“Dass Skellige keine Erbmonarchie besitzt, ist das größte Problem. Jeder Emporkömmling kann zum König gekrönt werden und das Vermächtnis seines Vorgängers zerstören.”

— Birna

Birna Bran, die selbsternannte Königinmutter, ist eine Schurkin aus dem 2015 erschienenen Videospiel The Witcher 3: Wild Hunt. Sie ist die zentrale Schurkin der Skellige-Handlung, doch es ist abhängig von den Entscheidungen der Spieler, ob ihre Taten ans Licht kommen oder sie ungestraft davonkommt.

Als Witwe von Bran Tuirseach ist es ihr Ziel, ihren Sohn Svanrige zum neuen König der Inseln ernennen zu lassen und ihn zum Begründer einer neuen Erbdynastie zu machen. Zudem kooperiert sie mit Nilfgaard und will die Inseln an das Kaiserreich verschachern. Um die Konkurrenz ihres Sohnes zu verringern, verbündet Birna sich mit den Vildkaarlen, was zu einem Massaker in Kaer Trolde führt, wo fast alle Thronanwärter - mit Ausnahme von Cerys und Hjalmar an Craite - ums Leben kommen.

Biographie

Vergangenheit

Birna war eine Ehefrau von Bran Tuirseach, dem König der Skellige-Inseln. Sie war zwar nicht Brans erste Frau, mit ihr hatte er jedoch seinen ersten und einzigen Sohn, Svanrige. Im Gegenteil zu dem Großteil der Skelliger, die traditionell, ehrenhaft und kämpferisch leben, hat Birna nichts als Verachtung für die Traditionen ihrer Landsleute über und liebäugelt daher mit dem Kaiserreich Nilfgaard und dessen Machtstruktur. Sie sieht es als ungerecht und unnütz an, dass die Skelliger ihren König selbst wählen und besteht stattdessen auf eine Erbmonarchie, da dies bedeuten würde dass ihr bisher eher uneigenständiger Sohn Svanrige nach Brans Tod König werden würde und sie durch ihn herrschen könnte.

Totenschmaus für Bran

Birna spricht mit Yennefer

Nach dem Tod Brans nimmt Birna mit Svanrige an dem Fest teil, bei dem Skellige Abschied von ihrem König nimmt. Gemeinsam mit dem Druiden-Hierophanten Mäussack, ihrem Sohn Svanrige und Brans jüngerer Mätresse beobachtet Birna von einem Podest aus, wie Bran auf ein Boot geladen wird. Entgegen der Traditionen von Skellige weigert sich Birna, an Bord des Boots zu gehen und Bran so ins Reich der Toten zu begleiten, so dass die jüngere Mätresse schließlich an Bord geht und mit dem Schiff untergeht. Dies sorgt zwar für einiges Gemurmel in der Bevölkerung, interessiert Birna jedoch wenig. Nach der Zeremonie macht Birna sich mit Svanrige auf den Weg nach Kaer Trolde, wo der Leichenschmaus für Bran beginnen soll.

Vor den Toren der Festung wird Birna von der Zauberin Yennefer angesprochen, die in Begleitung des Hexers Geralt aufgetaucht ist. Yennefer spricht der Königinmutter ihr Beileid aus und Birna behauptet, dass sie alles tun müssen, damit der tragische Tod Brans keine größeren Auswirkungen mit sich bringt. Sie behauptet, dass Bran einen würdigen Nachfolger benötigt und macht keinen Hehl daraus, dass sie ihren Sohn Svanrige für den besten Kandidaten hält. Sie fährt fort und behauptet, dass Skellige einen starken Herrscher braucht und dass dieser echte Machtbefugnisse benötigt - im Gegenteil zum derzeitigen Stand, laut dem der König der Inseln eher zeremoniellen Charakter innehat.

Birna und Svanrige beim Totenschmaus

Schließlich tritt Geralt an die beiden Frauen heran und stellt sich vor. Birna begrüßt Geralt höflich, verabschiedet sich dann aber entschuldigend, da der Totenschmaus ruft. Sie betritt Kaer Trolde, wo sie sich schon bald in der Festhalle einfindet und sich dort mit Holger Schwarzhand, dem Jarl von Faroe, unterhält. Holger erklärt freiheraus, dass er es für einen Frevel hält, dass Birna sich nicht hat verbrennen lassen, da er es als Pflicht einer Witwe ansieht, bei ihrem Ehemann zu sein. Birna entgegnet fauchend, dass es ihre Pflicht ist, sich um den Königssohn zu kümmern, woraufhin Holger sie erinnert, dass der Brauch der Skelligen dies nicht vorsieht. Nach dem Streit mit Holger, in den sich auch Geralt und Yennefer einschalten, tritt Birna mit Svanrige aus der Halle.

Die List des Königs

Hinweis: Die folgende Handlung geschieht nur, wenn Geralt Cerys und Hjalmar auf ihren Questen unterstützt hat. Tut er dies nicht, wird Svanrige König und der folgene Abschnitt entfällt.

Ermordung der Thronanwärter

Einige Zeit später sind sowohl Hjalmar als auch Cerys in Kaer Trolde eingetroffen und auch die anderen Jarls sind erschienen und haben ihre Söhne mitgebracht. Ein weiteres Fest wird ausgehalten, während die Jarls besprechen, wer zum neuen König gewählt werden soll. Eingeladen sind auch einige Vildkaarle aus den Bergen, die ein wichtiger Teil von Birnas Plan sind, ihren eigenen Sohn zum König zu machen. Sie hat sich bereits die Loyalität eines Dieners von Kaer Trolde, Arnvald, gesichert und sich mit dem Anführer der Vildkaarle, Artis, verbündet. Während der Vorbereitungen für das Fest hat Arnvald einige Fässer Met mit Mardroeme-Pilzen vergiftet, die gewöhnlichen Menschen nicht schaden, jedoch dafür sorgen, dass die Vildkaarle sich bei Konsum in rasende Bären verwandeln.

Birna beschwert sich

Während das Fest in vollem Gange ist, trifft sich Birna zu einem Gespräch mit Crach in dessen Gemächern. Sie versucht ihn von den Vorzügen einer Erbmonarchie zu überzeugen und will ihn dazu bringen, seine Kinder aus dem Kampf für den Thron zu ziehen. Crach ist von diesem Vorschlag jedoch zutiefst beleidigt und wirft Birna aus seinen Gemächern. Vor der Tür trifft sie auf Geralt, der ebenfalls gekommen ist um mit Crach zu sprechen. Geralt fragt zur Begrüßung, wie Birna das Fest findet, doch diese entgegnet grimmig, dass es kein Fest ist sondern ein Bauernmarkt, auf dem Stimmen ge- und verkauft werden. Sie zischt, dass Svanrige nicht um Stimmen buhlen wird, die ihm von Rechts wegen zustehen und besteht ein weiteres Mal darauf, dass die Kontrolle der Inseln einer einzelnen Familie anvertraut werden sollte.

Schließlich endet das Gespräch und Birna schreitet davon. Unter einem Vorwand sendet sie Svanrige nun aus der Halle und verlässt sie ebenfalls. Nur kurz darauf entfalten die Mardroeme ihre Wirkung und die Vildkaarl-Gestaltwandler verwandeln sich in ihre Bärenform. In ihrer Raserei attackieren sie die Festgäste und richten ein Massaker an. Obwohl sie mit Hilfe von Geralt von den Überlebenden erschlagen werden können, haben sie ihr Werk bereits größtenteils vollendet: von den Jarlskindern und Thronanwärtern sind nur noch Hjalmar, Cerys und Svanrige am Leben. Da das Massaker in Crachs Festung geschehen ist, fällt die an Craite-Familie in Schande und sowohl Hjalmar als auch Cerys beschließen, die Familienehre wieder herzustellen.

Schicksal

Hinweis: Birnas Schicksal ist abhängig von den Enscheidungen Geralts. Ihre Rolle in der Verschwörung wird offenbart, wenn Geralt Cerys unterstützt; wenn Geralt stattdessen Hjalmar hilft, kommt sie ungeschoren davon, muss ihre Macht jedoch einbüßen, da Hjalmar König wird. Wenn Geralt Hjalmar und Cerys von Anfang an nicht unterstützt hat, oder ihnen bei den Ermittlungen nicht hilft, wird Svanrige König.

Option 1: Nach dem Massaker

Birna weist alle Vorwürfe ab

Nach dem Massaker beschließt Hjalmar, die Vildkaarle zu jagen. Geralt kann ihn dabei unterstützen und erfahren, dass die Vildkaarle nur Handlanger waren, Birna kann jedoch nicht als Auftraggeberin ermittelt werden und gerät somit niemals unter Verdacht. Allerdings kann Hjalmar die Ehre der Familie durch die Rache an den Vildkaarlen wieder reinwaschen und wird schließlich zum König ernannt, was zur Folge hat, dass Birnas Ziele für Svanrige ein jähes Ende finden. Sollte Geralt stattdessen Cerys unterstützen, suchen die beiden innerhalb von Kaer Trolde nach Beweisen und können im Zuge ihrer Ermittlungen Arnvald als Verräter ausmachen.

Sollte Arnvald diese Konfrontation überleben, gesteht er, auf Birnas Befehl gehandelt zu haben und erklärt sich bereit, vor den Jarls auszusagen. Diese sind - zusammen mit Birna und Svanrige - nach wie vor in Kaer Trolde versammelt und warten darauf, dass die an Craites ihre Schmach tilgen. Als Cerys vortritt und Birna beschuldigt, spielt diese geschockt und geht sofort in die Offensive. Sie erklärt Cerys für verrückt und als diese behauptet, dass Birna veranlasst hat, dass vergifteter Met serviert wurde, behauptet Birna gespielt entrüstet, dass sie nicht die Dienerschaft von Kaer Trolde befehligt. Als Cerys Arnvald vorbringt und dieser aussagt, behauptet Birna verächtlich, dass Arnvald den an Craites seit Jahren dient und alles für diese tun würde.

Die geschockte Birna wird zum Tode verurteilt

Tatsächlich reichen die schwammigen Beweise den Jarls nicht, um Birna zu verurteilen. Grade als es aussieht, als würde Birna mit ihren Verbrechen davonkommen, tritt Svanrige vor. Öffentlich stellt er seine Mutter zur Rede und will wissen, warum sie ihn vor dem Fest aus der Halle geschickt hat und wie sie dies wissen konnte. Geschockt murmelt Birna, dass Svanrige aufhören soll, zu reden, doch Svanrige wendet sich verächtlich von ihr ab und bittet die Jarls, ihm zuzuhören und ihm zu vertrauen, wenn er seine eigene Mutter anklagt. Panisch kreischt Birna, dass sie es nur für Svanrige getan hat und die Jarls werten dies als Schuldeingeständis. Es ist der älteste der Jarls, Donar an Hindar, der Birnas Urteil verkündet und offenbart, dass sie an einen Felsen gekettet werden wird, wo sie einen langsamen Hungertod sterben und den Seevögeln als Futter dienen soll. Die Strafe wird sogleich vollstreckt und Birna wird an der Küste nahe des Dorfs Sund an einen Monolithen gekettet und dem Tod überlassen.

Option 2: Erbdynastie

Sollte stattdessen Svanrige zum König ernannt werden, findet das Massaker nie statt, oder wird nie aufgeklärt. Nachdem Birna heimlich im Hintergrund gewaltet hat um Svanrige krönen zu lassen, will sie durch ihren Sohn herrschen und wie geplant eine Erbdynastie einführen. Darüberhinaus hat sie auch keine Skrupel, Skellige den Nilfgaardern zu überlassen und lädt daher einige nilfgaardische Diplomaten ein um einen Friedensvertrag zum Nachteil Skelliges auszuhandeln. Svanrige hält sich während dieser Verhandlungen im Hintergrund, als es Zeit ist, das Abkommen zu besiegeln, tritt er jedoch aus dem Schatten seiner Mutter und beschließt, dass seine Loyalität nicht Birna, sondern Skellige gilt. Er erschlägt zum Schrecken seiner Mutter kurzerhand den Diplomaten und versammelt dann die Jarls, um die Nilfgaarder von den Küsten Skelliges zu vertreiben. Birna fleht geschockt aus dem Raum, hat aber fortan keinen Einfluss mehr auf die Politik ihres Sohns, der sich als weitaus fähiger und willensstärker erweist, als erwartet.

Galerie

Trivia

  • Im Fall von Cerys' Krönung ist es möglich, Birnas angekettete Leiche an dem Monolithen zu finden, wo er von einigen Sirenen umschwärmt wird. Wenn Geralt sich nähert, kommentiert er Birnas fürchterliches Schicksal.

Navigation

           Witcher.png -Schurken

Kaiserreich Nilfgaard
Kaiser Emhyr var Emreis
Handlanger und Agenten: Shilard Fitz-Oesterlen | Stefan Skellen | Leo Bonhart | Cahir (Netflix) | Renuald aep Matsen | Schirrú | Isengrim Faoiltiarna | Adonis | Vanhemar
Königsmörder: Letho von Guleta | Serrit & Egan | Foltests Assassine
Toussaint: Dettlaff van der Eretein | Sylvia Anna | Orianna | Unsichtbarer | Bruxa von Corvo Bianco | Golyat | Filibert von Wittan | Loth Halbblut | Sternling Straggen

Nördliche Königreiche
König Radovid von Redanien
Temerien: Jacques de Aldersberg | Salamandra (Azar Javed | Roderick de Wett | Professor | Savolla) | Ostrit | Ravanen Kimbolt | Linus Maravel | Geistlicher
Kaedwen / Aedirn: König Henselt | Detmold | Bernard Loredo | Olcan | Vinson Traut | Thorak
Velen: Muhmen | Geist des Flüsterhügels | Phillip Strenger | Ardal | Wolfskönig | Anabelle | Hans Verdun
Novigrad und Oxenfurt: Gaunter O'Dim | Hurensohn Junior | Caleb Menge | Hubert Rejk | Ewald Borsody | Horst Borsody | Bernard Tulle | Herzog | Graf | Gael | Pedell | Schlafender Vampir | Nathaniel Pastodi
Skellige: Birna Bran | Arnvald | Morkvarg | Vildkaarle (Artis | Hallgrim) | Hammond | Jonna
Blaviken: Renfri | Renfris Bande

Wilde Jagd
Eredin Bréacc Glas
Caranthir | Imlerith | Nithral

Zauberer und Zauberinnen
Vilgefortz von Roggeveen | Philippa Eilhart | Sheala de Tancarville | Rience | Fringilla Vigo (Netflix) | Artaud Terranova

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.