FANDOM


Biographie

Biographie

Vergangenheit

FionaKind

Fiona als Achtjährige

Fiona war eine Schülerin in der Hexenakademie von New Orleans, wo sie während ihrer Schulzeit eine Rivalität mit ihrer Mitschülerin Myrtle Snow pflegte. Fiona kam mit acht Jahren an die Akademie und war bereits als junges Mädchen aggressiv und arrogant. Als Helen, eine der älteren Schülerinnen, Fiona beim Frühstückstisch wegen ihrer Arroganz konfrontierte, ihr drohte, und sie mit Magie dazu zwingen wollte, sich ihre Milch über den Kopf zu schütten, konnte Fiona der Beeinflussung widerstehen und die Milch stattdessen auf Helen schütten. Als Helen sie zornig umstieß und daraufhin aus dem Raum stürmte, ließ Fiona - scheinbar mit Magie - ein ganzes Regal umkippen und auf Helen stürzen. Tatsächlich war es aber der Geist des Axtmanns, der in der Akademie umherstreifte, der das Regal umstieß.

Da Fiona während ihrer Schulzeit mächtige Fähigkeiten entwickelte, befand die Oberste - die Anführerin des Zirkels und traditionell auch die mächtigste Hexe - Anna-Lee Leighton, dass Fiona eine mögliche Nachfolgerin für die Rolle der Obersten sein könnte, und wurde fortan zu Fionas Mentorin. Sie erkannte jedoch schnell, dass Fiona eine arrogante, egoistische und machtgierige junge Frau war und sich kein bisschen um andere oder den Zirkel scherte, auch wenn sie dies gut verbergen konnte. Zudem nutzte sie ihr gutes Aussehen um ihre Ziele zu erreichen und insbesondere der Butler der Akademie, Spalding, verliebte sich in sie und war völlig besessen von ihr.

Fiona Annalee

Fiona konfrontiert Anna-Lee

Im Jahr 1971 machten die Schülerinnen der Akademie am Wochenende einen Ausflug, aber während die anderen Schülerinnen loszogen, blieb Fiona in der Akademie zurück. Sie nutzte die Gelegenheit um sich mit Anna-Lee über ihre Rolle als Oberste zu unterhalten. Sie fragte, wann Anna-Lee wusste, dass sie die Oberste sein würde, woraufhin Anna-Lee ihr von den sieben Prüfungen berichtete, die eine Hexe durchschreiten und bestehen muss um die Oberste zu werden. Fiona korrigierte aber und fragte, wann Anna-Lee persönlich wusste, dass sie die Kraft hatte die Oberste zu werden. Nachdem Anna-Lee antwortete, bat Fiona darum die Prüfungen ablegen zu dürfen, weil sie befand, bereit zu sein. Anna-Lee antwortete, dass Fiona noch nicht bereit sei, aber Fiona entgegnete dass Anna-Lee nur ihren Platz nicht abtreten wollte. Anna-Lee ermahnte sie, sich zu benehmen, aber Fiona sprach weiter und behauptete, dass die aktive Oberste stets schwächer würde, sobald die Kräfte der zukünftigen wachsen, und behauptet dass Anna-Lee es gemerkt haben muss.

Sie behauptete konfrontierend, dass Anna-Lee schwach sei weil Fiona stetig stärker würde. Daraufhin schlug Anna-Lee ihr zornig ins Gesicht und fauchte, dass sie gesehen hätte welche Zukunft der Zirkel unter Fionas Herrschaft erfahren würde, und dass sie es sich daher zur Mission gemacht habe, zu verhindern dass Fiona die Oberste werden würde. Kalt trat Fiona an sie heran und schlitzte ihr die Kehle auf. Der Butler Spalding bezeugte dies, behielt es aber aufgrund seiner Liebe für Fiona für sich.

FionaSkeptisch

Fionas süffisantes Grinsen

Nach Anna-Lees Verschwinden - ihre Leiche ließ Spalding verschwinden - spielte Fiona geschockt und trauernd. Nachdem der Hexenrat Anna-Lees Lebensenergie nicht mehr spüren konnte, lud er Fiona zu einer Anhörung vor und Fiona konnte den Hexenrat überzeugen, dass Anna-Lee sich zu Verhandlungen auf den Weg zum Voodoo-Zirkel gemacht hatte und vermutlich von den Hexen des Zirkels ermordet wurde. Schließlich erklärte der Hexenrat den Schülerinnen der Akademie, dass Anna-Lee Fiona als ihre Nachfolgerin vorgesehen hatte und dass Fiona sich daher in einigen Tagen den Prüfungen stellen würde. Mrytle Snow murmelte, dass es nicht möglich sei, dass Fiona mit Mord durchkäme, und Fiona hörte sie und ließ sie mit Magie ihr Weinglas fallen lassen. Um die Wahrheit herauszufinden bevor Fiona die Prüfung durchgehen konnte, verfluchte Myrtle die Zunge von Spalding, so dass dieser fortan nur noch die Wahrheit sagen konnte. Bevor Spalding vom Hexenrat verhört werden konnte, schnitt er sich jedoch selbst die Zunge heraus um Fiona nicht zu verraten.

Anstatt dem Zirkel als Oberste zu dienen, vernachlässigte Fiona ihre Pflichten jedoch in den folgenden Jahren und nutzte ihre Rolle stattdessen um ihren Einfluss, ihre Macht und ihren Reichtum zu mehren. Jahrelang lebte Fiona ein Lotterleben und ließ den Zirkel schließlich völlig hinter sich. Sie war dreimal verheiratet, zerstörte mit ihrem Egoismus jedoch jede dieser Ehen, und zeugte zwar eine Tochter, Cordelia, die sie aber so schnell wie möglich auf die Hexenakademie in New Orleans abschob und mit der sie ein kühles Verhältnis hatte. Unter anderem verachtete sie Cordelias Ehemann Hank, den sie für einen Versager und Tunichtgut hielt. Cordelia selbst entwickelte einen Hass auf ihre Mutter und übernahm schließlich als junge Frau die Rolle der Direktorin der Akademie um den jungen Hexen in Amerika eine Zukunft zu bieten. Nach 40 Jahren als Oberste wurde bei Fiona Krebs diagnostiziert und fortan nutzte Fiona das Vermögen, dass ihr ihre reichen Ehemänner hinterlassen hatten, um Forschung bezüglich eines Gegenmittels oder einer Therapie voranzutreiben. Schließlich erkannte sie aber, dass der Krebs das Ergebnis der Reifung einer neuen Obersten war und zog los, um diese zu vernichten.

Rückkehr an das Akademie

Im Zuge der Forschung besucht Fiona schließlich David, einen Wissenschaftler, in seinem Institut um sich von ihm über den Fortschritt seiner Experimente belehren zu lassen. David berichtet ihr von dem Experiment an einem Affen mit Nierenschäden und zeigt ihr die Wirkung seines Serums auf den Affen. Fiona ist begeistert und fordert das Serum nun auch für sich. Stolz verrät David, dass sie es schon bald haben wird und dass sie schon in zwei Jahren Tests an Menschen durchführen können werden. Fiona stellt jedoch klar, dass sie das Serum sofort will, was David belustigt ablehnt, da dies unmöglich ist. Fiona erinnert den Mann daran, dass seine Experimente durch das Geld ihres verstorbenen Mannes finanziert werden, und besteht erneut darauf dass ihr das Serum ausgehändigt wird. Erneut macht David aber klar, dass er dies nicht tun kann und Fiona ist gezwungen, unverrichteter Dinge umzukehren.

FionaTötetDavid

Fiona tötet David

Stattdessen nimmt Fiona einige kosmetische Behandlungen von David in Anspruch, muss aber erkennen dass sie ihr nicht dabei helfen, ihre Jugend zurückzubekommen. Daher lässt Fiona sich eines Abends mit Alkohol und Kokain vollaufen und lädt dann David zu sich ein. Sie macht ihm klar, dass sich rein gar nichts verändert hat und fordert einen Beweis dafür, dass David ihr nicht einfache Placebos aushändigt. Empört ruft David, dass die Drogen die er Fiona illegal zukommen lassen hat sie töten könnten und er seinen Job verlieren könnte, wenn es herauskommt. Fiona fordert süchtig mehr von den Drogen, aber David kann sich nicht länger mit ihr herumschlagen. Verbittert behauptet er, dass Menschen nun einmal nicht ewig leben und Fiona da keine Aussage macht. Er verrät, dass er seine Kündigung einreichen wird da er die Arbeit unter Fionas Bedingungen nicht erträgt. David wendet sich nun zum Gehen, aber Fiona verschließt mit Magie alle Türen und schleudert ihn dann brutal durch den Raum. Fiona nutzt nun ihre Magie um David zu verführen, saugt ihm bei ihrem Kuss aber die Jugend und Gesundheit aus dem Körper. So gelingt es Fiona, wenigstens etwas jünger zu werden - wobei der Effekt schnell wieder verfliegt - während David als uralter Mann tot zusammensackt.

Am Abend besucht Fiona ihre Tochter Cordelia im Gewächshaus der Akademie. Cordelia, die gerade eine Mixtur zusammenbraut, erschrickt sich und lässt eine Phiole fallen als Fiona hinter ihr erscheint. Provokant behauptet Fiona, dass Cordelia ihren Cocktail hat fallen lassen, aber Cordelia reagiert distanziert und behauptet lediglich, dass sie dachte dass Fiona in der Schweiz wäre. Fiona antwortet, dass es Los Angeles war, die Stadt aber ihren Glamor verloren hat. Cordelia bietet Fiona an, ihr etwas zur Verjüngung zu mixen, aber Fiona erwidert abwesend, dass es eine ihrer größten Enttäuschungen ist, dass Cordelia mit ihren Tränken und Salben nie das wahre Ausmaß ihrer Kräfte gefunden hat. Sie behauptet, dass das Blut der Obersten in ihrer Adern fließt und dass sie die Welt hätte beherrschen können, aber Cordelia erwidert, dass ihr ihr kleines Königreich hier gefällt. Sie händigt Fiona das Serum dass sie soeben hergestellt hat, aber Fiona gießt es weg da sie nur zu gut weiß, dass das Serum sie für einige Wochen ins Koma versetzt hätte damit Cordelia Ruhe vor ihrer Mutter hat.

FionaZurückAnSchule

Fiona streitet mit Cordelia

Cordelia macht Fiona klar, dass sie Fiona nicht in ihrem Akademie will. Fiona ist sich jedoch keiner Schuld bewusst und als Cordelia sie auffordert, das Akademie zu verlassen, macht sie klar dass sie gekommen ist um zu bleiben. Sie behauptet, dass Cordelia unvorbereitet und unfähig ist und dass sie nun gekommen ist um dies zu beenden. Fiona erinnert Cordelia daran, dass nicht weit von New Orleans eine Hexe getötet wurde und Cordelia mit ihren Methoden, ihren Schülerinen beizubringen im Verborgenen zu leben, nicht auf die Richtung reagiert, die die Welt einschlägt. Verärgert droht Cordelia, den Rat zu kontaktieren falls Fiona sich wirklich in ihre Schule einmischen sollte, aber Fiona antwortet nur dass sie dem Rat dann ja gleich erklären kann, warum sie es für eine schlechte Idee hält, dass die Oberste junge Hexen unterrichtet. Zornig fragt Cordelia, wann Fiona endlich stirbt und aufhört, ihr Leben zu ruinieren, aber Fiona antwortet nicht und macht nur erneut klar, dass sie bleiben wird. Sie behauptet, dass sie beide einfach das Beste daraus machen sollten.

Ausflug

Kurz nachdem Madison Montgomery, eine der Schülerinnen der Akademie, sieben Vergewaltiger ermordet haben, tritt Fiona morgens in die Küche. Sie merkt sarkastisch die Tragödie der getöteten Collegestudenten an und behauptet, dass die Welt die Arschlöcher nicht vermissen wird. Sie behauptet zwar, dass die Zerstörung des Busses nicht einfach war, fügt aber an dass Madison unachtsam war. Als Madison einen abschätzigen Kommentar abgibt und sich zum Gehen wendet, schleudert Fiona sie beiläufig gegen die Wand. Sie wendet sich dann den anderen Hexen zu und verrät, dass sie all ihre Akten gelesen hat. Sie sagt dass sie niemals großartige Hexen werden werden, wenn sie sich weiterhin unter Cordelias Tutorenschaft in der Akademie verstecken.

FionaAusflug

Fiona leitet den Ausflug

Daher nimmt sie die Hexen kurzerhand mit auf einen Ausflug zu einem Ort in New Orleans, der eine große Bedeutung für ihren Zirkel hat. Sie behauptet auch, dass alle von ihnen besondere Fähigkeiten haben, aber dass sie das noch nicht zu großartigen Hexen macht. Auf Madisons verächtliche Frage, ob Fiona etwa eine großartige Hexe ist, antwortet Nan dass es sich bei Fiona um die Oberste handelt, was Fiona mit einem Lächeln belohnt.

Als Nan plötzlich wie von einem Drang beiseitegezogen wird und in das zu einem Museum umgebauten Anwesen von Delphine LaLaurie, einer Serienmörderin aus dem 17. Jahrhundert, tritt, folgen Fiona und die anderen Hexen ihr. Eine Museumsangestellte will sie aufhalten, aber Fiona erschleicht sich mit Magie eine Gratistour durch das Museum. Während sie an der Tour teilnehmen, hört Fiona interessiert zu als die Führerin verrät, dass Delphine ihre Haut verjüngte indem sie sich eine Creme aus Pankreas und Blut ihrer Sklaven machte. Fiona erkennt zudem, dass Nan sich merkwürdig verhält und als sie Nan danach fragt, antwortet Nan dass sich die Hausherrin unter ihren Füßen unter dem Steinboden befindet.

Arbeit mit LaLaurie

Nachts kehrt Fiona zurück und verhext zwei Männer um den Boden aufzubrechen. Als dort der Sarg zum Vorschein kommt, bricht Fiona ihn höchstpersönlich auf und findet die gesesselte, dennoch quicklebendige Delphine LaLaurie vor, welcher sie befiehlt ihr zu folgen. Sie bringt sie auf ihr Zimmer in der Akademie und als Cordelia am nächsten Tag klopft um sie nach unten zu bitten, öffnet Fiona gehetzt die Tür und behauptet, gerade beschäftigt zu sein. Cordelia verrät, dass sie den Mädchen die Regeln des Hauses beibringen will und Fiona gerne dabei hätte. Widerwillig willigt Fiona ein, sich nach unten zu begeben. Nachdem Cordelia gegangen ist, wendet sie sich aber zuerst wieder LaLaurie zu und schwört ihr, sie direkt wieder in den Boden zu verfrachten, falls sie schreien sollte.

FionaWarntDelphine

Fiona warnt Delphine

Nachdem die geknebelte LaLaurie dies zur Kenntnis genommen hat, nimmt Fiona ihr den Knebel aus dem Mund. Delphine beginnt sofort, zu schreien, und Fiona schlägt ihr ins Gesicht. Sie fordert von Delphine eine Antwort auf die Frage, warum sie noch immer am Leben ist anstatt in der Erde zu verrotten. Als Fionas Handy klingelt, erschrickt Delphine und Fiona rammt ihr genervt wieder den Knebel in den Mund. Da Cordelia von unten nach ihr ruft, ist Fiona gezwungen das Zimmer zu verlassen aber verspricht Delphine, dass sie schon bald wieder miteinander reden werden.

Unten angekommen platzt Fiona in ein Verhör von zwei Polizeibeamten, die Madison und Zoe bezüglich des Mords an den Vergewaltigern befragen. Zoe knickt unter dem Druck ein und verrät den Polizeibeamten, dass sie Hexen sind, doch Fiona schickt beide kurzerhand aus dem Raum. Als der Detective ihr verrät, dass sie Zoe und Madison für weitere Befragungen zum Revier mitnehmen wollen, händigt Fiona ihm lediglich ein Glas Wasser aus und bittet ihn, zu trinken. Auch dem zweiten Mann händigt sie ein Glas und zwingt ihn mit Magie, zu trinken, doch er weigert sich. Spöttisch behauptet Fiona, dass sie ihre Kräfte kaum einsetzt aber dass sie in 10 Sekunden ihre volle Macht einsetzen wird, was den Verstand des Mannes völlig zerstören würde. Obwohl der Polizist weiterhin versucht, sich Fiona zu widersetzen, muss er schließlich aufgeben. Nachdem beide Männer getrunken haben, trägt Fiona ihnen auf ihr die Informationen zu übergeben, die sie über den Fall gesammelt haben, und danach alles diesbezüglich zu vergessen.

FionaWasserglas

Fiona zwingt den Polizisten, zu trinken

Nachdem die Polizisten gegangen sind, stürmt Fiona in das Zimmer von Madison und Zoe, schleudert beide mit Magie gegen die Wand und ruft zornig, dass ihnen doch wohl klar sein sollte, dass man die Fragen von Polizisten nicht beantwortet. Zoe stammelt, dass sie doch bereits alles wussten, doch Fiona entgegnet dass sie rein gar nichts wussten. Sie behauptet abschätzig, dass Zoe weich ist und dass sie schon bald lernen wird, dass selbst die schwächste Hexe stärker als der stärkste Mensch ist, und dass das einzige auf der Welt, vor dem sie Angst haben müssen, Fiona ist.

Fiona kehrt nun mit einem Teller voller Essen zu Delphine zurück und setzt sich vor sie. Sie behauptet spöttisch, dass Delphine nach 180 Jahren doch sicherlich Hunger haben muss. Nachdem sie Delphine den Knebel aus dem Mund nimmt, fragt diese geschockt was Fiona mit 180 Jahren meinte, und verflucht jemanden, nachdem Fiona es ihr erklärt hat. Fiona will wissen, wen Delphine soeben beleidigt hat, und Delphine verrät ihr, dass sie von Marie Laveau betrogen wurde. Fiona ist zwar nicht an Delphines Geschichte interessiert, jedoch schon am ewigen Leben und bietet Delphine daher etwas Essen von dem Teller an. Schwach antwortet Delphine, dass sie keinen Hunger hat.

FionaFriseurtermin

Fiona besucht Marie Laveau

Nachdem Fiona erfahren hat, dass es Marie Laveau war, die Delphine das ewige Leben geschenkt hat, macht sie sich auf in das Stadtviertel, in dem Marie und ihr Zirkel herrschen. Sie nimmt einen Friseurtermin in Maries Friseursalon wahr, und schließlich tritt Marie selbst in den Raum und schickt alle Mitarbeiterinnen im Salon nach Hause, als sie Fiona erkennt. Sie übernimmt Fionas Termin persönlich und nachdem die beiden sich kurz verächtliche Sprüche an den Kopf geworfen haben, behauptet Fiona dass sie nicht erwartet hat, dass Marie sie freundlich empfängt, da ihre Zirkel sich schon seit Jahrhunderten bekämpfen. Die beiden streiten sich kurz über die Rollen ihrer Zirkel, bis Fiona verrät dass sie das will, was Marie über all die Jahre jung gehalten hat. Sie verrät, dass Marie es ihr auch geben wird da sie etwas hat, was Marie will. Marie antwortet verächtlich, dass Fiona ihr nichts bieten kann, und Fiona verlässt den Salon grinsend nachdem sie behauptet hat, dass ihr die Frisur nicht gefällt.

Zurück im Anwesen muss Fiona erkennen, dass Delphine entkommen konnte. Einer Eingebung folgend macht sie sich auf den Weg zum ehemaligen Anwesen Delphines, wo sie Delphine auf einer Bank sitzend vorfindet. Als Fiona zu ihr stößt, behauptet Delphine traurig, dass die Straßennamen noch gleich sind. Fiona behauptet, dass Delphine glücklich sein kann, dass sie auf dem Weg nicht überfahren wurde, aber Delphine erwidert abschätzig, dass selbst eine Herde Elefanten sie nicht töten könnte. Sie merkt zudem an, dass ihr Anwesen nun als Schreckenshaus beworben wird. Fiona antwortet, dass die Menschen schon immer am Makabren fasziniert waren, und dass man sich zwar nicht wohlwollend an Madame Delphine LaLaurie erinnert, dass man sich aber immerhin an sie erinnert. Verteidigend behauptet Delphine, dass sie nur eine Frau ihrer Zeit war, aber verächtlich entgegnet Fiona dass das Schwachsinn ist, Delphine völlig wahnsinnig ist und dass sie jede Sekunde unter der Erde verdient hatte.

FionaDelphineParkbank

Fiona findet Delphine

Trauernd verweist Delphine an einen Punkt auf dem ehemaligen Anwesend und behauptet, dass ihre Töchter dort aufgehängt wurden. Sie fügt an, dass ihr Mann dort auch aufgehängt wurde, dass sie sich für diesen aber nicht wirklich interessiert hat und damals schon seit Wochen plante, ihn irgendwie umzubringen. Fiona behauptet sarkastisch, dass Delphine es ihr verzeihen wird, wenn sie kein Mitleid fühlt, aber Delphine behauptet verteidigend, dass - egal was man von ihr denkt - sie ihre Kinder geliebt hat. Sie murmelt dann, dass die Hölle wahr ist und sie sie in der Kiste unter der Erde wahrgenommen hat. Geradeheraus fragt Delphine Fiona, ob sie eine Hexe ist, da diese sie dann von ihrem Leben befreien kann. Fiona antwortet, dass sie Delphine vielleicht irgendwann töten wird, der Tag aber noch nicht gekommen ist. Sie droht zudem, Delphine wieder unter die Erde zu verfrachten falls sie noch einmal fortläuft. Daraufhin machen die beiden sich auf den Weg zurück zum Akademie.

Fund einer Nachfolgerin

Da sie nicht schlagen kann, steht Fiona nachts auf und mischt sich einen Drink. Dabei erinnert sie sich an den Tag, an dem sie Anna-Lee tötete. Fiona begibt sich in eine Bar um sich einen Liebhaber zu besorgen, muss aber erschrocken feststellen dass sie auf die jungen Männer, die sie bisher immer verführen konnte, aufgrund ihres Alters nicht länger attraktiv wirkt. Als Resultat beschließt sie, sich einer Schönheitsoperation zu unterziehen. Trotz der Warnungen des Chirurgen, dass die Prozedur nicht schön mit anzusehen ist, lässt Fiona sich bei dem Beratungsgespräch ein Video einer solchen Operation zeigen und beginnt schließlich zu weinen, als sie erkennt was sie ihrem Körper damit antun würde. Bei einem weiteren Treffen wird ihr von dem Chirurgen jedoch mitgeteilt, dass ihre Blutwerte ergeben haben, dass sie gesundheitlich zu angeschlagen ist und eine Operation für sie daher nicht infrage kommt.

FionaNeuigkeiten

Fiona bekommt schlechte Neuigkeiten

Zurück in der Akademie verzweifelt Delphine völlig, als sie im Fernsehen sieht, dass Barack Obama - ein schwarzer Mann - der Präsident der Vereinigten Staaten ist. Als Fiona kurz darauf in ihr Zimmer tritt und die völlig aufgelöste Delphine vorfindet, behauptet diese genervt dass Delphine ihr ewiges Leben damit verschwendet, rumzujammern. Zornig behauptet Delphine, dass der Fernseher lügt da er vorgibt, ein schwarzer Mann wäre der Präsident. Fiona bestätigt dies und behauptet, dass sie bereits zweimal für Obama gewählt hat. Sie behauptet, dass Delphine eine Menge zu lernen hat und es gleich hier in der Akademie lernen wird, wo sie fortan als Dienerin fungieren wird. Als Fiona später in den Speisesaal tritt, bekommt sie mit wie Delphine sich weigert, die schwarze Schülerin Queenie zu bedienen. Bevor es zu einem Gefecht kommen kann, tritt Fiona in den Raum und fordert eine Aufklärung. Trotzig behauptet Delphine, dass die Queenie nicht bedienen wird, woraufhin Fiona sie zu Queenies persönlicher Dienerin macht. Sie behauptet, dass sie nichts mehr hasst als Rassisten, und rät Queenie dann, Delphine zu befehlen was auch immer sie will.

Frustriert über den mangelnden Fortschritt in ihrer Suche nach ewigem Leben macht sich Fiona einen weiteren Drink, den sie trinkt als Spalding in den Raum tritt und ihr eine Besucherin bringt: Es ist Joan Ramsay, die neue Nachbarin. Joan stellt sich vor und schenkt Fiona eine Bibel. Sie behauptet, dass sie nicht weiß ob es sich hier um eine Schule oder eine Reha-Klinik handelt, sie beschwert sich aber auf jeden Fall über das Verhalten von Madison und Nan, die sie zuvor in ihrem Haus besucht hatten. Fiona würgt sie ab und behauptet, dass sie Bibelfanatikerinnen wie Joan nie verstanden hat. Joan behauptet, dass Madison ein Messer nach ihr geworfen hat und sie knapp verfehlt hat, woraufhin Fiona leise murmelt dass Madison dann wohl das nächste Mal besser zielen sollte. Als Joan aber verrät, dass Madison ihre Vorhänge in Brand gesteckt hat, wird Fiona hellhörig da Madison diese Gabe bisher nie gehabt hat.

FionaCafe

Fiona im Café

Als Madison kurz darauf selbst dazutritt und Joan verspottet, stürmt Joan schließlich aus dem Gebäude. Madison will ebenfalls gehen aber Fiona bittet sie, zu bleiben. Sie zieht eine Zigarette und fragt Madison nach Feuer, woraufhin Madison die Zigarette mit ihrer Magie entzündet. Fiona gratuliert ihr und stolz antwortet Madison, dass sie selbst nicht wusste, dass sie diese Fähigkeiten besitzt. Fiona kann ihre freundliche Fassade nur schwer aufrecht erhalten, da sie Madison nun als ernsthafte Rivalin, gleichzeitig aber auch als würdige Nachfolgerin, ansieht. Sie lädt Madison ein, sich zu setzen damit die beiden sich unterhalten können.

Die beiden begeben sich in ein Café, wo Madison geradeheraus klar macht, dass sie sich nicht entschuldigen wird. Fiona stellt jedoch klar, dass sie keine Entschuldigung erwartet da es nichts gibt, wofür sich Madison zu entschuldigen braucht. Fiona fragt Madison, ob diese schon immer gewusst hat, dass sie etwas besonderes ist - als Schauspielerin seit frühster Kindheit hat sie damit ja Erfahrung. Madison erwidert, dass sie von ihrer Mutter dazu gezwungen wurde und es gehasst hat; seitdem hat sie auch keine gute Beziehung zu ihrer Mutter. Fiona gibt zu, ebenfalls eine schlechte Mutter gewesen zu sein und dass ihr das mittlerweile Leid tut. Madison behauptet, dass Cordelia noch lebt und Fiona es ihr ja beichten kann, aber Fiona behauptet dass es dafür längst zu spät ist.

FionaBeobachtetMadison

Fiona beobachtet Madison

Sie verrät, dass sie noch viel zu lehren hat und Madison zeigt sich begierig, von ihr zu lernen. Fiona beginnt sogleich eine Lektion und behauptet, dass der Wille zur Selbsterhaltung das ist, was einen Menschen primär antreibt. Sie zeigt auf einen Zivilisten am anderen Straßenrand und trägt Madison auf, ihn dazu zu bringen, das was er tun will für etwas zu vernachlässigen, von dem Madison will dass er es tut. Fiona trägt Madison auf, den Mann dazu zu bringen, zu glauben dass er in der Mitte der Straße sicherer ist als auf dem Bürgersteig. Tatsächlich tritt der Mann kurz darauf mitten in den Verkehr und zwingt die Fahrer der Autos so, auszuweichen. Erstaunt und begeistert fragt Madison Fiona, ob sie oder Fiona das getan hat, aber Fiona lächelt nur wissend. Als Madison jedoch wegsieht, erstarrt Fionas Lächeln.

Als nächstes bringt Fiona Madison in eine Bar, wo - hauptsächlich Madison - die Aufmerksamkeit der männlichen Gäste auf sich zieht. Fiona beobachtet dies befürwortend, kann aber eine gewisse Eifersucht und Melancholie nicht verhindern. So prostet sie Madison zwar zu, gießt den Drink aber aus als Madison nicht hinsieht. Es ist spätabends als die beiden schließlich betrunken in das verlassene Akademie zurückkehren. Sie treten ins Wohnzimmer, wo die Porträts der ehemaligen Obersten hängen, und Fiona rät Madison ihr Porträt machen zu lassen, solange sie noch jung ist. Sie zeigt Madison die Stelle, an der sie ihr Porträt hängen haben will, und verrät Madison dann dass auch ihr Gemälde einst in diesem Raum hängen wird.

FionaGeständnis

Fiona gesteht Madison ihre Vergangenheit

Fiona verrät Madison, dass sie sie als die nächste Oberste ausgewählt hat, was Madison geschockt wahrnimmt. Sie fragt Fiona, wie sie wissen kann dass sie die nächste Oberste sein wird, und Fiona verrät dass sie es weiß, weil sie die aktuelle Oberste ist. Sie offenbart, dass sie stirbt und ihre Zeit endet, weil es Madison ist die sie tötet; während Madisons Kräfte wachsen, schwinden Fionas Kräfte. Bitter behauptet sie, dass sie die Quelle von Madisons Kräften ist und dass ihre Lebensenergie wortwörtlich in Madison fließt. Sie verrät Madison, dass sie Krebs hat und das Jahr nicht überleben wird und als Madison ihr vorschlägt, ihre Kontakte spielen zu lassen um Fiona die besten Ärzte zu besorgen, winkt Fiona dies ab. Sie behauptet, dass sie keine Chemotherapie wahrnehmen wird da sie nicht als schwache glatzköpfige Frau enden will, die um Morphium fleht.

Nach einem langen Blick über die Wände mit den Gemälden behauptet Fiona schließlich traurig, dass sie an diesen Wänden nichts verloren hat, da sie ihr Erbe vorschnell angetreten und es verschwendet hat. Sie gibt offen zu, eine grauenhafte Oberste gewesen zu sein - ganz im Gegensatz zu ihrer Mentorin Anna-Lee. Sie behauptet weinend, dass Anna-Lee ihr alles beigebracht hat, was sie weiß, und dass sie es ihr gedankt hat indem sie ihr die Kehle durchgeschnitten hat. Plötzlich zückt sie das Messer, mit dem sie Anna-Lee getötet hat, und will es Madison aushändigen. Geschockt will Madison es nicht annehmen aber fanatisch drückt Fiona es ihr in die Hand, kreischt dass Madison sie umbringen muss und dass sie es für den Zirkel tun soll. Madison versucht, sich von ihr freizureißen, aber Fiona hält sie fest, sagt ihr dass sie keine Angst haben muss, und drängt sie, sie umzubringen. Madison verfällt nun völlig in Panik und in dem Versuch, sie dazu zu bringen, sie doch zu töten, rammt Fiona ihr versehentlich die Klinge in den Hals.

FionaKonfrontiertMadison

Fiona trägt Madison auf, sie zu töten

Während Madison tot zu Boden stürzt, tritt Spalding aus dem Schatten und reicht der geschockten Fiona ein Tuch um sich das Blut von den Händen zu waschen. Nach kurzem Schweigen trägt Fiona Spalding auf, Madison tief zu vergraben damit die ganzen Drogen in ihrem Körper den Pflanzen und Hecken nicht schaden, wenn sie im Frühjahr wachsen. Geplättet sinkt Fiona in einen Stuhl, zündet sich eine Zigarette an und murmelt im Bezug auf die ausblutende Madison, dass der Zirkel keine neue Oberste sondern einen neuen Teppich braucht. Während Spalding die Leiche fortschafft, murmelt Fiona verteidigend, dass Madison eine schreckliche Oberste gewesen wäre und dass der Zirkel dies zu ihrem momentanen Zeitpunkt in der Geschichte wirklich nicht gebrauchen können. Sie behauptet trotzig, dass es ihre Pflicht ist, für den Zirkel am Leben zu bleiben.

Als sie plötzlich hört, wie Glas zerspringt, macht sich Fiona auf die Suche nach dem Ursprung. Im Gewächshaus findet sie die verwundete Queenie vor, die panisch kreischt dass "es" sie verletzt hat. Fiona fragt geschockt, was "es" ist, woraufhin sie das schwere Atmen des Minotauren hinter sich hört und diesen mit Leichtigkeit tötet. Fiona kehrt sofort in die Akademie zurück und weckt Cordelia auf, nachdem sie Queenie nach drinnen gebracht hat. Kalt behauptet sie, dass Queenie schwer verletzt wurde während Cordelia geschlafen hat, und dass die Voodoo-Magie Marie Laveaus dahinter steckt. Cordelia entgegnet, dass der Angriff Fionas Schuld ist, da sie Laveau aufgesucht und provoziert hat. Als Fiona von Cordelia erfährt, dass Cordelia Marie Laveau auf der Suche nach einem Fruchtbarkeitsspruch besucht hat, behauptet Fiona zornig dass Cordelia damit zugegeben hat, dass Maries Magie stärker ist als die ihre. Der Streit der beiden wird unterbrochen als Cordelia erkennt, dass Queenie nicht mehr atmet. Fiona wendet sich daher Queenie zu und kann diese mit ihrer Magie tatsächlich wiederbeleben.

Nachforschungen des Rats

Zurück in ihrem Zimmer muss Fiona erkennen, dass sich Delphine während des Angriffs in ihrem Kleiderschrank versteckt hat. Kleinlaut behauptet Delphine, dass Queenie ihr Leben gerettet hat und gesteht, dass es sich bei dem Minotauren um Bastien, einen ehemaligen Sklaven handelt, und dass Laveau diesen geschickt hat um sie zu holen. Fiona behauptet, dass ihr dies durchaus klar ist, und rät Delphine, diese Informationen für sich zu behalten. Bevor sie das Zimmer verlässt, fragt Delphine was sie tun, wenn das Monster zurückkommt, aber Fiona behauptet nur, dass es nie wieder zurückkommen wird. Fiona schickt den Kopf des Minotaurens später per Paketdienst zum Friseursalon von Marie Laveau.

FionaTrifftHexenratWieder

Fiona trifft den Hexenrat

Am nächsten Tag, dem 31. Oktober, ruft Fiona, die auf einen Halloweenball eingeladen ist, Delphine um ihr Kleid zuzuschnüren. Sie erwähnt dabei, dass Halloween ist und das ihr liebster Tag im Jahr ist. Erstaunt fragt Delphine, ob die Ernte tatsächlich schon eingefahren wird, erkennt aber selbst dass Halloween wohl im Laufe der Jahre seine Bedeutung verloren hat. Nichtsdestotrotz warnt sie, dass die Geister in dieser Nacht über die Welt streifen werden und Chaos und Furcht verbreiten werden. Fiona macht ihr jedoch klar, dass Delphine noch mit der Zeit aufholen muss und dass Halloween lange nicht mehr die Bedeutung hat, dass es zu ihrer Zeit hatte.

Noch am selben Tag taucht der Hexenrat in der Akademie auf um bezüglich des Verschwindens von Madison nachzuforschen. Sie können kurz mit Cordelia sprechen, aber Fiona tritt schließlich hinzu, rät dem Rat, es sich nicht all zu gemütlich zu machen und befiehlt Cordelia, kein Wort mehr zu sagen. Nach einer abschätzigen Bemerkung zu ihrer alten Rivalin Myrtle begrüßt Fiona die anderen beiden Ratsmitglieder Quentin und Pembrooke. Sie fragt schließlich, warum der Rat gekommen ist, und Mrytle verrät dass eine der Schülerinnen, Nan, sie alarmiert hat weil es ihrer Meinung nach in der Akademie nicht mit rechten Dingen zugeht und sie davon ausgeht, dass Madison tot ist, weil sie sie nicht mehr telepathisch erfassen kann.

FionaHörtAnschuldigungen

Fiona wird von Myrtle beschuldigt

Nachdem der Hexenrat sich in der Akademie eingerichtet hat, verhören sie alle Bewohner, Fiona eingeschlossen. Während Fionas Verhör feinden sich Myrtle und Fiona jedoch weiter an, wobei Myrtle Fiona hauptsächlich Inaktivität und das Verfehlen und Vernachlässigen ihrer Pflichten als Oberste vor. Sie erinnert Fiona zudem daran, dass dies schon das zweite Mal ist, dass eine Hexe unter Fiona verschwunden ist und Fiona die letzte war, die sie lebend gesehen hat. Sie behauptet, dass Fiona nun für ihre Verbrechen verurteilt werden wird, aber Fiona erinnert sie daran, dass sie unschuldig ist bis ihre Schuld bewiesen ist und Myrtle bisher rein gar nichts bewiesen hat. Um Fiona zu entlarven, befiehlt Mrytle Spalding, den Namen der Person, die ihm die Zunge herausschnitt, auf ein Blatt Papier zu schreiben aber Spalding - Fiona gegenüber nach wie vor loyal - schreibt Myrtles Namen auf.

Als Myrtle den Namen liest, verliert sie die Fassung und kreischt Fiona an, dass sie Anna-Lee ermordet hat weil sie die Oberste war und nun Madison ermordet hat, die die nächste Oberste werden sollte - und in beiden Fällen damit davongekommen ist. Fiona hat für Myrtle jedoch nur einen gehässigen Blick übrig und Cordelia verteidigt ihre Mutter. Daher begeben sich die beiden am Abend in eine Bar, wo Cordelia ein Trinkspiel vorschlägt, in dem sie die Wahrheit sagen müssen. Sie fragt ihre Mutter warum diese ihren Ehemann Hank so verachtet, und Fiona behauptet dass sie Hank nicht über den Weg traut und nicht versteht, wie Cordelia ihm vertrauen kann. Cordelias zweite Frage ist, ob Fiona Madison getötet hat, was Fiona verneint. Sie fragt nun ihrerseits wen Cordelia für die nächste Oberste hält und wer sie ersetzen wird. Überrascht erkennt Cordelia, dass Fiona von dem Glauben, ersetzt zu werden, geradezu besessen ist.

Rache an Mrytle

Als sich Cordelia kurz darauf ins WC begibt, wird sie von einer maskierten Person attackiert, die ihr Säure ins Gesicht schüttet und sie erblinden lässt. Als sie sieht, wie die schreiende Cordelia aus der Toilette taumelt, eilt Fiona panisch an ihre Seite und erkennt, dass ihr gesamtes Gesicht verätzt und ihre Augen zerstört sind. Fiona kreischt, dass jemand einen Krankenwagen rufen soll, und begleitet Cordelia auch ins Krankenhaus wo ihr ein Arzt berichtet, dass Cordelia wohl nie wieder sehen wird, woraufhin Fiona völlig verzweifelt. Später sitzt sie am Krankenbett ihrer ohnmächtigen Tochter, kann aber nicht still sitzenbleiben und irrt daher ziellos durch die Gänge des Krankenhauses. Einer Eingebung folgend dringt Fiona, deren Beruhigungspillen leer sind, mit Magie in das medizinische Vorratslager des Krankenhauses ein und stiehlt dort Pillen.

FionaCordeliaKrankenhaus

Fiona endet schließlich im Krankenzimmer einer verzweifelten jungen Frau, deren Baby tot zur Welt kam. Die traurige Frau, die das Bett nicht verlassen kann, fragt Fiona ob das Baby ein Junge oder ein Mädchen ist und Fiona antwortet, dass es sich um ein Mädchen handelt. Sie hebt die Leiche des Babys auf und schreitet damit zur Mutter, die panisch behauptet dass sie es nicht sehen will. Fiona drängt ihr aber die Leiche des Babys auf und behauptet, dass sie sie halten muss da sie ihre Tochter ist, und man seine Tochter beschützen muss. Sie trägt der Frau auf, mit ihrem Baby zu sprechen aber die verstörte Frau versteht nicht. Sie trägt der Frau auf, dem Kind zu sagen wie sehr sie es liebt und dass sie es nie verlassen wird und nachdem die Frau dies getan hat, belebt Fiona das Kind mit Magie. Während die Mutter überglücklich verzweifelt, da ihr Kind plötzlich atmet, verlässt Fiona schweigend das Zimmer und kehrt zu Cordelia zurück.

Als einige Zeit später Hank in das Krankenzimmer stürmt, behauptet Fiona dass er sich ja nun auch endlich eingefunden hat. Verteidigend behauptet Hank, dass er die ganze Nacht gefahren ist um so schnell wie möglich anzukommen, behauptet dann aber dass er sich Fiona gegenüber nicht zu verteidigen braucht. Verächtlich behauptet er, dass Fiona jetzt ihren Rausch ausschlafen kann, da er ja jetzt da ist, und dass Fiona nun nicht mehr so tun müsse, als interessiere sie sich für Cordelia. Aufgebracht entgegnet Fiona, dass sie zwar nicht die beste Mutter war, aber Hank von Anfang an als Nichtsnutz durchschaut hat und Cordelia sogar angefleht hat, ihn nicht zu heiraten. Sie beschimpft Hank als Versager aber Hank entgegnet, dass er im Gegensatz zu Fiona zu Cordelia zurückgekehrt ist. Verächtlich kreischt Fiona, dass es nun doch gut ist, dass Hank Cordelia nicht schwängern konnte, da er höchstwahrscheinlich sowieso bald verschwinden wird, da er ein Leben mit einer blinden Frau nicht ertragen wird.

FionaDrohtHank

Fiona an Cordelias Seite

Tatsächlich ist Hank geschockt, als er hört dass Cordelias Blindheit dauerhaft ist. Entrüstet ruft er Fiona dann aber zu, dass er nicht zulassen wird, dass sie ihn und Cordelia auseinanderbringt und ruft, dass Cordelia Fiona hasst. Er schreit, dass Fiona diejenige ist , die nicht in den Raum gehört, und plötzlich taucht eine Krankenschwester auf und mahnt, dass einer der beiden den Raum nun verlassen wird, da sie ansonsten die Security rufen wird. Fiona gibt Hank 15 Minuten und warnt, dass sie dann zurückkommen wird und Hank entweder verschwunden sein wird, oder sie selbst auf ihre Weise dafür sorgen wird, dass er verschwindet.

Zurück in der Akademie erfährt Fiona von dem Angriff der Zombies des Voodoo-Zirkels auf die Schule. Sie steht dabei, als Zoe und Nan die Leichen auf einem Haufen versammeln und sie verbrennen. Sie behauptet schließlich, dass sie Hexen, die kämpfen können, respektiert und dass Zoe dem Zirkel einen großen Dienst erwiesen hat, den sie nicht vergessen wird. Während Fiona beobachtet, wie die Leichen brennen, tritt auch Delphine dazu, deren drei tote Töchter als Zombies an dem Angriff beteiligt waren. Während die beiden Frauen auf das Feuer starren, murmelt Delphine dass ihre Töchter eine bessere Mutter verdient hätten und Fiona behauptet, dass die das Gefühl kennt. Fiona sieht schließlich, dass Mrytle und der Hexenrat zurückkehren und beschließt, die Situation zu ihrem Vorteil zu nutzen und ihre alte Rivalin ein für alle Mal loszuwerden.

FionaGegenMyrtle

Fiona plant gegen Myrtle

Nach seiner erneuten Ankunft im Akademie wirft der Hexenrat Fiona grobe Nachlässigkeit bezüglich ihrer Schülerinnen vor. Pembrooke verrät, dass sie den Rücktritt Fionas als Oberste fordern, aber Fiona dreht den Spieß um. Sie attackiert Myrtle direkt und behauptet, dass diese nun versucht ihr den Platz als Oberste durch Intrige streitig zu machen, nachdem es ihr mit reinem Talent nicht gelungen ist. Myrtle ist empört, aber Fiona wirft Myrtle hasserfüllt vor, Cordelia attackiert und mit der Säure geblendet zu haben. Sie fragt, ob Myrtle etwa dachte, dass sie durch die Zerstörung Cordelias auch Fiona zerstören konnte, woraufhin Myrtle entrüstet entgegnet, dass die Cordelia eine bessere Mutter war als Fiona selbst.

Fiona impliziert zudem, dass Myrtle zum Zeitpunkt von Madison Montgomerys Verschwinden bereits in New Orleans war und daher sehr wohl auch für ihr Verschwinden verantwortlich sein könnte. Fiona reißt Myrtle schließlich den Handschuh vom Arm, woraufhin sich erweist dass sie dort Säurenarben hat, die mit den Narben in Cordelias Gesicht übereinstimmen. Der Rat erkennt dies als unwiderlegbaren Beweis für Myrtles Schuld, aber in Wirklichkeit ist Queenie, die menschliche Voodoo-Puppe, auf Fionas Befehl für Myrtles Verätzung verantwortlich und hat ihre eigene Hand in einen Behälter der Säure getaucht.

FionaBeobachtetHinrichtung

Fiona beobachtet Myrtles Hinrichtung

Myrtle wird daraufhin zum Tod durch Verbrennen verurteilt und geschockt und demoralisiert ergibt sich Myrtle der Entscheidung des Ordens. Gemäß der Tradition wird Myrtle von den Hexen auf ein Sandfeld vor der Stadt geführt, wo sie auf einen Scheiterhaufen gebunden wird. Nachdem Myrtle mit Benzin übergossen wurde, zündet Fiona sich eine Zigarette an., die sie schließlich auf Myrtle wird und so den Scheiterhaufen entzündet. Nachdem Myrtle schreiend verendet ist, ist Fiona die erste der Hexen, die sich zum Gehen wendet. Zurück in der Akademie tritt Queenie an sie heran und fragt sie, ob sie Fiona geholfen hat, eine schuldige oder eine unschuldige Frau zu verdammen. Fiona antwortet, dass niemand unschuldig ist, aber Queenie, die davon ausgegangen war, dass sie Myrtle verbannen und nicht verbrennen würden, behauptet dass sie mit diesem Wissen nicht leben kann. Fiona behauptet aber, dass sie bereits spürt wie die Tat Queenie verändert hat und dass sie unter Fionas Führerschaft sogar die nächste Oberste werden könnte.

Gesundheitlicher Verfall

Fiona ist schließlich gezwungen, doch Chemotherapie anzugehen da ihr Krebs stetig weiter voranschreitet. Dabei verstört sie, dass sie bei der Dialyse die Gedanken der anderen Patienten hört, und sie will die Behandlung abbrechen bis ein Arzt sie überzeugen kann, doch weiterzumachen. Fiona verrät dem Arzt, dass sie sich für ihre Tochter, nicht für sich selbst, für die Behandlung entschieden hat und fragt hoffend, ob sie den Krebs so wirklich besiegen kann. Der Doktor versichert ihr, dass die Chancen gut stehen, und dass sie nicht einmal zwangsbedingt ihre Haare verlieren wird.

FionaSprichtMyrtletod

Fiona verrät Cordelia von Myrtles Tod

Zurück in der Akademie wird Fiona schließlich von Hank und ihrer blinden Tochter besucht. Als Hank ihr stolz verrät, dass Cordelia es trotz ihrer Blindheit die Treppen heraufgeschafft hat, antwortet Fiona dass sie von ihrer Tochter auch nichts anderes erwartet hätte. Hank, der Cordelia stützen will, fasst sie am Arm aber Cordelia, die seit ihrer Erblindung per Körperkontakt die Vergangenheit eines Menschen in Visionen erfährt, sieht eine Vision von Hank, der Sex mit einer vermeintlichen Affäre hat. Zornig behauptet Cordelia dass sie erst erblinden musste um die Wahrheit zu sehen, und erleichtert behauptet Fiona, dass Cordelia Hank endlich durchschaut hat. Hank erwidert, dass Cordelia unter dem Einfluss schwerer Medikamente steht, doch bevor er weitersprechen kann, baut sich Cordelia vor ihm auf und droht ihm zornig, dass sie ihn für jeden Verrat zur Rechenschaft ziehen wird, den er begangen hat. Danach wirft sie ihn aus dem Haus - ganz zum Vergnügen von Fiona.

Fiona behauptet nun, dass Cordelia mit ihrer neuen Fähigkeit ein großes Geschenk erfahren hat, mit dem man aber nur schwer leben kann. Sie will Cordelia stützen und fasst sie an, wodurch Cordelia, die bisher nichts davon wusste, von der Hinrichtung von Myrtle erfährt. Geschockt sinkt Cordelia zu Boden und Fiona verrät, dass es Myrtle war die Cordelia attackiert hat. Sie entschuldigt sich dafür, dass Cordelia es so erfahren musste, und lässt Cordelia einen Moment für sich. Getrieben von Frust und Depression flüchtet sich Fiona in eine Bar wo sie von dem mittlerweile befreiten Geist des Axtmanns angesprochen wird, der mit ihr flirtet.

FionaKüsstAxtmann

Der Axtmann küsst Fiona

Der Axtmann bringt Fiona schließlich in ein Apartment und entschuldigt sich für den Zustand, da er keinen Besuch erwartet hat. Er behauptet, dass eine Frau wie Fiona es verdient, von Schönheit und Anmut umgeben zu werden und macht den Musikrekorder an, der Jazz spielt. Er gießt ihr ein Glas Bourbon ein und behauptet nach einem kurzen Gespräch, dass er sieht dass sich Fiona zur Gefahr hingezogen fühlt. Er behauptet letzendlich, dass es nicht oft vorkommt dass jemand wie Fiona sein schlichtes Heim betritt, und Fiona nimmt die Aussage zufrieden zur Kenntniss. Sie entschuldigt sich kurz darauf und tritt ins Badezimmer um sich frischzumachen, und entgeht nur knapp der Leiche des ehemaligen Besitzers der Wohnung, den der Axtmann getötet und in der Badewanne versteckt hat. Als Fiona wieder zum Axtmann hinaustritt, küsst sie ihn aber reißt sich schließlich von ihm los und behauptet, dass das Ganze ein Fehler war und sie sich nur auf ihn eingelassen hat, weil sie keine Schlafpillen mehr hat.

Enttäuscht versucht der Axtmann, sie zum Bleiben zu überzeugen und behauptet, dass eine gemeinsame Zukunft ihr Schicksal sein könnte, doch Fiona entgegnet verächtlich, dass ihr Schicksal wohl kaum in dieser Bruchbude liegt. Der Axtmann behauptet, dass das Leben voller Überraschungen steckt, aber Fiona erwidert dass sie genug Überraschungen für zwei Leben durchlebt hat. Sie behauptet erklärend, dass der Axtmann nichts mit ihr zu tun haben sollte, da sie ein schrecklicher Mensch ist und jede einzelne Beziehung zerstört hat, die sie je hatte. Der Axtmann erkennt, dass er sie mit dem Versprechen von Liebe nicht überzeugen kann und überzeugt sie daher mit dem Versprechen von gutem Sex. Tatsächlich lässt sich Fiona von ihm verführen. Zeitgleich trifft Cordelia im Anwesen auf Madison, die von Misty Knight wiederbelebt wurde. Sie berührt Madison und erkennt so durch ihre hellseherischen Fähigkeiten, dass Fiona Madison getötet hat. Zornig und enttäuscht erkennt Cordelia, dass Fiona jede Schülerin töten wird, die auch nur Anzeichen dafür zeigt, die nächste Oberste zu werden, und beschließt daher, Fiona zu töten.

FionaGeschockt

Fiona ist geschockt über das Geständnis des Axtmanns

Am nächsten Morgen behauptet Fiona geradeheraus, dass die Leiche in der Badewanne - die sie also doch gesehen hat - schon bald anfangen wird, zu stinken. Sie gibt vor, die Polizei gerufen zu haben, aber der Axtmann durchschaut sie und behauptet, dass Fiona nie die Polizei rufen würden, da sie Polizisten verabscheut. Stattdessen erkennt der Axtmann, dass Fiona sich davor fürchtet, Vergnügen zu fühlen da sie glaubt, dass es sie schwach erscheinen lässt. Fiona nennt dies eine bodenlose Schlussfolgerung, aber der Axtmann erklärt ihr, dass er alles weiß, was es über Fiona zu wissen gibt, da er sie jeden Tag in ihrer Schulzeit in der Akademie in Geisterform beobachtet hat. Er erinnert sie an den Tag, an dem das Regal auf Helen hinabgestürzt war, und verrät, dass er dafür verantwortlich war. Geschockt fragt Fiona, was genau der Axtmann ist, und der Axtmann verrät, dass er sie zuerst als eine Art Tochter ansah, bis sie heranwuchs und er romantische Gefühle für sie entwickelte.

Der Axtmann behauptet, dass alles, was er will, es ist, Fiona Vergnügen zu bereiten und will sie küssen, aber Fiona schlägt ihm ins Gesicht und behauptet aufgebracht, dass seine Art der Verführung doch sehr zu Wünschen übrig lässt. Zornig rekapituliert sie, dass der Axtmann sie ihr ganzes Leben beobachtet hat, und droht ihm, sich fortan von ihr fernzuhalten und irgendjemand anderen heimzusuchen. Danach stürmt sie aus dem Anwesen. Zurück in der Akademie erkennt Fiona, dass ihr die Haare durch die Chemotherapie ausfallen. Schließlich besucht Fiona den Axtmann in der Bar, in der er Musik spielt, und fragt ihn, ob sie ihm einen Drink ausgeben kann.

Vom Zirkel manipuliert

Tatsächlich hat sich Fionas Krebs bis in ihre Wirbelsäule ausgebreitet, so dass sie merklich schwächer wird. Da sie nicht glaubt, dass ihre Tochter sich überhaupt dafür interessieren wird, verbringt sie stattdessen die Zeit mit dem Axtmann, da dieser sie wirklich liebt. Fiona verrät ihm, dass sie kaum länger als einen Monat zu leben hat, und als der Axtmann vorschlägt, dass sie die Zeit die sie noch haben nutzen könnten um die Welt zu bereisen, lehnt Fiona dies ab da sie nicht will, dass der Axtmann sieht, wie sie langsam ausmergelt und schließlich stirbt. Sie behauptet, dass sie keine Angst vor dem Tod hat sondern davor, mit dem Schmerzen und dieser Hässlichkeit zu leben. Sie stellt jedoch auch klar, dass sie niemandem die Genugtuung geben wird, dass sie sich selbst umbringt. Zudem überlegt sie, dass sie nur deswegen so schnell schwach wird, weil eine der Schülerinnen ihre Kräfte entfaltet, und murmelt hasserfüllt, dass sie nur herausfinden muss, welche es ist.

FionaWirdManipuliert

Fiona wird manipuliert

Später ruft Cordelia Madison, Zoe und Nan zusammen und berichtet ihr von ihrem Plan, Fiona zu töten da keine der Hexen sicher ist, solange sie lebt. Freudig behauptet Madison, da sie diejenige sein sollte, die Fiona tötet, und dass sie ihr nur zu gerne die Kehle durchschneiden würde. Cordelia behauptet jedoch, dass Madison solange versteckt bleiben muss, bis sie sich um Fiona gekümmert haben, da Fiona nicht wisssen darf, dass Madison wieder lebt. Zu diesem Zweck ziehen sich - nachdem sich ihnen die wiederbelebte Myrtle Snow und Misty Day angeschlossen haben - alle Hexen zeremonielle Roben an und führen ein Ritual aus. Um das Ritual zu vollenden müsste sich Fiona allerdings selbst töten und Madison stellt klar, dass die arrogante und egoistische Fiona dies niemals tun würde. Daher beschließen sie, Fiona durch Manipulation in den Wahnsinn zu treiben.

Die Hexen setzen diesen Plan sogleich in die Tat um und mitten in der Nacht wird Fiona von Musik gestört. Als sie aus dem Badezimmer in ihr Zimmer tritt, sieht sie dort Madison wie in Trance tanzen und fragt diese geschockt, was sie ist. Sie fragt, wer Madison zurückgebracht hat, aber Madison antwortet dass sie die nächste Oberste ist und sich daher selbst zurückgebracht hat. Sie droht spöttisch, dass sie den Hexenrat einschalten würde, dass dies aber nicht geht da Fiona Myrtle ja auch getötet hat. Daher will sie Fiona nun eigenhändig verbrennen und behauptet gehässig, dass sie sich Marshmallows für das Feuer besorgen wird. Geschockt fragt Fiona ob Cordelia Bescheid weiß, und Madison antwortet grinsend, dass alle Bescheid wissen. Fiona befiehlt Madison, das Zimmer zu verlassen, aber Madison erinnert sie daran, dass ihre Kräfte schwächer sind, da Madisons Kräfte stärker werden.

FionaSelbstmordbereit

Fiona ist bereit, zu sterben

Madison verrät Fiona nun, dass ihre Zeit vorbei ist und sie zwei Möglichkeiten hat - entweder sie lässt sich für die Morde auf dem Scheiterhaufen verbrennen, oder sie tötet sich selbst und erspart sich die Qualen. Mit einem letzten Lächeln tänzelt Madison aus dem Raum. Fiona beginnt sofort, panisch einen Koffer zu packen um sich der Gerechtigkeit zu entziehen, aber dann tritt die wiederbelebte Myrtle in den Raum. Geschockt fragt Fiona, ob im Haus denn jeder wieder von den Toden aufersteht, und Myrtle lügt und antwortet, dass sie von den enormen Kräften von ihrer neuen Obersten, Madison Montgomery, wiederbelebt wurde. Fiona behauptet spöttisch, dass die der neuen Obersten alles Gute wünscht, da sie sich abseilen wird, aber Myrtle erinnert sie an die Wahl, die Madison ihr gelassen hat.

Aufgebracht und erschüttert ruft Fiona flehend, dass sie endlich jemanden gefunden hat, den sie liebt, und dass sie sowieso nicht mehr lange leben wird. Myrtle behauptet aber, dass Fiona ganz genau weiß, dass sie alleine sterben wird, und behauptet dass der Axtmann nicht bleiben wird um Fionas schwache letzte Wochen mitzuerleben. Tatsächlich scheint dies Fiona zu überzeugen und anstatt weiterzupacken, putzt sie sich stattdessen selbst heraus um im Tod gut auszusehen. Dabei spricht sie mit Myrtle und redet mit ihr über vergangene Zeiten, behauptet dann aber dass sie zwar rumsitzen und all ihre Verfehlungen bereuen könnte, dass ihr dies aber auch nichts bringen würde. Nachdem Fiona fertig ist, bittet sie Myrtle, sich nach ihrem Tod um Cordelia zu kümmern und schluckt dann die Überdosis an Schmerzpillen, die Madison ihr dagelassen hat. Sie bittet Myrtle zudem, ihr Porträt an ihrem Wunschort aufzuhängen und legt sich dann auf das Bett um in Frieden zu sterben.

FionaErwartetTod

Fiona erwartet den Tod

Bevor Fiona tatsächlich stirbt, wird sie aber vom Geist von Spalding, der zuvor von Zoe ermordet wurde, aufgeweckt der ihr ein Brechmittel hinhält. Er behauptet, dass Fiona dies unbedingt nehmen muss und berichtet Fiona von seiner Ermordung. Als Fiona das Mittel nicht nehmen will und behauptet, dass sie zum ersten Mal etwas nobles für den Zirkel tut, verrät Spalding ihr dass sie von den Hexen reingelegt wurde und was die Hexen getan haben um sie zu täuschen. Spalding macht ihr klar, dass die Hexen sie gezielt in den Selbstmord treiben wollten, woraufhin Fiona das Mittel schließlich doch nimmt und sich übergibt, wodurch sie die Tabletten wieder ausspuckt. Daraufhin verspricht sie Spalding, dass sie seine Ermordung rächen wird, nun aber auch ihre eigene Ermordung rächen muss.

Während die Hexen unten auf Fionas Tod warten, tritt Fiona schließlich dazu, was die anderen entsprechend erschreckt. Da sie von Spalding erfahren hat, dass es Misty Day war, die Madison und Myrtle wiederbelebt hat, hält sie Misty für die vielversprechendste Kandidatin, die nächste Oberste zu werden. Sie will daher mit ihr sprechen, was aber verhindert wird da Nan, die im Nachbarhaus bei Luke war, von einem Hexenjäger attackiert wurde. Luke und Joan wurden beide schwer verletzt und darum begeben sich sämtliche Hexen nach nebenan, wo Fiona nun eine Gelegenheit hat, mit Misty zu sprechen. Da Joan mittlerweile ihren Wunden erlegen ist, behauptet Fiona dass Misty ja nun die perfekte Gelegenheit hat, ihr ihr Talent zu demonstrieren. Während Misty sich neben Joan niederkniet nutzt Fiona ihre Magie um die ermittelnden Polizisten fernzuhalten. Es gelingt Misty tatsächlich, Joan wiederzubeleben, was Fiona bezeugt.

Treffen mit Marie Laveau

Am nächsten Morgen konfrontiert Cordelia Fiona mit ihren Taten und verrät, dass sie sich nicht entschuldigen wird. Fiona behauptet aber, dass Cordelia endlich Stärke demonstriert hat und sie nicht wütend sondern stolz ist. Cordelia zeigt Fiona nun die Kugel, die sie im Nebenhaus gefunden hat, und verrät dass es höchstwahrscheinlich Hexenjäger waren, die Nan angegriffen haben. Daher ist sie auch tatsächlich froh, dass Fiona noch lebt da sie ihre Macht benötigen um diesen mächtigen Feind zu schlagen. Ihr Gespräch wird durch ein Klingeln an der Tür gestört und als Fiona die Tür öffnet, findet sie dort ein Paket. Nachdem sie mit Magie überprüft hat, ob es sich um etwas Böses handelt bringt sie das Paket ins Innere und öffnet es. Im Paket findet sie den abgetrennten - aber dennoch lebendigen - Kopf von Delphine LaLaurie vor, die zuvor Marie Laveau in die Fänge geraten war.

FionaSiehtMyrtleWieder

Fiona trifft Myrtle wieder

Am nächsten Tag arbeitet Marie Laveau wie gewöhnlich in ihrem Friseursalon. Fiona tritt herein, bringt das Paket mit dem Schädel zurück und behauptet, dass sie reden müssen. Arrogant behauptet Marie, dass sie nichts zu besprechen haben, und Fiona amüsiert, dass Marie dem Ding in dem Paket dann trotzdem die Haare waschen könnte. Zornig befiehlt Marie einer Assistentin, für sie zu übernehmen, und begibt sich mit Fiona in den Hinterraum. Sie behauptet, dass Fiona den Kopf gerne behalten kann aber Fiona erwidert, dass sie Delphine nur wegen der Informationen brauchte und für den Kopf keine Verwendung hat. Fiona behauptet schließlich, gekommen zu sein um zu verhandeln. Marie bricht in Gelächter aus und behauptet, dass sich der ehemalige Waffenstillstand nicht so leicht reparieren lässt. Fiona erwidert, dass sie keinen Waffenstillstand sondern ein Bündnis will, was Marie erneut zum Lachen bringt.

Fiona verrät, dass sie ihren nebensächlichen Kleinkrieg beenden müssen, da Hexenjäger unterwegs sind - nichtahnend dass diese von Marie geschickt wurden. Daher zeigt sich Marie nicht interessiert und obwohl Fiona sie warnt, dass sie einen Fehler macht, verspottet Marie sie weiterhin und weigert sich, einem Bündnis beizutreten. Fiona behauptet aber kalt, dass sich Marie nur selbst belügt wenn sie glaubt, dass die Hexenjäger nicht auch sie angreifen werden, wenn der Hexenzirkel erst besiegt ist. Marie antwortet, dass sie sich darum kümmern wird, wenn es soweit ist, und befiehlt Queenie, den Kopf von Delphine zu verbrennen. Fiona erkennt, dass sie Marie nicht überzeugen kann, und zieht sich in die Akademie zurück.

FionaWachhund

Fiona besorgt einen Wachhund

Als sie dort ankommt, stellt sich heraus dass Myrtle Cordelia ihr Augenlicht zurückgegeben hat. Geschockt behauptet sie, dass Myrtle doch gar nicht Hexe genug ist um so etwas zu schaffen, und behauptet dann dass Myrtle das nur aus Schuldgefühlen getan hat, weil sie diejenige war, die Cordelia geblendet hat. Myrtle weist das von sich und erinnert Cordelia daran, dass sie Madison Montgomery getötet hat, was Fiona ihrerseits abweist, da Madison ja wieder lebt. Sie behauptet, dass Myrtle ihre Strafe vielleicht überstanden hat, aber dass Fiona sie als Oberste immer noch verbannen könnte. Cordelia unterbricht schließlich den Streit der beiden und erinnert sie beide daran, dass die Hexenjäger die wahren Feinde sind.

Als Hank, der zurückgekehrt ist um seine Sachen aus Cordelias Zimmer zu holen, mit seinen Sachen das Gebäude verlassen will, steht plötzlich ein knurrender und bellender Kampfhund vor ihm. Fiona tritt dazu und ruft den Hund zurück, den sie angeschafft hat um den Zirkel zu beschützen. Fiona verspottet Hank und sorgt per Magie dafür, dass er den Karton mit seinen Sachen fallen lässt, lässt ihn ansonsten aber in Ruhe. Als sie davonstolziert, scheint der Hund etwas in Zoes und Madisons Zimmer zu wittern und als Fiona die Tür öffnet findet sie dort Kyle, den Freund von Zoe, den sie gemeinsam mit Madison wiederbelebt hat, vor. Da Madison und Zoe jedoch nicht genug über das Ritual Bescheid wussten, hat Kyle einen Großteil seiner Intelligenz verloren und tötet daher auch den Kampfhund aus Reflex. Geschockt tritt Fiona zurück in den Raum und beschäftigt sich näher mit Kyle, welchen sie durch ihre fortgeschrittene Magie in einen normalen Menschen zurückverwandeln kann. Seine Aggressionen lässt sie ihm aber, damit er den Zirkel beschützen kann.

Bündnis mit Marie Laveau

Nachdem ihr Zirkel von einem Hexenjäger ausgelöscht wurde und sie nur knapp mit dem Leben davongekommen ist, flieht Marie Laveau zu dem einzigen Ort, den sie sich vorstellen kann, die Akademie des Hexenzirkels. Obwohl Fiona die Genugtuung ins Gesicht geschrieben steht, lässt sie Marie wortlos herein. Im Inneren bietet sie Marie ein Zimmer und einen Trank zur Beruhigung an, und Marie behauptet dass es sie beschämt, Fiona gegenüber Schwäche gezeigt zu haben. Sie verrät aber, dass sie nicht um die Toten weint, sie weint weil Fiona ihr Güte gezeigt hat. Sie behauptet, dass sie über vieles reden müssen aber Fiona antwortet, dass sie am nächsten Tag reden werden, nachdem Marie sich ausgeruht hat.

FionaWütend

Fiona entlädt ihren Zorn auf Cordelia

Am nächsten Morgen sehen Fiona, Cordelia und Marie die Nachrichten und erkennen dort geschockt, dass es Hank war, der Maries Zirkel ermordet hat. Cordelia gibt sich selbst die Schuld aber Marie offenbart, dass es ihre eigene Schuld ist und dass sie diejenige war, die Hank angeheuert hat. Sie offenbart Fiona und Cordelia, dass Hank ein Hexenjäger war und als sie dies hört, stürmt Fiona schließlich auf Cordelia zu und schlägt sie zu Boden während sie kreischt, dass Cordelia nicht nur blind, sondern mutwillig blind war und eine Schlange in die Akademie gebracht zu haben, nur um ihrer Mutter etwas zu beweisen. Nachdem Marie Fiona beruhigt und Cordelia aufgeholfen hat, behauptet Fiona dass Hexenjäger nicht alleine agieren und dass sie alle einem uralten Orden angehören, deren einziges Ziel es ist, Hexen auszulöschen. Sie behauptet, dass sie jetzt zusammenarbeiten müssen um den Kern dieses Ordens zu finden und dass sie keine Zeit verlieren dürfen.

Als Fiona daraufhin in das Zimmer von Misty Day tritt, behauptet diese defensiv dass sie genau weiß, dass Fiona sie umbringen wird und dass sie bereits Vorkehrungen getroffen hat, sich im Falle ihres Tods wiederzubeleben. Fiona fragt aber freundlich, warum sie einen Grund hätte, Misty zu verletzen, und behauptet dass Misty die einzige im Haus ist, die über mächtige Magie verfügt. Fiona, die weiß, dass Misty nicht die Oberste sein will, behauptet dass Misty noch nicht zu schätzen weiß, was die Rolle der Obersten wirklich bedeutet. Als Beweis dafür führt Fiona Misty ins Wohnzimmer und stellt sie der Hexe und Sängerin Stevie Nicks vor, von der Misty ein absoluter Fan ist. Nachdem Misty vor Schock ohnmächtig geworden ist, behauptet Fiona trocken, dass Stevie ihr fünf Dollar schuldet. Nachdem Misty wieder zu sich kommt, spielt Stevie ihr und Fiona eine Privatvorstellung, zu der sich später auch die anderen Schülerinnen gesellen.

FionaZornig

Fiona verliert die Beherrschung

Nachdem Cordelia herausgefunden hat, dass die Hexenjäger aus der Firma Delphi Trust in Atlanta heraus operieren, will Marie sofort angreifen aber Fiona hält sie zurück. Sie behauptet, dass sie den Angriff durchdenken müssen und dass sie immerhin gegen eine Multimillarden-Organisation vorgehen. Daher bereitet Fiona mit Marie ein Ritual vor um das Kapital der Delphi Trust zu vernichten und sie somit angreifbar zu machen. Als Cordelia sich anbietet um zu helfen, behauptet Fiona kalt, dass Cordelia schon genug getan hat. Cordelia protestiert, aber Fiona schreit sie an und behauptet dass Cordelia niemandem helfen kann und wertlos und hoffnungslos ist. Sie raunt Cordelia an, ihr aus den Augen zu gehen, und Cordelia stürmt aufgelöst aus dem Raum.

Während sie auf die Ergebnisse warten, verrät Fiona Marie, dass ihr Krebs wächst da auch die Kraft der nächsten Obersten wächst. Sie bittet Marie darum, ihr das Mittel zu geben, das sie auch Delphine LaLaurie gab, aber Marie verrät dass der Trank für Delphine nur eine Flasche ihrer Tränen war und dass Fiona ihr Ziel der ewigen Jugend damit nicht erreichen könnte, da die Flüssigkeit sie in ihrem aktuellen Zustand festhalten würde - was in Fionas Fall eine alte, sterbenskranke Frau ist. Fiona fragt daraufhin, wer Marie das ewige Leben gab, und Marie offenbart schließlich, dass sie ihre Seele an die Voodoo-Gottheit Papa Legba verkauft hat. Sie verrät Fiona die Umstände und auch, dass Papa Legba jedes Jahr zurückkehrt um eine unschuldige Seele von ihr einzufordern, die Marie dann beschaffen muss. Nachdem Marie gegangen ist, hat Fiona Hoffnung, durch einen Pakt mit Papa Legba ebenfalls ewiges Leben zu erhalten.

FionaKontaktiertPapaLegba

Fiona kontaktiert Papa Legba

Noch in der selben Nacht versucht Fiona, Papa Legba zu kontaktieren, und tatsächlich manifestiert dieser sich in ihrem Schlafzimmer. Sie verrät ihm, dass sie nicht sterben will und fragt ihn, was er ihr im Gegenzug für ihre Seele verspricht. Legba antwortet, dass er ihr dafür Freiheit vom Tod gewähren wird, aber Fiona will eine genauere Definition. Sie verlangt, dass sie nicht sterben wird, jedoch aber auch nicht altern oder erkranken wird. Papa Legba bestätigt dies, verrät aber auch dass Fiona ihr dafür pro Jahr einmal einen Gefallen erfüllen muss und diesen auch nicht ablehnen kann, wenn Papa Legba ihn einfordert. Fiona ist nur all zu bereit dazu und Papa Legba behauptet, dass sie in diesem Fall einen Deal haben. Als er den Deal besiegeln will, tritt Papa Legba aber plötzlich von ihr zurück und behauptet, dass sie wohl doch keinen Deal haben werden. Verwundert fragt Fiona nach dem Grund des Sinneswandels und Papa Legba verrät, dass Fiona ihm nichts zu bieten hat, da sie keine Seele hat.

Nachdem Papa Legba verschwunden und Fiona erschüttert in den Sessel zurückgesunken ist, erscheint ihr plötzlich der Axtmann. Er behauptet, dass Fiona wohl keinen Handel mit Papa Legba zustandegebracht hat und dass sie nun wohl wieder zu dem ursprünglichen Plan zurückkommen müssen, die Schülerin zu töten, die ihre Nachfolgerin sein wird. Fiona erwidert aber flüsternd, dass sie keine Seele hat und darum einfach alle töten wird.

FionaMariePapa

Fiona und Marie kontaktieren Papa Legba

Als die Schülerin Nan das Baby findet, das Marie in der Akademie versteckt, tritt Marie plötzlich hinzu und sieht sie. Als Nan in Maries Gedanken liest, dass Marie das Baby gestohlen hat, um es zu töten, fordert Marie das Baby zurück. Von dem Streit der beiden angelockt betritt schließlich auch Fiona den Raum, der Nan verrät was Marie mit dem Baby vorhat. Dennoch befiehlt Fiona Nan, das Baby zu überreichen, was Nan schließlich auch tut. Sie befiehlt Nan dann, das Zimmer zu verlassen und schließt die Tür nachdem Nan gegangen ist. Marie murmelt, dass Nans Fähigkeiten sie gefährlich machen, was Fiona bestätigt. Marie offenbart Fiona, dass das Baby für Papa Legba gedacht ist, und dass sie das Baby zwar nur ungern opfert, Papa Legba aber die Seele eines Unschuldigen fordert. Dies bringt Fiona auf eine Idee, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, und gemeinsam packen Marie und Fiona Nan, schleppen sie ins Badezimmer und ertränken sie dort in der Badewanne.

Sofort erscheint ihnen Papa Legba, der behauptet, dass er klargemacht hat, dass er keine Ausnahmen und auch keinen Ersatz für seine Forderungen akzeptiert. Marie behauptet aber, dass sie ihm seine Seele ja geliefert haben und Fiona argumentiert, dass Nan auch mehr oder weniger unschuldig ist. Nach kurzer Überlegung behauptet Papa Legba, dass Marie und Fiona kombiniert ein Grund zur Sorge sind. Daraufhin lässt er Marie und Fiona mit Nans Leiche zurück, während er mit ihrer Seele ins Reich der Toten zurückkehrt.

Gegen die Hexenjäger

Bei Nans Beerdigung hält Fiona eine Rede; sie lässt Nans Tod wie einen tragischen Unfall aussehen. Als Queenie später mit Delphine LaLaurie auftaucht, behauptet Cordelia froh dass sie glücklich ist, dass Queenie nun in Sicherheit ist. Fiona unterbricht sie aber kalt und behauptet, dass niemand von ihnen in Sicherheit ist solange die Hexenjäger leben. Daher bringt sie den Zirkel sogleich zurück in die Akademie. Dort zeigt sich, dass der Fluch, den sie auf Delphi Trust gelegt haben, bereits Wirkung gezeigt hat und die verzweifelten Hexenjäger um ein Treffen bitten um zu verhandeln. In einem Telefonat spricht Fiona mit David, dem Stellvertreter von Harrison Renard, und organisiert das Treffen, welches in New Orleans stattfinden soll.

FionaRekrutiertAxtmann

Fiona rekrutiert den Axtmann

Bei einem von Fionas weiteren Besuchen berichtet der Axtmann ihr von der Farm seines Großvaters und behauptet, dass er mit ihr dorthinziehen will um den Rest ihrer beiden Leben dort zu verbringen. Fiona lacht und fragt, ob der Axtmann sie sich etwa als Bäuerin vorstellen kann. Der Axtmann behauptet demotiviert, dass Fiona im Leben so viel gesehen und getan hat, aber dennoch nie glücklich war. Er erkennt an, dass sie zwar die nächste Oberste töten müssen, damit Fiona nicht an ihrem Krebsleiden stirbt, behauptet aber dass sie die letzte sein könnte und dass er die Axt und Fiona den Zirkel aufgeben könnte. Er fragt sie nach ihrer Meinung dazu und Fiona setzt sich auf seinen Schoß und behauptet, dass sie es so machen werden, der Axtmann ihr aber zuerst einen Gefallen tun muss. Sie rekrutiert ihn für ihren Angriffsplan gegen die Hexenjäger.

Zurück im Internat erfährt die geschockte Fiona, dass Cordelia sich - angetrieben von dem von Fiona verursachten Gefühl, nutzlos zu sein - das Augenlicht genommen hat um ihre hellseherischen Fähigkeiten zurückzuerlangen. Als Fiona ins Zimmer ihrer Tochter eilen will, wird sie davor von Myrtle abgefangen, die ihr verrät dass Cordelia dies getan hat, um den Zirkel zu beschützen, und dass sie eine Heldin ist - was Fiona niemals verstehen wird. Dies ist laut Myrtle auch eine Vorsichtsmaßnahme gegen Fiona und Myrtle behauptet provokant, dass Fiona ihre Tochter ja gerne berühren kann, da sie laut eigener Aussage ja nichts zu verbergen hat. Tatsächlich betritt Fiona Cordelias Zimmer nicht und verschwindet unter dem Vorwand, einen Drink zu brauchen.

FionaMarieHexenjäger

Fiona und Marie treffen die Hexenjäger

Am Tag des Treffens begleiten Marie und ein Kellner Fiona in den Konferenzraum eines Hotels, in dem sie die Hexenjäger treffen. Fiona grüßt sie freundlich und bittet sie, sich zu setzen. Einer von ihnen, David, fragt erstaunt ob Fiona keine Wachen mitgebracht hat oder die Hexenjäger nach Waffen durchsuchen will. Amüsiert behauptet Fiona, dass sie die gesamte Firma der Hexenjäger mit Leichtigkeit auseinander genommen hat und Marie immerhin unsterblich ist - die Hexenjäger stellen in ihren Augen keine Bedrohung dar. Bei dem Kellner - in Wirklichkeit der Axtmann - bestellen sich die Hexen einen Drink und bieten auch den Hexenjägern etwas an.

Der Anführer der Hexenjäger, Harrison Renard, legt schließlich ein Dokument vor, welches von allen im Raum anwesenden Direktoren des Delphi Trust-Unternehmens unterzeichnet wurde. Renard verrät, dass es sich dabei um einen Vertrag handelt, der einen 100-jährigen Stopp der Hexenjagd verspricht, so dass alle im Raum anwesenden am Zeitpunkt des Vertragsendes tot sind. Verzweifelt lächelnd behauptet er, dass es vorbei ist und die Hexenjäger aufgeben. Für einen Moment scheint es, als würden Fiona und Marie den Gedanken in Betracht ziehen, aber Fiona macht schließlich einen Gegenvorschlag: Die Hexenjäger müssen ihre Organisation sofort auflösen und schwören, nie wieder einer Hexe zu schaden. Natürlich lehnen die Hexenjäger ab und Fiona macht einen weiteren Vorschlag - sie können auch einfach alle sterben. In diesem Moment zückt der Axtmann seine Axt und beginnt, die Hexenjäger abzuschlachten während Fiona ihre Magie nutzt, um sie zu entwaffnen.

FionaRenard

Fionas letzten Worte mit Renard

Schließlich bleibt nur noch Renard übrig, der durch die Tür zu fliehen versucht. Als er erkennt, dass diese verschlossen ist, erkennt Renard seine Niederlage an und fügt sich seinem Schicksal. Er macht sich jedoch noch eine letzte Tasse Tee, welche ihm der Axtmann gewährt, und wendet sich an Fiona. Er gratuliert ihr zu ihrem Sieg und Fiona antwortet amüsiert, wie höflich Harvard-Absolventen wie er doch immer seien. Renard korrigiert, dass er in Yale studiert hat, und setzt sich dann in Fionas Sessel. Er behauptet, dass die Tötung der Delphi-Direktoren den Krieg zwischen Hexen und Hexenjägern nicht beenden wird, aber Marie erwidert, dass es dennoch eine Freude sein wird, es mitanzusehen. Als Fiona Renard fragt, ob er noch letzte Worte hat, spuckt er ihr nur vor die Füße und schimpft, dass sie zur Hölle fahren soll. Fiona lässt sich nun vom Axtmann dessen Axt geben, holt aus und schlägt Renard damit in den Hals, woraufhin dieser tot auf den Schreibtisch kracht. Nachdem ihre Feinde ausgelöscht sind, genehmigt sich Fiona ihren Drink und küsst den Axtmann zufrieden. Zurück in der Akademie feiern Fiona und Marie ihren Sieg, aber Fiona entschuldigt sich schließlich und verlässt die Akademie um den Axtmann zu treffen.

Sieben Wunder

Am nächsten Tag bespricht Fiona mit Queenie die sieben Wunder - die sieben Prüfungen, die eine Hexe bestehen muss, um die nächste Oberste zu werden. Queenie behauptet amüsiert, dass sie ganz genau weiß, was Fiona vorhat: Sie will dass die Schülerinnen die Prüfungen beginnen damit Fiona erkennen kann, welche von ihnen die nächste Oberste ist, um sie dann zu ermorden. Fiona entgegnet aber, dass sie der ganzen Sache überdrüssig ist und dass sie müde ist, was Queenie ihr jedoch nicht abkauft. Als Queenie sie skeptisch fragt, wo sich Marie Laveau befindet, die seit dem vorigen Tag unauffindbar ist, behauptet Fiona wahrheitsgemäß, dass sie keine Ahnung hat.

FionaSprichtQueenie

Fiona spricht mit Queenie

Sie behauptet abschätzig, dass sie sich vielleicht mit Papa Legba herumtreibt und Queenie behauptet entrüstet, dass Fiona ihrer Gottheit gefälligst Respekt erweisen solle. Als Antwort attackiert Fiona Queenie mit Magie und schnürt ihr den Atem ab, während sie zornig behauptet dass es in der Akademie tatsächlich an Respekt mangelt. Sie fordert, dass Queenie ihr als Oberste gefälligst den Respekt erweist, den sie verdient, und zwar bis zu dem Moment, an dem sie abgesetzt wird. Nachdem sie von Queenie abgelassen hat, offenbart Fiona ihr, dass die Sieben Wunder am Wochenende beginnen werden und dass die Schülerinnen alle teilnehmen oder bei dem Versuch sterben werden. Fiona nutzt die Wartezeit um ihr offizielles Obersten-Porträt machen zu lassen. Dabei sieht sie in einen Spiegel und erkennt erschrocken ihr Gesicht und denkt sich, dass sie wohl nur noch zwei Wochen zu leben hat.

Als Cordelia sie wegen den Sieben Wundern konfrontieren will, sieht Fiona traurig ihre ausgestochenen Augen und fragt, ob Cordelia wirklich dachte, dass dies ihr ihre Hellsicht zurückgeben würde. Sie offenbart, dass Cordelia ihre Fähigkeiten nicht einfach verlieren kann, sondern dass diese immer in ihr schlummern werden, und händigt Cordelia dann überraschend eine Halskette aus, die einst ihrer Mutter gehörte. Als Cordelia klar wird, dass Fiona Abschied nimmt, beginnen sie beide zu weinen. Fiona behauptet traurig, dass sie beide wussten, dass dieser Moment kommen würde, und hängt Cordelia dann die Halskette um. Als Fiona Cordelia berührt, bekommt diese ihre Hellsicht zurück und hat eine Vision vom Untergang des Zirkels, in dem sämtliche Schülerinnen und Cordelia von Fiona getötet wurden.

FionaPlantVerrat

Fiona plant Verrat

Fiona nutzt später den Axtmann für einen Plan aus. Sie verrät ihm, dass das Flugticket, von dem Cordelia ihm berichtet hat, sie nach Paris bringen wird - allerdings nur für ein paar Tage. Sie manipuliert die Erinnerungen des Axtmanns, so dass er glaubt, dass sie einen Streit hatten und er sie im Zorn getötet hat. So will sie ihren Zirkelschwestern gegenüber ihren Tod vortäuschen und schickt den Axtmann zur Akademie, wo er mit ihrem Blut bespritzt die Hexen angreifen soll um es so darstellen zu lassen, als hätte er wegen Fionas Verrat den Verstand verloren und sei nun auf einem selbstmörderischen Rachefeldzug. Tatsächlich können die Hexen den blutbeschmierten Axtmann mit Leichtigkeit besiegen und Cordelia stellt mit ihren Hellsicht-Fähigkeiten fest, dass das Blut von ihrer Mutter stammt. Nachdem die Gruppe von Fionas vermeintlichem Tod erfahren haben, bewaffnen sie sich gemeinsam und stechen den Axtmann nieder, der somit zum zweiten Mal in der Hexenakademie zu Tode kommt.

Tod und Verdammnis

Erst nachdem sich Cordelia als die nächste Oberste erwiesen hat und die Kontrolle über den Orden übernommen hat, gibt sich Fiona wieder zu erkennen. Cordelia hat den Hexenzirkel in der Zwischenzeit öffentlich gemacht und somit einen wahren Ansturm an neuen Schülerinnen verursacht. Seit Cordelias beträchtlichem Machtzuwachs ist sie merklich geschwächt, eingemergelt und hat fast all ihr Haar verloren. Als Cordelia Fiona im Wohnzimmer der Akademie vorfindet, verrät Fiona ihr, wie sie den Axtmann manipuliert hat und ihn dazu gebracht hat, ihrem Ziel zu dienen. Sie verrät auch, dass es ihr ursprünglicher Plan war, die neue Oberste zu töten, was aber nun erschwert ist, da es sich bei der neuen Obersten um ihre Tochter handelt.

FionaAlt

Fiona kehrt zurück, um zu sterben

Cordelia erkennt, dass Fiona gekommen ist um von Cordelia getötet zu werden, aber sie behauptet dass sie dies nicht tun wird, da Fiona eh kurz vor dem Tod steht und die Nacht vermutlich nicht überleben wird. Fiona entgegnet, dass es ihr aber vielleicht Vergnügen bereiten würde und antwortet auf Cordelias Frage, ob sie Cordelia immer so schlecht behandelt hat, da sie wusste, dass diese eines Tages ihre Kräfte rauben würde, dass Cordelia ihr vom Tag ihrer Geburt an die Kräfte geraubt hat. Sie behauptet, dass sie in Cordelias Gesicht stets ihre eigene Sterblichkeit gesehen hat und Cordelia somit eine konstante Erinnerung an ihren Tod war. Entschuldigend behauptet sie, dass es nicht persönlich war und sie Cordelia dennoch auf ihre eigene Weise geliebt hat, obwohl sie zugibt, dass ihre Weise doch Mängel hatte.

Als sie sieht, wie Cordelia weint, behauptet Cordelia dass es doch der ultimative Plottwist sei, dass Cordelia nun um sie weint. Cordelia aber antwortet, dass sie nicht um Fiona sondern um sich selbst weint, da sie ihr Leben lang entweder versucht hat, ihr nah zu sein oder von ihr fortzukommen. Sie behauptet, dass sie um das kleine Mächen weint, dass sterben wird, wenn Fiona stirbt, und Fiona zückt ein Messer, hält es Cordelia hin und rät ihr, beide mit einem Streich zu töten um sie aus ihrem Leiden zu erlösen, so dass Cordelia den Zirkel in Frieden und ohne Reue leiten kann. Mit letzer Kraft stemmt sich Fiona auf die Beine und fleht um eine Gnadentötung, da sie überall Schmerzen hat, aber Cordelia legt das Messer auf den Tisch und behauptet, dass Fiona - wohlmöglich zum ersten Mal in ihrem Leben - Angst verspürt. Sie behauptet, dass niemand Fiona helfen kann und sie dies alleine durchstehen muss. Als sie Fiona daraufhin umarmt, merkt sie an, dass sie nicht glaubt, dass sie sich jemals zuvor umarmt haben. Bevor Fiona antworten kann, stirbt sie in Cordelias Armen.

FionaHölle

Fiona erkennt ihre persönliche Hölle

Aufgrund ihrer monströsen Taten im Leben wird Fiona jedoch in die Hölle verbannt, die sich für sie in dem manifestiert, was sie am Meisten verabscheuen und fürchten würde. Es ist die Farm, von der der Axtmann - der ebenfalls nach seinem entgültigen Tod in der Hölle gelandet ist - ihr berichtet hat, auf der die beiden fortan die Ewigkeit verbringen müssen. Als Fiona geschockt und entsetzt erkennt, dass sie den selben Tag für die Ewigkeit durchleben wird - und das mit dem Axtmann, den sie nie geliebt und nur ausgenutzt hat, schlägt sie ihm ins Gesicht und wird dafür von ihm zu Boden geschlagen. Verzweifelt schreit sie, dass sie die Ewigkeit nicht an diesem dreckigen Ort verbringen kann, aber der Axtmann nimmt sie in die Arme und behauptet, dass er im Himmel ist. Während sie das Ganze noch nicht fassen kann, sieht Fiona Papa Legba im Nebenraum, der hämisch über ihr Schicksal lacht.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.