FANDOM


“Die Hexe versteckt sich dort drinnen. Soll das Ewige Feuer ihren sündigen Leib verzehren, dann wird uns die Bestie verschonen!”

— Der Geistliche will Abigail verbrennen

“Seit Anbeginn der Zeit sind Frauen die Wurzel allen Übels! Werkzeuge des Chaos, Verschwörerinnen gegen die Welt und die Menschheit! Frauen werden nur von der Fleischeslust geleitet! Um ihre unstillbare Lüsternheit und ihre unnatürlichen Begierden zu befriedigen, lassen sie sich mit Dämonen ein! Da ist sie! Verbrennt die elende Hexe!”

— Der Geistliche hetzt die Meute auf

Ein namenloser Geistlicher ist ein Schurke aus dem ersten Kapitel des 2007 veröffentlichten Videospiels The Witcher.

Biographie

Vergangenheit

Der Geistliche ist ein Priester des Ewigen Feuers und lebt in einem Dorf im Umland von Wyzima. Er ist fanatisch von seiner Religion überzeugt und glaubt, dass nur das Ewige Feuer die apokalyptische Weiße Kälte abwenden kann. Gemäß seines Glaubens in das Ewige Feuer ist der Geistliche Anderlingen - Elfen, Zwergen oder Hexern - abgeneigt und ist extrem abergläubisch. Zudem verachtet er Zauberer oder Kräuterkundler. Er hält sein Dorf mit seiner Religion im Griff und kontrolliert faktisch alles dort. Alle beugen sich seinen Anordnungen und Befehlen.

Darüber hinaus kooperiert der Geistliche mit der Verbrecherorganisation Salamandra und schickt ihnen Kinder für ihre Experimente. Gleichzeitig vertuscht er einige Skandale in dem Dorf, damit seine Verbündeten sicher sind. Die Verdorbenheit des Geistlichen, gepaart mit der Verachtung der Hexe Abigail, haben unbeabsichtigt einen Barghest herbeigeschworen, der die Umlande und die dort lebenden Bürger terrorisiert. Der Dorfältste macht für die Bestie, wie das Monster genannt wird, Abigail verantwortlich.

Ereignisse in der Siedlung

Schließlich erreicht der Hexer Geralt von Riva, der Jagd auf die Salamandra macht, das Dorf und wird an den Geistlichen verwiesen. Wenn Geralt den Geistlichen anspricht, hat dieser kein Interesse daran, mit einem Mutanten zu reden und will ihn abweisen. Als Geralt den Geistlichen daraufhin nach Salamandra ausfragt, ist der Geistliche erzürnt und faucht, dass die Schurken das Dorf noch wegen Geralts Nachforschungen auslöschen werden. Geralt entgegnet daraufhin, dass er sich für Informationen erkenntlich zeigen wird und offenbart sich als Hexer, der die Bestie vernichten könnte, die das Dorf heimsucht. Der Geistliche ist jedoch skeptisch und verrät, dass vor einiger Zeit bereits ein Hexer namens Berengar im Dorf war und versprochen hat, das Monster zu erschlagen, dann jedoch geflohen ist. Der Geistliche erklärt daraufhin, dass Geralt den Bürgern im Dorf durch das Ewige Feuer helfen soll, um das Vertrauen des Geistlichen zu verdienen.

GeistlicherGespräch

Der Geistliche spricht mit Geralt

Er trägt Geralt auf, Feuer in fünf Kapellen des ewigen Feuers im Umland zu entzünden, da diese dem Dorf Schutz bieten sollen. Des Weiteren fordert der Geistliche, dass Geralt drei weiteren respektierten Dorfbewohnern hilft. Damit die Männer glauben, dass der Geistliche Geralt geschickt hat, händigt er Geralt einen Ring des Ewigen Feuers aus. Nachdem Geralt die Feuer entzündet hat und zu dem Geistlichen zurückkehrt, ist dieser überzeugt, dass der Fluch auf dem Dorf stärker sein muss, als gedacht, da die Feuer die Bestie nicht wie erwartet vertrieben haben. Er behauptet, dass zweifelsohne die Hexe Abigail Schuld sein muss, die im Dorf lebt und die der Geistliche als böse Frau bezeichnet. Er ist überzeugt, dass Abigail die Bestie herbeigebracht hat und Geralt erklärt sich bereit, für 200 Oren mit Abigail zu sprechen.

Nach seiner erfolgreichen Rückkehr berichtet Geralt, dass er den anderen Dorfbewohnern geholfen hat. Der Geistliche zeigt sich widerwillig beeindruckt und gibt zu, dass es Geralt möglich sein könnte, Salamandra zu besiegen. Er weigert sich jedoch nach wie vor, Informationen preiszugeben, bis die Bestie vernichtet ist. Nachdem Geralt mit wichtigen Informationen zur Bestie zurückkehrt, händigt der Geistliche ihm das versprochene Gold aus und verspricht Geralt auch, nachzuforschen, wessen Verderblichkeit die Bestie herbeigrufen hat. Er verrät Geralt auch, dass dieser Salamandra in einem Wirtshaus finden kann. Dort findet Geralt tatsächlich die Spur der Salamandra und erreicht eine Höhle, in der er neben einigen Salamandra-Schergen auch Alvin, einen Jungen aus der Stadt, findet, der Geralt berichtet, dass er von dem Geistlichen zu Salamandra geschickt wurde.

Hexenverbrennung

GeistlicherHetzt

Der Geistliche heitzt die Meute an

Während Geralt die entführten Kinder aus der Höhle befreit, ruft der Geistliche die Bürger aus dem Dorf zusammen. Er überzeugt sie fanatisch, dass die Hexe Abigail für das Erscheinen der Bestie verantwortlich sein muss und formt so einen Mob, der zur Hütte der Hexe zieht um sie zu verbrennen. Bevor sie sie verbrennen können, taucht jedoch der Hexer Geralt auf, der darauf besteht, dass Abigail einen gerechten Prozess verdient hat. Nichtsdestotrotz heizt der Geistliche die Menge an und Geralt muss sich entscheiden, Abigail zu verteidigen, oder die Menge ihre blutige Rache nehmen zu lassen. In ersterem Fall bedroht Geralt zuallererst den Geistlichen, der panisch die Flucht ergreift, und warnt dann das Dorf, dass er jeden einzelnen Bewohner abschlachten wird, wenn sie Abigail schaden. In letzterem Fall schreitet er einfach davon und lässt zu, dass Abigail getötet wird.

Wenn Geralt Abigail verteidigt, begleitet sie ihn in seinen Kampf gegen die Bestie. Nachdem die Bestie besiegt ist, kreuzen aber der Geistliche und seine Handlanger aus dem Dorf auf und greifen an. Da sie Abigail niederschlagen, ist Geralt gezwungen, sich ihnen alleine im Kampf zu stellen, doch es gelingt ihm, die Angreifer zu töten. Wenn Geralt stattdessen Abigail geopfert hat, sucht der Geistliche ihn auf, nachdem er die Bestie getötet hat. Er händigt Geralt als Belohnung einen Brief aus, der ihm den Eintritt nach Wyzima erlaubt, und preist Geralt im Namen des Ewigen Feuers. Geralt behauptet, dass der Mann eine zweite Chance erhalten hat und nun auf den Pfad der Tugend zurückkehren sollte, da es ehrenlos war, die Kinder an Salamandra auszuhändigen. Der Priester behauptet, dass er keine Wahl hatte, da Salamandra drohte, ihn zu töten.

Galerie 

Trivia

  • Der Geistliche ist der Vater von Carmen, einer jungen Frau aus Wyzima. Er verstieß sie, als sie schwanger wurde.
  • Sollte Geralt dem Geistlichen Abigail überlassen haben, ist es möglich, ihn zu töten, nachdem man die Bezahlung von ihm erhalten hat.
  • Da die Kirche des Ewigen Feuers für getötete Ertrunkene bezahlt, kann Geralt dem Geistlichen Ertrunkenenschädel bringen und sich dafür bezahlen lassen.
  • Um seine Mission für Declan Leuvaarden zu beenden, muss Geralt den Geistlichen um Erlaubnis bitten, die sterblichen Überreste eines Freundes von Leuvaarden in der Gruft des Dorfs zu begraben. Wenn Geralt die Feuer für den Geistlichen entzündet hat, gewährt der Priester Geralt diese Bitte.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.