgier versucht Al Mualim, dieses Artefakt vor den Templern zu finden um seine Macht zu nutzen und die Menschheit zu beherrschen und zu leiten. Als der Edenapfel in Salomons Tempel in Jerusalem gefunden wird, schickt Al Mualim Altaïr sowie die Assassinen-Brüder Malik und Kadar los um den Schatz vor dem Templer-Großmeister Robert de Sablé zu finden.

Bestrafung von Altaïr

Er schickt Abbas los in die Stadt um herauszufinden, ob die drei Assassinen bereits zurückgekehrt sind. Abbas findet lediglich Altaïr vor und schickt ihn zu Al Mualim in die Bibliothek. Als Altaïr dort eintrifft, heißt Al Mualim ihn willkommen und möchte von ihm wissen, wie die Mission lief. Altaïr berichtet seinem Meister, dass Robert de Sable nicht alleine war und er versagt hat. Al Mualim ist verärgert und zischt, dass er seinen besten Mann losgeschickt hat um eine wichtige Mission zu verrichten und dass Altaïr nun ohne Ergebnisse und mit nichts als Ausflüchten zurückkehrt. Er will Altaïrs Entschuldigungen nicht hören und als Altaïr schwört, dass er losziehen und Robert de Sablé finden und töten wird, behauptet Al Mualim zornig, dass Altaïr schon genug angerichtet hat.

MualimTrifftAltair

Al Mualim heißt Altaïr willkommen

Al Mualim will nun wissen, wo Altaïrs Begleiter stecken und Altaïr verrät, dass sie tot sind. Im selben Moment kehrt allerdings der verwundete Malik zurück und berichtet Al Mualim, dass sein Bruder Kadar wegen Altaïr erschlagen wurde. Malik verrät Al Mualim nun, dass Altaïrs Arroganz sie fast den Sieg gekostet hätte und zeigt seinem Meister dass er das Artefakt stehlen konnte, wegen dem sie losgeschickt wurden. Er händigt das Artefakt Al Mualim aus, der im selben Moment von einem anderen Assassinen erfährt, dass Robert de Sablé mit einer Armee vor Masyaf aufgetaucht ist und die Festung und das Dorf belagert. Al Mualim befiehlt seinen Assassinen sogleich, die Festung zu beschützen und behauptet Altaïr gegenüber, dass sie ihr Gespräch zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen werden.

Als Al Mualim, auf den Mauern von Masyaf erscheint, fordert Robert dass die Assassinen zurückgeben, was sie gestohlen haben. Al Mualim entgegnet, dass die Templer kein Anrecht darauf haben und fordert, dass die Templer sich sofort zurückziehen. Robert weigert sich und lässt von seinen Templern eine Geisel hinrichten, bevor er droht dass er Masyaf belagern wird, bis die Templer den Apfel haben. Al Mualim lacht jedoch und behauptet, dass seine Männer keinen Angst vor dem Tod haben, sondern diesen sogar willkommen heißen. Nachdem Altaïr mit einigen weiteren Assassinen eine Falle aktivieren konnte, die Baumstämme auf Roberts Heer herabfallen lassen, geraten die Soldaten in Panik und stäuben außeinander.

MualimAltairEntehrt

Al Mualim konfrontiert Altaïr

Zurück im Innenhof der Festung berichtet Al Mualim Altaïr und weiteren Assassinen, dass Roberts Heer versprengt ist und es lange dauern wird, bis er Masyaf wieder gefährlich werden kann. Er fragt Altaïr, ob dieser weiß warum er Erfolg hatte und antwortet, dass es daran lag dass er zugehört hat. Er verrät, dass Malik ihm in der Zwischenzeit von Altaïrs Verhalten im Tempel von Salomon berichtet hat und lässt Altaïr von zwei Assassinen packen. Er erinnert Altaïr an die drei Gebote der Assassinen und spricht darüber, wie Altaïr jedes der Gebote im Tempel missachtet hat. Er beschultigt Altaïr aufgebracht des Hochmuts und macht ihn für den Angriff Roberts verantwortlich. Als Bestrafung sticht er mit einem Messer auf Altaïr ein. Die Wunde tötet Altaïr nicht und dient eher als demonstrative Strafe.

Al Mualim lässt Altaïr seine Waffen abnehmen und bezeichnet diesen "Tod" als Altaïrs Wiedergeburt. Er erinnert Altaïr daran, dass die Assassinen Frieden herbeibringen wollen, dafür aber auch Frieden im Herzen tragen müssen. Er verrät, dass er Altaïr hätte töten können, ihn stattdessen aber zurück auf den Status eines Novizen zurückbefördert hat, so dass Altaïr sich seinen alten Rang zurückverdienen kann und sich von seiner Schuld reinwaschen kann. Er verrät auch, dass er direkt eine Aufgabe für Altaïr hat und dass dieser den Bewohner des Dorfs vor Masyaf finden soll, der die Assassinen an Robert de Sablé verraten hat. Altaïr kann den Verräter tatsächlich finden und vor Al Mualim bringen. Da der Mann seine Taten nicht bereut und sie offen zugibt, richtet Al Mualim ihn an Ort und Stelle hin und händigt sein Schwert dann Altaïr aus, da er sich mit seinem Erfolg das Recht verdient hat, wieder eine Klinge zu tragen. Dann verrät er Altaïr, dass er eine Liste mit neun Namen für ihn hat, die Chaos und Verderben im Land säen und dafür sorgen, dass die Kreuzzüge weitergehen. Er trägt Altaïr auf, alle neun zu töten und mit Tamir im Schwarzmarkt von Damaskus zu beginnen.

Eliminierung der Templer

MualimBefördertAltair

Al Mualim beauftragt Altaïr

Nachdem Altaïr Tamir getötet hat, kehrt er zu Al Mualim zurück und berichtet ihm von der Tat. Al Mualim beschließt, dass Altaïr sich bewährt hat. Er befördert ihn daher und gibt ihm einen Teil seiner Ausrüstung zurück. Er trägt Altaïr nun auf, sich entweder nach Akkon oder nach Jerusalem zu begeben, da es in beiden Städten Männer gibt, die Altaïr eliminieren muss. Als Altaïr Garnier von Nablus getötet hat und zu Al Mualim zurückkehrt, hadert er mit dem Wissen, dass Garnier selbst im Tod fest davon überzeugt war, den Menschen zu helfen. Er fragt Al Mualim, wie das sein kann und Al Mualim verrät, dass Garnier seine Handlanger vermutlich mit Kräutern in einen Wahn getrieben hat, damit diese ihm treu sind. Er verrät, dass seine Gegner auch Al Mualim vorwerfen, seine Assassinen unter Drogen zu stellen damit sie ihm treu bleiben. Da ein weiterer Feind gefallen ist, gibt Al Mualim Altaïr einen weiteren Rang und einen Teil seiner Ausrüstung zurück.

Als Altaïr nach einem weiteren erfolgreichen Attentat zu Al Mualim zurückkehrt, beglückwünscht er ihm zu seinem Sieg. Er verrät aber auch, dass sie noch viel zu tun haben und dass König Richard einen Angriff auf Jerusalem plant während Saladin seine Truppen ebenfalls zusammenzieht. Altaïr fragt, ob er beide töten soll aber Al Mualim verneint dies, da dies die Truppen versprengen würde und das Land den Soldaten preisgeben würde. Al Mualim behauptet, dass es noch lange dauern wird bis Richards und Saladins Truppen aufeinandertreffen und dass sie solange nicht kämpfen können. Er behauptet, dass Altaïr wichtigere Ziele hat und beauftragt ihn mit der Tötung von Abu'l Nuqoud, Majd Addin und Wilhelm von Montferrat. Für seinen letzten Auftrag händigt Al Mualim Altaïr ein weiteres Ausrüstungsstück aus und warnt ihn zudem, dass Altaïrs Taten die Aufmerksamkeit der Stadtwachen in den Städten erhöht hat.

MualimErklärtEzio

Al Mualim streitet mit Altaïr

Nach dem Mord an Wilhelm von Montferrat kehrt Altaïr zu Al Mualim zurück, der ihn darin bestärkt dass die Vernichtung der Anführer der Städte die Städte von Korruption reinigen wird. Altaïr spricht davon, dass er glaubt dass seine Opfer miteinander in Verbindung stehen und dass sie ein höheres Ziel zu haben scheinen. Er fragt Al Mualim nach dem Grund dahinter aber Al Mualim behauptet, dass dies Altaïr nicht zu interessieren braucht, solange er Al Mualim einfach vertraut. Als Ezio nach dem Tod von Majd Addin zu Al Mualim zurückkehrt, fordert er nun endlich Antworten auf seine Fragen. Al Mualim mäkelt seinen Ton an und erinnert ihn daran, dass er Ezio eine Chance gegeben hat, seine verlorene Ehre zurückzuerlangen. Altaïr entgegnet, dass seine Ehre nicht verloren ist sondern ihm genommen wurde und dass Al Mualim ihn nun wie einen Hund losschickt. Zornig zieht Al Mualim sein Schwert und ruft, dass er wohl jemanden anderen finden muss, seine Aufträge zu erfüllen. Altaïr antwortet aber, dass Al Mualim längst einen anderen geschickt hätte, wenn er jemanden zur Verfügung gehabt hätte.

Altaïr erinnert Al Mualim daran, dass dieser behauptet hätte, er würde Altaïrs Fragen beantworten, wenn dieser nicht mehr danach fragen müsse. Altaïr behauptet, dass er jetzt nicht länger nach Antworten fragt, sondern sie einfordert, und tatsächlich verrät Al Mualim ihm, dass die von Altaïr getöteten Feinde durch einen Blutschwur miteiander in Verbindung stehen und Mitglieder der Bruderschaft des Templer-Ordens sind. Er offenbart, dass all diese Männer Robert de Sablé die Treue geschworen haben und es ihr Ziel ist, das Heilige Land zu erobern - nicht für ihre Religion, sondern für sich selbst. Er verrät auch, dass er Altaïr dies bisher verheimlicht hat, da es besser ist, Wissen selbst zu erlangen als es verraten zu bekommen. Fragen zu dem Schatz der Templer will Al Mualim aber weiterhin nicht beantworten.

AlMualimZeigtEdensplitter

Al Mualim zeigt Altaïr den Edensplitter

Nachdem Altaïr ein weiteres Mal erfolgreich zurückkehrt, fragt er Al Mualim warum sämtliche seiner drei letzten Opfer ihre Führer verraten haben. Al Mualim antwortet, dass die Templer an die Macht wollen und die Städte selbst beherrschen wollen. Er verrät aber auch, dass die Templer nicht siegen können, solange der von Robert de Sablé gestohlene Edensplitter in den Händen der Assassinen liegt. Al Mualim zückt den Edenapfel und verrät, dass es dieses Arfefakt war das Adam und Eva verbannt hat und das rote Meer geteilt hat. Altaïr ist aufgrund der simplen Optik des Geräts skeptisch aber Al Mualim behauptet, dass der Edenapfel dem Träger ermöglicht, die Herzen der Menschen zu berühren und sie so zu manipulieren und kontrollieren. Da die Templer nie aufhören werden, den Schatz an sich zu reißen zu wollen, nennt Al Mualim Altaïr die Namen zweier weiterer Templer, die er vernichten soll. Nachdem Altaïr sowohl Sibrand als auch Jubair al Hakim getötet hat, trägt Al Mualim Altaïr nun auf, nach Jerusalem zu reisen und den Templer-Großmeister Robert de Sablé zu töten und die Templer somit entgültig zur Strecke zu bringen.

Verrat offenbart

Altaïr kann Robert töten, aber dieser verrät ihm im Sterben noch, dass Al Mualim der zehnte Mann war, der den Edensplitter gefunden hat und dass er Altaïr ausgenutzt hat, um Mitwisser auszulöschen. Geschockt kehrt Altaïr nach Masyaf zurück um Al Mualim zur Rede zu stellen, aber es stellt sich heraus dass Al Mualim in Altaïrs Abwesenheit den Edensplitter unter Kontrolle bekommen hat und dessen Macht ausgenutzt hat, um die Assassinen und die Dorfbewohner zu beherrschen. Er gibt ihnen den Befehl, alle zu töten die sich seinem Willen wiedersetzen, was dazu führt dass Altaïr auf seinem Weg zurück in die Festung seine eigenen Brüder niederstrecken muss.

AlMualimStopptAltair

Al Mualim stoppt Altaïr mit dem Apfel

Altaïr tut sich mit Maliks Assassinen zusammen und kann so die Festung stürmen, wird aber im Innenhof plötzlich von der Macht des Edenapfels gepackt und festgehalten. Als er hochschaut, sieht er Al Mualim auf dem Balkon mit dem Edenapfel über ihm stehen. Al Mualim fragt, was er nun mit Altaïr machen soll und erkennt, dass es durchaus unklug wäre, Altaïr gehen zu lassen. Mit seinem Edenapfel beschwört Al Mualim nun geisterhafte Versionen der neun Templer, die Altaïr auf seinen Befehl tötete und befiehlt ihnen, Altaïr umzubringen. Altaïr kann die Schemen jedoch bezwingen, woraufhin Al Mualim selbst in den Innenhof tritt und Altaïr ein weiteres Mal mit der Macht des Apfels festhält. Mit dem Apfel erschafft er mehrere Kopien seiner selbst, die unabhängig voneinander agieren und sich alle gleichzeitig Altaïr im Kampf stellen.

Dennoch ist es Altaïr möglich, sämtliche Kopien im Kampf zu besiegen und zu töten, so dass Al Mualim erneut gezwungen wird, Altaïr mit dem Edenapfel festzuhalten. Er fragt, ob Altaïr noch ein letztes Wort hat und fügt hämisch an, dass er nie besonders gut teilen konnte. Altaïr behauptet zornig, dass die Menschen sich Al Mualim entgegenstellen werden und Al Mualim antwortet, dass dies der Fall sein wird, solange die Menschen einen freien Willen haben und dass es so lange auch keinen Frieden geben wird. Auf die Frage, warum Al Mualim Altaïr als einzigem nicht den Verstand geraubt hat, antwortet Al Mualim, dass er Altaïr damit auch seiner Handlungsfähigkeit beraubt hätte und dass der Tod der neun Templer zu wichtig war. Er gibt zudem zu, dass er versucht hatte, Altaïr mit dem Apfel gefügig zu machen, dass es aber nicht funktionierte.

AlMualimFinale

Altaïr stellt sich Al Mualim

Al Mualim erkennt nun, dass Altaïr sich ihm niemals beugen wird und beschließt daher, dass er ihn töten muss. Es kommt zum Kampf zwischen den beiden, in dem der Schüler den Meister besiegen und niederstechen kann. Während Al Mualim zu Boden geht und ihm der Edenapfel aus den schwachen Händen rollt, murmelt er, dass der Schüler den Meister nicht besiegen kann. Altaïr entgegnet mit dem Credo der Assassinen und antwortet, dass nichts wahr und alles erlaubt ist. Er behauptet, dass Al Mualim mit dem Feuer gespielt hat und den Apfel hätte vernichten sollen, aber Al Mualim entgegnet, dass er niemals das zerstört hätte, was die Kreuzzüge hätte beenden können. Als Altaïr verspricht, dass er den Apfel zerstören wird, antwortet Al Mualim mit seinen letzten Worten, dass sich dies zeigen wird.

Galerie

Navigation

           Bösewichte aus Assassin's Creed


Juno

Templer-Orden
Gegenwart
Alan Rikkin | Warren Vidic | Daniel Cross | Otso Berg | Isabelle Ardant | Álvaro Gramática | Violet da Costa
Zeit der Kreuzzüge
Robert de Sablé | Jubair al Hakim | Sibrand | Majd Addin | Wilhelm von Montferrat | Abu'l Nuqoud | Talal | Garnier von Nablus | Tamir | Haras
Italienische Renaissance
Rodrigo Borgia | Cesare Borgia | Marco Barbarigo | Silvio Barbarigo | Dante Moro | Carlo Grimaldi | Emilio Barbarigo | Francesco de' Pazzi | Jacopo de' Pazzi | Vieri de' Pazzi | Octavian de Valois | Micheletto Corella | Juan Borgia der Ältere | Ristoro | Lia de Russo | Donato Mancini | Gaspar de la Croix | Auguste Oberlin | Lanz | Silvestro Sabbatini | Malfatto | Il Carnefice | Checco Orsi | Ludovico Orsi | Bernardo Baroncelli | Stefano da Bagnone | Antonio Maffei | Francesco Salviati | Uberto Alberti
Osmanisches Reich
Prinz Ahmet | Manuel Palaiologos | Shahkulu | Leandros | Kyrill von Rhodos | Damat Ali Pasha | Georgios Kostas | Lysistrata | Mirela Djuric | Odai Dunqas | Vali cel Tradat
Karibik
Laureano de Torres | Woodes Rogers | Julien du Casse | Benjamin Hornigold | El Tiburón | John Cockram | Josiah Burgess
Amerikanische Kolonien
Haytham Kenway | Charles Lee | Reginald Birch | William Johnson | John Pitcairn | Thomas Hickey | Benjamin Church | Nicholas Biddle
Französische Revolution
François-Thomas Germain | Marie Lévesque | Madame Flavigny | Louis-Michel le Peletier | Frédéric Rouille | Roi des Thunes | Aloys la Touche | Charles Gabriel Sivert
Viktorianisches Zeitalter
Crawford Starrick | Lucy Thorne | Maxwell Roth | Earl of Cardigan | Philip Twopenny | Pearl Attaway | John Elliotson | Sir David Brewster | Rupert Ferris

Weisen
Bartholomew Roberts | John Standish | François-Thomas Germain

Gruppen
Templer-Orden | Sigma-Team | Blighter-Gang | Anhänger des Romulus

Andere
Al Mualim | Girolamo Savonarola | Kanen'tó:kon | Silas Thatcher | Edward Braddock | Duncan Walpole | Laurens Prins | Jack Rackham | Pierre Bellec | Rexford Kaylock | Malcolm Millner | Jack the Ripper

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.