Schurken Wiki
Advertisement

“Ich bin transzendent. Frei von den Beschränkungen simpler Materie und einer körperlichen Existenz. Es gibt nichts zu bekämpfen. Dies ist ein Geschenk. Meine Fähigkeiten zur Erkenntnis übertreffen jedes Lebewesen.”

— Brainiac

“Ihr erhaltet ein wertvolles Geschenk. Befreiung von Bedenken und emotionalem Balast. Ihr seid nun Zeugen meiner unendlichen Intelligenz und der Erlösung, die ich euch bringe. Seid ihr bereit zu dienen? Seid ihr bereit, die Instrumente meines Willens zu sein?”

— Brainiac spricht zu den kontrollierten Sagitari

Brainiac ist der Hauptschurke der 2017 erschienenen ersten Staffel der Serie Krypton und kehrt in einer zentralen Rolle in der zweiten Staffel zurück. Er basiert auf dem gleichnamigen Schurken aus den DC Comics.

Brainiac ist eine uralte außerirdische Lebensform, die Planeten heimsucht und ausgewählte Städte verschiedener Zivilisationen sammelt. Er reißt diese aus den Planeten und schrumpft sie, um sie seiner Sammlung hinzuzufügen. Die Bewohner der Städte überleben dies, sind fortan aber in einer Starre gefangen. Der hochintelligente und telepathische Brainiac genießt es, den Verstand seiner Opfer zu untersuchen und zu erforschen. Von seinem Forscherdrang und seiner Neugier getrieben und überzeugt davon, dass er der Bewahrer der Zivilisation sei, wählt Brainiac schließlich den Planeten Krypton als sein nächstes Ziel aus. Dort will er die Stadt Kandor seiner Sammlung hinzufügen, doch dort werden bereits Vorkehrungen getroffen, um den Eroberer abzuwehren.

Er wurde von Blake Ritson dargestellt und im Deutschen von Roland Wolf synchronisiert.

Biographie

Vergangenheit

Brainiac ist ein uraltes Wesen, welches vor tausenden von Jahren auf dem Planeten Colu erschaffen wurde. Er war das Ergebnis des Versuchs der Bewohner von Colu, ihr Bewusstsein zu erweitern und es mit künstlicher Intelligenz zu verbinden. Auf diese Art und Weise wurde Brainiac in einer High-Tech-Kammer erschaffen und verfügte trotz eines humanoiden Körpers über einen übermächtigen Verstand. Dieser verlieh ihm telepathische und telekinetische Fähigkeiten sowie einen Level-12-Intellekt. Brainiac konnte sein Bewusstsein außerdem in Lebewesen, Technologie und Maschinen einfahren lassen und sie so kontrollieren. Da Brainiacs Bewusstsein somit unabhängig von seinem Körper existieren konnte, war er faktisch unsterblich.

Unmittelbar nach seiner Erschaffung war Brainiac entschlossen, über seine Heimatwelt hinauszuwachsen. Er löschte daraufhin sämtliche Coluaner aus und errichtete aus den Überresten ihrer Zivilisation ein gewaltiges Raumschiff in Form eines Totenschädels. An Bord dieses Schädel-Schiffs begann Brainiac, durch das Universum zu reisen und sich das Wissen unzähliger hochentwickelter Zivilisationen anzueignen. Da er sich sämtlichen Lebensformen gegenüber als überlegen ansah, begann Brainiac, sich als Bewahrer der Zivilisation anzusehen. Fortan begann er, von Planet zu Planet zu reisen, dort besonders beeindruckende Städte mithilfe seines Schiffs aus dem Planeten zu reißen, sie zu schrumpfen und sie seiner Sammlung hinzuzufügen. Dabei beginnt er stets, indem er Sonden als Späher auf Planeten schickt, die sich für seine Sammlung potentiell lohnen würden. Schickt Sonden als Späher auf Planeten, die sich potentiell lohnen.

Die Sonden ergreifen Besitz von einem Einwohner, der dann den Planeten hinsichtlich Bevölkerung, Verteidigung und Schwachstellen analysiert. Wenn alles gesammelt ist, werden die Informationen zu Brainiac hochgeladen und der Wirt stirbt. Wenn Brainiac sich entscheidet, sich die entsprechende Stadt zu holen, versetzt er die Bevölkerung durch den Schrumpfprozess in eine Starre, in der sie bewegungslos eingefroren werden, allerdings alles um sich herum wahrnehmen. Somit besteht Brainiacs Sammlung aus Abermilliarden verzweifelter Gefangener, deren Verstand Brainiac aus Neugierde gerne studiert. Trotz des Horrors, den Brainiac über die Galaxie bringt, sieht er sich als Beschützer an, da seine Gefangenen weder an Tod noch an Schmerz leiden.

Schließlich nähert Brainiac sich dem Planeten Krypton. Dort gelingt es ihm, Kandor City aus dem Planeten zu reißen, was allerdings den Kern des Planeten destabilisiert. Dies hat zur Folge, dass Krypton zweihundert Jahre später explodiert. Allerdings reist einige Jahre nach der Zerstörung Kryptons der Mensch Adam Strange von der Erde zurück durch die Zeit. Er erreicht Krypton, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht von Brainiac ausfindig gemacht wurde. Entsprechend ist es Adams Ziel, Verbündete zu sammeln und sie auf den Kampf gegen Brainiac einzuschwören, damit sie den Raub Kandors und die Zerstörung Kryptons verhindern können. Dabei kommt Adam genau rechtzeitig, da Brainiac bereits eine seiner Sonden nach Krypton entsandt hat.

Untersuchung von Kandor

Brainiac richtet seine Aufmerksamkeit gen Krypton

Rhom, eine Bewohnerin Kandors, wird von der Sonde erfasst und steht damit unter Brainiacs Kontrolle. Die durch Rhom erhaltenen Daten lassen Brainiac beschließen, dass Kandor es wert ist, seiner Sammlung hinzugefügt werden. Als Nächstes liegt es nun an Brainiacs Drohne, in Kandor genug Energie zu absorbieren, damit sie ein Signal an Brainiacs Schädel-Schiff senden kann. Andernfalls ist es Brainiac nicht möglich, Krypton durch die Tiefen des Alls zu erreichen. Um seinen Einfluss auf Krypton zu mehren und den Planeten vor seiner Ankunft zu schwächen, kann Brainiac dafür sorgen, dass der spirituelle Führer Kryptons, die Stimme von Rao, von der Sonde infiziert wird und somit ebenfalls Brainiacs Verstand unterworfen wird.

Somit ist es auch irrelevant, dass Rhom in die Fänge der Feinde geraten ist; Brainiac löst seine Verbindung zu Rhom, was ihren Tod zur Folge hat. Im Folgenden nutzt Brainiac den politischen sowie spirituellen Einfluss der Stimme Raos, um den Planeten unter seine Kontrolle zu bringen und für die Ankunft Brainiacs vorzubereiten. Es gelingt jedoch nicht, die benötigte Energie aus der Ursprungskammer Kandors zu absorbieren, da die Stimme bei dem Versuch von dem Widerstand – angeführt von Seg-El und Dru-Zod – attackiert und in die Flucht geschlagen wird. Da die Ursprungskammer keine Option mehr ist, sucht die Stimme stattdessen den zentralen Reaktor von Kandor auf und beginnt, dessen Energie abzusaugen.

Brainiac zerstört Kryptons Verteidigungsflotte

Schlussendlich kann die Stimme die Energie des Reaktorkerns von Kandor absorbieren und dadurch den Energieschild um die Stadt herum senken. Dies ermöglicht es Brainiac, sich nun in seiner eigenen Form in der Stadt zu manifestieren. Neugierig tritt er auf eine Terrasse des Reaktorgebäudes und blickt auf Kandor herab, welches er gierig und voller Vorfreude als sein Eigentum bezeichnet. Er lässt zudem sein gewaltiges Schiff auf Kandor hinabsteigen, da er es nutzen will um Kandor aus dem Planeten zu reißen und zu sammeln. Während die Bewohner Kandors verzweifelt bezeugen müssen, wie sich gigantische, metallerne Tentakel in ihre Stadt bohren, spricht Brainiac fanatisch zu ihnen und behauptet, dass dies der erste Tag ihres ewigen Lebens sein wird.

Um ihre Stadt zu verteidigen, planen die Sagitari von Kandor Gegenwehr und mobilisieren ihre Flotte an Kriegsfliegern. Kurz kommt Hoffnung auf, als die Flieger sich Brainiacs Standort nähern, aber diese wird sogleich zunichte gemacht, als Brainiac seine telekinetischen Kräfte nutzt, um die gesamte Flotte durch nur eine Handbewegung in Flammen aufgehen zu lassen. Erneut machen sich Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit breit, als die brennenden Wracks in die Stadt krachen. Kurz darauf wird Brainiac zum ersten Mal seit langem wieder richtig überrascht, da sich ihm ein unbewaffneter Mann nähert. Bei diesem handelt es sich um Dru-Zod, der gekommen ist, um mit Brainiac zu verhandeln und ihm ein Angebot zu unterbreiten.

Brainiac wird von Zod aufgesucht

Brainiac zeigt sich interessiert, da Zod im Gegensatz zu allen anderen bereitwillig zu ihm kommt, anstatt zu fliehen. Zod offenbart, noch eine weitere Überraschung für Brainiac zu haben und offenbart ihm die Existenz Val-Els, der durch seine Zeit in der Phantomzone abertausende mögliche Zukunftsvariationen gesehen hat. Als Zod offenbart, Val-El im Austausch für Kryptons Zukunft ausliefern zu wollen, zwingt Brainiac ihn telepathisch in die Knie und untersucht Zods Verstand um herauszufinden, ob dieser das Angebot ehrlich meint. Als er dies bestätigt sieht, willigt Brainiac in die Abmachung ein. Zod offenbart ihm daraufhin, wo sich Val-Els Festung befindet, so dass Brainiac sich gemeinsam mit ihm auf den Weg dorthin macht. Als zeitliche Anomalität mit dem Wissen von tausenden von möglichen Zukünften ist Val für Brainiac von höchstem Interesse.

Als Brainiac die Festung betritt, sieht er sich interessiert um. Er tritt an Val-El heran, doch in diesem Moment zückt dessen Enkel El eine Pistole. Beide sind willens, Val-Els Leben zu beenden, um das Universum zu retten, aber bevor es dazu kommen kann, fegt Brainiac ihn mit einem telepathischen Angriff beiseite. Danach behauptet Brainiac amüsiert, dass ihm klar ist, dass der Val-El vor ihm nicht real ist, sondern nur ein Hologram. Dennoch tritt er direkt an das Hologram heran und deaktiviert es mit einem Wischen seiner Hand. Diese Handlung hat jedoch weitreichendere Folgen, als Brainiac erwartet hat. Durch seine Selbstsicherheit und sein Wissen, dass Seg ihn unmöglich töten kann, hat er weitere Eventualitäten nicht bedacht. Dies wird ihm klar, als Seg-El sich erhebt und einen Mechanismus aktiviert.

Brainiac wähnt sich siegessicher

Augenblicklich öffnet sich über Brainiac ein Portal in die Phantomzone – eine alternative Dimension, in der weder Raum noch Zeit besteht und aus der es von innen heraus keine Flucht gibt. Da es keinen Weg gibt, Brainiac zu töten, soll dieser nun in die Phantomzone verbannt werden, um dort auf ewig gefangen zu bleiben. Das Hologram diente dazu, Brainiac auf die Plattform zu locken und da Brainiac sich auf diese Herausforderung eingelassen hat, wird er sofort von dem Sog erfasst, der ihn in Richtung des Portals zieht. Hasserfüllt knurrend erkennt Brainiac die Gefahr, in der er sich befindet, doch es ist zu spät um sich zu befreien. Stattdessen fährt Brainiac seine Metalltentakel aus und greift Seg, den er mit sich durch das Portal zieht. Sowohl Brainiac als auch Seg werden in die Phantomzone gerissen und sind dort gefangen, da das Portal sich hinter ihnen schließt.

Ausbruch aus der Phantomzone

Dennoch hat Brainiac die Möglichkeit einer Flucht nicht aufgegeben. Nach einer scheinbaren Ewigkeit erscheint Brainiac Seg in Form seines Großvaters und gibt sich als mentale Projektion dessen aus. Er rät Seg, den Sonnenstein – der die komprimierte Energie einer gelben Sonne enthält – zu nutzen, um die Dimension aufzureißen und zu entkommen. Seg lässt sich auf den Vorschlag ein und erkennt zu spät, dass er dadurch nicht nur sich, sondern auch Brainiac einen Weg geöffnet hat, aus der Phantomzone zu entkommen. Beide werden gewaltsam aus der Phantomzone gerissen und landen auf dem Planeten Colu. Da sich Seg selbst bei voller Stärke nicht gegen Brainiac behaupten könnte, rät Brainiac ihm, es in seiner derzeitigen Verfassung gar nicht erst zu versuchen, sondern das eigene Überleben in den Fokus zu setzen. Brainiac offenbart auch, dass die Strahlung des Sonnensteins einiger seiner Neuronal-Chips beschädigt hat und er daher eine Kooperation vorschlägt.

Brainiac und Seg landen auf Colu

Er behauptet, dass die Überreste coluanischer Technologie Seg die Rückkehr nach Krypton ermöglichen könnte, während er selbst sie nutzen wird, um sich zu reparieren und sich ein neues Schiff zu bauen. Brainiac behauptet, dass es zwar schlussendlich wieder zur Konfrontation der beiden kommen wird, sobald sie ihre jeweiligen Ziele erreicht haben, behauptet aber, dass es bis dahin nur logisch ist, zusammenzuarbeiten. Seg ist jedoch nicht willens, Brainiac auf irgendeine Weise zu unterstützen. Stattdessen stürzt er sich auf Brainiac und kann dem durch seine zerstörten Hirnchips geschwächten Brainiac im Kampf den Schädel einschlagen. Er scheint Brainiac so getötet zu haben, so dass er sich sicher wähnt, als Adam Strange kurz darauf erscheint, um ihn zu retten.

Allerdings war es Brainiac im Moment des Todes seiner Körper gelungen, seinen Verstand in Segs Körper zu laden. Dies äußert sich zum ersten Mal dadurch, dass Seg plötzlich über Wissen verfügt, welches er vorher nicht besaß. Dann aber zeigt sich bei einem Angriff des intergalaktischen Kopfgeldjägers Lobo, dass Seg auch über Brainiacs telekinetische Kräfte verfügt. Mit diesen können Seg und Adam sich Lobos vorerst entledigen, doch nun sieht Seg sich der Gefahr ausgesetzt, dass Brainiac versucht, seinen Willen und Verstand zu unterdrücken und seinen Körper zu übernehmen. Entsprechend ist Seg nun in ein konstantes mentales Gefecht mit Brainiacs Verstand verwickelt, um zu verhindern, dass dieser die Kontrolle über seinen Körper erlangt. Allerdings verfügt Seg, nun, da Brainiac in seinem Kopf ist, auch über dessen und Erinnerungen, was ihm einen Vorteil verleiht.

Brainiac versucht, Segs Verstand zu bezwingen

Daher erfährt Seg auch von der Geburtenkammer auf Colu, in der Brainiac vor tausenden von Jahren erschaffen wurde. Er entwickelt mit Adam daraufhin den Plan, Braniacs Bewusstsein in dieser einzusperren und ihn dort für Lobo zurückzulassen – dieser will Brainiac auslöschen, seit dieser seine Heimatstadt seiner Sammlung einverleibte. Seg und Adam können die Kammer tatsächlich ausfindig machen, doch gerade als sie dort mit dem Prozess beginnen wollen, der Brainiac von Seg trennt, beginnt Brainiac mit voller Kraft einen mentalen Angriff, um Segs Körper zu unterwerfen und sein Bewusstsein zu unterdrücken. Dabei beruft er sich auf emotionale Angriffe, um Seg aus der Fassung zu bringen, und tatsächlich gelingt es ihm scheinbar, Segs Bewusstsein zu schwächen. Während dieser Kampf Seg regungslos zurücklässt, kann Adam dessen Körper aber in die Kammer bugsieren, wo die coluanische Technologie sich sofort mit Segs Körper verbindet.

Darüber hinaus hat Seg seine Schwäche nur vorgetäuscht, um Brainiac in Sicherheit zu wiegen. Erst als es zu spät für Brainiac ist, noch aktiv zu werden, legt Seg seine Karten auf den Tisch und verpasst der mentalen Projektion Brainiacs einen heftigen telekinetischen Schlag. In der realen Welt kann die coluanische Technologie Brainiac daraufhin von Seg trennen und als Seg sich aus der Vorrichtung erhebt, wird Brainiacs Essenz aus ihm herausgerissen und in einem neuen Körper in der Vorrichtung neu geformt. Da Brainiac scheinbar aus seinem Körper getilgt wurde, teleportiert Seg sich sofort mit Adam von Colu und lässt Brainiacs regungslosen Körper zurück. Gerade als Brainiac das Bewusstsein zurückerlangt, wird sein Körper aber von dem rachesüchtigen Lobo gefunden, der Brainiac seine Klinge in den Schädel rammt und ihn scheinbar tötet, bevor dieser reagieren kann.

Flucht zur Erde

Brainiac spricht zu Seg

Allerdings befindet sich nach wie vor ein minimaler Bestandteil von Brainiac in Segs Verstand und hat sich in Form eines Nano-Bewusstseins an Segs Hirnstamm angesetzt. Da Brainiac in dieser Form erst wieder erstarken muss, ist ihm ein direkter Angriff auf Segs Verstand nicht gleich möglich. Er kann allerdings mit Seg kommunizieren und tut dies auch, da es in seinem direkten Interesse ist, dass Seg nicht zu Schaden kommt. So kann Brainiac seine Kraft sammeln, während er Seg berät – auch wenn Seg Brainiacs auf kalter Logik beruhende Ratschläge nicht immer hören will. Insbesondere die Momente, in denen Brainiac Seg mit seinen Schwächen und Fehlannahmen konfrontiert, verliert Seg die Beherrschung. Brainiac erweist sich dennoch als hilfreich und kann Seg vor einer Rekonditionierung durch Zod schützen. Im Anschluss kann er Seg die Flucht aus der Anlage ermöglichen.

Nach dem scheinbaren Tod von Segs Geliebter, Lyta-Zod, versucht Brainiac, Seg mit Logik von seiner Trauer abzubringen. Natürlich hat dies keinen Erfolg. Als Seg später gemeinsam mit Nyssa-Vex und ihrem Baby, dem neugeborenen Jor-El aus Kandor fliehen wollen, wird ihr Gleiter abgeschossen. Brainiac erklärt Seg während des Absturzes, was dieser tun muss, um den völligen Absturz abzuwenden. Tatsächlich kann Seg das Schiff so stabilisieren, sieht sich aber nun auch gezwungen, Nyssa zu offenbaren, dass Brainiac in seinem Körper weiterexistiert. Insgeheim hat Seg aber bereits einen Plan gefasst, Brainiac loszuwerden, welchen er aber Nyssa gegenüber nicht äußern kann, ohne dass Brainiac davon erfährt und mentale Gegenmaßnahmen ergreift.

Brainiac versucht, Seg aufzuhalten

Brainiacs konstante Kommentare zu Segs emotionalem Zustand oder unlogischen Handeln stören diesen sehr. Brainiac aber versucht, Seg einzureden, dass es gerade diese Eigenschaften sind, die verhindern, dass Seg Zod jemals besiegen können wird. Stattdessen impliziert er, dass er Seg dabei unterstützen könnte, Zod zu besiegen, wenn Seg ihn zu seinem Schiff bringt und ihn mit dem Quantenbewusstsein verbindet. Seg hält dies natürlich für Manipulation, aber Brainiac gibt ihm sein Wort, dass er Krypton verschonen wird. Dennoch glaubt Seg ihm kein Wort, sondern plant erneut, Brainiac aus seinem Verstand zu tilgen – diesmal endgültig. Brainiac wiederum erkennt, dass Seg die Festung seines Großvaters aufsuchen will und versucht, dies zu verhindern. Daher beginnt er, Segs Körperfunktionen herunterzufahren, um zu verhindern, dass Seg ihn aus seinem Körper tilgt.

Bevor er ihn aufhält, kann Seg Nyssa allerdings noch seine Pläne mitteilen, so dass Nyssa den immer schwächer werdenden Seg in die Festung bringt. Mithilfe der dort befindlichen Val-El-K.I. suchen sie nun nach einem Weg, Brainiac aus Segs Bewusstsein zu tilgen, was sich als schwer erweist, das Brainiacs Nano-Bewusstsein an Segs Hirnstamm angesiedelt ist. Darüber hinaus kann Brainiac genug Kraft sammeln, um temporär Kontrolle über Segs Körper zu ergreifen. Diese Kontrolle hält zwar nur kurz an, reicht aber aus um die Maschine zu zerstören, mit der Val die Prozedur durchführen will. Daher bleibt der Gruppe nichts anderes übrig, als die Operation manuell durchzuführen; da Val ein Hologramm ist, muss Nyssa den Eingriff durchführen. Es gelingt Nyssa erfolgreich, die Brainiacs Naniten von Segs Hirnstamm zu trennen, doch diese verschmelzen daraufhin sofort mit der Val-El-K.I.

Brainiac mit dem entführten Jor-El

Durch diese Verbindung mit einer künstlichen Intelligenz kann Brainiac eine neue physische Form annehmen und sich einen Körper schaffen. Darüber hinaus kann er sein Schädel-Schiff herbeirufen, welches sich augenblicklich im Himmel über Kandor einfindet. Selbstzufrieden tritt Brainiac an Seg heran und offenbart ihm, dass all dies hätte vermieden werden können, wenn Seg sich nur auf seinen Vorschlag eingelassen und ihn zu seinem Schiff gebracht hätte. Er offenbart zudem, dass seine Pläne sich geändert haben und dass seine Ziele zur Einverleibung Kryptons sich geändert haben; es geht ihm nicht länger darum, Kandor zu sammeln. Er erklärt, dass es sein Ziel ist, die einzigartigen Kulturen des Universums zu sammeln, um sie vor ihrer unausweichlichen Selbstzerstörung zu bewahren und dass er ursprünglich dachte, dass die Einzigartigkeit Kryptons sich am Besten in Form von Kandor zeigen würde. Brainiac fügt an, dass er nun erkannt hat, dass er falsch lag, da sie sich in Form von Haus El zeigt. Mit diesen Worten teleportiert Brainiac sich gemeinsam mit Nyssas und Segs Sohn Jor-El an Bord seines Schädelschiffs, welches die Umlaufbahn Kyptons sofort verlässt und in Richtung der Erde verschwindet.

Galerie

Advertisement