Schurken Wiki
Advertisement
           PapyrusKopf.png

Dieser Artikel wurde im Dezember 2021 als Artikel des Monats vorgestellt.

“Seid gegrüßt. Ich hoffe, die lange Reise war nicht zu schwierig. Ich bin der Frontmann, der hier die Abläufe überwacht. Es ist mir eine Ehre!”

— Der Frontmann begrüßt die VIPs

“Es ist mir egal, ob ihr die Organe von den Toten verkauft oder als ganzes aufesst; das interessiert mich nicht! Aber ihr habt das Wichtigste an diesem Ort missachtet: Gleichberechtigung! Bei diesen Spielen ist jeder gleichberechtigt, alle Teilnehmer nehmen unter gleichen Bedingungen an den Spielen teil. Diese Menschen haben in der Welt da draußen unter Ungerechtigkeit und Diskriminierung gelitten! Hier ist ihre letzte Chance, fair und gleichberechtigt zu gewinnen! Aber... ihr habt dieses Prinzip missachtet...”

— Der Frontmann über das Prinzip der Spiele

Hwang In-ho, hauptsächlich als der Frontmann bekannt, ist der Hauptschurke aus der 2021 erschienenen koreanischen Dramaserie Squid Game.

Als ehemaliger Sieger sadistischer Spiele, schloss In-ho sich dem Organisator an und wurde zu dessen rechter Hand. Nun als Frontmann eingesetzt war In-ho fortan damit beauftragt, sicher zu stellen, dass die Spiele erfolgreich voranschreiten und es keine Einmischung von außen gibt. Allerdings droht den Spielen Gefahr, da In-hos Bruder, der Polizist Jun-ho, auf der Suche nach seinem für tot gehaltenen Bruder die Insel untersucht, auf der die Spiele stattfinden. Dies führt dazu, dass die beiden Brüder schlussendlich in einer schicksalhaften Konfrontation aufeinandertreffen.

Er wurde von Lee Byung-hun dargestellt und im Deutschen von Sebastian Christoph Jacob synchronisiert.

Biographie

Vergangenheit

In-ho wuchs gemeinsam mit seinem Bruder Jun-ho in Korea auf. Die beiden Brüder hatten eine gute Beziehung; so spendete In-ho Jun-ho sogar eine seiner Nieren, um das Leben seines Bruders zu retten. Als erwachsene Männer trennten sich ihre Wege jedoch nach und nach. Jun-ho schlug die Karriere eines Polizisten in Seoul ein, während In-ho hohe Schulden machte, aus denen er keinen Ausweg sah. Daher ergriff er im Jahr 2015 dankbar die Gelegenheit, als ihm unbekannte Personen ein Angebot machten, im Verlauf von Spielen genug Geld zu gewinnen, um all seine Schulden zu tilgen.

Ohne seine Familie zu informieren, willigte In-ho ein und wurde auf eine geheime unterirdische Anlage auf einer Insel transportiert. Er wachte inmitten hunderter anderer Spieler auf – er trug die Spielernummer 132. Schnell stellte sich heraus, dass die Spiele weitaus gefährlicher waren, als angenommen; obwohl es sich um Kinderspiele handelte, wurden alle Teilnehmer, die verloren, erbarmungslos getötet. In-ho konnte allerdings alle sechs Spiele gewinnen und verblieb der einzige Überlebende. Daraufhin wurde ihm ein gewaltiger Reichtum vermacht, den In-ho jedoch nicht recht genießen konnte.

Eine unbestimmte Zeit später wurde In-ho von Oh Il-nam, dem Organisator und Gastgeber der Spiele, rekrutiert. Dieser setzte In-ho als seinen Stellvetreter ein, woraufhin In-ho fortan als Frontmann auf der Insel aktiv wurde und den Verlauf der Spiele plante und sicher stellte. Er erhielt die Befehlsgewalt über sämtliche Handlanger auf der Insel und entwickelte sich zu dem engsten Vertrauten Il-nams. Im Gegensatz zu allen anderen Handlangern, die pinke Ganzkörperoveralls und Masken mit Symbolen trugen, trug In-ho als Frontmann einen schwarzen Mantel und eine schwarze Maske. Seine Familie, die seit seinem Verschwinden für die Teilnahme an den Spielen nichts mehr von ihm gehört hatte, hielt In-ho für tot.

Neue Spiele

Der Frontmann lässt die Spiele beginnen

Als eine neue Runde der Spiele beginnt, nimmt der Frontmann am Kontrollpult Platz und eröffnet das Spektakel. Besonders ist, dass Il-nam beschlossen hat, an den ersten Runden der Spiele persönlich teilzunehmen. Im Folgenden beobachtet er die Ereignisse im Voraus des ersten Spiels. Nachdem er sich versichert hat, dass alles seine Richtigkeit hat, begibt er sich in sein Penthouse zurück, um das erste Spiel von dort zu beobachten. Durch ein Telefonat initiiert er den Beginn des Spiels und beobachtet, wie in den folgenden Minuten über die Hälfte der Teilnehmer im Spiel Rotes Licht, grünes Licht scheitern und erschossen werden. Dies hat zur Folge, dass die Überlebenden nach Ende des Spiels mehrheitlich dafür abstimmen, die Spiele zu beenden, woraufhin sie betäubt und wieder nach Hause gebracht werden.

Wie erwartet kehren jedoch genug der Teilnehmer zurück um das Risiko zu wagen, so dass die Spiele schon bald wieder aufgenommen werden können. Tatsächlich wird der Frontmann darüber informiert, dass insgesamt 93 Prozent der ursprünglichen Überlebenden wieder zurückgekehrt sind, um weiterzuspielen. Er befiehlt einem Handlanger daraufhin, die wenigen Personen überwachen zu lassen, die sich entschieden haben, nicht zurückzukehren. Nachdem dies veranlasst ist, beginnt schon bald das nächste Spiel. In diesem müssen die Teilnehmer eine zuvor von ihnen ausgewählte Figur mit einer Nadel aus gehärtetem Zucker herausstanzen; es gibt dabei sowohl leichte, als auch schwere Formen. Diejenigen, die dies binnen des Zeitlimits nicht schaffen oder die Form zerbrechen, werden disqualifiziert und erschossen.

Der Frontmann erschießt einen Handlanger

Im Verlauf des zweiten Spiels kommt es aber zu einer Eskalation, da einer der gescheiterten Teilnehmer ausrastet, einen Wachmann überwältigt und einen weiteren als Geisel nimmt. Er zwingt seine Geisel panisch, die Maske abzunehmen, hält dann aber inne, als der Handlanger sich als sehr junger Mann entpuppt. Daraufhin begeht der Teilnehmer Selbstmord, doch zu diesem Zeitpunkt ist der Frontmann persönlich in der Halle erschienen, in der das Spiel stattfindet. Ohne zu zögern zückt der Frontmann eine Pistole und schießt dem demaskierten Handlanger in den Kopf. Er wendet sich an die restlichen versammelten Handlanger und erinnert sie daran, dass auch sie dieses Schicksal ereilen wird, falls sie ihre Identität preisgeben und dadurch das Unterfangen gefährden.

Mit dieser Warnung zieht der Frontmann sich wieder in sein Penthouse zurück und die Spiele nehmen wieder ihren gewohnten Verlauf. Nach dem zweiten Spiel lässt der Frontmann veranlassen, dass die Teilnehmer absichtlich nicht genügend Essen erhalten, damit Spannungen entstehen, es zu Kämpfen innerhalb der Gruppe kommt und die Schwachen so schon vor dem nächsten Spiel aussortiert werden. Nachdem der Strom im Schlafsaal abgestellt wird, beobachtet der Frontmann vom Kontrollraum aus die Aufnahmen des Massakers, dass nur Sekunden später im Schlafsaal beginnt. Es stehen allerdings dutzende bewaffnete Handlanger bereit, um einzuschreiten, falls Il-nam Gefahr droht. Auf ein getarntes Signal des alten Mannes hin lässt der Frontmann die Soldaten die Halle stürmen und die Kämpfe beenden.

Der Frontmann schießt den Schmuggler nieder

Nachdem das dritte Spiel, Tauziehen, ohne Probleme abgelaufen ist, kommt es vor dem vierten Spiel zu einigen Ereignissen auf der Insel. Dazu gehört, dass einige der maskierten Wachleute ein eigenes Unterfangen begonnen haben und dafür auch einen der Teilnehmer, einen Arzt, rekrutiert haben. Sie schmuggeln heimlich einige der für die Einäscherung bestimmten Teilnehmer-Leichen beiseite und der Arzt entnimmt ihnen Organe, die die Handlanger auf dem Schwarzmarkt verkaufen. Im Gegenzug offenbaren sie dem Arzt, was das nächste Spiel sein wird. Als der Frontmann davon erfährt, beschließt er aktiv zu werden – nicht wegen des Organschmuggels, sondern weil sie gegen das Prinzip der Spiele verstoßen haben, gemäß dem alle Spieler die gleichen Chancen haben.

Nachdem der Arzt auch noch geflohen und in der Anlage aktiv ist, spürt der Frontmann ihn sowie den Anführer des Organschmuggler-Rings auf. Gerade als der Handlanger den flüchtigen und völlig verzweifelten Arzt erstechen will, feuert der Frontmann von hinten einen Schuss in dessen Hand ab. Während der Handlanger keuchend zusammensackt, faucht der Frontmann, dass der Mann und seine Gruppe das Wichtigste der Spiele missachtet hat und dass dies der Grund für seine Strafe ist. Er schießt dem Mann daraufhin in den Kopf und lässt auch den Arzt von seinen Soldaten hinrichten. Im Versteck der Schmuggler finden sie weitere Leichen, aber eine weitere Leiche abseits der Gruppe lässt darauf schließen, dass eine feindlich gesinnte Person noch unentdeckt durch die Anlage zieht.

Der Frontmann sucht nach dem Eindringling

Als Resultat lässt der Frontmann mit Nachdruck nach dem unbekannten Eindringling suchen, ohne dabei aber die Spiele an sich zu gefährden. Darüber hinaus lässt er die Leichen aller am Organschmuggel beteiligter Personen als Warnung im Flur vor dem Schlafsaal der Teilnehmer aufhängen. Als die Teilnehmer am nächsten Morgen zum vierten Spiel geführt werden, passieren sie dabei die Leichen. Per Lautsprecherdurchsage entschuldigt der Frontmann sich dafür, dass sie in den vergangenen Spielen nicht fair behandelt wurden und verspricht, das ein solcher Vorfall sich nicht wiederholen wird. Danach tritt er in sein Penthouse zurück, wo er einen Anruf entgegennimmt, in dem er sich für die Ereignisse des letzten Tages rechtfertigen muss.

Nach einer kurzen Abwesenheit kehrt der Frontmann in sein Penthouse zurück und erkennt, dass in der Zwischenzeit jemand dort gewesen sein muss und versucht hat, sein Telefon zu bedienen. Daher tritt der Frontmann bis zum Fahrstuhl zurück, zückt dann seine Pistole und beginnt, Raum für Raum nach dem Eindringling abzusuchen. Dabei versucht er, den Eindringling zu provozieren und herauszufordern, erhält aber keine Antwort. Als er in das Archiv tritt, erkennt der Frontmann jedoch, dass dort jemand die Akten durchsucht hat. Eine genauere Untersuchung des Zimmers wird durch einen Funkspruch unterbunden, in dem dem Frontmann offenbart wird, dass eine Leiche an der Nordküste der Insel gefunden wurde. Sofort bricht der Frontmann auf, um nachzusehen.

Der Frontmann heißt die VIPs willkommen

Zu dem Zeitpunkt, an dem der Frontmann und einige Handlanger die Leiche erreichen, wird der Frontmann informiert, dass die VIPs eingetroffen sind. Daher hat er nur kurz Zeit, sich mit der Leiche zu befassen – welche den Polizeiausweis von niemand geringerem als seinem eigenen Bruder Hwang Jun-ho trägt. Mit gebrochener Stimme befiehlt der Frontmann, die unkenntliche Leiche zu verbrennen und kehrt dann in die Anlage zurück, um die Ehrengäste zu empfangen. Da der Gastgeber sich nicht imstande sieht, die Gäste zu begrüßen, wird der Frontmann stattdessen beauftragt, die VIPs zu begrüßen und zu versorgen. Er heißt sie willkommen, entschuldigt sich für die Abwesenheit ihres Gastgebers und führt sie in die luxuriöse Lounge, in der sie die letzten Spiele live bezeugen werden. Zudem weist er ihnen dann den Weg in ihre Apartments, in denen sie bis zum nächsten Spiel ausharren können.

Als das nächste Spiel beginnt, begleitet der Frontmann die VIPs in die Lounge und unterhält sie dort mit Informationen zu dem nächsten Spiel. Insgesamt hält er sich aber im Hintergrund, so dass die VIPs primär unter sich bleiben. Nachdem die Vorbereitungen getroffen wurden, wird eine große Fensterwand geöffnet, durch die die VIPs direkt auf die Spielarena blicken können. Während dies geschieht, wird aber einer der VIPs in seinem Zimmer von dem Eindringling überwältigt. Als der Frontmann davon erfährt, lässt er die restlichen VIPs in der Halle zurück, um die Suche nach dem Eindringling erneut aufzunehmen. Einer Eingebung folgend stürmt er in sein Penthouse zurück und öffnet den geheimen Fluchttunnel, an dessen Ende er gerade noch den Eindringling – seinen Bruder Jun-ho – verschwinden sieht.

Der Frontmann nimmt die Verfolgung auf

Sofort alarmiert der Frontmann seine Truppen, die aber nicht verhindern können, dass Jun-ho mit einer Taucherausrüstung vom Hafen von der Insel entkommt. Allerdings sind alle der Tauchgeräte mit Peilsendern versehen, so dass der Frontmann die Ortung einschalten und ein Schnellboot vorbereiten lässt. Von einigen bewaffneten Handlangern begleitet legt der Frontmann nun an Bord des Boots ab und folgt der Spur des Peilsenders auf eine nahgelegene Insel. Dort angekommen lässt er die Handlanger ausschwärmen, befiehlt ihnen aber, den Eindringling lebend zu fangen. Schließlich können die Handlanger Jun-ho am Rand einer hohen Klippe in die Enge treiben.

Auch der Frontmann tritt hinzu. Zwar bedroht Jun-ho die Gruppe mit seiner Polizei-Pistole, doch der Frontmann ist sich bewusst, dass Jun-ho nach den Wachen, die er auf der Insel getötet hat, nur noch eine einzige Kugel im Magazin hat. Entsprechend tritt er auf Jun-ho zu, der ihn die Kugel daraufhin in die Schulter feuert. Bevor seine Handlanger reagieren können, ruft der Frontmann sie zurück. Stattdessen treibt er Jun-ho weiter an den Rand der Klippe und rät ihm, auf den Frontmann zu hören, um sein Leben zu gewährleisten. Entsetzt erkennt Jun-ho, was die Sorge des Frontmanns bedeutet und tatsächlich nimmt dieser seine Maske ab und offenbart sich Jun-ho als sein Bruder In-ho.

In-ho schießt auf seinen Bruder

Erneut bittet er Jun-ho, sich zu ergeben und ihn zu begleiten. Entsetzt darüber, was aus seinem Bruder geworden ist, kann Jun-ho nur den Kopf schütteln. Enttäuscht zieht In-ho daraufhin seine Pistole und richtet sie auf seinen Bruder. Ungläubig fragt Jun-ho, warum In-ho all dies getan hat, doch In-ho antwortet nicht, sondern schießt Jun-ho in die Schulter. Ohne ein Geräusch zu machen stürzt Jun-ho von der Klippe und schlägt im Wasser auf. In-ho hält kurz mit erstarrtem Gesicht inne, bevor er sich seine Maske wieder aufsetzt und als Frontmann zur Insel zurückkehrt. Dort sind mittlerweile nur noch zwei Finalisten – Gi-hun und Sang-woo – am Leben.

Der Frontmann vernachlässigt die Spiele kurzzeitig, um seine Wunde zu pflegen und versucht dabei verzweifelt, den Tod seines Bruders nicht bis zu sich herandringen zu lassen. Am nächsten Tag wohnt der Frontmann gemeinsam mit den VIPs dem Finale des Spiels bei. Dieses endet schlussendlich mit Sang-woos Selbstmord und dem Sieg Gi-huns. Daraufhin nimmt der Frontmann es auf sich, den mit einer Augenbinde geblendeten Gi-hun persönlich zurück nach Hause zu bringen; während der Fahrt gratuliert er dem deprimierten Sieger zu einem "hervorragenden Spiel". Matt fragt Gi-hun, warum der Frontmann solch grausame Dinge tut, woraufhin dieser die Spiele mit einem Pferderennen und die Teilnehmer mit Pferden vergleicht.

In-ho übernimmt die Rolle des Gastgebers

Nachdem er Gi-hun ausgesetzt hat, verschwindet der Frontmann und widmet sich im Hintergrund vermutlich bereits der neuen Ausrichtung des Spiels. Im Verlauf des nächsten Jahres wird der Gesundheitszustand des Gastgebers außerdem immer schlechter, so dass sein Leben sich dem Ende zuneigt. Der Frontmann sorgt dafür, dass Il-nam seinen letzten Lebensabschnitt in einem gewissen Komfort verbringen kann und organisiert auf Il-nams Wunsch hin auch ein erneutes Aufeinandertreffen zwischen Il-nam und Gi-hun. Nachdem Il-nam seiner Krankheit erlegen ist, ist es In-ho, der die Augen seines Mentors in Würde schließt und nun dessen Funktion als Spielleiter und Gastgeber übernimmt.

Galerie

Advertisement