FANDOM


“Das ist eine Sache zwischen mir und Ihnen! Ich will, dass Sie es sehen! Ich will, dass Sie tief hier reinsehen und mir verdammt noch mal sagen, was Sie sehen! Ich bin ein Geschenk für Sie, Alex! Ich bin ein Geschenk und Sie sind mehr als bedauernswert, wenn Sie das nicht verstehen können. Ich bin der lebende Beweis, dass der Verstand etwas furchtbares ist!”

— Soneji konfrontiert Alex Cross

Gary Soneji ist der sekundäre Antagonist aus dem 2001 erschienenen Thriller-Film Im Netz der Spinne, bei dem es sich um eine Verfilmung des Romans Morgen Kinder wird’s was geben handelt.

Aus dem Wunsch heraus, Aufmerksamkeit und Ruhm als kriminelles Genie zu erhalten, entführt Soneji die Senatorentochter Megan Rose und hinterlässt dabei mehrere kryptische Spuren, die der Profi-Profiler Alex Cross entschlüssen soll. Dabei wird er aber von zwei Secret Service-Agenten ausgenutzt, die selbst planen, von Megans Entführung zu profitieren, so dass Soneji seinen Plan schon bald scheitern sieht.

Er wurde von Michael Wincott dargestellt.

Biographie

Vergangenheit

Als Kind wurde Soneji von seinen Eltern schwer misshandelt, so dass er im Alter von 15 Jahren sein Elternhaus niederbrannte, als diese darin schliefen. Er zeigte sich sehr angetan von den Zeitungsberichten über diesen Vorfall und entwickelte den Drang, wieder in den Medien zu stehen. Um dies zu erreichen, entwickelte Soneji als erwachsener Mann einen düsteren Plan. Er ließ sich dabei von Charles Lindbergh und der Entführung des Lindbergh-Babys inspirieren und wollte selbst als Meisterverbrecher und kriminelles Genie landesweit in die Medien gelangen. Zu diesem Zweck plante er die Entführung von Dimitri Starodubov, dem Sohn des russischen Botschafters in Washington, und entwickelte seinen Plan drei ganze Jahre lang.

Er nahm eine Arbeitsstelle an der Cathedral School an, die neben Dimitri auch Megan Rose, die Tochter eines U.S.-Senators besuchte. Mit Schaumstoff-Prothesen und einer Gesichtsmaske wurde Soneji in den folgenden Jahren zu einem sehr beliebten Lehrer, bereitete aber weiterhin sein Verbrechen vor. Da er als Lehrer unter anderem für den Medienunterricht verantwortlich war, stellte er seinen Schülern ein Chatprogramm vor um ihnen zu zeigen, wie sehr online alles miteinander verbunden war. Nachdem er dafür gesorgt hat, dass seine Schüler sich von diesem Programm ansprechen lassen, plante Soneji die vergleichsweise einfache Entführung von Megan Rose, um ihre Beziehung zu Dimitri zu nutzen um diesen aus der russischen Botschaft herauszulocken. Gleichzeitig hinterlässt Soneji bei seinen Vorbereitungen absichtlich Hinweise und schwer zu findende Spuren, damit dies die Ermittlungen antreibt und ihn als Verbrecher-Genie profiliert.

Entführung und Umsetzung des Plans

SonejiTötetLehrerin

Soneji erdrosselt die Lehrerin

Schließlich ist Soneji bereit, seinen Plan in die Tat umzusetzen und beginnt den Unterricht daher mit einer Präsentation über Charles Lindbergh. Nach der Unterrichtsstunde bittet er Megan, ihn in sein Büro zu begleiten, da es Umgereimtheiten mit ihrer Arbeit geben soll. Als er ihr einen Aufsatz vorlegt, den sie kopiert haben soll, erkennt die verwunderte Megan schnell, dass es sich dabei nicht um ihre Arbeit handelt. Soneji ist zu diesem Zeitpunkt aber bereits an sie herangetreten, packt sie und betäubt sie mit einer Spritze. Während sie das Bewusstsein verliert, gelingt es Megan noch, einen Teil von Sonejis Maske abzureißen, so dass er diese schnellstens reparieren muss. Im selben Moment tritt eine Kollegin in das Büro und sieht, wie Megan bewusstlos am Boden liegt. Alarmiert eilt sie zu dem Mädchen und Soneji erklärt gespielt geschockt, dass sie zusammengebrochen ist.

Er bittet die Kollegin, bei Megan zu bleiben während er selbst Hilfe holen will. Allerdings geht er nur bis zur Tür und schließt diese vorsorglich ab, bevor er sich ein Kabel packt, von hinten an die Frau herantritt und sie brutal erdrosselt. Nun schleppt er in die ohnmächtige Megan in einen eigens präparierten Rollschrank, den er nun aus der Schule auf den Lehrerparkplatz fährt und in seinen Van hievt. In diesem ergreift er die Flucht und entkommt, bevor dem Secret Service klar ist, was geschehen ist. Mit der entführten Megan erreicht er sein Boot und sperrt sie dort in einer Zelle ein, bevor er seine Schaumstoff-Maske abnimmt. Nun greift er sein Telefon und ruft den Experten-Profilierer der Polizei, Alex Cross, an. Durch einen Stimmenverzerrer fordert er diesen heraus, um das Spiel so in Gang zu bringen. Tatsächlich berichten die Medien schon kurz darauf von der Entführung Megans und nennen dabei auch Sonejis Namen im Zusammenhang.

SonejiErschießtAngler

Soneji erschießt den Angler

Während Soneji wartet, nähert sich plötzlich ein Schiff der Küstenwache. Die Polizisten rufen ihm zu, dass sein Schiff kein Licht hat und Soneji versucht, Zeit zu schinden und behauptet, dass die Sicherung spinnen muss. Da man ihm droht, dass er die Küstenwache ohne Licht begleiten müssen wird, begibt Soneji sich schnell unter Deck und stellt das Licht an. Die Küstenwache zieht weiter und Soneji ist vorerst mit seinem Verbrechen davongekommen. Zufrieden steuert er sein Boot nun weiter von der Küste weg. Er lässt Megan außerdem kurz aus der Kabine, die ihr als Zelle dient, damit sie zur Toilette gehen kann. Megan nutzt die Gelegenheit allerdings aus, um ein Feuer an Bord zu legen. Soneji ist gezwungen, das Feuer zu löschen und Megan stürmt an Deck, springt ins Wasser und schwimmt davon. Sie kann die Aufmerksamkeit eines Anglers erregen, was jedoch zur Folge hat, dass dieser gnadenlos von Soneji erschossen wird, bevor dieser sich Megan mit dem Boot nähert und sie wieder an Bord zerrt.

Kalt behauptet er, dass der Mann nur wegen Megan tot ist und fordert, dass sie ihm verspricht, sich fortan zu benehmen. Nachdem diese Gefahr fortan gebannt ist, nimmt Soneji über das Chat-Programm, welches er den Kindern in seinem Unterricht vorgestellt hat, Kontakt zu Dimitri auf. Er gibt sich als Megan aus und so gelingt es ihm, Dimitri aus der Botschaft zu locken. Dort tötet Soneji zwei Polizisten auf Streife, übernimmt das Streifenfahrzeug und nähert sich – nun selbst als Polizist verkleidet – Dimitri. Bevor er Dimitri erreichen kann, erscheinen jedoch Alex Cross und seine Partnerin, die Secret Service-Agentin Jezzie Flannigan, so dass Soneji gezwungen wird, die Flucht zu ergreifen. Er eröffnet das Feuer und rast in dem gestohlenen Polizeiwagen davon. Einige Straßen weiter stiehlt er einen anderen Wagen, erschießt den Fahrer und entkommt erfolgreich. Er erreicht sein Boot, wo er jedoch frustriert erkennen muss, dass sein Plan vollständig gescheitert ist. Er stürmt daher in Megans Zelle um sie zu erschießen, muss jedoch entgeistert feststellen, dass die Zelle leer ist und Megan spurlos verschwunden ist.

SonejiSprichtCross

Soneji unterhält sich mit Cross

Stunden später erfährt er durch die Nachrichten, dass eine Lösegeld-Forderung für Megan – scheinbar von Soneji selbst – durchgekommen ist und das Geld übergeben wurde. Schnell erkennt er, dass es sich dabei um einen Inside-Job handeln muss und Agenten des Secret Service seinen Namen missbrauchen, um sich zu bereichern. Er macht Jezzie Flannigan als die wahrscheinlichste Täterin aus und konfrontiert diese und Cross daher kurz darauf mit vorgehaltener Waffe in Jezzies Wohnung. Er streckt Jezzie, die die Tür öffnet, mit einem Taser nieder und bedroht Cross. Diesen zwingt er, ihm seine Waffe auszuhändigen und erinnert ihn daran, dass er ihn nicht erschießen kann, da er Megan sonst nie finden wird. Er zwingt Cross daher, sich hinzusetzen und offenbart, dass er sich von der neuen Berichterstattung in den Medien, die ihn als psychisch Kranken darstellt, der sich selbst bereichern will, verstimmt und nicht akkurat repräsentiert sieht.

Er behauptet, dass sie dies ändern müssen und fordert, dass Cross ein psychologisches Profil über ihn anlegt um zu beweisen, dass er weitaus brillianter und durchtriebener ist, als die Medien es darstellen. Cross lässt sich daher auf ein Gespräch mit Saneji ein. Er mutmaßt jedoch bereits, dass dieser nicht hinter der Lösegeldforderung steckt und nennt daher im Gespräch eine falsche Summe, die Soneji nicht widerlegt. Aus dem Gespräch mit Saneji erschließt Cross schließlich verächtlich, dass dieser den morbiden Wunsch hat, in der Hölle zu schmoren. Soneji zischt, dass ihr Gespräch damit beendet ist und dass er Jezzie mitnehmen wird. Er steht auf und zerrt Jezzie auf die Beine, doch diese rammt ihm ein Messer ins Bein, so dass er sie von sich stößt. Dies ermöglicht es Cross, selbst eine Waffe zu ziehen und Soneji in Notwehr zu erschießen, als dieser herumwirbelt und seine Pistole auf ihn richtet.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.