Projektseiten

American Horror StoryB - The BeginningGollumThe Seven Deadly SinsDaredevilMetal Gear ([1]|[2]) • Young JusticeJoJo ([1]|[2]) • Triple XWitcherPaper MarioArrowverseThe Blacklist ([1]|[2]) • Resident Evil

Inhaltsverzeichnis

Raymond Reddington

Katarina Rostova

Katarina Rostova (Gegenwart).png

“Wie schön wäre es in einer Welt zu leben, in der Güte keine Belastung ist...”

— Katarina Rostova

“Mir ist alles genommen worden in dieser Nacht! Ich kann weder meinen Namen benutzen, noch mein Gesicht zeigen! Und Reddington, wer immer er ist, er ist noch da draußen! Der Nutznießer von all dem, wieso? Man jagt mich und versucht mich umzubringen und du beschützt ihn! Antworte mir, wieso?

— Katarina verhört Ilya

[SIE WEIß NICHT, WER ZU REDDINGTON WURDE UND SICH DAS GELD HOLTE???]

Hatte sich Leben und Familie in Belgrad aufgebaut. Ehemann Pyotr

Neville Townsend will auch ihren Tod.

Russische Mafia, KGB und CIA hatten gemeinsam eine Strategie entwickelt und ihre Ressourcen gebündelt, um ein Kopfgeld auszusetzen. -> Townsend-Direktive

Aus Angst davor, dass die Townsend-Direktive Masha finden würde, beschloss Dom, zu handeln. Er kontaktierte Ilya und überzeugte ihn von seinem Plan, Katarina – die immerhin eine Verräterin war – zu opfern und so ihre Tochter Masha zu retten. Beide entschlossen sich schweren Herzens, Katarina zu töten, damit ihre Verfolger keinen Grund mehr haben würden, weiter zu suchen. Im Jahr 1991 nahm Ilya daraufhin früh morgens telefonisch mit Katarina Kontakt auf und behauptete, ihre Hilfe zu benötigen. Er bat Katarina, Dom an einem Bahnhof zu treffen und ihm dort ein Paket zu übergeben. Katarina erklärte sich bereit, genau dies zu tun und schlich sich mitten in der Nacht aus ihrem Hotel. Ohne ihr Wissen waren Dom, Ilya und Vertreter der Townsend-Direktive anwesend, um Katarinas Tod zu bezeugen.

Allerdings bekam ihr Ehemann mit, dass Katarina das Zimmer verließ. Der eifersüchtige Pyotr stürmte daraufhin ebenfalls nach draußen; wohlwissend, dass Katarinas altes Leben mit Risiken verbunden war. Er forderte, dass Katarina Ilyas Bitte ignorieren solle aber Katarina brachte es nicht übers Herz, Ilya im Stich zu lassen. Pyotr wurde immer wütender und als Katarina verzweifelt behauptete, es wäre der letzte Job, den sie annehmen würde und dass sie es für einen alten Freund tun würde, griff er sich das Paket und setzte sich ans Steuer des Wagens. Als er die Zündung betätigte, explodierte allerdings eine von Dom und Ilya angebrachte Autobombe und tötete Pyotr. Auch Katarina, die in der unmittelbaren Nähe des Wagens stand, wurde von der Explosion zu Boden geworfen, doch überlebte. Man war nicht in der Lage, ihr den Rest zu geben, da bereits zu viele Zivilisten erschienen waren um zur Hilfe zu eilen.


Ereignisse in Belgrad trieben sie dazu, erneut unterzutauchen.

Madeline Tolliver, Maddy, Agent Ritter, Constance Drucker

Wurde einst attackiert, aber von einem Ehepaar gerettet. Der Angreifer erschoss das Ehepaar, aber Katarina konnte entkommen. Sie fühlte sich schuldig und suchte daher einen Monat später den Sohn der Getöteten, Patrick Masuda, auf. Sie schwor, für ihn zu sorgen und tat dies auch. Sie gab ihm Geld und als er krank wurde, sorgte sie bei Norman Devane dafür, dass er gesund wurde.


Townsend-Direktive = Dauerbefehl zur Tötung Rostovas


Entführung und Verhör von Reddington

Katarina lässt Reddington verschleppen

Während ihrer Zeit in Paris kann Reddington sie ausfindig machen und sie eines Abends in den Straßen ansprechen, als sie gerade nach Hause geht. Er tritt an sie heran und offenbart sich ihr, woraufhin Katarina ihn zur Begrüßung küsst. Allerdings rammt sie ihm auch eine Betäubungsspritze in den Bauch und beobachtet dann kühl, wie Reddington vor ihren Augen zusammenbricht. Im selben Moment rast ein Auto mit Handlangern Katarinas heran, die den ohnmächtigen Reddington aufheben, in ihren Transporter laden und davonfahren. Katarina verbleibt an Ort und Stelle und nimmt spöttisch Reddingtons Hut mit.

Nachdem sie Reddington in ihre Gewalt gebracht hat, kontaktiert Katarina den Betrüger und Illusionisten Louis Steinhill. Da sie weiß, dass Reddington ihr niemals ihre Fragen zur Townsend-Direktive beantworten wird, plant sie stattdessen, Steinhill anzuheuern. Dieser soll eine elaborierte und tiefgehende Täuschung erschaffen und Reddington so die Informationen entlocken, ohne dass Katarinas Rolle offenbart wird. Steinhill errichtet daraufhin in einer Lagerhalle in Annapolis ein Imitat eines französischen Krankenhauses und heuert auch Statisten an, die die Rolle von Doktoren und Pflegern annehmen. Katarina schmuggelt Reddington in die USA und lässt ihn in das "Krankenhaus" einliefern. Als Reddington sechs Tage später das Bewusstsein zurückerlangt, wird ihm offenbart dass er angegriffen wurde und Steinhill befragt ihn als DGSE-Chefinspektor Rene Orban.

Katarina beobachtet Reddingtons Verhör

Zur selben Zeit wird Katarina von einem umgedrehten Handlanger Reddingtons, Joubert, aufgesucht. Dieser offenbart ihr, dass Reddingtons Leute bereits nach ihm suchen und er persönlich von Reddingtons rechter Hand, Dembe Zuma, konfrontiert wurde. Katarina behauptet, dass das zu erwarten war und bedankt sich bei Joubert für dessen Informationen. Dann aber lässt sie Joubert von Berdy erschießen. Berdy offenbart auch, Informationen über Elizabeth Keen erhalten zu haben aber Katarina will diese vorerst nicht in die Sache hereinziehen und befiehlt Berdy, nichts zu unternehmen. Sie steigt daraufhin aus dem Wagen und begibt sich zu dem Gebäude, in dem Steinhill gerade Reddington täuscht und ihm Informationen entlocken will.

Katarina lässt sich auf den neusten Stand bringen und beobachtet das nächste Gespräch Steinhills mit Reddington über den Kontrollraum des falschen Krankenhauses. Von Steinhill auf Katarina angesprochen antwortet Reddington, dass dieser Katarina niemals finden wird und behauptet, Katarina Rostova sei nichts anderes als eine Illusion und kollektive Vorstellung. Steinhill kauft ihm das jedoch nicht ab und fragt, warum Reddington Katarina schützt. Daraufhin verrät, dass er und Katarina einen Seelenverwandten gemeinsam haben und er diese Person niemals verraten könnte. Das weitere Verhör ergibt keine Informationen, so dass Katarina mit Berdy in der Zentrale verbleibt und auf einen Fortschritt wartet. Tatsächlich mehren sich aber die Zeichen, dass Reddington erkannt hat, dass man ihn hereinlegt und dass er eine Flucht plant.

Katarina kann Reddington wieder einfangen

Tatsächlich gelingt Reddington die Flucht auch fast, doch vor dem Gebäude wird er abgefangen und gestoppt. Während die Männer ihn überwältigen tritt auch Katarina hinzu und behauptet spöttisch, dass es schön ist, Reddington wiederzusehen. Sie lässt Reddington in ein anderes Versteck verladen und will aufgebracht von Berdy wissen, wie sie auffliegen konnten. Sie fordert deswegen auch, dass die Krankenschwester, die Reddington überwältigen konnte, zu ihr gebracht wird. Da die Katze aus dem Sack ist beschränkt Katarina sich auch nicht länger auf Täuschungen, sondern will Reddington persönlich und notfalls mit Folter verhören, um an ihre Antworten zu gelangen. Die Krankenschwester Mila, die Reddington die Flucht ermöglichte, dient ihr dabei als Assistentin. Um ihn zum Reden zu bringen, lässt Katarina Reddington kontinuierlich über einen Schlauch Blut abnehmen und warnt, dass er schon bald schwere gesundheitliche Konsequenzen davontragen wird.

Als Reddington leicht benommen darauf beharrt, Katarina stets geholfen zu haben, entgegnet sie kühl dass Reddington immer nur so getan hat, als würde er ihr helfen. Auch Reddingtons Aussage, er wäre nach Paris gekommen um sie vor Townsend zu warnen, streitet Katarina ab und behauptet, er wäre gekommen um sie zu kontrollieren. Verzweifelt verkündet Katarina, dass sie es nicht länger erträgt, sich zu verstecken – erst recht, da ihre Identität durch die neugierigen Ermittlungen von Elizabeth Keen gefährdet ist. Katarina fasst zusammen, dass sie selbst mit Reddingtons Hilfe der Townsend-Direktive nicht entkommen kann. Daher sieht sie es als ihre einzige Chance zum Überleben an, ihnen zu geben, was sie wollen. Von Reddington will sie wissen, wie sie dies anstellen kann, aber Reddington schweigt weiterhin. Katarina pausiert das Verhör daraufhin kurzzeitig und berät sich mit Steinhill, der sie darin bekräftigt, dass sie das richtige tut.

Katarina verhört Reddington

Auch mit einem emotionalen Appell und der Erinnerung daran, was Reddington ihr in Belgrad antat, kann Katarina Reddington nicht dazu bringen, ihre Fragen zu beantworten. Hasserfüllt zischt Katarina, dass Dom dann eben derjenige sein wird, der ihre Fragen beantworten wird. Sie offenbart Reddington gehässig, Dom endlich aufgespürt zu haben und lässt den angeketteten Reddington in der Dunkelheit zurück. Auf Katarinas Geheiß wird Reddington im Folgenden von Mila gerettet und aus der Anlage gebracht. Wie erhofft begibt Reddington sich direkt zu Dom um diesen zu warnen, was zur Folge hat dass Katarina und ihre Leute den Standort Doms erfahren. Bei diesem handelt es sich um eine abgelegene Farm im Wald nördlich von Annapolis. Katarina ist zwar nicht vollständig im Einklang damit, Reddington oder Dom notfalls zu töten, aber als Steinhill sie fragt, ob die beiden denn Gnade walten lassen würden, kann sie diese Frage nur verneinen.

Mit einem Aufgebot bewaffneter Handlanger begibt Katarina sich nun zur Farm, wo Mila sie bereits am Rand des Grundstücks erwartet. Mila nennt Katarina den Standort beider Männer und Katarina befiehlt, dass Reddington getötet und Dom lebendig gefangen werden soll. Allerdings stellt sich heraus, dass Mila die Seiten gewechselt hat und Katarinas Leute in einen Hinterhalt lockt. Dies hat zur Folge, dass etliche von Katarinas Handlangern getötet werden. Dennoch verbleiben genügend Handlanger, so dass Reddington und die anderen sich schließlich in den Keller zurückziehen und sich dort verbarrikadieren. Als Katarina an die Falltür tritt, ruft sie Reddington zu, dass sie das Leben der anderen verschonen wird, wenn er Dom herausschickt. Katarina bekommt aber keine Antwort und wird darüber hinaus informiert, dass ein FBI-Aufgebot sich der Farm nähert. Verärgert sieht Katarina sich daraufhin gezwungen, die Farm sofort zu verlassen und Reddington, Dom und die anderen zurückzulassen.

Täuschung von Elizabeth

Katarina stellt sich Liz als neue Nachbarin vor

Sie übernimmt die Wohnung gegenüber von Elizabeth und stellt sich als Maddy Tolliver vor. Auf diese Art und Weise kann sie auch beginnen, Kontakt mit Liz und Agnes zu knüpfen. In den Folgetagen wird Katarina schließlich auch von Liz auf einen Kaffee in ihre Wohnung eingeladen und kann mit ihr in ein Gespräch kommen. Katarina gibt sich dabei als Rentnerin aus und offenbart, wegen ihrer Tochter in die Stadt gekommen zu sein; auch wenn sie momentan keinen Kontakt mit ihr hat. Liz erkennt die Anspielung nicht und denkt sich nichts dabei. Das gemeinsame Kaffeetrinken ermöglicht es Katarina, heimlich Abdrücke von Liz' Haustürschlüssel. Nachdem Liz die Wohnung verlassen hat, betritt Katarina sie gemeinsam mit Berdy und bringt eine Wanze in Agnes' Puppensammlung an.

Durch die Wanze bleibt Katarina über die Pläne von Elizabeth sowie der Reddington-Task-Force im Bilde. Als sie davon erfährt, dass die Task Force dank Thelonious Prackett Louis Steinhill aufspüren konnte, gibt Katarina daraufhin den Befehl, Steinhill töten zu lassen, bevor Reddington diesen erreichen kann. Auf diese Art und Weise verhindert sie, dass Steinhill Informationen über sie preisgibt. Durch ein Geschenk mehrerer Märchenbücher kann Katarina sich außerdem Kontakt mit ihrer Enkelin Agnes erkaufen, die sogleich begeistert fragt, ob Katarina ihr eine der Geschichten vorliest. Als Elizabeth gerührt merkt, wie gut "Maddy" mit Agnes umgehen kann, fragt sie interessiert was zu dem Kontaktverlustzwischen Maddy und ihrer Tochter geführt hat. Katarina antwortet, dass nur zählt, dass sie es wieder gutmachen kann. Kurze Zeit später verrät Liz Katarina beiläufig, dass sie eine Nanny für Agnes einstellen möchte und verrät Katarina auch, wer die Frau ist.

Katarina erfährt von Liz Ansicht zu Katarina Rostova

Daraufhin fotografiert Katarina sich heimlich die Akte ab, um den Prozess zu sabotieren. Als Liz neugierig fragt, ob Katarina ihre Tochter schon kontaktiert hat, antwortet Katarina, dass sie den Mut dazu noch nicht hatte, da sie ihrer Tochter viel zugemutet hat. Daraufhin offenbart Liz, dass das Haus konstant unter Beobachtung steht, da Liz vor ihrer eigenen Mutter geschützt werden muss. Katarina ist geschockt, als sie dies hört, lässt sich aber nichts anmerken. Liz rät Katarina, ihre Tochter doch einfach anzurufen, woraufhin Katarina sie fragt, wie Liz reagieren würde falls ihre Mutter anrufen würde. Liz antwortet düster, dass dies niemals geschehen wird, da ihre Mutter sich nicht für sie interessiert und keine Beziehung wünscht.

Um die Nanny aus Liz' Leben fernzuhalten, fangen Katarina und Berdy sie als FBI-Agenten getarnt ab und informieren sie über die Beziehung von Liz zu Verbrechern wie Raymond Reddington und Katarina Rostova. Dies hat zur Folge, dass die Nanny das Jobangebot ausschlägt und Liz verzweifelt nach Alternativen suchen muss. Wie erhofft hat dies zur Folge, dass Liz Katarina bittet, sich um Agnes zu kümmern. Katarina nimmt das Angebot nur zu gerne an und kümmert sich fortan um Agnes, wenn Liz bei der Arbeit ist. Während Katarina auf Agnes aufpasst, lenkt sie diese mit einem Prinzessinen-Malbuch ab und nutzt die Gelegenheit, um ungestört Liz' Wohnung nach Informationen zu durchsuchen. Zufrieden bringt sie dadurch in Erfahrung, dass Reddington noch mit Ilya Koslov in Verbindung steht; auch Ilya kann ihr ihre Fragen beantworten.

Katarina tötet einen Gegner

An einem Tag, an dem Katarina auf Agnes aufpassen muss, informiert Berdy sie, dass ein Informant sie im Rock Creek Park erwartet. Daraufhin beschließt Katarina kurzerhand, Agnes unter Vorwand eines Ausflugs mitzunehmen um den Informanten zu treffen. Als sie den Informanten im Park erspäht, lässt sie Agnes kurz an einem Tisch zurück, um sich mit dem Mann zu treffen und von ihm Informationen über Ilya Koslov zu erhalten. Sie erfährt, dass Koslov in der Stadt ist, bemerkt dann aber, dass ihr Informant von Handlangern Morozovs – eines Agenten der Townsend-Direktive – verfolgt wurde. Fieberhaft überlegt sie daraufhin, wie sie die Verfolger eliminieren und gleichzeitig Agnes schützen und im Unwissen lassen kann. Sie entscheidet sich, Agnes vorerst spielen zu lassen und betritt ohne Agnes das Toilettenhäuschen im Park. Wie erwartet folgen ihr die beiden Beobachter, werden dort aber von Katarina und Sutherland attackiert.

Der Hinterhalt scheint aufzugehen, doch da tritt ein weiterer Feind in den Raum und schlägt Sutherland von hinten mit einer Brechstange nieder. Zwei der Angreifer schleppen Sutherland daraufhin aus der Hütte, während Katarina noch mit dem letzten Angreifer ringt. Schlussendlich kann Katarina ihrem Feind das Genick brechen und ihn töten, aber im selben Moment betritt Agnes die Hütte. Verwundert fragt sie, was mit dem Mann passiert ist und Katarina antwortet entsetzt, dass der Mann einfach nur müde ist. Sofort bringt sie Agnes aus dem Toilettenhäuschen und überzeugt sie dann, Elizabeth nichts von dem Vorfall zu erzählen. Nachdem Katarina Agnes zurück zu Liz gebracht hat, kehrt sie in ihre Wohnung zurück. Dort erhält sie einen Anruf von Patrick Masuda, doch als sie abnimmt, ist Reddington am anderen Ende der Leitung.

Reddington erpresst Katarina

Zu Katarinas Entsetzen offenbart Reddington, dass er Patrick in seiner Gewalt hat. Katarina protestiert, dass Patrick nichts mit der ganzen Sache zu tun hat, doch Reddington lässt dies nicht gelten. Er fordert ein Treffen mit Katarina unter vier Augen ein und rechtfertigt diese drastische Aktion mit dem, was Katarina Dom antat. Katarinas Verzweiflung schlägt schnell in Wut um und sie faucht, dass Reddington wohl von Morozov erfahren hat, was Katarina im Park vorhatte. Reddington ignoriert Katarinas Ausbruch und wiederholt, dass Patrick sterben wird, wenn Katarina ihn nicht trifft. Daraufhin bricht Katarina in Tränen aus und ruft, dass Reddington Patrick etwas ausrichten soll. Sie behauptet, dass Patrick ihr wie ein Sohn war und es ihr wahrlich Leid tut, dass sie aber nicht länger zulassen wird, dass Männer ihr Leben kontrollieren. Mit diesen Worten beendet sie aufgelöst das Telefonat.

Letztendlich verschont Reddington Patrick, was Katarina aber schon nicht mehr mitbekommt. Stattdessen begibt sie sich mit Berdy zur Wohnung von Ilya, deren Standort sie von Sutherland erfahren hat. Als Ilya die Tür öffnet, verschaffen Katarina und Berdy sich mit vorgehaltener Waffe Zugang zur Wohnung. Nachdem Berdy Ilya brutal zusammengeschlagen hat, betäubt Katarina Ilya mit einem Taser und sie schleppen ihn zurück in Katarinas Wohnung, wo sie ihn an einen Sessel ketten. Um sich am folgenden Tag vollständig Ilya widmen zu können, ruft Katarina Liz an und erklärt, dass sie sich heute leider nicht um Agnes kümmern kann. Als Ilya schließlich wieder zu sich kommt, behauptet Katarina wehmütig, dass sie alles für ihn getan hätte und er dies ausgenutzt hat, als er sie in Belgrad verriet. Sie will von Ilya wissen, wie sie die Townsend-Direktive stoppen kann, aber Ilya behauptet, dass er lieber sterben wird, als zu reden.

Wahrheit offenbart

Katarina verhört Ilya

Katarina entgegnet, dass sie nicht auf Antworten warten wird, sondern sie sich holen wird. Dabei offenbart sie Ilya, dass sie einen alten Freund eingeladen hat und Ilya ihnen bis zum nächsten Tag alles offenbart haben wird, was Katarina wissen will. Während Katarina auf die Ankunft Victor Skovics wartet, kann Ilya sich im Nebenraum von seinen Fesseln befreien. Er zieht sich die Schnürsenkel aus den Schuhen, knüpft sie zu einer Schlinge und hängt sich an der Decke auf. Als Berdy kurz darauf in den Raum tritt um Ilya Essen und trinken zu bringen, ruft er sofort Katarina zur Hilfe und beide schneiden Ilya gerade noch rechtzeitig von der Decke. Aufgewühlt fragt Katarina Ilya, wieso dieser sich nach allem, was sie durchgemacht haben, lieber das Leben nehmen würde, als Katarina zu helfen.

Als Katarina nun die Ankunft Skovics erwartet, klopft stattdessen zu Katarinas Überraschung Elizabeth an der Wohnungstür. Diese hat von Agnes von den Ereignissen im Park erfahren und möchte deswegen mit Katarina sprechen. Da sie Elizabeth unmöglich in ihre Wohnung lassen kann, geht Katarina mit ihr zu Liz' Wohnung herüber. Als Elizabeth Katarina nun das Bild zeigt, dass Agnes gemalt hat und welches eine Leiche im Park zeigt, behauptet Katarina gespielt grübelnd, dass sie sich nicht erklären kann, was Agnes gesehen haben möchte. Stattdessen behauptet sie, dass Agnes eine ausgeprägte Fantasie hat und hinterfragt implizit, ob es vielleicht Elizabeths' Beruf ist, der Agnes Angst macht und zu diesem Bild geführt hat. Erneut bekräftigt sie, dass es im Park ganz sicher keine Leiche gab, kann Liz aber nicht vollständig davon überzeugen, dass alles in Ordnung ist.

Katarina belebt Ilyas alte Erinnerungen wieder

Einige Stunden später trifft Katarinas Besucher endlich ein. Zufrieden führt Katarina ihn in den Raum, in dem Ilya erneut angekettet wurde, wo sie Ilya Skovic als Spezialisten für Erinnerungen vorstellt. Sie überlässt es Skovic, Ilyas Erinnerung zu durchforsten und sie gewaltsam hervorzubringen. Bei dieser Prozedur kommt eine Mischung aus Pharmazeutika und Hypnose zur Anwendung, was aber auch erhebliche Risiken für Ilyas Gesundheit mit sich bringt. Nachdem Ilya in einer entsprechenden Verfassung ist, stellt Katarina als erste Frage, wer die Person war, die Raymond Reddingtons Platz einnahm. Allerdings sträubt Ilya sich unterbewusst weiter gegen die Behandlung, so dass Skovic eine Pause einlegen muss, damit Ilyas Verstand keinen irreparablen Schaden nimmt. Als es weitergehen soll, wählt Skovic eine andere Vorgehensweise und bezieht auch Katarina mit ein.

Dadurch wird Ilya wieder in das Jahr 1991 versetzt und gesteht Katarina, wie er und Dom ihren Tod planten und was der Hintergrund dieser Aktion war. Ein weiteres Mal wird das Verhör aber unfreiwillig unterbrochen – dieses Mal durch einen Anruf Elizabeths. Elizabeth bittet Katarina, ein weiteres Mal auf Agnes aufzupassen, da sie diese in Gefahr wähnt. Katarina willigt ein, will zuvor aber noch das Verhör Ilyas beenden. Sie wirft diesem vor, sie zur Zielscheibe gemacht zu haben und dafür verantwortlich zu sein, dass ihr alles genommen wurde, was ihr wichtig war. Sie redet sich immer mehr in Rage und speit Ilya all ihre verbitterten Vorwürfe entgegen. Allerdings überfordert sie Ilyas Verstand damit und er hat einen Krampfanfall, der ihn bewusstlos zurücklässt. Während Katarina und Skovic sich um Ilya kümmern, folgt Elizabeth Spuren zu den Ereignissen im Park, die sie schließlich auch über den Orion Relocation Service zu "Maddy Tolliver" führt.

Katarina ist enttarnt

Als sie von der Arbeit nach Hause zurückkehrt, weiß Elizabeth daher, dass Madeline Tolliver nicht ist, wer sie vorgibt zu sein. Dennoch gibt sie vorerst vor, dass alles in Ordnung ist. Als Katarina noch einmal Fragen zu dem Ereignis im Park stellen will, wimmelt Liz dies unter dem Vorwand ab, zuerst nach Agnes sehen zu wollen. In Agnes' Zimmer zückt sie dann eine schallgedämpfte Pistole, mit der sie in die Küche zurückkehrt und Katarina konfrontiert. Sie offenbart, die Wahrheit aus Katarinas früheren Aussagen zusammengefügt zu haben und dass ihr daher klar ist, dass ihre Mutter Katarina Rostova vor ihr steht. Aufgebracht zählt Liz all die Dinge in ihrem Leben auf, die durch Katarina ruiniert wurden und fragt hasserfüllt nach einem einzigen Grund dafür, sie nicht auf der Stelle zu erschießen. Kühl antwortet Katarina, dass Liz den Grund doch schon längst kennt: sie ist Katarinas Tochter.

Katarina behauptet auch gerissen, dass sie nebenan eingezogen ist, um Liz kennen zu lernen, ohne dass ihre Vergangenheit zwischen ihnen steht. Sie spricht weiter, gibt dabei aber Berdy, der das Gespräch nach wie vor über die Wanze abhört, ein heimliches Signal. Während Berdy sich vorbereitet, Liz' Wohnung zu stürmen, schindet Katarina Zeit, indem sie Liz offenbart, dass die Townsend-Direktive hinter ihr her ist und Reddington und Dom dies verhindern könnten. Während Katarina spricht, bricht Berdy die Wohnungstür auf, schleicht sich von hinten an Liz an und schlägt sie gerade in dem Moment nieder, in dem Katarina behauptet, zu wünschen dass sie und Liz wieder eine Familie werden. Nachdem Liz bewusstlos geschlagen würde, nimmt Katarina Agnes mit und behauptet Agnes gegenüber, dass Liz einen Notfall bei der Arbeit hatte.

Katarina spricht mit Liz

Nachdem sie Agnes zu einer Freundin gebracht hat, kehrt Katarina in die Wohnung zurück. Vor dem Gebäude hat sich mittlerweile die Polizei eingefunden, da Berdy die beiden FBI-Agenten getötet hat, die vor der Wohnung postiert waren. Sowohl Katarina als auch Berdy können den Ermittlern aber glaubhaft weismachen, nichts gehört oder gesehen zu haben. Unbeeinträchtigt von allem, was in dem Gebäude vor sich geht, will Katarina außerdem die Behandlung Ilyas fortsetzen – selbst als Skovic klar stellt, dass er sich nicht imstande sieht, mehr zu erreichen. Daher zwingt Katarina ihn, sich Ilya weiterhin zu widmen und betritt den Nebenraum, in dem die gefesselte und geknebelte Liz an ein Heizungsrohr gekettet ist. Um Liz zu beweisen, dass es Agnes gut geht, ruft Katarina die Mutter der Freundin an und versichert sich, dass alles in Ordnung ist.

Zusammenarbeit mit Elizabeth

Katarina will sie Situation nun außerdem nutzen, um offen mit Elizabeth zu reden. Bei dem Gespräch erfährt Katarina, dass Liz Ilya Koslov für den neuen Raymond Reddington hält. Liz hat außerdem nichts als Abneigung und Verachtung für Katarina über, da sie ein Feind Reddingtons ist. Daraufhin führt Katarina Liz in den Nebenraum, wo sie ihr den echten Ilya Koslov präsentiert und damit Reddingtons Behauptungen hinsichtlich seiner Identität Lügen straft. Katarina erklärt, dass Reddingtons wahre Identität nur eins der Geheimnisse ist, das sie Ilya entlocken will, woraufhin Liz überrascht zur Kenntnis nimmt, dass Katarina nicht weiß, wer Reddington ist. Sie fragt, wie dies sein kann, da sie doch befreundet waren, aber Katarina offenbart, dass Ilya und Dom sich verbündet haben, um sie zu ermorden. Sie offenbart Liz die groben Ereignisse in Belgrad und dass Dom seine Tochter für seine Enkelin verriet.

Katarina muss fliehen

Als sie erschüttert offenbart, dass die Townsend-Direktive sie ein weiteres Mal aufgespürt hat, offenbart Liz, dass Townsend ihretwegen hinter Katarina her ist. Sie verrät, dass sie nach ihrer Mutter gesucht hat und dass die Direktive ihrer Spur gefolgt ist. Katarina ist gerührt als sie erfährt, dass Liz nach ihr gesucht hat. Da sie erkannt hat, dass Liz ihren Wunsch nach Antworten teilt und sie glaubt, dass Liz sich ihr nicht entgegenstellen wird, öffnet sie Liz' Fesseln. Tatsächlich entscheidet Liz sich, Katarina bei ihrer Suche nach Antworten und der Wahrheit zu helfen und ruft ihre Kollegen beim FBI an. Sie behauptet, lediglich im Stau zu stehen, erfährt aber ihrerseits, dass das FBI erkannt hat, dass ihre Nachbarn die Entführer Reddingtons aus Paris sind. Sofort warnt Liz Katarina, die entsetzt behauptet, dass sie nicht ohne die Antworten gehen kann.

Katarina ist nicht willens, zu fliehen, will aber auch Liz nicht in Gefahr bringen. Daher fleht sie Liz an, zu fliehen, bevor die Polizei und das FBI den Häuserblock abriegeln. Liz allerdings hat andere Pläne und offenbart Katarina, dass sie sie aus dem Gebäude bringen kann – allerdings nicht mit Ilya, der nicht in der Verfassung ist, zu gehen. Schweren Herzens entscheidet Katarina sich daraufhin, Ilya zurückzulassen. Durch die Service-Gänge im Keller und die durch diese erreichbaren Versorgungsschächte der Stadt können sie einige Häuserblocks unterirdisch hinter sich bringen, bevor sie außerhalb der Polizeizone an die Oberfläche kommen. Dort trennt die Gruppe sich auf; Elizabeth kehrt zurück, um die Verfolger abzuhalten und Katarina zieht alleine weiter. Sie stiehlt ein Auto, was jedoch zufällig von Reddington und Dembe beobachtet wird. Sofort befiehlt Reddington Dembe, Katarinas Auto in einigem Abstand zu verfolgen.

Katarina entkommt in einem Auto

Katarina ist sich dessen aber sehr wohl bewusst; sie hat bereits die Kazanjian-Brüder angeheuert, um ihren Tod vorzutäuschen. Auf einer abgelegenen Straße rasen diese in Katarinas Wagen hinein und rammen ihn von der Fahrbahn. Als Katarina sich aus dem Autowrack rettet und gespielt geschwächt auf die Straße tritt, eröffnen die Kazanjians das Feuer auf sie und strecken sie mit mehreren Kugeln nieder. Reddington bezeugt all dies und glaubt aufrichtig, dass Katarina tot ist, als die Kazanjians ihre vermeintliche Leiche in ihren Wagen zerren und mit ihr davonfahren. Nachdem sie in Sicherheit gebracht wurde, kontaktiert Katarina Liz telefonisch. Sie fragt aufmüpfig, ob Reddington ihr ihren Tod abgekauft hat und behauptet, dass ihnen dies Zeit verschafft hat, um die Antworten zu finden, die sie suchen. Sie verkündet, erst einmal verschwinden zu müssen, Liz aber zu finden, wenn sie zurückkehrt, damit sie das Ganze gemeinsam beenden können.

Als Katarina schließlich wieder zurückkehrt, gibt sie Elizabeth aber nicht sofort Bescheid. Stattdessen lässt sie heimlich Asmal, den Imam von Reddingtons rechter Hand und bestem Freund Dembe Zuma entführen. Zwar zeigt sie sich beeindruckt von der Willensstärke und Treue des Imams gegenüber Dembe, will ihn aber dennoch als Druckmittel verwenden. Sie nimmt Kontakt mit Dembe auf und nennt ihm eine Adresse, an der er sie treffen soll. Sie warnt auch, dass es Asmals Tod bedeutet, falls Dembe Reddington informieren sollte oder dieser sich irgendwie einmischen sollte. Wie geplant taucht Dembe auf, wird überwältigt und dann vor Katarina gebracht. Katarina erinnert Dembe daran, welche Informationen sie von ihm will und lädt ihn spöttisch ein, sich mit seinem Imam zu beraten.

Katarina setzt Asmal unter Druck

Als sie zu Dembe und Asmal zurückkehrt, sind diese gerade ins Gebet vertieft. Nachdem sie sich erhoben haben, verspricht Dembe, Katarina die Wahrheit zu sagen, wenn sie Asmal gehen lässt. Zufrieden zückt Katarina ihr Handy, um Dembes Antworten aufzunehmen. Dembe zögert dennoch, was Katarina verärgert. Gerade als sie Dembe warnt, dass sie nicht länger warten wird, hört sie plötzlich wie mehrere Autos vor dem Gebäude vorfahren. Sofort wollen ihre Handlanger sie in Sicherheit bringen und Katarina erkennt entgeistert, dass sie ihre Antworten wieder einmal nicht erhalten wird. Sie lässt ihre Gefangenen bei Berdy zurück, der kurz darauf von Reddington erschossen wird. Katarina entkommt erfolgreich und nimmt schon kurz darauf Kontakt mit Elizabeth auf.

Da das FBI auf der Suche nach Asmal war, hat Elizabeth sich erschlossen, dass Katarina hinter dessen Entführung steckt. Sie fragt, ob die Entführung wirklich nötig war, woraufhin Katarina antwortet, dass ihre Situation ihr keinen Spielraum für Gnade übrig lässt. Sie behauptet aber, dass sie allen eine Wahl lässt, ob sie für oder gegen Katarina sind, und dass sich diese Wahl letztendlich auch Elizabeth stellen wird. Sie behauptet, dass Elizabeth sich zwischen Katarina und Reddington entscheiden muss und dass der Ausgang des Konflikts letztendlich in Elizabeths Händen liegen wird. Einige Tage später erkennt Elizabeth, dass ein Handlanger Katarinas sie beschattet. Aufgebracht konfrontiert sie den Mann und fordert, dass er sie zu Katarina bringt.

Katarina stellt Liz vor die Wahl

Liz erkennt, dass Katarina möglicherweise immer noch hinter Dom her ist, der nach der letzten Konfrontation noch immer im Koma liegt. Daher verkündet sie Katarina gegenüber ernst, dass Dom tabu ist und sie nicht länger von Handlangern verfolgt werden will. Kühl entgegnet Katarina, dass Liz Dom nicht ihr vorziehen darf, da Dom sie verraten und ihr alles genommen hat. Als Liz Katarinas Behandlung von Ilya erwähnt, entgegnet Katarina, dass sie von Ilya erhalten hat, was sie benötigt, und dass sie nun weiß, warum Townsend hinter ihr her ist. Als Elizabeth interessiert nach dem Grund fragt, will Katarina zuerst wissen, ob Liz auf ihrer Seite ist. Liz geht, bevor sie die Frage beantworten kann und behauptet zum Abschied, dass Katarina sie ja kontaktieren kann, wenn sie bereit ist, ihre Geheimnisse zu offenbaren.

Entgegen Elizabeths Forderung lässt Katarina sie jedoch weiterhin von einem ganzen Team beschatten. Dies erweist sich unbeabsichtigt als Glücksfall für Reddington, als dieser von einem krankheitsbedingten Schwächeanfall niedergestreckt wird. Da sie nicht einfach einen Krankenwagen für Reddington rufen kann und die Lage ernst ist, alarmiert Elizabeth Katarinas Leute. Da sie weiß, wie wichtig es Elizabeth ist, erklärt Katarina sich bereit, zu helfen. Daher rast sie mit Handlangern in einem Wagen heran und nimmt Liz und Reddington mit. Liz nennt ihnen die Adresse eines Lagerhauses, in dem Reddington Sanitätsteam sich um den komatösen Dom kümmert.

Liz stellt sich auf Katarinas Seite

Während sie fahren, beginnt Katarina plötzlich von der Sikorski-Akte zu sprechen. Sie offenbart Liz, dass man sie fälschlicherweise beschuldigt, die Akte und die darin befindlichen Geheiminformationen gestohlen zu haben. Sie verrät zudem, dass Reddington weiß, wer die Akte gestohlen hat, dass er sich aber weigert, es zu verraten. Die Offenbarung, dass das auf Katarina ausgesetzte Kopfgeld erlischen würde, falls sie ihre Unschuld beweisen könnte, entsetzt Liz die nun erkennt, dass Reddington Katarinas Leben retten könnte und sich aktiv dagegen entscheidet. Nachdem Katarina und ihre Leute Reddington abgeliefert haben, ziehen sie sich zurück. Kurz darauf soll sich ein Kontaktmann Katarinas, Wayne Otte, sich mit den Kazanjian-Brüdern treffen um ihr ihr Geld zu besorgen.

Allerdings ruft Elizabeth Katarina kurz vor dem Treffen an. Elizabeth warnt, dass Reddinton von Otte und dem Treffen Bescheid weiß. Liz fordert daher, dass Katarina das Treffen zwischen Otte und den Kazanjians abbläst, da nicht die Kazanjians sondern Reddington ihn erwarten werden. Allerdings erkennt Katarina auch, dass das Fernbleiben Ottes Reddington beweisen würde, dass Liz Katarina gewarnt hat. Daher lässt Katarina Otte dennoch zu dem Treffen gehen, damit Elizabeths Tarnung bei Reddington intakt bleibt. Durch Liz' Warnung hat Katarina allerdings erkannt, dass Liz auf ihrer und nicht auf Reddingtons Seite ist. Liz bestätigt ihr dies nach kurzem Schweigen. Sie ist bereit, Katarina auf ihrer Suche nach der Wahrheit zu unterstützen und ihr Leben zu retten – selbst wenn sie dafür gegen Reddington vorgehen muss.

Galerie

Katarina Rostova

Katarina Rostova ist ein zentraler Charakter aus der Serie The Blacklist. In den früheren Staffeln tritt sie nur in Erzählungen oder durch Erinnerungen anderer auf. In der siebten Staffel kehrt sie schließlich als Hauptschurkin zurück und führt diese Rolle in den ersten beiden Folgen der achten Staffel fort.

Sie wurde von Laila Robins dargestellt. Ihre jüngere Version spielte Lotte Verbeek.

Biographie

Vergangenheit

Anna Croft

Enger Kindheitsfreund von Ilya Koslov. Im Alter von sechs Jahren schworen sie sich, einander immer das Leben zu retten. Die beiden gingen gemeinsam zum Cabal.

Klavier spielen

KGB-Agentin

Verheiratet mit Constantin Rostov

Mutter von Masha Rostova

Mythos

Ihr Vater war ihr Ausbilder beim KGB. Er setzte sie auf Reddington an. Ihre Arbeit für den Cabal verschwieg sie ihm aber.

Sah ihre Schwangerschaft als Fluch an und hat lange an Abtreibung gedacht. Angst wegen Kaltem Krieg. Dies änderte sich in der Sekunde ihrer Geburt.

Reddington nahm Masha mit. Katarina folgte, um Tochter und Ehemann zurückzuholen. Nacht des Streits, Feuer.

Als Liz den Vater erschoss, war das zu viel für Katarina. Zwei Monate später ging sie am Strand in die Wellen und starb scheinbar.

Anton Velov wurde auf sie angesetzt. 1990 täuschte sie daher in den Wellen ihren Tod vor.

Sie wurde vom KGB auf den US-Marineoffizier Raymond Reddington angesetzt, um eine Affäre mit ihm zu beginnen und ihm so geheime Informationen zu entlocken. Jahrelang bezog sie Informationen von ihm. Trotz Rostovas Ausbildung wurde aus der Affäre jedoch eine richtige (geheime) Beziehung.

---------------

---------------

Insgeheim arbeitete Rostova jedoch nicht für den KGB, sondern für den multinationalen Cabal. Reddington fand dies irgendwann heraus und konfrontierte Rostova damit. ER NAHM AUCH MASHA AUS RUSSLAND MIT UND BRACHTE SIE IN DIE USA. Sie warnte ihn, dass der Cabal auch ihn nicht verschonen würde, falls Reddington dies jemals öffentlich machen würde. Genau so kam es dann auch. Reddington offenbarte zwar die Informationen nicht, aber Rostova und Cabal-Mitglied Alan Fitch entwickelten einen Plan um Reddingtons guten Ruf zu zerstören und ihn zum Verbrecher zu machen.

Als Vorbereitung ließ sie ein Konto auf einer zypriotischen Bank in Reddingtons Namen anlegen, dessen Einzahlungen absichtlich zum KGB rückverfolgt werden konnten. Am Tag vor dem Vorfall wurden drei Millionen Dollar überwiesen und drei weitere Millionen am Tag danach. Mit Fingerabdrücken und Passwort konnte Rostova das Geld danach auch abheben.

Die Preisgabe der geheimen Missionen hatte zur Folge, dass das U-Boot USS Gideon im März 1990 von der sowjetischen Marine in der Barentsee versenkt wurde und 134 Soldaten starben. Als beteiligter Geheimdienstoffizier, der als einziger alle Informationen hatte, wurde Reddington verantwortlich gemacht und als Verräter identifiziert. (Eine verschlüsselte KGB-Mitteilung, die abgefangen wurde, identifizierte Reddington als denjenigen, der die Informationen weiterleitete.

Der Cabal blieb dadurch weiterhin im Dunkeln. Rostova verschwand. DANACH CAPE MAY

Der KGB heuerte nach ihrem Verrat die Osterman Umbrella Company an, um Katarina zu töten.

---------------

---------------

Reddington machte ihr Druck, Rostov zu verlassen.

Rostova war von Nemecs Referenzen beeindruckt und heuerte sie an. Nemec lebte fortan im Anwesen der Rostovs und kümmerte sich insbesondere während der Abwesenheit der Eltern um deren Tochter Masha. Katarina stellte aber klar, dass sie nicht vorhatte, ihre Mutterrolle abzulegen und sich wann immer sie anwesend war, die primäre Mutterrolle in Mashas Leben einzunehmen gedachte. Katarina beauftragte Kate damit, ihren Erziehungsstil in ihrer Abwesenheit fortzuführen, mit der Ausnahme dass Kate Masha niemals lieben dürfe. Das Zusammenleben gestaltete sich harmonisch und Kate kam sowohl mit Katarina als auch mit Masha gut klar. Eines Abends bezeugte Kate zufälligerweise, wie Katarina in der Küche von einem Angreifer attackiert wurde.

Es kam zu einem brutalen Handgemenge, in dem selbst die exzellent ausgebildete Katarina an ihre Grenzen stieß – bis Kate ihr ein Messer zuwarf, mit dem sie dem Angreifer die Kehle aufschlitzen konnte. Verstört murmelte Katarina, dass Alexander bald zurückkommen würde und dies nicht sehen dürfe. Sie überlegte kurz, Kate zu töten, da sie eine Zeugin war, verwarf den Gedanken aber als Kate ihr auftrug, nach oben zu gehen und sich frisch zu machen, während Kate sich um die Leiche kümmerte und sie spurlos verschwinden ließ. Am nächsten Morgen offenbarte Katarina Kate, dass das, was sie am Vorabend gesehen hatte, mehr war als Alexander oder sonst jemand über sie wusste.

Die Geschehnisse einten die beiden und brachten sie näher zusammen; Kate war fortan Katarinas engste Vertraute und beste Freundin. Auch von Katarinas Affäre mit Raymond Reddington erfuhr Kate schließlich. Katarina erklärte ihr, dass Reddington ein Auftrag war, gab aber zu, dass sie ihre Gefühle nicht wirklich einschätzen konnte. Katarina hatte sich in Reddington, den sie verführen und verraten sollte, verliebt und die Affäre wurde somit ernster. Als ihr die Situation zu ernst wurde, verließ Katarina Reddington aber schließlich.

---------------

(Reddington, der aber Masha für seine Tochter hielt, war nicht willens von seiner Tochter getrennt zu sein. Daher brach er eines Nachmittags in Katarinas Anwesen in Russland ein und nahm Masha mit zu sich nach Amerika.)

---------------

Insgeheim arbeitete Rostova jedoch nicht für den KGB, sondern für den multinationalen Cabal. Reddington fand dies irgendwann heraus und konfrontierte Rostova damit. ER NAHM AUCH MASHA AUS RUSSLAND MIT UND BRACHTE SIE IN DIE USA. Sie warnte ihn, dass der Cabal auch ihn nicht verschonen würde, falls Reddington dies jemals öffentlich machen würde. Genau so kam es dann auch. Reddington offenbarte zwar die Informationen nicht, aber Rostova und Cabal-Mitglied Alan Fitch entwickelten einen Plan um Reddingtons zu eliminieren. Fitch wollte Reddington töten lassen aber Rostova entgegnete, dass dies zu viel Aufmerksamkeit und Untersuchungen mit sich bringen würde. Stattdessen schlug sie vor, Reddingtons guten Ruf zu zerstören und ihn zum Verbrecher zu machen. Sie nutzte auch die Existenz des Fulcrum als Grund dafür.

Als Vorbereitung ließ sie ein Konto auf einer zypriotischen Bank in Reddingtons Namen anlegen, dessen Einzahlungen absichtlich zum KGB rückverfolgt werden konnten. Am Tag vor dem Vorfall wurden drei Millionen Dollar überwiesen und drei weitere Millionen am Tag danach. Mit Fingerabdrücken und Passwort konnte Rostova das Geld danach auch abheben.

Die Preisgabe der geheimen Missionen hatte zur Folge, dass das U-Boot USS Gideon im März 1990 von der sowjetischen Marine in der Barentsee versenkt wurde und 134 Soldaten starben. Als beteiligter Geheimdienstoffizier, der als einziger alle Informationen hatte, wurde Reddington verantwortlich gemacht und als Verräter identifiziert. (Eine verschlüsselte KGB-Mitteilung, die abgefangen wurde, identifizierte Reddington als denjenigen, der die Informationen weiterleitete.

Der Cabal blieb dadurch weiterhin im Dunkeln. Rostova verschwand. DANACH CAPE MAY

---------------

Die aufgelöste Katarina erklärte Kate die Gründe für Reddingtons Handeln und gab zu, nicht wissen zu können ob dieser Mashas Vater war oder nicht. Kate war entschlossen, Katarina dabei zu helfen ihre Tochter zurückzuholen und die beiden reisten nach Amerika um Reddingtons Verfolgung aufzunehmen.

---------------

[KONFRONTATION; FEUER]

Den Tod Reddingtons teilte sie dem Cabal nicht mit. Der Cabal dachte, er wäre untergetaucht.

Sie und Ilya versuchten, Reddington aus dem Feuer zu ziehen und ihn zu retten. Somit wurde keine Leiche gefunden. Reddington starb dennoch an seinen schweren Wunden.

Rußbedeckt und erschöpft brachte Katarina Masha in das Motelzimmer wo Kate bereits auf sie wartete. Um ihre Familie zu schützen trug die verzweifelte Katarina Kate auf, gemeinsam mit Masha unterzutauchen und verdeckt zu bleiben, bis Katarina Kontakt aufnehmen würde. Kate verstand nicht genau die Beweggründe dafür, akzeptierte aber Katarinas Anweisungen. Tränenüberströmt versicherte Katarina ihren kleinen Tochter daraufhin, dass nichts ihre Schuld war und verabschiedete sich dann mit einer Umarmung. Sie verließ das Motel und verschwand für eine Woche. In dieser Woche brachte Katarina in Erfahrung, dass der KGB und die CIA über ihre Affäre mit Reddington Bescheid wussten.

Dies bedeutete, dass beide Seiten die Jagd auf sie eröffnen würden – der KGB hielt sie für eine Verräterin und die CIA sie für eine Feindin – und sie Masha unsäglicher Gefahr aussetzen würde, falls sie jemals zu ihr zurückkehren würde. Schweren Herzens kontaktierte sie daher Kate telefonisch und bat sie, Masha bei einem Vertrauten namens Sam Milhoun unterzubringen, damit sie bei diesem in Sicherheit leben und aufgezogen werden könnte. Auch Kate konnte nicht länger bei Masha bleiben, da sie als Kindermädchen der Familie identifiziert war und Masha durch ihre Anwesenheit in Gefahr bringen würde. Nachdem ihr versichert wurde, dass all dies in die Wege geleitet werden würde, tauchte Katarina Rostova unter und verschwand von der Bildfläche.

Vorfall in Cape May

ReddingtonStrandrettung.png

Sie saß in einem Diner in Cape May, als sie plötzlich auf einen verdächtigen Mann aufmerksam wurde. Sofort machte sie sich auf und verschwand aus dem Diner, bevor der Mann hereinkommen konnte. Dies wurde zufällig von RAYMOND REDDINGTON, der ebenfalls Gast in dem Diner war, beobachtet. Reddington dachte sich erst nichts weiter dabei und ging zum Strand von Cape May, nur um dort zu seinem Schrecken zu bezeugen, wie Katarina ihren Mantel und ihre Halskette ablegte und in die Wellen ging. Sofort sprang er auf, rannte ihr hinterher und zog sie aus dem Wasser. Nachdem er die aufgelöste und unterkühlte Katarina an Land gebracht hatte, brach er in ein nahegelegenes, leerstehendes Strandhaus ein, um sie dort am Kamin aufzuwärmen.

Katarina, in einem fiebrigen Delirium, murmelte dabei, dass sie die Worte bereute, die sie sagte, kurz bevor ihr Ehemann gestorben sei – nicht aber, dass er gestorben war. Katarina erwachte irgendwann in der Nacht und sah durch das Fenster des Hauses scheinbar ihren Verfolger, der die Suche nach ihr noch nicht aufgegeben hatte. Als auch Reddington zu sich kam, wies Katarina ihm ohne Erklärung auf den Mann hin. Reddington riet ihr ernst, vom Fenster wegzubleiben und schlich sich mit einem Beil nach unten um nach dem rechten zu sehen, fand dort aber nur eine flatternde Mülltüte vor. Entsprechend amüsiert kehrte er zu der peinlich berührten Katarina zurück, die in Wirklichkeit jedoch nicht falsch lag; ihr Verfolger hatte sie tatsächlich aufgespürt und beobachtete das Haus.

KatarinaDenktStrandNach.png

In der Zwischenzeit begannen Reddington und Katarina, die beide die Ereignisse am Strand nicht ansprachen, sich etwas zu essen zu suchen und Katarina bot an, ein Risotto zu kochen. Beim Essen begann Reddington dann jedoch, Katarina nach ihren Fieber-Aussagen zu fragen und merkte an, sie hätte behauptet jemand würde versuchen, sie zu töten. Nun wieder bei klarem Verstand versuchte Katarina, dies abzustreiten, doch Reddington glaubte ihr nicht und versicherte ihr, sie müsse nicht lügen. Katarina fügte an, dass selbes auch für ihn gelte und offenbarte, dass sie wusste dass Reddington derjenige war, der Masha aus dem Feuerinferno gerettet hatte.

Reddington behauptete, dass es eine schreckliche Situation war und er die Wahl dazwischen hatte, eine von beiden zu retten oder bei dem Versuch, beide zu retten, beide verlieren würde. Er behauptet getroffen, dass dies das schlimmste war, was er je in seinem Leben tun musste, woraufhin Katarina nur anmerkt, dass Reddington keine Wahl hatte. Das Gespräch der beiden wurde kurz von der Ankunft eines Polizisten unterbrochen, der von besorgten Nachbarn alarmiert wurde, doch Reddington konnte sich glaubhaft als Freund der Besitzer identifizieren, so dass der Polizist wieder ging. Katarina nahm nun ein Bad und unterhielt sich währenddessen mit Reddington, der im Nebenraum wartete. Urplötzlich fragte sie Reddington, ob dieser schon einmal jemanden umgebracht hatte. Reddington antwortete, dass er viele umgebracht hatte, doch dass sie es alle verdient hatten.

KatarinaImStrandhaus.png

Katarina behauptete, dass es bei ihr genau so sei, was Reddington bereits angenommen hatte. Das Gespräch wurde durch das Klirren von Glas unterbrochen und Reddington erkannte, dass ein Fenster eingeschlagen wurde. Besorgt machte er sich auf die Suche nach einem Eindringling, wurde dabei aber selbst überrumptelt. Mit Katarinas Hilfe gelang es jedoch, den Angreifer zu überwältigen und Katarina tötete ihn, indem sie den Schädel des Mannes mehrfach gegen ein Waschbecken rammte. Düster behauptete Katarina, dass der Mann weder der erste, noch der letzte Verfolger war. Gemeinsam mit Reddington bemühte sie sich, die Leiche und die Beweise zu eliminieren und schließlich stellte Reddington auch die Frage, warum Katarina Selbstmord begehen wollte. Diese gab jedoch keine richtige Antwort.

Zudem stellte sich heraus, dass Katarinas Verfolger nicht der einzige Jäger war und dass der Rest des Teams sich dem Strandhaus näherte. Katarina forderte daraufhin, dass Reddington gehen solle, das dies nicht sein Kampf sei, doch Reddington weigerte sich und beschloss sich, Katarina zur Seite zu stehen. Er erkannte, dass Katarina ein weiteres Mal den Tod suchte und sprach eindringlich von den Folgen, die ein Selbstmord für alle Freunde und Verwandten einer Person hat. Er fragte aufgebracht, warum Katarina dies den Personen, die ihr nahestanden, antun wollte, doch Katarina entgegnete unter Tränen, dass sie keine Wahl habe. Reddington entgegnete, dass es immer eine Wahl gäbe. Katarina war gezwungen, dies zu akzeptieren, woraufhin die beiden das Strandhaus für den Angriff der Feinde vorbereiteten und notdürftig einige Fallen und Waffen präparierten.

KatarinaInWellen.png

Als die Gruppe in das Haus eindrang, nahmen beide ihre Positionen an und es kam zum Kampf in dem Katarina und Reddington alle Gegner töten konnten. Nachdem alle Gegner eliminiert waren, forderte Katarina Reddington auf, den Wagen zu holen, damit sie verschwinden könnten. Reddington ging zur Garage, aber als er danach Katarina suchen wollte, war diese wie vom Erdboden verschluckt. Perplex durchsuchte Reddington das Haus, nur um aus dem Fenster zu blicken und erneut zu sehen, wie Katarina in Richtung Strand ging. Entsetzt sprintete Reddington nach draußen, fand dort aber keine Spur mehr von Katarina und ging davon aus, dass sie sich diesmal wirklich getötet hatte.

Flucht vor dem KGB

Tatsächlich aber konnte Katarina aber entkräftet an Land zurückkehren. Völlig durchnässt rettete sie sich in eine Kirche und brach dort zusammen. Da sie ihre Kleidung und ihre Halskette am Strand hinterlassen hatte, wurde aber allgemein angenommen, Katarina wäre tot. Aufgrund ihrer Unterkühlung und ihres starken Fiebers wurde sie sofort in eine Notunterkunft der Kirche verlagert, kam aber erst nach einigen Tagen wieder zu sich. Die Angehörigen der Kirche kümmerten sich um Katarina – selbst als diese ihren ihre Identität verschwieg. Sie gingen davon aus, dass Katarina Gewalt erfahren hatte und sich deshalb versteckte. Aus diesem Grund erlaubte man Katarina, weiterhin in der Notunterkunft zu bleiben, wo sie geduldig blieb und einen Plan für ihre Zukunft schmiedete. Als einige Tage später eine äußerst verzweifelte junge Frau in der Notunterkunft erschien, konnte Katarina für sie dolmetschen und erfuhr, dass die Frau von ihrem Freund schwer verprügelt wurde.

KatarinaImFrauenhaus.png

Obwohl Katarina eigentlich verdeckt bleiben wollte und möglichst wenig Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollte, hatte sie Mitleid mit der Frau. Als diese daher auf der Toilette des Frauenhauses von ihrem hasserfüllten Freund attackiert wurde, schritt Katarina ein. Sie attackiert eden Mann und überwältigte ihn. Dann befahl sie der Frau, ins Bett zurückzukehren, und töteteden gewalttägigen Mann dann, indem sie ihm einen gestohlenen Löffel ins Auge rammte. Durch den Mord erkannte sie aber, dass ihre Zeit in dem Frauenhaus beendet war. Daher tauchte sie ein weiteres Mal unter und nahm von einem Motel aus über eine sichere Verbindung mit Ilya Koslov, einem Bekannten in der russischen Botschaft, Kontakt auf. Sie bat ihn um ein Treffen, da sie Koslovs Hilfe benötigte, um dem KGB zu entkommen. Als Ilya erschien und Katarina sich ihm offenbarte, nahm Ilya sie erleichtert in die Arme. Katarina erklärte Ilya, dass sie offiziell tot sei und dass das für den KGB auch so bleiben solle.

Ilya erklärte sich sofort bereit, ihr zu helfen und gemeinsam mit ihr zu fliehen. Wie von Katarina befürchtet, nahm aber zur selben Zeit der KGB-Aufspürer Anton Velov, der sich nicht von den Nachrichten ihres Todes hatte täuschen lassen, die Suche nach Katarina auf. Katarina und Ilya erfuhren davon und begannen daher sofort mit ihren Plänen. Mit einem gefälschten Pass und einem Alias suchte Katarina in den nächsten Tagen ihre Mutter auf, um ihr die Wahrheit zu offenbaren. Sie gestand, in Schwierigkeiten zu sein und dass man daher auch ihre Eltern jagen würde. Katarina flehte ihre Mutter an, ein neues Leben zu beginnen und händigte ihr die Mittel dafür, zu verschwinden. Als nächstes wollte sie ihren Vater warnen, musste dafür aber ins Herz des Feindes, nach Moskau, reisen. Obwohl ihr klar war, dass man Dom beschatten würde, da man mit einer Kontaktaufnahme durch Katarina rechnete, reiste sie dennoch nach Russland und betrat durch die Feuertreppe das Haus ihres Vaters.

KatarinaGegenKGB.png

Bei dem Einbruch wurde sie von Dom konfrontiert, der einerseits erleichtert war, Katarina lebendig zu sehen, andererseits aber auch zornig über ihren Landesverrat war. Auch Dom erklärte Katarina, dass er untertauchen müsse, aber Dom glaubte nicht, dass man ihn für Katarinas Verrat bestrafen würde – erst recht, wenn er Katarina dem KGB ausliefern würde. Als es an der Tür klopfte und mehrere KGB-Agenten vor der Tür standen, stand er dennoch für Katarina ein und behauptete, sie wäre nicht hier. Katarina versuchte zu fliehen, doch als man sie stellte, kämpfte sie und tötete einen der Agenten. Als man Dom als Geisel nahm, legte Katarina ihre Waffe aber zur Seite. Sowohl sie als auch Dom sollten an Ort und Stelle von den restlichen Agenten hingerichtet werden, aber Ilya betrat zu diesem Zeitpunkt das Haus und erschoss sämtliche Angreifer.

Dom organisierte daraufhin die Flucht für Katarina und Ilya zurück in die USA und tauchte auch selbst unter einer falschen Identität in den USA unter. Zurück in den USA und in vorläufiger Sicherheit nahm Katarina telefonisch Kontakt mit Sam auf, um mit Masha sprechen zu können. Nach einem kurzen Telefonat mit ihrer Tochter offenbarte Katarina Sam aufgelöst, dass sie Masha niemals zurücknehmen könnte und flehte ihn an, sich um ihre Tochter zu kümmern, bevor sie auflegte und vor Trauer und Wut ihr Hotelzimmer verwüstete. Hoffnungslos beschloss Katarina daraufhin, ihrem Leben ein Ende zu setzen und vom Balkon zu springen. Auf diese Weise wollte sie es wirken lassen, als hätte Ilya sie aufgespürt, attackiert und im Kampf getötet, was ihn in den Augen des KGB rehabilitieren sollte und ihm sein normales Leben zurückgeben sollte. Ilya aber konnte Katarina auf dem Balkon ausfindig machen und sie überzeugen, nicht zu springen, da er einen Ausweg gefunden hatte.

KatarinaErfährtReddingtonPlan.png

Ilya erklärte, dass niemand das Schicksal Reddingtons kennt und daher auch niemand Verdacht schöpfen würde, wenn dieser "von den Toten" zurückkehre. Ilya plante, die Konten, die Katarina in Reddingtons Namen angelegt hatte um ihn des Hochverrats zu bezichtigen, zu leeren, damit das Geld ihnen die endgültige Flucht ermöglichen würde. Katarina entgegnete, dass Reddington zu diesem Zweck persönlich bei den Banken erscheinen müsse, doch auch dafür hatte Ilya bereits Pläne. Er schlug vor, sich chirurgischen Eingriffen zu unterziehen, um sich Reddington anzugleichen und diesen fortan zu verkörpern. [SO KAM ES ABER NICHT, DA ILYA NICHT REDDINGTON IST. IRGENDJEMAND WURDE ABER ZU REDDINGTON UND HATTE AUCH ALLE FAKTEN WIE DIE KONTODATEN UND TIEFGEHENDE PERSÖNLICHE DETAILS]

Gegenwart

Galerie

Abraham Stern

Alexander Kirk

Alter Ego

Anna McMahon

Anthony Hollis

Apotheker

Architekt

Bastien Moreau

Benjamin Charnquist

Berdy Chernov

Brian Barrett

Caleb James Cronin

Calvin Dawson

Charlotte Hart

Chip Murphy

Chris Farnsworth

Clark

Colin Kilgannon

Cornelius Ruck

Daniel Hutton

Dritter Stand

Eleanor Dawson

Endling

Ethan Webb

Ethiker

Farook al-Thani

Francesca Campbell

Francis Cotton

Gaia

Glücksgöttin

Guillermo Rizal

Hannah Hayes

Harem

Hawthorne

Henry Prescott

Ian Garvey

Iniko

Jakov Mitko

Jonathan Nikkila

Judith Pruitt

Kazanjian-Brüder

Kimberly Owens

Koch

Kryptobänker

Laurel Hitchin

Lawrence Dane Devlin

Leon Cox

Louis Steinhill

Manuel Esteban

Marko Jankowics

Mato

Maxwell Barrett

Miles McGrath

Milian Sandquist

Minister D

Motya Morozov

Mr. Deevers

Newton Purcell

Nicholas Moore

Dr. Nina Buckner

Norman Devane

Nyle Hatcher

Odette

Olivia Olson

Orion Relocation Service

Patricia Sue Edwards

Pfandleiher

Raleigh Sinclair

RAT

  • siehe auch: RAT

Rebecca Thrall

Robert Dahle

Robert Diaz

Roy Cain

Schuldeneintreiber

Sharon Fulton

Silas Gouldsberry

Sophia Gallup

Sutton Ross

Thelonious Prackett

Tom Keen

Tommy Markin

Twamie Ullulaq

Unsichtbare Hand

Volker Graves

Wendel Willis

Zarak Mosadek

Zhao Wing

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.