FANDOM


“Er hat nicht den Mumm dazu--genau wie sein Vater! Lass ihn mich auf meine Art erledigen!”

— Greyback verspottet Draco kurz vor Dumbledores Tod.

Fenrir Greyback ist ein unterstützender Antagonist aus der Harry Potter-Reihe. Er ist ein sadistischer Werwolf, der als hochrangiger Verbündeter der Todesser dient. Sein Hauptziel war es, alle Werwölfe in einen gewalttätigen und wilden Lebensstil zu führen und zu vereinen, in der Hoffnung, eine Welt der Werwölfe zu schaffen, indem er so viele Menschen wie möglich mit dem Fluch der Lykanthropie infiziert. Er ist auch für seinen unerbittlichen Blutrausch und seine Wildheit bekannt und gilt als besonders gewalttätiger und kannibalistischer Serienmörder mit impliziten pädophilen Tendenzen. Er ist eine der am meisten gefürchteten Personen in der britischen Zauberergemeinschaft.

In den Filmen wurde er von dem verstorbenen Dave Legeno gespielt.

Biografie

Hintergrund

Greyback nahm am Ersten Zaubererkrieg teil und war ein skrupelloser Werwolf, der keine Reue empfand, wenn er tötete. Er wurde entweder als Jugendlicher oder in seiner Kindheit infiziert. Im Gegensatz zu anderen Werwölfen zeigte er eine Freude an der Verwnandlung und drückte in seiner menschlichen Form sogar wölfische Tendenzen und Aggressionen aus.

Während des Ersten Zaubererkriegs wurde er wegen Mordes an Muggelkindern verurteilt und vor Gericht gestellt. Greyback war jedoch ein so guter Schauspieler, dass er sich als obdachloser Muggelmann ausgab, der behauptete, wegen dieser Versammlung von Zauberern erstaunt zu sein und Kindermorde zu verabscheuen. Angesichts des abgestandenen Geruchs und des ungepflegten Aussehens von Greyback glaubte das Gericht beinahe seine Obdachlosen-Geschichte, bis Lyall Lupin, Remus Lupins Vater, der zu dieser Zeit ein Kriegsrichter war, die Anzeichen von Lykanthrophie in Greybacks Gesicht bemerkte. Er bemerkte die Blässe, die während des Vollmonds einsetzte (zufällig würde es am nächsten Tag ein Vollmond sein) und Lyall sagte, dass Werwölfe brutale Monster sind, die alle hingerichtet werden sollten. Lyall wurde von Greyback, der wütend wurde, und von den anderen Ministern gehört, die sagten, Lyall sollte stattdessen Zentauren einfangen. Lyall demonstrierte jedoch Greybacks Lykanthrophie vor dem ganzen Gericht, und Greyback schrie, er würde Lyall dafür büßen lassen, als er nach draußen geworfen wurde.

Ein paar Tage später fand Greyback das Haus der Lupins, brach in das Zimmer des jungen Remus ein und biss ihn im Schlaf. So ließ er Lyall bezahlen und schenkte ihm einen Werwolf, mit dem er nun leben musste. Lyall versuchte ein Heilmittel für Remus zu finden, aber keines funktionierte. Er lernte schließlich, sich mit der Krankheit und dem Stress der Infektion seines Sohnes abzufinden.

Zweiter Zaubererkrieg

Während Draco Malfoys sechstem Jahr in Hogwarts erschien Greyback (dank des Verschwindekabinetts im Raum der Wünsche, dessen anderer Eingang sich im Geschäft Borgin & Burkes in der Winkelgasse befand) in Hogwarts. Er war mit den anderen Todessern auf dem Astronomieturm anwesend, als Albus Dumbledore von Severus Snape ermordet und vom Turm geworfen wurde. Während der ersten Schlacht von Hogwarts setzte Greyback zusammen mit Bellatrix Lestrange auch den Fuchsbau in Brand, wodurch Snape Harry Potter besiegen und siegreich fliehen konnte.

Ein Jahr später half Greyback den Greifern, angeführt von Scabior, Harry, Ron und Hermine zu fangen und brachte sie zum Landsitz der Malfoys, dem Zuhause von Lucius Malfoy. Er und Scabior wurden wütend, als die Malfoys versuchten, das Trio an Voldemort weiterzugeben (so, als ob sie den Job erledigt hätten), aber er beschloss, zu seinem eigenen Vorteil ruhig zu bleiben. Später wurde er von Bellatrix aus dem Landsitz vertrieben, doch Bellatrix beging damit einen großen Fehler, denn ohne Greyback konnte das Trio mit Dobby vor den Todessern fliehen, obwohl Dobby tödlich verletzt wurde. Allerdings konnte Greyback so vor der Bestrafung durch seinen Meister (weil er Harry Potter entkommen ließ) gerettet werden, als dieser zurückkam.

Nach der Infiltration von Harry Potter und seinen Freunden in Hogwarts kam Greyback mit den anderen Todessern und Werwölfen, um an der zweiten Schlacht von Hogwarts teilzunehmen. Als die Schülerin Lavender Brown von einem Balkon fiel, griff Greyback sie an und verletzte Brown tödlich. Hermine Granger kam jedoch mit Harry und Ron Weasley an. Als Granger sah, was Greyback getan hatte, stieß sie ihn mit einem Sprengfluch weg und Greyback fiel aus einem Fenster über dem Viadukthof. Es ist völlig unbekannt, ob Greyback den Sturz überlebt hat oder nicht, aber wenn er ihn überlebt hat, wurde er höchstwahrscheinlich verhaftet und nach Kriegsende nach Askaban geschickt. In der Filmfassung starb er, nachdem er von Hermine Granger mit einem Sprengfluch auf die steilen Klippen hinter dem Fenster herabgestoßen worden war, als Rache für die Ermordung von Lavender Brown.

Trivia

  • WatchMojo.com hat Fenrir Greyback als #8 in der Top 10 der "Most Evil Harry Potter Characters"-Liste aufgeführt.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.