FANDOM


“Armee hin oder her, Euch muss klar sein, dass Ihr verloren seid!”

— Grievous zu Obi-Wan Kenobi

General Grievous ist ein Antagonist aus dem Film Star Wars Episode III - Die Rache der Sith und tritt auch in der TV-Serie Star Wars: The Clone Wars auf.

Grievous ist der Heerführer der Droidenarmee der Seperatisten und wurde von Count Dooku persönlich im Lichtschwertkampf ausgebildet. Er sammelt die Lichtschwerter der durch ihn getöteten Jedi als Trophäen und ist aufgrund seiner gespaltenen Arme in der Lage, vier Lichtschwerter gleichzeitig im Kampf zu verwenden. In seiner Rolle als Heerführer leitete Grievous die Invasion von Coruscant, in der er Kanzler Palpatine entführte. Nachdem der Kanzler gerettet wurde floh Grievous nach Utapau, wo er letztendlich von Obi-Wan Kenobi gestellt und im Kampf getötet wurde.

Biographie

Entführung des Kanzlers

Während der Klonkriege gelingt es Grievous, Coruscant zu attackieren und in einem riskanten Manöver Kanzler Palpatine zu entführen und mit ihm Coruscant zu verlassen. An Bord seines Flaggschiffs, der Invisible Hand, hält Grievous Palpatine gefangen während es im Orbit um Coruscant zu einer gewaltigen Weltraumschlacht zwischen den Seperatisten und der Republik kommt. Während des Kampfes gelingt es den Jedi Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi, ihre Raumschiffe im Hangar der Invisible Hand zu landen. Den Jedi gelingt es den Kanzler zu befreien und dabei sogar Count Dooku zu töten, sie werden jedoch während der Flucht von Strahlenschilden abgefangen und von einer Horde Droiden gefangen genommen.

Sie werden in die Kommandozentrale auf der Bücke der Hand gebracht, von wo aus Grievous die Schlacht beobachtet. Nachdem die Jedi vor ihn gebracht werden, prahlt Grievous dass er ihre Lichtschwerter seiner Sammlung hinzufügen wird. Die Jedi nutzen jedoch die Macht um sich zu befreien und beginnen, die Droiden um sich herum zu zerstören. Nachdem Grievous Leibwächter, zwei Magna-Droiden, ebenfalls gefallen sind entscheidet Grievous sich, zu flüchten. Er schleudert den Energiestab einer seiner Wachen durchs Fenster der Brücke, welches zerspringt. Grievous wird durch den Druckabfall in den Weltraum gesogen, was ihm jedoch keinen Schaden zufügt. Mit einem Greifhaken kann er sich an der Invisible Hand festkrallen und klettert an ihrer Fassade entlang bis er einen anderen Teil des Raumschiffs erreicht. Dort lässt er alle Fluchtkapseln des Schiffs (ausgenommen eine) abfeuern und flieht dann in der letzten, in der Hoffnung dass die Jedi und der Kanzler in der, in der Schlacht beschädigten, Invisible Hand untergehen.

Kampf auf Utapau

Grievous flüchtet nach Utapau, wo die Seperatisten eine weitere Droidenarmee und eine Basis auf der höheren Ebene nahe Pau City haben. Dort trifft er sich mit dem Seperatistenrat, dem er auf Geheiß seines Meisters, Darth Sidious, befiehlt, nach Mustafar zu flüchten um dort das Ende des Krieges abzuwarten. Grievous ist jedoch nicht bewusst dass Sidious insgeheim den Jedi-Rat über Grievous' Aufenthaltsort informiert hat.

Obi-Wan Kenobi, vom Jedi-Rat gesendet um Grievous zu vernichten, taucht mit einem Klon-Battalion auf Utapau auf und verwickelt Grievous in einen Kampf. Obwohl Grievous mit seinen vier Armen vier Lichtschwerter tragen kann, verliert er zwei seiner Arme recht schnell. Erneut versucht er zu fliehen, diesmal indem er mit einem Fahrzeug die Tunnel und Klippen von Utapau hinabrast. Diesmal wird er jedoch von Kenobi verfolgt, der Grievous letztendlich bei dessen Flucht-Raumschiff stellen kann. Es kommt erneut zum Kampf, bei dem Kenobi Grievous' Brustplatten offenlegen kann, wodurch die Organe des Cyborgs freigesetzt werden. Mit einem Blaster schießt Kenobi in Grievous' Organe, die daraufhin Feuer fangen und schlussendlich explodieren, was auch Grievous' Tod zur Folge hat.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.