“Ich mag mir diese Verwandlung noch nicht mal vorstellen... Den moralischen Eiertanz, der nötig war dass sich ein Mann, dem alle Wesen – große und kleine – wichtig waren, in einen verwandelt, der Profit aus ihrem Ende schlägt!”

— Reddington über Pearl

Sean "Ace" Salter, später als Geoff Perl bekannt, ist ein Schurke aus der zweiten Staffel der Serie The Blacklist, wo er in der sechsten Folge erscheint.

Perl ist einer der reichsten Männer der Welt und inszeniert sich gerne als inbrünstiger Tierschützer, führt aber in Wirklichkeit das Mombasa-Wildererkartell, durch das er den Handel mit illegalen Tier-Substanzen kontrollieren will. Obwohl er dies damit rechtfertigt, so systematisch dafür zu sorgen, dass keine bedrohten Arten ums Leben kommen, hat er keinerlei Probleme mit den Auswirkungen seiner Handlungen – wie beispielsweise die Auslöschung ganzer Dörfer durch die Wilderer des Kartells.

Er wurde von Peter Fonda dargestellt.

Biographie

Vergangenheit

Salter war ein Mitglied des Animal Underground Networks, einer militanten Tierschutzgruppe, die aus Citka, Alaska, operierte. Während seiner Zeit dort verliebte er sich in die örtliche Skye Kincaid, die schließlich auch von ihm schwanger wurde; sie bekamen einen Sohn, Peter. Sie bekamen später einen zweiten Sohn, den geistig zurückgebliebenen Matthew. Salter verließ die Gruppe im Jahr 1969, zwei Jahre bevor der Anführer und einige Mitglieder wegen Mords verhaftet und verurteilt wurde. Im Anschluss löste sich das Animal Underground Network auf. Da er das Netzwerk bereits lange zuvor verlassen hatte, geriet Salter nicht in den Blick der Ermittler. In den folgenden Jahren nahm Salter den Namen Geoff Perl an und heiratete eine sehr reiche Frau, mit deren Vermögen er die Firma Deckard Capital aufbaute.

Er erwies sich als fähiger Firmenchef und im Laufe der Jahre wurde er zu einem Großaktionär, der neben seiner Rolle als Geschäftsführer von Deckard auch zum Aufsichtsrats-Mitglied in mehreren High-Tech-Firmen wurde. Nachdem er sich von seiner Frau scheiden ließ, heiratete Perl in den nächsten Jahren weitere Frauen, doch die Ehen hielten nie lange an. Obwohl er sich offiziell nie bei Skye und seinen Söhnen blicken ließ, kümmerte Perl, der mittlerweile Platz 33 der reichsten Männer der Welt erreicht hatte, sich um ihr Wohl; er erwarb durch ein Sub-Unternehmen namens Wendigo LLC die Eagle Look Ranch in Citka, in der seine Familie unterkommen konnte. In seiner Rolle als Geschäftsmann zeigte Perl sich nach wie vor als inbrünstiger Verfechter von Tierschutz-Rechten und gründete mehrere entsprechende Institutionen und Organisationen. Er ließ seine Spenden unter anderem von Raymond Reddington organisieren und revanchierte sich im Gegenzug mit Aktientipps.

Insgeheim war Salter jedoch klar, dass man Wilderei niemals vollständig auslöschen könnte und entschloss sich, sie stattdessen zu kontrollieren. Zu diesem Zweck rief er das Mombasa-Kartell ins Leben, welches sich zwar auch mit Wilderei – und allerlei anderer Verbrechen – verdingte, allerdings keine bedrohte Tierart so sehr gefährdete, dass sie vor dem Aussterben stand. Gleichzeitig ging Perl äußerst rücksichtslos gegen Konkurrenten vor und nutzte dafür auch Skye und seine Söhne. Wann immer er die Identität eines Wilderers aus einem anderen Kartell herausfinden konnte, informierte er Sky. Diese wiederum entsandte Peter um den Wilderer zu entführen und ihn auf die Eagle Look Ranch zu bringen. Die entführten Wilderer wurden im Wald ausgesetzt, wo der sadistische Matthew mit Pfeil und Bogen Jagd auf sie machte, sie zur Strecke brachte und sie tötete.

Ermittlungen gegen das Mombasa-Kartell

Perl spricht mit Keen

Als Reddington aus persönlichen Gründen das FBI überzeugen kann, gegen das Mombasa-Kartell vorzugehen, organisiert er ein Treffen zwischen Perl und Agentin Elizabeth Keen in einer Bar. Perl berichtet Liz, was er über das Kartell weiß, gibt aber zu, dass es nicht viel ist und er persönlich nie einen Weg gefunden hat, die Organisation zu durchleuchten oder einen Ansatzpunkt zu finden. Er verweist auf die Firma Emerson Concord-Imports und ihren Geschäftsführer Lee Chung. Eben jenen liefert er Skye nur Stunden später als neustes Opfer, so dass Peter auf die Entführung Chungs angesetzt wird. Einige Tage später wird Perl von Skye angerufen, die ihn informiert, dass ein FBI-Agent an der Ranch herumgeschnüffelt hat und sie ihn eliminieren musste, da er den gefangenen Chung gesehen hatte.

Entsetzt fragt Perl, ob der Agent tot ist, woraufhin Syke verrät, dass sie ihn Matthew übergeben hat und er damit so gut wie tot ist. Ernst warnt er, dass die es dieses Mal nicht wie sonst machen werden und die Leiche weder häuten noch ausstopfen, sondern sie einfach verschwinden lassen werden. Skye entgegnet, dass das Matthew nicht gefallen wird, doch Perl entgegnet, dass ihm das relativ egal ist und er Matthew schon an die Polizei ausliefern hätte sollen, als er mit seinem morbiden Hobby begonnen hat. Skye behauptet defensiv, dass sie ihn dann wegschließen würden und Matthew dies nicht aushalten würde. Sie erinnert ihn daran, dass Matthew sein Sohn ist, woraufhin Perl entgegnet, dass er sich dessen sehr wohl bewusst ist. Er fordert, dass Peter ihn anruft, sobald alles erledigt ist und beendet dann den Anruf. Als er in sein Wohnzimmer tritt, findet er dort zu seiner Überraschung Raymond Reddington vor.

Perl telefoniert mit Skye

Dieser hat mittlerweile herausgefunden, dass Perl in Wirklichkeit Sean Salter ist und beglückwünscht ihn trocken zu seinem Glück, sich rechtzeitig von dem Animal Underground Network abgesetzt zu haben. Er behauptet, dass allem Anschein nach noch immer Freaks in den Bergen leben die Menschen häuten, wird dann aber von Perl unterbrochen, der behauptet dass es keine Menschen sondern Wilderer waren, die für die Dezimierung von Hunderten vom Aussterben bedrohter Tierarten verantwortlich sind. Reddington pflichtet ihm bei und behauptet, dass es ihm auch egal wäre, wenn dies schon alles wäre, offenbart dann aber, dass er über Perls Firma Wendigo LLC herausfinden konnte, dass Perl auch hinter dem Mombasa-Kartell steckt.

Verächtlich fragt er, wie Perl von einem Tierschützer zu einem Wilderer wurde, woraufhin Perl abstreitet, seine ursprünglichen Ziele verraten zu haben. Er behauptet, der Selbe zu sein, der er immer war und dass er lediglich das Gesetz von Angebot und Nachfrage versteht. Perl behauptet, dass es sich nicht verändern lässt, dass immer Nachfrage nach seltenen und exotischen Tieren bestehen wird, dass er aber sehr wohl in der Lage ist, den Markt durch ein natürliches Monopol zu lenken und die Angebotskurve so festzulegen, dass die Nachfrage bedienbar ist, ohne eine Spezies in Gefahr zu bringen. Düster gratuliert Reddington Perl zu der Verdrehung seiner monströsen Taten zu etwas noblem, fordert dass Perl ihm eine umfangreiche und präzise Liste sämtlicher Mitglieder und Partner des Kartells aushändigt und droht, ihn ansonsten zu erschießen.

Perl stirbt

Da er keine andere Wahl hat, fertigt Perl Reddington eine Liste des gesamten Kartells an. Reddington wendet sich nun zum Gehen, beginnt dann aber davon zu sprechen, wie das Mombasa-Kartell für die Ermordung der Familie von Dembe Zuma verantwortlich sind und ihn dann an einen Prostitutionsring verkauften. Verbittert und hasserfüllt spricht Reddington davon, welches Leid Pearl über das Leben seines Freundes Dembe brachte. Dembe tritt dabei persönlich in den Raum, woraufhin der entsetzte Perl nichts zu erwidern weiß. Zu seiner Überraschung behauptet Dembe an Reddington gewandt jedoch, dass er dies als Vergangenheit akzeptiert hat und es nun niemandem mehr etwas bringen würde, Perl zu erschießen. Reddington behauptet an Perl gewandt, dass so ein guter Mensch handelt und dass dies Dembe von Perl und Reddington unterscheidet. Mit diesen Worten feuert Reddington Perl mitten ins Herz und tötet ihn somit.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.