FANDOM


Der Räuber Hotzenplotz ist der Hauptgegenspieler in der gleichnamigen Buchreihe, auch wenn er sich diesen Platz im ersten Band mit dem Zauberer Petrosilius Zwackelmann teilt und im dritten Band zu Unrecht des Diebstahls verdächtigt wird.

Biographie

Der Räuber Hotzenplotz

Der Räuber überfällt Kasperl's Großmutter und stiehlt ihre Kaffeemühle, die Musik spielt. Kasperl und sein Freund Seppel locken ihn mit einer Kiste, auf die sie "Vorsicht, Gold!" geschrieben haben. In Wahrheit befindet sich jedoch Sand in der Kiste, der beim Herausziehen eines Stöpsels herausfallen und eine Spur zur Räuberhöhle hinterlassen soll. Hotzenplotz merkt dies jedoch und fälscht eine zweite Spur, die die Jungen in eine Falle lockt. Da sie die Mützen getauscht haben, verwechselt er sie und behält Seppel, während er Kasperl an seinen Freund, den Zauberer Petrosilius Zwackelmann verkauft, obwohl er es genau umgekehrt geplant hatte.

Nachdem Kasperl durch das Zurücklassen von Seppel's Hut aus dem Schloß geflohen ist, um das Feenkraut zu suchen un die von Zwackelmann in eine Unke verzauberte Fee Amaryllis zu befreien, benutzt Zwackelmann seinen Hut, um ihn zu beschwören, zaubert aber den echten Seppel herbei, da es sein Hut ist. Als er erfährt, dass Hotzenplotz aus Spaß Kasperl's Mütze verbrannt hat, wodurch er ihm die einzige Möglichkeit, den echten Kasperl zurückzuzaubern, genommen hat, nimmt der Zauberer einen Stiefel des Räubers, den Seppel in der Hand hatte, und zaubert Hotzenplotz herbei. Die beiden geraten in Streit, bis Zwackelmann seinen Freund einen Gimpel (ein altes Wort für Idiot und ein Vogelname) nennt und ihn in einen Vogel verwandelt.

Nach Zwackelmann's Tod wird der immer noch verwandelte Hotzenplotz von Kasperl, Seppel und Amaryllis mitgenommen, als das Schloß durch Amaryllis' Zauber einstürzt. Später nutzt Kasperl einen der drei Wünsche, die die Fee ihm gegeben hat, um Hotzenplotz vor den Augen des Wachtmeisters Dimpfelmoser wieder in einen Menschen zu verwandeln. Dimpfelmoser nimmt den Räuber fest und sperrt ihn ins Spritzenhaus.

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Hotzenplotz gelingt die Flucht aus dem Spritzenhaus, indem er Dimpfelmoser überwältigt und seine Uniform anzieht. Kasperl und Seppel glauben dem inzischen zum Oberwachtmeister beförderten Dimpfelmoser nicht, da Hotzenplotz ihm einen Eimer auf den Kopf gesetzt hat, weshalb sich seine Stimme verfremdet. Erst, als Kasperl's Großmutter ihnen erzählt, dass der verkleidete Hotzenplotz bei ihr war, lassen sie den echten Dimpfelmoser frei. Es gelingt ihnen jedoch nicht, Hotzenplotz in das Spritzenhaus zu locken, denn dieser weiß von der Falle und schickt stattdessen Dimpfelmoser, der inzwischen eine neue Uniform hat. Kasperl und Seppel schlagen ihn nieder im Glauben, es sei der Räuber, bevor Hotzenplotz alle drei im Spritzenhaus einsperrt. Nachdem sie mit dem Feuerwehrauto entkommen sind, finden Kasperl und Seppel einen Erpresserbrief im Haus der Großmutter, die von Hotzenplotz entführt wurde. Hotzenplotz verlangt Lösegeld, wenn sie die Großmutter wiedersehen wollen. Als sie jedoch zum Treffpunkt kommen, enthüllt der Räuber, dass er sie hereingelegt hat: er hatte nicht versprochen, Großmutter freizulassen, nur dass sie wiedersehen würden - als seine Gefangenen. Beim Abendessen ist es aber Hotzenplotz, der hereingelegt wird. Seppel behauptet, dass die Pilzsuppe, die sie beide gegessen haben, Knallpilze enthalten würden, die ihn zum Platzen bringen würden, wenn man ihn nicht fesselt. Panisch bittet der Räuber darum, gefesselt zu werden und wird somit ein weiteres Mal besiegt.

Hotzenplotz 3

Nach seiner Entlassung will Hotzenplotz ehrlich werden. Genau da wird er von Dimpfelmoser fälschlicherweise verdächtigt, die Kristallkugel der Witwe Schlotterbeck, einer Hellseherin, gestohlen zu haben. Einzig Kasperl und Seppel glauben an seine Unschuld. Sie verstecken ihn und helfen ihm sogar bei einem Ritual, bei dem sie die Pistolen und Messer des Räubers ins Wasser werfen. Schließlich wird der wahre Dieb gefunden: Wasti, Frau Schlotterbeck's Hund, den sie vor langer Zeit versehentlich in ein Krokodil verwandelt hat, hatte die Kugel für einen Kürbis gehalten. Durch das Feenkraut kann Wasti zurückverwandelt werden. Mit der Kristallkugel sieht Frau Schlotterbeck die Zukunft des ehemaligen Räubers und sagt, er werde ein Wirtshaus eröffnen, was dieser auch tut.

In anderen Medien

Film (1974)

Hotzenplotz 1974

Gert Fröbe als Hotzenplotz in "Der Räuber Hotzenplotz"

In der ersten Verfilmung des Buches von 1974 wird Hotzenplotz von Gert Fröbe gespielt. Der Film orientiert sich handlungstechnisch sowie von optisch am Buch, sodass es fast keine Unterschiede gibt.

Fortsetzung (1979)

Hotzenplotz 1979

Peter Kern als der Räuber Hotzenplotz in der Fortsetzung "Neues vom Räuber Hotzenplotz"

In der Fortsetzung "Neues vom Räuber Hotzenplotz" wird der Räuber vom Peter Kern gespielt. Anders als der erste Teil hält sich dieser Film nur teilweise an die Vorlage und ist auch vollkommen neu besetzt worden, sodass kein Schauspieler aus dem alten Film mehr mitwirkt. Ein Unterschied ist beispielsweise, dass Hotzenplotz seine Höhle nicht mehr durch den Haupteingang betritt, denn dieser wurde vernagelt. Stattdessen nutzt er eine geheime Falltür, die als Ameisenhaufen getarnt ist. Den Erpresserbrief lässt Hotzenplotz nicht einfach liegen, sondern zwingt einen Eisverkäufer, den Brief in einer Eiswaffel versteckt an Kasperl und Seppel zu überbringen. Auch hat der Film ein anderes Ende: anstatt durch den Trick mit den Knallpilzen besiegt zu werden, mischt sich Hotzenplotz bei einer von Dimpfelmoser angeordneten Dursuchung seiner Räuberhöhle mit der gestohlenen Uniform unter die Polizeibeamten. Anschließend flieht er mit dem Feuerwehrauto und rast nach einer Verfolgungsjagd direkt ins Gefängnis.

Neuverfilmung (2006)

Hotzenplotz 2006

Armin Rohde als Hotzenplotz in der Neuverfilmung von 2006

In der Neuverfilmung, die den ersten und zweiten Teil vereint, wird Hotzenplotz von Armin Rohde gespielt. Auch dieser Film orientiert sich eher lose am Buch. Beispielsweise bietet Hotzenplotz die Kaffeemühle gleich nach dem Diebstahl dem Zauberer Zwackelmann an, doch der ist nicht interessiert. Nach seinem Ausbruch entführt Hotzenplotz die Großmutter direkt bei seinem ersten Besuch. Als sie von ihm gefangen gehalten werden, rufen Kasperl und Seppel nach Amaryllis, doch auch sie endet als Gefangene, da sie in einer Küche nicht zaubern und ihnen damit nicht helfen kann. Am Ende fällt Hotzenplotz zwar auf die Knallpilze herein, lacht dann aber, als er merkt, dass er noch die Schlüssel für ihre Ketten in der Tasche hat. Jedoch fällt er gleich darauf vor Schreck in Ohnmacht, als Wasti neben ihm steht, den er für ein echtes Krokodil hält. In einer Szene nach dem Abspann sieht man Hotzenplotz singend bei mehreren Versuchen, aus dem Gefängnis auszubrechen.

Gallerie

Buch

Film (1974)

Fortsetzung (1979)

Neuverfilmung (2006)

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.