FANDOM


Gary K. Longstreet ist ein Schurke aus Cult, der siebten Staffel der Serie American Horror Story.

Er ist ein konservativer Supermarktbesitzer, der sich von Amerika verachtet und verspottet fühlt und darum Donald Trump wählt. Zudem ist Gary ein loyaler Handlanger von Kai Anderson und ein Mitglied von dessen Kult. Seine Loyalität Kai gegenüber geht sogar so weit, dass er sein eigenes Leben opfert und sich freiwillig töten lässt damit Kai seinen Tod nutzen und seine Ziele erreichen kann.

Er wurde von Chaz Bono dargestellt, der auch die My Roanoke Nightmare-Version von Lot Polk spielte.

Biographie

Vergangenheit

GaryIvyStreit

Gary streitet mit Ivy

Am Tag vor dem Wahlabend 2016 protestierten einige Frauen gegen Trump. Zeitgleich fand direkt daneben eine Pro-Trump-Veranstaltung statt, an der auch Gary teilnahm. Die beiden Gruppen gerieten aneinander und Gary begann, mit Ivy Mayfair-Richards zu streiten. Gary brüllte, dass die Demokraten die "wahren Amerikaner" wie frauenschlagende Redneck-Rassisten behandeln würden. Ivy entgegnete, dass es dennoch nicht in Ordnung wäre, den frauenfeindlichen Trump zu wählen, worauf Gary reagierte indem er Ivy provokant an die Vagina fasste. Er wurde direkt von Winter Anderson konfrontiert und in die Flucht geschlagen, als sie drohte, die Polizei zu rufen.

Winter merkte sich jedoch den Namen auf Garys Truck und verfolgte ihn gemeinsam mit Ivy zu seinem Supermarkt. Kurz nach Ladenschluss konfrontierten sie Gary und taserten ihn. Nachdem sie Gary bezwungen hatten, ketteten sie ihn mit Handschellen an ein Rohr im Keller und offenbarten ihm, dass sie ihn erst freilassen würden, nachdem die Wahlen vorbei seien. Gary erkannte erschrocken, dass die Frauen ihn davon abhalten wollten, Trump zu wählen, und schrie vor Frustration. Einige Stunden später wurde Gary aber von Kai Anderson, dem Bruder von Winter, gefunden. Er tauchte mit einer Knochensäge auf aber Gary fragte ihn zuallererst, ob die Wahllokale noch geöffnet hätten. Kai entgegnete, dass sie in ungefähr einer Stunde schließen würden.

KaiBringtGary

Kai bringt Gary ins Wahllokal

Hasserfüllt und panisch schrie Gary, dass Kai ihn sofort befreien müsse, da er unbedingt wählen müsse. Er flehte Kai an, in seinen Supermarkt zu gehen um Werkzeug zu holen und ihn zu befreien. Kai zeigte ihm die Säge, die er dabeihatte, aber Gary entgegnete verärgert, dass diese nicht durch die Ketten schneiden würden. Als er erkannte, was Kai in Wirklichkeit vorhatte, bekam Gary es mit der Angst zu tun aber Kai behauptete, dass dies der einzige Weg sei, für seine Überzeugung einzustehen und der Welt zu zeigen, dass man sich nicht dafür schämen müsse, ein weißer, heterosexueller Mann in Amerika zu sein. Er fragte Gary, was ihm diese Chance wert wäre und Gary entschied sich schließlich dafür, sich die eigene Hand abzusägen. Er putschte sich selbst auf und trug Kai auf, ihm die Säge zu geben. Kai band Garys Arm mit einem Gürtel ab und tatsächlich schnitt sich Gary brüllend die Hand ab, wodurch er sich befreien konnte.

Kai führte den stolpernden und blutenden Gary in sein Wahllokal, wo dieser seinen Namen nannte und seinen Stimmzettel forderte. Die Wahlleitein behauptete geschockt, dass Gary einen Arzt brauchte aber Gary entgegnete laut, dass er ein Recht habe, zu wählen, und dieses Recht nun einforderte. Als die Frau ihm seinen Wahlzettel gab, stolperte Garry zitternd in die Kabine, stimmte für Trump und schrie danach laut, "Willkommen in Trumps Amerika", während er seinen blutigen Armstumpf in die Luft reckte.

Für den Kult

GarySupermarkt

Gary in seinem Supermarkt

Abends besucht Ally Mayfair-Richards seinen Supermarkt und hört, dass eine Trump-Rede über die Lautsprecher läuft. Gary ist zu diesem Zeitpunkt der einzige andere Anwesende im Supermarkt und Ally, die glaubt dass er ein Hillary-Unterstützer sei, behauptet beiläufig dass man kaum glauben könne, was Trump sage. Gary bestätigt dies, fügt aber an dass sie jetzt endlich einen wahren Anführer in Washington haben. Während Ally einkauft, terrorisieren Mitglieder von Kais Kult sie in ihren Clownskostümen. Ally verzweifelt völlig und stürmt aus dem Supermarkt, auf dessen Parkplatz sie kurz darauf vor Angst einen Unfall verursacht. Der Polizei gegenüber behauptet Gary aber, dass er die Clowns, die Ally gesehen hat, nicht gesehen haben will und man glaubt es ihm.

Als Beverly berichtet, dass ihr Chef Bob Thompson sie immer mehr verdächtigt, beschließt Kai dass sie dann ganz einfach Thompson möglichst grausam ermorden werden. Nach dem Mord an Thompson beruft Kai ein neues Treffen ein, in dem er berichtet dass seine Umfragewerte seit dem Mord an Bob beträchtlich gestiegen sind. Der Kult applaudiert ihm, aber Kai verrät dass sie sich noch um ein weiteres Problem kümmern müssen. Er führt die Gruppe in den Nebenraum, wo Audrey an einen Stuhl gekettet ist. Er verrät der geschockten Gruppe, dass Audrey sie alle herabzieht und sie ihn nicht länger tolerieren können. Harrison stimmt ihm zu und behauptet, dass Audrey ihre Identitäten kennt und die Polizei alarmieren könnte. Winter wirft ein, dass er an den Morden selbst beteiligt war aber Gary behauptet, dass er im Gegenzug für Immunität aussagen könnte. Als Beverly der Gruppe bestätigt, dass Audrey schwach ist, beschließt Kai dass Audrey sterben muss. Er händigt der Gruppe eine Nagelpistole und verrät, dass sie alle schießen werden und Audrey so gemeinsam töten werden. Niemand widersetzt sich und Kai ist schließlich derjenige, der Audrey tötet.

GaryFordertTrinken

Gary bedroht die, die nicht trinken

Wochen später ruft Kai seine Handlanger wieder in seinen Keller zusammen und lässt auch Beverly, die in Zwischenzeit wegen Winter in Ungnade gefallen ist, aus ihrer Zelle herausbringen. Diese wirft sich sofort auf Winter und greift sie an, bis Ally und Ivy sie von ihr herunterzerren und sie von Kais Handlangern gemeinsam mit den beiden auf das Sofa gepfercht wird. Kai hält der versammelten Gruppe nun eine Rede und spricht davon, wie sie ihre Körper hinter sich lassen müssen um zu Wesen aus purer Macht zu werden. Er hat einen Topf voller Limonade dabei und die Gruppe erkennt, dass er vorhat dass sie sich alle vergiften um Massenselbstmord zu begehen. Die Frauen rufen geschockt, dass Kai sie noch braucht aber Gary entgegnet, dass Kai nur seine loyalen Handlanger braucht. Kai stimmt ein und offenbart, dass nicht nur die Frauen sondern alle anwesenden trinken werden.

Jeder im Raum bekommt eine Plastiktasse mit der Limonade und Kai bestimmt per Fingerzeig, wer trinken soll. Als die Frauen keine Tasse nehmen, bittet Kai Gary, sicherzustellen dass auch jeder trinkt und Gary zückt eine Pistole, woraufhin die Frauen sich fügen müssen. Als der erste Handlanger von Kai auserkoren wird und sich weigert zu trinken, schießt Gary ihm mehrfach in die Brust und tötet ihn. Daraufhin behauptet Kai, dass alle anderen auch trinken sollen und Gary und die Handlanger putschen sich gegenseitig auf und trinken brüllend das Getränk. Als kurz darauf nichts passiert, offenbart Kai dass die Getränke nicht vergiftet waren, er aber nun die Versicherung hat dass alle anwesenden ihm gegenüber loyal sind.

Tod

GaryVerraten

Gary muss sich opfern

Als Kai beginnt, den Senatorensitz anzupeilen, hält er fortan Reden, in denen er den amtierenden Senatoren schlechtmacht, der unter anderem für Abtreibungen und das Recht der Frauen, über ihren Körper zu entscheiden, eintritt. Kai verurteilt dies öffentlich und schmiedet mit seinem Kult Pläne, die Masse gegen den Senator aufzuhetzen. Kai beschließt, sich ein Beispiel an Charles Manson zu nehmen und nicht nur eine Schwangere zu töten, sondern in einer einzigen Nacht eintausend Schwangere zu ermorden. Gary ist begeistert von diesem Plan. Als Kai ihn mit zwei seiner Handlanger losschickt um in ein Beratungszentrum einzubrechen und eine Liste schwangerer Frauen zu stehlen, wird Gary aber verraten.

Er erreicht mit den Handlangern das Gebäude, wo die Handlanger vorschlagen dass sie den Hintereingang nehmen so dass es nicht so auffällig ist. Gary bricht die Tür auf, wird dann aber von den Handlangern in dem Gebäude eingeschlossen. Verärgert versucht er die Tür zu öffnen, lässt aber schließlich davon ab um die Liste zu holen. Im Foyer des Zentrums wird er plötzlich von Kai und dem Kult in ihren Clownskostümen umzingelt und fragt sich, was los ist. Er wendet sich Kai zu und will eine Erklärung und als er erkennt, dass er getötet werden soll, fragt er traurig was er denn falsch gemacht hat. Kai antwortet ihm, dass er rein gar nichts falschgemacht hat, es geht um das, was Gary durch seinen Tod für den Kult leisten will. Gary behauptet traurig, dass er sich so auf die Mordnacht der Schwangeren gefreut hat und Kai versichert ihm, dass diese auch wie geplant stattfinden wird - nur ohne Gary.

GaryTod

Garys Leiche

Kai behauptet, dass er Gary für etwas sehr viel wichtigeres braucht und dennoch jammert Gary, dass er Kai nicht verlassen will. Kai antwortet, dass Garry, wenn er dies tut, immer bei ihm sein wird und ihm näher sein wird als jedes seiner anderen Kinder. Schließlich lässt sich Gary von Kai überzeugen und nimmt ihn zum Abschied in die Arme. Nachdem Kai ihm auf die Stirn geküsst hat, tritt Gary zurück und wird sofort von den Clowns umschwärmt, die mit Messern auf ihn einstechen. Seine Leiche wird vor der Klinik abgelegt und in den Nachrichten berichtet Beverly davon, dass Gary von radikalen Abtreibungsbefürwortern ermordet wurde und dass der Senator und seine Einstellung zu Abtreibungen eine Mitschuld trägt.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.