“Auch euer Schicksal findet hier sein Ende!”

— Astor

“Dieses Bild zeigt exakt, wie die Zukunft sein soll... Ich werde nicht zulassen, dass irgendwer sie ändert...”

— Astor sieht die Zukunft

“So weit seid ihr also gekommen! Ihr verfluchten, elenden Quälgeister! Ich werde euch auslöschen! Das ist mein Schicksal!”

— Astor konfrontiert die Armeen Hyrules

Astor ist der Hauptschurke aus dem 2020 erschienenen Videospiel Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung, einem Ableger der The Legend of Zelda-Reihe.

Astor ist ein selbsterklärter Prophet, der in Visionen der Zukunft die Zerstörung gesehen hat, die die Verheerung Ganon nach ihrer Wiedererweckung über Hyrule bringen wird. Angetan von diesen Anblick hat Astor entschlossen, diese Zukunft um jeden Preis Realität werden zu lassen und sich mit der Yiga-Bande verbündet. Astors Ziel ist es nicht nur, Ganon zurückzubringen, sondern auch alle, die der Prophezeihung zufolge eine Gefahr für Ganon werden könnten – primär Link und Prinzessin Zelda – auszulöschen.

Vergangenheit

Astor ist ein Bewohner Hyrules. Eines Tages fand er einen mechanischen Wächter, der aus der Zukunft stammte und von dem Schlamm des Hasses der Verheerung Ganon korrumpiert wurde. Durch den Wächter erfuhr Astor, dass die Verheerung in der Zukunft zurückkehren und ganz Hyrule zerstören würde. Astor war begeistert über den Gedanken, diese Zukunft in die Tat umzusetzen und beschloss, Ganons Vertreter zu werden und seine Rückkehr vorzubereiten. Mithilfe eines mechanischen Objekts – ebenfalls von Ganons Schlamm des Hasses korrumpiert – sah er sich fortan in der Lage, eine düstere Art von Magie, teils Shiekah-Technologie, teils Schlamm des Hasses, zu verwenden. Um seine Ziele umzusetzen verbündete Astor sich mit dem abtrünnigen Shiekah-Clan der Yiga, deren Anführer Koga ebenfalls die Rückkehr der Verheerung herbeisehnte. Durch die Zukunftsvisionen des Wächters sah er sich in der Lage, gezielte Pläne zu entwickeln und kam zu dem Entschluss, dass die Vernichtung von Prinzessin Zelda und dem Ritter Link von zentraler Bedeutung sei.

Biographie

Vorbereitung der Rückkehr Ganons

Astor studiert die Vision des Wächters

Während der Vorbereitungen gelingt es Koga auf Astors Geheiß, Gerudo-Stadt zu infiltrieren. Er versucht dort, Prinzessin Zelda bei ihrem Besuch zu töten, doch scheitert. Nach Kogas Rückkehr ins Versteck der Yiga zeigt Astor sich verärgert darüber, dass Koga versagt hat. Er zischt, dass seine Anforderungen an Koga wahrlich nicht hoch waren, was dieser als Beleidigung auffasst. Astor wendet sich aber bereits wieder von dem Yiga-Meister ab und widmet sich stattdessen seinem korrumpierten Wächter. Von diesem lässt er ein Bild des zukünftigen Angriffs der Verheerung heraufbeschwören und schwört ehrfürchtig, dass er nicht zulassen wird, dass irgendjemand verhindert, dass diese Zukunft und der Sieg der Verheerung eintrifft. Um den Helden jegliche Chance zum Sieg zu nehmen, macht Astor sich nun mit mehreren Yiga-Leibwächtern auf den Weg in den Wald der Krogs.

In diesem befindet sich zum Fuße des Deku-Baums das Master-Schwert, welches der Verheerung Ganon gefährlich werden könnte. Um zu verhindern, dass die Waffe in den Händen des prophezeihten Helden landet, will Astor dies mit seiner Magie unterbinden. Allerdings nimmt er wahr, dass Link, Zelda und die Recken sich durch die Verlorenen Wälder nähern und beschließt daher, sich zuerst den herannahenden Feinden zu widmen. Er versperrt den Weg zum Wald der Krogs, indem er Schlamm des Hasses beschwört, aber die Gruppe kann dennoch einen Weg um den Schlamm herum finden. Auch als Astor Kopien der Recken aus Schlamm des Hasses beschwört und sie in den Kampf schickt, kann das die Gruppe nicht lange aufhalten und schließlich treffen sie auf der Waldlichtung beim Deku-Baum ein.

Astor erwartet Link und Zelda

Gerade als sie Astor erblicken, beschwört dieser erneut korrumpierte Kopien aller vier Recken und hetzt sie auf Link. Allen vier Recken gleichzeitig ist selbst Link nicht gewachsen, so dass er am Sockel des Master-Schwerts niedergeschlagen wird. Astor widmet sich daraufhin Zelda und befiehlt seinen Kopien, die Prinzessin zu töten und damit die Gefahr für die Verheerung unwiederbringlich zu bannen. Alle Kopien stürzen sich auf Zelda, werden dann aber von einer heiligen Energie erfasst. Überrascht dreht Astor sich um, nur um zu bezeugen wie Link das Master-Schwert aus seinem Sockel zieht. Mit dem Schwert in der Hand wendet Link sich entschlossen Astor zu, der daraufhin die Yiga herbeiruft. Aufgebracht ruft Astor, dass er nicht zulassen wird, dass Link mit dem Schwert entkommt und wirft sich nach der Niederlage seiner Krieger ebenfalls in den Kampf.

Schlussendlich muss Astor sich aber eingestehen, dass er der Macht des Master-Schwerts nicht gewachsen ist. Nach seiner Niederlage im Kampf gegen Link teleportiert er sich davon und kehrt ins Yiga-Versteck zurück, wo er seinen korrumpierten Wächter erneut zu Rate zieht. Er erfährt, dass Hyrule gerade damit beschäftigt ist, die Shiekah-Türme zu reparieren, was ihnen ermöglichen würde, das Yiga-Versteck aufzuspüren. Astor verkündet, dass er sich darum kümmern wird und dass auch Koga und seine rechte Hand Supah bald ihre Rolle zu spielen haben werden. Begierig widmet Astor sich daraufhin wieder seinem Wächter. Supah und einige Yiga werden entsandt um zu verhindern, dass alle Türme aktiviert werden, scheitern aber, so dass man nach der Aktivierung der Shiekah-Türme tatsächlich das Yiga-Hauptquartier ausfindig machen kann.

Astor weist Supah zurecht

Nach dem Verlust ihres Verstecks und dem Großteil ihrer Truppen ziehen die Yiga sich ins Hochgebirge zurück, wo sie auf Astor warten. Als dieser sich schließlich zeigt, macht Koga ihn für die Niederlage verantwortlich, da er trotz seiner Zukunftsvisionen nichts unternommen hat. Supah packt Astor daraufhin am Hals und behauptet ernst, dass man über diesen Zwischenfall nicht mehr hinwegsehen kann. Astor bleibt unbeeindruckt und behauptet lächelnd, dass auch diese Niederlage Teil des Schicksals ist. Er fragt warnend, ob die Yiga ihre Vereinbarung etwa lösen wollen und behauptet, dass sie sich damit die Verheerung Ganon höchstselbst zum Feind machen würden. Supah lässt daraufhin von Astor ab und dieser ist zufrieden, da die Yiga seiner Aussage nach zur Wiederkehr der Verheerung unabdingbar sind.

Rückkehr der Verheerung

Kurz darauf bricht die Verheerung aus und umschwärmt Schloss Hyrule. Noch sind allerdings sowohl Link als auch Zelda am Leben und außerhalb des Schlosses, so dass sie Ganon dennoch gefährlich werden könnten. Nachdem Ganons vier Flüche bei dem Versuch, die vier Titanen zu korrumpieren, vernichtet wurden, beschließt Astor dass es Zeit ist, die Yiga zu opfern um Ganon mit ihrer Lebensenergie zu stärken. Er lässt Koga die Yiga in einem Feld in Hyrule versammeln, nur um sie dann mit seiner Magie niederzustrecken und ihnen ihre Lebensenergie aus den Körpern zu reißen. Koga und Supah müssen dies entsetzt mitansehen. Astor sammelt die Lebensenergie bei sich, bevor er sich seinen ehemaligen Partnern zuwendet.

Astor erwartet die Helden vor Schloss Hyrule

Er faucht, dass er nur noch einen Auftrag für die beiden hat: der Verheerung als Stärke zu dienen. Mit diesen Worten beschwört er aus Schlamm des Hasses eine Kopie von Link und hetzt sie auf die beiden übrigen Yiga. Gemeinsam stellen Koga und Supah sich dem wahnsinnig lachenden Astor entgegen, können aber nicht gewinnen. Koga kann fliehen; Supahs Schicksal ist unbekannt Als die Recken die Monsterscharen an der Hateno-Festung bezwingen und sich bereit machen, die Festung vollständig zu erobern, beschwört Astor vor der Festung mit der Macht der Yiga-Lebensenergie alle vier Flüche Ganons. Er hetzt alle vier Flüche auf Zelda, die von Impa in Sicherheit gebracht wird, während Link sich den Flüchen im Kampf stellt. Es scheint, als könnten die Flüche ihn überwältigen, doch dann entfesselt Zelda ihre göttliche Kraft, mit der sie nicht nur die vier Flüche zerstört, sondern auch alle Wächter in der Nähe von dem Schlamm des Hasses bereinigt.

Entsetzt ergreift Astor daraufhin die Flucht, was die Verteidiger Hyrules nutzen um ihre Truppen und Titanen auf der Ebene von Hyrule bei Schloss Hyrule in Position zu bringen. Astor erwartet sie vor den Toren, wo er hasserfüllt ihre Ankunft beobachtet. Astor hat seinen von Ganon korrumpierten Wächter dabei, den er durch Schlamm des Hasses zu einem gewaltigen, von Ganon direkt gesteuerten Krieger transformieren lässt. Mit dieser Bestie, der Besessenheit Ganon, zieht Astor sich zurück um dort als letzte Bastion die Verheerung vor den Feinden zu schützen. Die Kämpfer Hyrules können sich jedoch durch die unzähligen Gegnerhorden und die erneut regenerierten vier Flüche kämpfen und Astor in einem Torhaus konfrontieren. Es kommt zum Kampf, in dem Astor sich eine Link-Kopie als Assistenten beschwört, während die Besessenheit Ganon mit der Essenz der Verheerung zu fusionieren versucht.

Astor wird der Verheerung einverleibt

Letztendlich wird Astor von Link und seinen Begleitern bezwungen und teleportiert sich tiefer ins Schloss. Auch die Besessenheit Ganon wird von den Helden konfrontiert und bezwungen, woraufhin die Maschine sich ebenfalls zurückzieht. Astor und die Besessenheit Ganon finden sich entkräftet im Thronsaal von Schloss Hyrule wieder, als Link und Zelda dort erscheinen um sie endgültig zu bezwingen. Astor ist erschöpft und verwundet, allerdings auch nach wie vor entschlossen. In einem mentalen Zusammenbruch kreischt er, dass diese Niederlage unmöglich das Ende sein könne, da Ganon selbst ihn auserwählt habe. Er schreit der Besessenheit Ganon zu, es solle die Feinde allesamt verschlingen, doch noch während er spricht, muss er geschockt erkennen, dass Ganon andere Ziele hat. Der Schlamm des Hasses, der aus der Besessenheit Ganon ausströmt, überzieht plötzlich Astors Körper und verschlingt diesen langsam. Vor Schmerzen schreiend wird der sterbende Astor der Besessenheit Ganon einverleibt und verschmilzt mit diesem zu einer monströsen Bestie; der neuen Inkarnation der Verheerung Ganon. Nachdem auch diese im Thronsaal des Schlosses getötet und versiegelt wurde, findet Astor sein endgültiges Ende.

Kräfte und Fähigkeiten

  • Zukunfts-Visionen: Durch den korrumpierten Wächter kann Astor Bilder aus der Zukunft sehen und seine Pläne entsprechend gestalten.
  • Korrumpierter Wächter-Kern: Astors Kraft stammt aus dem Wächter-Kern, den er mit sich trägt und der von Ganons Schlamm des Hasses korrumpiert wurde. Da Astor Ganons Wiederbelebung ermöglichen wird, verleiht Ganon ihm durch diesen Kern seine Kräfte.
    • Kontrolle über Schlamm des Hasses: Astor kann Schlamm des Hasses beschwören und Formen. So kann er etwa seelenlose Avatare erschaffen und formen, die seinen Befehlen folgen und für ihn kämpfen.
    • Magieangriffe: Der Kern ermöglicht Astor eine gewisse Magie-Affinität
    • Flächenschaden-Explosionen: Astor kann an ausgewählten Orten in seiner Umgebung Schlamm des Hasses aus dem Boden brechen lassen und dadurch die Personen verletzten, die sich auf diesen Flächen befinden.
    • Levitation
    • Energie-Projektile
    • Energieschild

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.