Schurken Wiki
Advertisement

Arturo Rey III., auch bekannt als El Tercero, ist ein nebensächlicher Schurke in der zweiten Staffel der Serie Luke Cage.

Er wurde von Otto Sanchez dargestellt.

Biographie

Vergangenheit

Arturo ist ein dominikanischer Ganganführer, dessen Territorium Washington Heights in New York ist. Er besitzt einen Möbeldiscounter, der aber nur als Front für sein Drogenimperium dient. Zudem schmuggelt er in den Möbeln, die er verkauft, Kokain ins Land. Nach dem Tod Domingos hat Arturo das Kokaingeschäft fast vollständig übernommen, macht den meisten Profit aber mit Heroin.

Deal mit Mariah Stokes

Als Mariah Stokes ihr Waffengeschäft abstoßen will um legitim zu werden, ist Arturo eine der Parteien, die daran interessiert sind. Es kommt zu einem Treffen mit Arturo und anderen Interessenten, Nigel Garrison und Dontrell "Cockroach" Hamilton in Mariahs Club, dem Harlem's Paradise. Er behauptet, dass er mit den Waffen sein Imperium schützen will und somit Frieden bringen will. Er bietet Mariah 20 Millionen. Das Treffen wird durch die Ankunft Luke Cages im Club unterbrochen. Die Bosse ziehen ihre Waffen aber Mariah zwingt Luke, unverrichteter Dinge wieder abzuziehen.

Falle für Luke Cage

Um Harlems Beschützer, Luke Cage, eine Falle zu stellen, veröffentlicht Rey Drogen mit dem Namen Luke Cage. So gelingt es ihm Luke dazu zu treiben, dieses Drogengeschäft zu vernichten. Er lockt Luke an einem leerstehenden Gelände in eine Falle und als Luke dort einen LKW betritt um die Ladung zu inspizieren, aktiviert Arturo eine Bombe und sprengt den Laster in die Luft. Allerdings ist Luke durch seine kugelsichere Haut geschützt, tritt aus dem Inferno heraus und stürmt auf Arturo zu. Selbstsicher zieht dieser eine Judas-Waffe, die eigentlich fähig sein sollte, Luke zu töten, und obwohl der Schuss Luke kurz zurückwirft, kann auch er ihn nicht vernichten. Perplex murmeltArturo dass er das nicht versteht, wird aber im nächsten Moment schon von Luke niedergeschlagen. Luke schleppt den ohnmächtigen Rey in sein eigenes Auto und fährt damit weg. Arturo wird von Luke im Polizeirevier abgeliefert. Da er mit illegalen Judas-Kugeln auf Luke geschossen hat, droht ihm eine lange Haft, was Detective Misty Knight nutzen will, um Arturo bezüglich Mariahs Geschäften zum Reden zu bringen.

Im Polizeirevier wird Arturo schließlich in eine Verhörzelle gebracht, wo er zunächst von unerfahrenen Polizisten verhört wird. Dieses Verhör bringt nichts zutage, woraufhin Misty selbst das Verhör übernimmt. Zuerst ist Arturo großmäulig, aber Misty offenbart ihm dass das Verwenden einer Judas-Waffe rechtlich dem Verwenden einer Atomwaffe gleichkommt und Arturo nicht nur im Gefängnis, sogar in einer Black Site landen könnte. Misty schlägt einen Deal vor - Arturo muss nur Mariah verraten - aber bevor Arturo zustimmen kann, taucht sein Anwalt auf, der dafür gesorgt hat dass Arturo auf Bewährung frei kommt. Der Polizeichef selbst öffnet Arturos Handschellen und Arturo kann gehen. Er verlässt das Revier zusammen mit seinem Anwalt.

Er kehrt in seinen Möbelladen zurück, wo er einige Stunden später von Shades und dessen Handlanger Comanche aufgesucht wird. Arturo ist unhöflich und wenig begeistert, Shades zu sehen und als Shades behauptet, dass Arturo nur wegen Mariahs Anwalt überhaupt wieder frei ist, erwidert Arturo dass es Mariahs defekte Judas-Kugel war, die ihn erst in die Sache hineingeritten hat. Er behauptet dass Mariah und Shades Arturo seine Verhaftung geplant haben. Shades fragt perplex warum sie Arturo verraten würden, wo dieser doch ihr Kunde ist, aber Arturo behauptet wütend dies nicht länger zu sein. Arturo fordert, dass Mariah mit ihrem Einfluss dafür sorgt dass seine Anklage abgewiesen wird; andernfalls wird er sich mit Misty Knight treffen und aussagen. Als Arturo Mariah beleidigt, nähert sich Shades ihm drohend, aber Arturo ist nicht eingeschüchtert sondern nur amüsiert. Herausfordernd beleidigt er Mariah und Shades auf Spanisch, woraufhin Shades ihm urplötzlich in den Kopf schießt.

Nachdem sie von Shades von Arturos Tod erfährt ist Mariah außer sich, da der Deal somit nicht zustande kommt.

Galerie

Advertisement