FANDOM


Gloxinia, das Gebot der Ruhe, ist ein Schurke aus der zweiten Staffel von The Seven Deadly Sins.

Er ist der ehemalige König der Feen und ein Mitglied der Zehn Gebote, einer Eliteeinheit der Dämonen. Nachdem die Gebote nach 3.000 Jahren Verbannung befreit werden, begibt Gloxinia sich nach Vaizel um dort ein brutales Kampfturnier zu veranstalten. Dabei wird er allerdings von Meliodas bekämpft und fast getötet und kann nur entkommen, da die restlichen Gebote erscheinen und ihn im Kampf unterstützen. Im Kampf um Liones ist Gloxinia nicht mehr zu sehen.

Biographie

Vergangenheit

Gloxinia war der erste König der Feen. Aufgrund eines Verrats schloss er sich jedoch den Dämonen an. Er wurde zu einem der Zehn Gebote, der Elitegruppe der Dämonenkrieger, und ersetzte gemeinsam mit Drole die vorherigen Gebote Aranak und Zenon, welche bei dem Verrat des Anführers der Gebote, Meliodas, getötet wurde. Kurz darauf wurden sämtliche Dämonen im Zuge des großen Krieges durch das Siegel der Göttinnen gebannt. Sie werden erst 3.000 Jahre später befreit, als der Dämon Fraudrin das Siegel kurzzeitig brechen kann. Gloxinia fragt ihn beeindruckt, ob Fraudrin etwa einen Menschenkörper kontrolliert. Fraudrin antwortet, dass es ganz leicht war ihn zu kontrollieren. Gloxinia fragt daraufhin, warum sie die einzigen der Dämonen sind, die entkommen konnten und Fraudrin verrät ihm, dass er nicht genug von Elisabeths Blut hatte um das Siegel vollständig zu brechen. Nachdem die Zehn erschienen sind, erkennen sie dass ihre magische Energie durch das Siegel geraubt wurde und beschließen daher, sich vorerst auszuruhen um ihre Kraft zu regenerieren. Zu diesem Zweck wollen sie nach Edinburgh Hill reisen und schwingen sich mit magischen Schatten-Flügeln in die Lüfte um zu ihrem Ziel zu fliegen.

Turnier in Vaizel

GloxiniaTurniervorbereitung

Gloxinia bereitet ihr Turnier vor

Schließlich beschließt Zeldris, dass die Gebote sich in Zweiergruppen aufteilen sollten um überall in Britannia zeitgleich anzugreifen und Chaos und Zerstörung zu verbreiten. Gloxinia zieht mit Drole los und die beiden begeben sich nach Vaizel, wo gerade eine neue Kampfarena in einen riesigen Felsbrocken geschlagen werden soll. Inspiriert davon beschließt Gloxinia, ein tödliches Turnier auszugeben. Nachdem sie das Gebiet erobert haben, verteilt Gloxinia durch fliegende Dämonen Flyer im ganzen Land, in dem Krieger eingeladen werden, an einem Kampfturnier in Vaizel teilzunemen; dem Sieger soll ein Wunsch gewährt werden. Drole ist amüsiert, dass Gloxinia die Dinge immer noch auf Menschenart klärt und Gloxinia antwortet, dass dies der effektivste Weg ist, da keine andere Rasse so gierig ist wie die der Menschen. Er fügt an, dass Meliodas bestimmt auch kommen wird und sie ja schon lange sehr gute Freunde sind.

Das Turnier besteht daraus, dass die Teilnehmer durch ein riesiges Todeslabyrinth kommen müssen um das Zentrum - den riesigen Felsen - zu erreichen, auf dem Gloxinia und Drole warten. Als jene, die das Labyrinth durchquert haben, vor dem riesigen Felsen erscheinen, behauptet Gloxinia dass es aussieht, als wären alle Teilnehmer nun eingetroffen. Die Teilnehmer starren derweil geschockt auf die Gebote. Gloxinia kündigt nun an, dass er die Teilnehmer willkommen heißt und weist Drole an, die Arena herzustellen, in der die Teilnehmer kämpfen werden. Gloxinia, der sofort beginnen will, verschließt nun mit Magie die Eingänge der Arena und tötet somit alle, die noch im Labyrinth umhergeistern. Als King - der aktuelle König der Feen - geschockt fragt, ob Gloxinia nicht vor 3.000 Jahren im Kampf gegen die Feen gefallen ist, antwortet Gloxinia, dass er das Turnier gewinnen muss und sich dann Antworten von ihm wünschen kann.

GloxiniaDroleZuschauer

Gloxinia und Drole beobachten die Kämpfe

Als unten in der Arena Escanor zu laut wird, rammt Gloxinia ihm einen Dornententakel durch die Brust damit er den Mund hält. Mit seiner Seelenlanze belebt er Escanor aber sogleich wieder um so zu beweisen, dass er Wünsche tatsächlich erfüllen kann. Er weist Drole nun an, die Gruppen in Teams aufzuteilen. Um ein weiteres Team zu schaffen, ruft Gloxinia Golems von sich und Drole herbei die ebenfalls als Kampfteam fungieren. Er kündigt nun an, dass das feindliche Team getötet, neutralisiert oder aus der Arena gedrängt werden muss; einen Kampf aufzugeben ist nicht möglich. Alle Waffen, magische Kräfte und hinterlistige Tricks sind allerdings erlaubt.

Nachdem die Kämpfe auf den einzelnen Plattformen beendet sind, tötet Gloxinia die Verlierer, die überlebt haben, bevor es in die nächste Runde geht. Als Gloxinia sieht, dass auch King eine Seelenlanze verwenden kann, ist er überrascht dass sein Nachfolger an seinem Turnier teilnimmt. Darum macht er die Kopien, gegen die King und Dianne kämpfen, stärker um King zu testen. Während King die Kopie bekämpft, erkennt Gloxinia dass King derjenige sein muss, der den Albion am Wald der Feen zerstört hat. Er muss schließlich die Niederlage ihres Ersatzes eingestehen.

Kampf in Vaizel

GloxiniaVerletzt

Gloxinia wird von Escanor niedergestreckt

Während Escanor kämpft, erkennt Gloxina geschockt dass seine Kräfte sogar denen Estarossas ebenbürtig ist. Tatsächlich lädt Escanor einen mächtigen Schlag auf, richtet diesen aber nicht auf seinen Gegner Gowther, sondern überraschend auf Gloxina und Drole, die keine Chance haben zu reagieren und von dem Angriff niedergestreckt werden. Zwar stirbt Gloxina, kann sich aber selbst mit sein Seelenlanze wiederbeleben. In einer goldenen Rüstung schwebt er über die Arena und verspricht Drole, dass er ihn heilen wird sobald er mit Meliodas, der nun ebenfalls zum Kampf bereit ist, fertig ist. Im selben Moment rast Meliodas aber auf ihn zu und zerstört seine Rüstung mit nur einem Schlag. Er erinnert ihn daraufhin an die Zeit, in der sie sich verbündet hatten um den Dämonenkönig zu besiegen und fragt, ob Meliodas wirklich auf Leben und Tod gegen sie kämpfen wird. Meliodas antwortet, dass er versteht warum Gloxinia die Seiten gewechselt hat - er wurde von jenen verraten, denen er vertraute - aber behauptet dass es kein Zurück mehr für ihn gibt.

Meliodas springt auf Gloxinia zu, dieser wirft ihm aber mit sein Seelenlanze einen mächtigen Energiestrahl entgegen, der Meliodas mitreißt und beim Aufprall eine gigantische Explosion verursacht. Gloxinia nutzt die dadurch erworbene Zeit aus um Droles Wunden zu heilen. Als Meliodas plötzlich in einem Schattenangriff auf ihn zuspringt und ihr einen mächtigen Schlag verpasst, wird Gloxinia gerade rechtzeitig von Drole gepackt und gerettet, so dass Meliodas ihm nicht den Todesstoß verpassen kann. Als Drole Meliodas bekämpft, heilt Gloxinia ihn erneut aber wird durch einen Angriff von Meliodas von Drole getrennt. Ihm gelingt es dennoch, Meliodas' blitzschnellen Schwerthieben auszuweichen.

Nachdem sowohl Gloxinia als auch Drole schwere Wunden erlitten haben, rappeln sie sich nur langsam wieder auf. Gloxinia behauptet fragend, dass er nicht verstehen kann wie Meliodas mit solch mächtigen Fähigkeiten auf die Seite der hoffnungslosen Menschen wechseln konnte und Drole fügt an, dass Meliodas mit Leichtigkeit der Nachfolger des Dämonenkönigs werden könnte. Meliodas will die beiden nun entgültig hinrichten, aber bevor dies geschehen kann erscheinen sämtliche andere Gebote in der Arena und umzingeln Meliodas. Als die Gebote vereint angreifen, attackiert Gloxinia Meliodas ebenfalls und schlägt mit seiner Seelenlanze zu. Als Meliodas am Ende seiner Kräfte ist, murmelt Zeldris dass mit Meliodas' Tod nun endlich der erste Teil ihrer Rache vollzogen ist. Plötzlich kann Meliodas aber doch sein Schwert aufheben und setzt die magische Kraft frei, die er die ganze Zeit gespeichert hat. Bevor die Magie die Gebote treffen kann, wird der komplette Angriff aber von Estarossa geblockt und als Meliodas entkräftet zu Boden stürzt, tritt Estarossa mit seinem Stiefel Meliodas' Brustkasten ein, und bringt ihn so zum Schreien.

GloxiniaSchlägtZu

Gloxinia attackiert Meliodas

Melascula spricht währenddessen Gloxinia an und fragt ihn, ob er wohl etwas gegen ihren verbrannten Körper tun könnte. Mit seiner Seelenlanze heilt Gloxinia Melascula tatsächlich. Während Ban verzweifelt versucht, Meliodas zu retten indem er Estarossa angreift, zeigt dieser sich von Bans Angriffen völlig unbeeindruckt und rammt seine Schwerter in Meliodas' Herzen. Nach Meliodas' Tod kündigt Estarossa den anderen Geboten an, das Britannia nun vollends ihnen gehört. Sie lassen den toten Meliodas zurück und verlassen die Ruinen von Vaizel. Im folgenden Angriff auf Liones, in denen Derieri, Monspiet und Fraudrin getötet werden, während Grayroad gefangengenommen wird, ist Gloxinia nicht beteiligt. Nachdem Liones verteidigt ist, bespricht sich der wiederbelebte Meliodas mit seinen Kameraden und sie erinnern daran, dass Gloxinia und einige weitere Gebote nach wie vor am Leben sind.

Galerie

Navigation

           Bösewichte aus The Seven Deadly Sins

Dämonenclan
Baruja
Zehn Gebote
Estarossa | Zeldris | Fraudrin | Melascula | Galand | Gloxinia | Drole | Grayroad | Derieri | Monspiet
Six Knights of Black
Belion | Gara | Derocchio | Dahaka | Atra | Pump

Heilige Ritter
Hendrickson | Dreyfus
Gilthunder | Guila | Helbram | Dawn Roar | Freesia | Golgius | Ruin | Jude