FANDOM


Bluto ist der Hauptschurke der Popeye-Reihe und ein fieser Seemann, der es liebt, Popeye zu belästigen und ständig versucht, das Herz seiner geliebten Olivia Oyl zu gewinnen. Er wird entweder als großer, starker Mann oder als sehr kühn und listig, aber immer als extrem stark dargestellt (oft übermenschlich). Für gewöhnlich schlägt er Popeye anfangs zusammen, dieser findet jedoch eine Dose Spinat, isst ihn, wird stärker und schlägt Bluto dann bewusstlos.

Er wurde in der Realverfilmung vom verstorbenen Paul L. Smith dargestellt.

Geschichte

Trotz der legendären Rivalität zwischen Bluto und Popeye wird oft gezeigt, dass Bluto einst ein Freund von Popeye war, aber die beiden wurden bittere Feinde, da sie beide in Olivia Oyl verliebt waren. Während Popeye ein schroffer, aber wohlgesinnter Seemann war, war er stets rau und gemein, also fing er natürlich an, Popeye zu belästigen. Selbst als Olivia Oyl sich eindeutig für Popeye entschied, gab er nicht auf: Er entführte Olivia Oyl regelmäßig und zeigte seine Zuneigung, wie es sich für einen großen Schlägertyp gehört.

Von Zeit zu Zeit wurde diese Freundschaft neu entfacht, obwohl sie selten von langer Dauer war. Obwohl Bluto oft als Popeyes Feind auftritt, ist er nicht der offizielle Erzfeind des Seemanns: Diese Ehre gehört der Seehexe, für die Bluto bei Gelegenheit sowohl freiwillig, als auch als gedankenkontrollierter Sklave gearbeitet hat.

Im Cartoon-Kurzfilm "Baby Wants a Battle" von 1953 wurde gezeigt, dass Bluto Popeye bereits schikanierte, als sie beide noch Babys waren. Außerdem hat Blutos Vater dort auch Popeyes Vater schikaniert. Dies widerspricht jedoch dem Kanon des Comics.

Realverfilmung

Bluto ist der Hauptschurke der Realverfilmung "Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag" von Disney und Paramount. Hier war er nicht nur der traditionelle Mobber von Popeye, sondern auch ein schamloser Verbrecher, der das Fischerdorf terrorisierte, in dem Popeye sich niederließ. In diesem Film hasste Popeye seltsamerweise Spinat und gegen Ende der Handlung holte Blutos eigene Dummheit das Beste aus ihm heraus, als er Popeye gegen dessen Willen mit Spinat fütterte. Die daraus resultierende Verwandlung schockierte Bluto so sehr, dass der große Tyrann buchstäblich gelb wurde und aufs Meer hinaus schwamm.

Galerie

Trivia

  • In einer Reihe von Popeye-Cartoons aus den 1960er Jahren ging King Features Syndicate fälschlicherweise davon aus, dass sie die Rechte an dem Namen "Bluto" verloren hatten. Infolgedessen wurde Popeyes Rivale stattdessen "Brutus" genannt, sogar auf Fanartikeln. Später wurde Brutus als Blutos Bruder etabliert.
  • Obwohl die Kenntniss darüber nicht weit verbreitet ist, war Bluto eine wichtige Inspirationsquelle für Nintendos berühmten Charakter Donkey Kong. So sollte das anfängliche Arcade-Spiel Donkey Kong ursprünglich eine Adaption von Popeye werden, mit Popeye, Olivia Oyl und Bluto als Hauptdarstellern (anstelle von Mario, Pauline und Donkey Kong). Wario, ein weiterer Bösewicht aus der Mario-Reihe, soll ebenfalls von ihm inspiriert worden sein.
  • Er hat auch Ähnlichkeit mit der Disney-Figur Kater Karlo, Lumpjaw aus Disneys "Fröhlich, Frei, Spaß dabei", der Nintendo-Figur Bowser, Vladimir Glebov aus Grand Theft Auto IV und Gaston LeGume aus Disneys "Die Schöne und das Biest", da sie alle unhöfliche Machos sind. Alle fünf stehlen auch die Freundin eines Liebhabers.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.