FANDOM


Captain Connor ist der sekundäre Antagonist aus der 2018 erschienenen Serie The Alienist - Die Einkreisung.

Connor ist ein Polizist, der extrem korrupt ist und für jeden Dienste verrichtet, der ihn bezahlt. Er ist ein treuer Handlanger der Betreiber des Straßenstrichs und arbeitet zudem für den Ex-Chief Byrnes, der den Interessen der einflussreichen Van Bergen-Familie dient. Nachdem Connor aufgrund seiner Korruption seinen Job verliert, arbeitet er weiterhin für Byrnes. Seine Gier, sowie sein Alkoholismus sind dabei aber schließlich sein Untergang.

Er wurde von David Wilmot dargestellt.

Biographie

Vergangenheit

Connor ist ein Ire, der als Captain im New Yorker Police Department arbeitet. Er ist der Ehemann von Maebh Connor und hat zwei Kinder, Thomas und Niamh. Letztere ist nur ein Baby. Mit seiner Familie wohnt Connor in Brooklyn.

Wie alle Polizisten, die unter Chief Byrnes eingestellt wurden, ist Connor extrem korrupt. Selbst nach seiner Pensionierung übt Byrnes immer noch Einfluss auf "seine" Polizisten aus und sorgt dafür, dass sie die Interessen der reichen Eliten wahren. Gleichzeitig dient Connor aber jedem, der ihn bezahlt, und nutzt seine respektable Stellung als Polizist schamlos aus.

Ermittlungen im Mordfall Santorelli

ConnorSprichtMoore

Connor spricht mit Moore

Als eine verstümmelte Jungenleiche auf einer unfertigen Brücke in New York gefunden wird, ist Connor einer der Polizisten, die den Fall bearbeiten. Als der Illustrator John Moore hinzutritt, weist Connor ihn ab. Als er jedoch hört, dass Commissioner Roosevelt nach ihm gesandt hat, lässt Connor Moore durch und führt ihn hoch auf das Baugerüst der Brücke. Dort stellt sich aber heraus, dass Roosevelt nichts von Moore wusste, und dieser Connor also angelogen hat. Roosevelt lässt Moore die Leiche schließlich doch anschauen, aber Connor funkelt ihn böse an. Er führt Moore zu der Leiche und dreht brutal den Kopf des toten Kinds um, so dass Moore sehen kann, dass die Augen ausgestochen wurden.

Als Moore ihn fragt, ob er den Jungen kennt, verrät Connor dass es sich bei dem Kind um einen Straßenstrich-Jungen handelt, die Connor als "Knaben-Hure", als "Degenerierten" und als "Es" bezeichnet, was Moore grausam findet. Roosevelt hingegen fordert, dass Connor die Zuhälter des Knaben in das Polizeirevier einberuft. Obwohl Connor protestiert, da die Zuhälter ihm Schutzgeld bezahlen, ist er gezwungen, sich dem Befehl zu fügen.

Am nächsten Morgen gibt Connor der Presse ein Interview, nachdem ein Verdächtiger für den Knabenmord gefasst wurde. Connor genießt die Aufmerksamkeit der Presse sichtlich. Als der pensionierte Chief Byrnes das Polizeirevier verlässt, will die Presse wissen ob er etwa auch an der Verhaftung beteiligt war. Byrnes erinnert jedoch, dass er im Ruhestand ist, und behauptet, lediglich Connor zu der Festnahme gratulieren zu wollen.

Wenig später betritt Sara Howard, die erste weibliche Angestellte der Polizei in New York, Connors Büro und dieser macht anzügliche Witze; wie immer, wenn Howard in seiner Nähe ist. Howard behauptet daher nur genervt, dass Roosevelt Connor in seinem Büro sehen will. Tatsächlich befiehlt Roosevelt den Betreibern des Knaben-Bordells, die Tore zu schließen. Dies führt dazu, dass das Geld, dass die Gangster Connor später bezahlen, weitaus geringer ausfällt als üblich.

ConnorBedrohtSantorelli

Connor verletzt und bedroht Herrn Santorelli

Auf Befehl seiner Geldgeber, den Besitzern des Bordells, schlagen Connor und dessen Kameraden am nächsten Tag die Santorelli-Familie - die Eltern des getöteten Kinds - brutal zusammen, damit diese und ihre Freunde sich aus dem Tod des Jungen heraushalten. Connor kehrt dann zum Polizeirevier zurück, wo er erneut anzügliche Bemerkungen bezüglich Sara Howard macht. Ihr gegenüber behauptet Connor aber nur, dass die Santorelli-Familie keine nützlichen Hinweise bezüglich des Tods des Jungen geben konnten, und dass es vermutlich wenig Sinn macht, diesbezüglich weiterzuforschen. Sara sieht aber das getrocknete Blut an Connors Händen und erkennt, dass er nicht die Wahrheit sagt.

Schutz von Willem Van Bergen

Als weitere Morde ans Tageslicht kommen, wird Byrnes nervös, da Willem Van Bergen, der Sohn der reichen Van Bergen Familie, aufgrund seiner Perversionen verdächtigt werden könnte. Um Schaden von der Van Bergen-Familie abzuwenden, versuchen Byrnes und Connor, die Ermittlungen in eine andere Richtung zu leiten. Sie treffen sich unter anderem mit dem Knaben-Bordellbesitzer in einem Pub, um sich sein Schweigen bezüglich Van Bergens Besuche in dem Bordell zu erkaufen.

ConnorImPub

Connor bespricht sich mit Byrnes

Am nächsten Tag wohnt Connor einer Zeremonie im Polizeirevier bei, in dem junge Rekruten von Comissioner Roosevelt für ihre Verdienste ausgezeichnet werden. Nach seiner Rede tritt Roosevelt an Connors Seite und behauptet, dass die Stadt endlich wieder Polizisten hat, auf die sie stolz sein kann. Connor erwidert aber, dass er sich mit Medaillen wohl kaum Respekt im Polizeirevier erkaufen kann. Roosevelt wird für ein Foto auf die Bühne gerufen, ruft Connor aber öffentlich ebenfalls dazu, so dass dieser keine andere Wahl hat als sich zu Roosevelt auf die Bühne zu stellen.

Nachdem ein weiteres ermordetes Kind gefunden wird, gibt Roosevelt Connor absichtlich nicht Bescheid. Stattdessen informiert er die Gruppe von Doktor Kreizler, die es sich zum Ziel gesetzt hat, den Mörder zu finden. Da Roosevelt Kreizler mehr vertraut als Connor, lässt er die Gruppe zum Tatort. Als Connor schließlich von einem der neuen Rekruten über den Mordfall informiert wird, ist er außer sich dass er nicht informiert wurde. Er schreit seine Leute sofort zusammen, damit sie sich bereit machen, und lässt die Pferde satteln. Er will auch Byrnes informieren, der aber bereits in einer Kutsche vor dem Polizeirevier wartet. Connor steigt zu ihm in die Kutsche und zusammen mit Connors Einheit reiten sie zum Tatort.

ConnorBuch

Connor führt Roosevelt und Howard vor

Während der Fahrt regt sich Byrnes über Roosevelt auf und behauptet, dass dieser den Posten des Commissioners aus reiner Gefälligkeit bekommen hat und sich nun groß aufspielt. Connor behauptet, dass Roosevelt sich diesmal wahrlich Ärger eingehandelt hat, da sie es so darstellen können als würde Roosevelt eine Ermittlung behindern. Connor verrät, dass er der Presse bereits einen Tipp gegeben hat. Als Connors Gruppe schließlich am Tatort ankommen, sind Kreizler und seine Gruppe bereits verschwunden. Da die Gruppe nicht am Tatort gefunden wird, kann Roosevelt auch nicht zur Verantwortung gezogen werden. Allerdings hat John Moore sein Skizzenbuch verloren, welches Connor findet.

Am nächsten Tag bittet Connor um ein Gespräch mit Roosevelt. Er bittet auch Sara, zu bleiben und behauptet, dass ein neues Beweisstück aufgetaucht ist. Er händigt Roosevelt das Skizzenbuch aus und behauptet sarkastisch, dass Roosevelt doch sicherlich eine Gruppe seiner besten Detectives darauf ansetzen will. Natürlich weiß Connor, dass es sich bei dem Buch um Moores Skizzenbuch handelt, und auch Sara - die ein Mitglied von Kreizlers Gruppe ist - und Roosevelt erkennen, dass Connor sie vorführt.

ConnorSüffisant

Connor flirtet mit Sata

In seiner Mittagspause trifft Connor sich mit Byrnes in einem Pub. Dieser rät ihm, sich nicht beim Trinken im Dienst von Roosevelt erwischen zu lassen, da das "fromme Arschloch" ihm vermutlich die Dienstmarke abnehmen würde. Connor fragt, was sie bezüglich Van Bergens anstellen sollen, und Byrnes erwidert dass sie erst einmal abwarten werden. Er verrät, dass Van Bergens Mutter ihm Sorgen bereitet, da sie es nicht schaffen wird, Van Bergen gut genug zu verstecken so dass dieser keine Kinder mehr zerstückelt. Er beauftragt Connor daher, ein Auge auf Van Bergen zu haben um zu verhindern, dass er oder der Ruf der Familie zu Schaden kommt.

Verlust von Arbeit und Ansehen

Commissioner Roosevelt befiehlt Connor schließlich, van Bergens momentanen Standort herauszufinden um zu verhindern, dass dieser einen weiteren Jungen ermorden kann. Nachdem Connor Roosevelt absichtlich die falsche Addresse genannt hat und der Polizeieinsatz dort nichts ergeben hat, versucht Connor sich halbherzig zu rechtfertigen und behauptet, gutes Geld für den Tipp bezahlt zu haben. Roosevelt ist aber fertig mit seinem korrupten Polizisten, reißt ihm die Polizeimarke von der Brust und fordert Connors Waffe ein. Dieser reicht sie ihm zwar, flüstert aber dass Roosevelt dies noch bereuen wird. Nachdem Connor von Roosevelt suspendiert wurde, wird er von den Polizisten im Regen stehen gelassen.

ConnorBeleidigt

Connor und sein Handlanger konfrontieren Van Bergen

Nachdem Connor seine Anstellung verloren hat, verliert er auch den Respekt in der Stadt und jene, die er zuvor eingeschüchtert hat, lassen sich von ihm nun nichts mehr bieten. In seiner Lieblingsbar kriegt er die Getränke nun beispielsweise nicht mehr gratis, was Connor sehr verärgert. Es stört ihn zudem, dass er immer noch auf Byrnes' Befehl auf Willem van Bergen Acht geben muss. Nachdem ein weiteres Kind ermordet wurde, beschließt die Van Bergen-Familie, Willem nach Buenos Aires zu schicken bis Gras über die Sache gewachsen ist. Connor soll Willem bis in den Hafen beschatten um sicher zu sein, dass Willem das Schiff auch wirklich betritt. Als Willem davonstürmt, verfolgt Connor ihn mit einem Handlanger, um ihn zurück zum Schiff zu bringen. Die Verfolgung endet auf einem Baugerüst, wo Connor und der Handlanger Van Bergen in die Enge treiben können. Connor beschimpft Van Bergen wegen seiner Neigungen als Perversen, und als Van Bergen aufgrund des Wohlstands seiner Familie behauptet, dass Connor ihm nichts anhaben kann, erschießt Connor ihn aus Frustration. Damit ihr Verrat nicht ans Licht kommt, stürzen Connor und der geschockte Handlanger die beschwerte Leiche von dem Gerüst in den Fluss.

Einschüchterungsversuche

Am nächsten Tag trifft sich Connor mit Byrnes, dem er gesteht dass er Van Bergen in einem Unfall getötet hat. Außer sich packt Byrnes Connor am Hals, dieser behauptet aber dass er sich um das Problem gekümmert hat und dieser nie gefunden werden wird. Kurze Zeit später entführen Connor und einige Handlanger Kreizler und Moore, die er zu Morgans Anwesen bringt. Nachdem das Treffen dort beendet ist, steigt Byrnes wütend in seine Kutsche und verrät Connor, dass Morgan Kreizler vermutlich freie Hand lassen wird. Connor behauptet besorgt, dass sie vielleicht etwas vermuten, und Byrnes behauptet drohend dass Connor hoffen soll, dass es bei einer Vermutung bleibt. Daraufhin beschattet Connor Moore, was dieser aber bemerkt. Als Moore ihm nachstellt, nutzt Connor die Gelegenheit um Moore in eine Gasse zu locken und ihn niederzuschlagen. Er hält Moore seine Pistole ins Gesicht und verspottet ihn. Danach bedroht er ihn um ihn dazu zu bringen, seine Nachforschungen abzubrechen. Als Moore erwidert, dass Connor ihn nicht einschüchtert, verprügelt Connor ihn weiter. Er lässt Moore aber schließlich in der Gasse zurück.

ConnorBedrohtSara

Connor bedroht Sara

Connor setzt am nächsten Tag einige Männer an, Moore und Kreizler nach Washington zu verfolgen, wo diese Spuren des Mörders nachgehen. Als er später Byrnes von seinen Ergebnissen berichtet, behauptet dieser dass egal wer den Mordfall löst, es auf keinen Fall Kreizler sein darf, da dies gut 30 Jahre harter Polizeiarbeit auslöschen würde. Dies führt dazu, dass Connor und zwei Handlanger abends in Kreizlers Haus eindringen - nicht wissend, dass Kreizler sich momentan in Washington befindet - und bedrängen Kreizlers Haushälterin Mary, damit diese ihnen verrät wo sich Kreizler befindet. Da Mary nicht sprechen kann, durchsuchen die beiden das Gebäude selbst. Um Connor aufzuhalten, attackiert Mary ihn mit einem Küchenmesser. Connor kann dem angriff aber ausweichen, schlägt sie zu Boden und will sie packen. Mary sticht mit dem Messer aber auf ihren Arm ein und stößt ihn zurück. Erneut stürzt Mary sich mit dem Messer auf Connor und rammt es ihm in die Schulter, was dazu führt dass Connor sie packt und über die Brüstung im Treppenhaus wirft. Während ihres Falls schlägt Mary sich den Kopf am Kronenleuchter auf und bricht dabei ihr Genick.

In den nächsten werden sowohl Connor als auch dessen Handlanger von den Polizisten bezüglich Marys Tod verhört. Sie stellen es aber so dar, als hätte Mary sie in das Haus gelockt um sie zu ermorden. Eines weiteren Abends konfrontiert Connor Miss Howard nach ihrer Schicht, der er anbietet, sie nach Hause zu bringen. Howard lehnt ab und will gehen, Connor hält sie aber zurück und bedroht sie, damit sie - genau wie Kreizler - ihre Nachforschungen einstellt. Connor kehrt daraufhin betrunken nach Hause zurück und hat Sex mit seiner Frau. Als er auf die Toilette muss, torkelt der betrunkene Connor nach draußen, wird dort aber von Kreizlers Diener Cyrus beobachtet, der zum Zeitpunkt von Marys Mord ebenfalls im Haus war und alles bezeugt hat. Cyrus muss seinen Angriff aber abblasen, als Connors Sohn ebenfalls nach draußen tritt.

Tod

ConnorTod

Connors Tod

Als Kreizler und Moore ihren Plan, den Mörder zu fassen, ausführen wollen, verfolgt Connor die beiden zu den Trinkwasserreservoirs der Stadt. Als Connor dort auftaucht, wurden Kreizler und Moore bereits von Japheth besiegt. Connor tritt in den Gang und schießt dem Mörder trotz Kreizlers Protest in den Rücken. Daraufhin behauptet er mit einem gierigen Glanz in den Augen, dass es scheint als hätte er hier ein Blutbad vorgefunden: Er will Kreizler, Moore und den entführten Jungen erschießen und es so darstellen als hätte Japheth alle ermordet. Diesen will Connor dann ebenfalls töten, um sich selbst als Helden darzustellen, der den Massenmörder gestopt hat aber leider zu spät war, das Blutbad zu beenden. Er wird aber davon abgehalten, als Sara in den Raum stürmt. Verächtlich heißt Connor sie willkommen und behauptet gierig und wahnsinnig, dass diese nie in der Polizei hätte arbeiten sollen. Er beginnt, Sara zu erwürgen, diese zieht aber eine Pistole und schießt Connor in die Brust. Connor fällt zu Boden und stirbt kurz darauf.

Nach Connors Tod wird dieser trotz seiner Taten von der Polizei geehrt, vermutlich um in der Polizei keinen weiteren Aufstand zu verursachen und die wahren Ereignisse - einschließlich der Korruption des gesamten Polizeireviers - geheim zu halten. Seiner Familie wird sogar eine Medallie für Connors Mut verliehen.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.