PapyrusKopf.png

Dieser Artikel wurde im November 2020 als Artikel des Monats vorgestellt.

“Das Zeitalter der Schmerzen ist angebrochen!”

— Doviculus

“Endlich endet diese Rebellion der Schwarzen Tränen für immer. Beginnen wir wie beim letzten Mal... indem wir ihr das Herz herausreißen!”

— Doviculus tötet Dark Ophelia

Imperator Doviculus ist der Hauptschurke aus dem 2009 erschienenen Videospiel Brütal Legend. Er ist außerdem ein spielbarer Charakter im Multiplayer-Modus des Spiels, wo er als Anführer der Fraktion Tainted Coil erscheint.

Doviculus ist der Anführer der Tainted Coil und besessen damit, die Welt zu beherrschen. Da sich ein Widerstand gegen seine Herrschaft regt, plant Doviculus diesen zu zerschlagen, indem er das Meer der Schwarzen Tränen wieder öffnet. Es gelingt ihm wie erhofft, die Menschen durch die korrumpierende, düstere Macht des Meeres zu entzweien und gegeneinander aufzuhetzen. Diese Gelegenheit nutzt Doviculus, um das Reich der Menschen wieder zurückzuerobern, wird aber letztlich doch von dem Roadie Eddie Riggs und seiner Armee, Ironheade, am Ufer des Meers konfrontiert.

Er wurde im Original von Tim Curry gesprochen, der unter anderem Es in Stephen King’s ES und den Herrn der Finsternis in Legende darstellte. In der deutschen Version sprach ihn Volker Niederfahrenhorst.

Biographie

Vergangenheit

Doviculus ist ein Dämon der Tainted Coil und somit ein Feind aller Menschen. Er war ein Vertrauter der Dämonen-Imperatorin Succoria und hielt um ihre Hand an, was aber abgelehnt wurde. Als die Menschen sich unter Führung von Riggnarok gegen die Tainted Coil erhoben, öffneten Succoria und Doviculus das Siegel zum Meer der Schwarzen Tränen. Dieses bestand aus purer Trauer und Verzweiflung und korrumpierte dadurch die ihm ausgesetzten Menschen. Diese wurden so in den Wahnsinn getrieben und anstatt vereint gegen die Tainted Coil zu kämpfen, bekämpften sie sich untereinander. Dies hatte zur Folge, dass die Dämonen ihre Macht festigen, den Widerstand zerschmettern und die Menschen versklaven konnten.

Nach dem Sieg gegen die Dämonen beschloss Imperator Succoria, am Tempel der Feuerbestie Omargöden in die Zukunft zu reisen und mit den Geheimissen der dortigen Technologie zurückzukehren. Succoria konnte tatsächlich mit einigen Sklaven, unter ihnen Riggnarok, in die Zukunft reisen. Allerdings nahm sie nie Kontakt auf und kehrte auch nicht zurück, woraufhin Doviculus ihre Rolle als Imperator der Tainted Coil annahm. Er führte Succorias Pläne der Unterwerfung der Menschen fort und als sich Jahrzehnte später erneut Widerstand regte, begann auch Doviculus, die Menschen gegeneinander auszuspielen. Er schmiedete ein Bündnis mit dem Menschen Lionwhyte, der die versklavten Menschen im Zaum halten sollte und dafür Vorteile genoss. So konnte der Wiederstand sich nie so organisieren, dass er Doviculus schaden konnte.

Suche nach Succoria

Doviculus landet bei Lionwhyte

Irgendwann wird Doviculus aufgeklärt, dass es beim Tempel von Omargöden zu einem Kampf gekommen sein soll. Tatsächlich ist der Sohn von Succoria und Riggnarok, Eddie Riggs, durch ein Artefarkt in Doviculus' Zeit erschienen, hat diverse Krieger der Tainted Coil am Tempel bezwungen und sich dem menschlichen Widerstand angeschlossen. Als Doviculus persönlich am Tempel erscheint, ist Eddie bereits verschwunden und lediglich die Leichen einiger Tainted Coil sind zurückgeblieben. Ein Untergebener klärt Doviculus über die Ereignisse auf, doch Doviculus erkennt, dass es sich nicht um einen simplen Kampf gehandelt hat. Er wittert das Blut Succorias und ist entsprechend besorgt. Seinem Untergebenen verkündet er, dass das Zeitalter der Schmerzen angebrochen ist. Da er fürchtet, dass Succoria selbst zurückgekehrt ist und nun ihren Thron zurück will, fügt er außerdem düster an, dass Succoria einen Krieg will, den er persönlich ebenfalls herbeisehnt.

Unter Eddies Führung können sich die Menschen tatsächlich zu einer beträchtlichen Armee namens Ironheade zusammenraufen und sogar Doviculus' menschlichen Untergebenen, Lionwhite, stürzen. Ein weiteres Mal erscheint Doviculus erst auf dem Schlachtfeld, als der Kampf bereits verloren ist. Er schwingt sich aus dem Himmel herab, woraufhin die Anführer von Ironhead – Lars und Lita Halford, Eddie und Ophelia – schnellstens hinter einem Brunnen Deckung suchen. Doviculus landet vor ihnen und kann sie zwar nicht sehen, wittert ein weiteres Mal aber Succorias Blut. Daraufhin fragt er laut, warum Succoria zurückgekehrt ist. Er gratuliert ihr zu ihrem Sabotageversuch, fragt aber verwundert, warum Succoria unter den Menschen lebt, da es ihre Aufgabe war, sie auszuspionieren und nicht, sich mit ihnen zu verbünden. Ein weiteres Mal verkündet er selbstsicher, dass Succorias Rückkehr einer Kriegserklärung gleichkommt und zeigt sadistische Freude an den kommenden Kämpfen.

Doviculus konfrontiert Lars Halford

Als er bei seiner Verkündung aber gleichzeitig die Menschen als verachtenswerte Kreaturen bezeichnet, springt Lars aus dem Versteck hervor um für die Rechte der Menschen einzustehen. Entschlossen verkündet er, dass die Menschen frei sind und sich Doviculus nicht beugen werden, woraufhin dieser entrüstet faucht, dass Lars es nicht wagen soll, ihn anzusprechen. Gerade als Lars sich als König der Menschheit offenbart, spießt Doviculus ihn kaltblütig auf seinem Speer auf, schleudert seine Leiche beiseite und faucht, dass er sich wohl doch zu viele Sorgen gemacht hat. Nun springen auch Eddie, Lita und Ophelia aus ihrem Versteck heraus, aber Doviculus hat sich bereits abgewendet. Er schwingt sich zurück in die Lüfte und lässt dann Projektile in Lionwhytes Stadt einschlagen, aus denen grotesk mutierte Monster der Tainted Coil klettern. Eddie und Ironheade können zwar entkommen, aber die Stadt wird vollständig verwüstet.

Allerdings ist es Doviculus ein weiteres Mal gelungen, Zwietracht zu säen. Die trauernde Lita und der geschockte Eddie, der den Ursprung seiner Eltern nicht kennt, gehen davon aus, dass Doviculus mit Succoria Ophelia meinte, da diese Eddie am Tempel von Ormagöden rettete. Lita geht davon aus, dass Ophelia in Wirklichkeit eine Verbündete von Doviculus ist woraufhin sie von allen – auch ihrem Geliebten Eddie – verstoßen wird. Gleichzeitig öffnet Doviculus ein weiteres Mal das Siegel des Meers der Schwarzen Tränen, dessen korrumpierender Einfluss tatsächlich Ophelia heranlockt. Überwältigt von ihrer Trauer stürzt Ophelia sich in das Meer, steigt als eine düstere, emotionskalte Version ihrer Selbst hinaus und beginnt, einige Menschen mit der Kraft der Schwarzen Tränen zu korrumpieren und so die Armee Drowning Doom zu erschaffen. In ihren Rachegelüsten attackiert sie Ironheade und Doviculus hat es ein weiteres Mal geschafft, die Rebellion der Menschen zu entzweien.

Konfrontation am Meer der Schwarzen Tränen

Doviculus offenbart Eddie die Wahrheit

Schlussendlich kann Ironheade den Drowning Doom immer weiter in die Defensive treiben, so dass es zu einer alles entscheidenden Konfrontation am Ufer des Meers der Schwarzen Tränen kommt. Eddie kann Ophelia im Kampf besiegen, doch gerade als sie sich ein weiteres Mal aufeinander stürzen wollen, landet Doviculus bei ihnen. Der Imperator zeigt sich höchst amüsiert darüber, wie die beiden einander bekämpft haben und bezeichnet es als einen unterhaltsamen Krieg. Als er erkennt, dass Eddie Ophelia für Succoria hält, stellt sich Doviculus lachend an Ophelias Seite und offenbart dem überraschten Eddie, dass Succoria nie aus der Zukunft zurückkehrte und dass sie die Mutter Eddies ist. Er behauptet, dass Succoria schlussendlich irgendwie Erfolg hatte, da sie ihnen mit Eddie – wenn auch nicht absichtlich – jemanden geschickt hat, der die Geheimisse des Heavy Metal kennt. Zufrieden fasst Doviculus zusammen, dass Eddie den Menschen die Geheimnise des Metal gelehrt hat und dass er dadurch den Dämonen, die dieses Wissen an sich reißen werden, die Herrschaft über die Welt für immer gesichert hat.

Nachdem Doviculus seine Erklärung beendet hat, rammt er Ophelia überraschend seine Krallen in den Rücken und reißt ihr das Herz aus der Brust. Während Ophelia tot zu Boden sackt und sich in schwarze Düsternis auflöst, öffnet Doviculus seinen Brustkorb und fügt Ophelias schwarzes Herz ein. Amüsiert zischt er, dass dies nichts in dem Vergleich zu dem ist, was Eddie Ophelia angetan hat. Er erinnert Eddie daran, dass dieser Ophelia das Herz gebrochen und ein kleines Monster aus ihr gemacht hat und verkündet gehässig, Eddie nun zu zeigen, wie man ein großes Monster erschafft. Er manifestiert eine Bassgitarre in seinen Händen und spielt ein dämonisches Solo, mit dem er eine gewaltige, lebendige Kathedralen-Kreatur aus den Tiefen des Meers der Schwarzen Tränen hervorbrechen lässt. Mit diesem will er Eddie und Ironheade zerstören, aber überraschenderweise gelingt es Eddie und Ironheade, die zwei Köpfe des Monsters mit seinem Wagen zu zerstören und das Monster dadurch herabzuziehen.

Doviculus' Schädel versinkt im Meer der Schwarzen Tränen

Auf diese Art und Wiese gelingt es Eddie, den Kathedralen-Schädel zu betreten, in dem Doviculus ihn erwartet. Es kommt nun zu einer Konfrontation zwischen den beiden, in der Doviculus sich Eddie mit seinem Dreizack entgegenstellt. Von Zeit zu Zeit hängt er sich außerdem erschöpft an Metallketten im Raum und beschwört einige Krieger der Tainted Coil, damit er sich erholen kann. Schlussendlich kann Eddie aber den Triumph davontragen. Mit einem mächtigen Schwinger seiner Axt kann er Doviculus enthaupten und sieht zufrieden zu, wie dessen Kopf ins Meer der Schwarzen Tränen stürzt und darin versinkt. Als Doviculus kopfloser Körper zu Boden kracht, reißt Eddie den Brustkorb auf und zerrt Doviculus' Herz heraus. Dieses wirft er achtlos beiseite. Mit Doviculus' Tod stürzt auch die Kathedrale ein, so dass sowohl Eddie als auch Doviculus' Leiche ins Meer der Schwarzen Tränen herabgezogen werden. Im Gegensatz zu Doviculus ist Eddie aber in der Lage, dem Meer zu entsteigen – und er kann dabei sogar noch den Körper der echten, lebendigen Ophelia bergen.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.