FANDOM


“Die Ära der Menschen ist vorüber! Die Zeit der Orks ist gekommen!”

— Gothmog

Gothmog ist der sekundäre Antagonist in dem dritten Film der Filmreihe Der Herr der Ringe. Er ist der Anführer der Orkarmee, die Osgiliath überrennt und später auch Minas Tirith attackiert.

Er wurde von Lawrence Makoare dargestellt, der unter anderem auch den Hexenkönig und Lurtz in der selben Reihe darstellte.

Biographie

Eroberung von Osgiliath

Mit seiner Armee attackiert Gothmog von Mordor aus das Ostufer von Osgiliath, welches kurz darauf von seinen Truppen überrannt wird. Die Verteidiger der Stadt ziehen sich über den Fluss in den Westteil der Stadt zurück und harren dort aus, während sie darauf warten dass Gothmog seine Truppen übersetzt.

Kurz darauf nutzt Gothmog den Schutz der Nacht um seine Truppen mit Fähren über den Fluss überzusetzen. Dabei verhalten sie sich zwar möglichst leise um die Verteidiger nicht zu alarmieren, diese bekommen es aber trotzdem mit und legen nahe der Küste einen Hinterhalt. Als die Orktruppen an Land gehen, werden sie von den Menschen Gondors attackiert und müssen einige Verluste einstecken, aber letztendlich können sie die Menschen durch ihre schiere Übermacht zurückdrängen. Die Westseite Osgiliaths fällt und die wenigen Menschen, die den Kampf überlebt haben, fliehen auf ihren Pferden über die Ebene von Pelennor nach Minas Tirith zurück.

Nachdem die Stadt erobert ist, findet Gothmog einen menschlichen Überlebenden. Er rammt ihm einen Speer in die Brust und tötet ihn somit. Danach spricht er seine Truppen an und behauptet, dass das Zeitalter der Menschen vorbei sei und das Zeitalter der Orks angebrochen ist. Kurz darauf spricht der Hexenkönig von Angmar zu Gothmog und befiehlt ihm, seine Truppen nach Minas Tirith zu beordern und die Stadt anzugreifen und alle Bewohner abzuschlachten. Gothmog fragt, was mit Gandalf ist, aber der Hexenkönig verspricht, sich selbst um den Zauberer zu kümmern. Gothmogs Kriegsvorbereitungen werden für einen kurzen Moment unterbrochen als Faramir von Gondor einen Trupp Soldaten zur Rückeroberung Osgiliaths führt. Noch bevor diese die Stadt überhaupt erreichen, werden sie auf den Pelennor-Feldern aber von Gothmogs Schützen niedergeschossen und getötet.

Schlacht auf den Pelennor-Feldern

Schließlich aber versetzt Gothmog seine Truppen in Bewegung und die Orks marschieren auf Minas Tirith zu. Auf den Pelennor-Feldern vor der Stadt formieren sie sich und beginnen die Belagerung, die sich aber schon bald in einen Ansturm verwandeln soll. Während die Orks ihre Katapulte und Belagerungstürme vorbereiten, reitet Gothmog auf einem Warg an die Spitze seines Heers. Er befindet spöttisch, dass die ganze Stadt nach Furcht stinkt, und befiehlt seine Truppen die "Gefangenen" zurückzuschicken. Die Katapulte feuern daraufhin die Köpfe jener Soldaten in die Stadt, die beim Versuch der Rückeroberung von Osgiliath getötet wurden.

Nachdem die Köpfe in die Stadt katapultiert wurden, befiehlt Gothmog nun den wahren Angriff. Die Katapulte feuern Felsbrocken auf die Stadt zu und genießt die panischen Schreie der verzweifelten Bevölkerung. Minas Tirith erwidert allerdings das Feuer und schießt ihrerseits Felsbrocken mit Triboken zurück in die Orkarmee. Gothmog gibt den Orks den Befehl, sich nicht vom Fleck zu bewegen um die Formation zu bewahren, muss aber selbst zur Seite springen um einem der Felsbrocken zu entgehen. Verächtlich spuckt er daraufhin auf den Brocken, der ihn verfehlt hat, und grinst.

Während die Nazgûl auf ihren Fellbestien auf die Stadt hinabstoßen und Soldaten sowie Triböcke vernichten, lässt Gothmog einen mächtigen Rammbock herbeibringen, der die Tore der Stadt zerschmettern soll. Schließlich sind die Tore gebrochen und während die Menschen sich zurückziehen befiehlt Gothmog seinen Truppen, in die Stadt einzudringen und niemanden am Leben zu lassen. Der völlige Sieg wird aber verhindert, als die Soldaten Rohans auf den Pelennor-Feldern auftauchen und Gothmogs Truppen von hinten in die Zange nehmen. Während die Orks überrumpelt und unsicher sind, da die Reiter geradewegs auf sie zureiten, befiehlt Gothmog konzentriert, die Formation einzunehmen. Er befiehlt seinen Schützen zudem, die Reiter unter Beschuss zu nehmen, aber dennoch brechen die Reiter in die Flanken des Orkheers und brechen dessen Formation. Gothmog und ein Großteil seiner Truppen werden bei diesem Angriff niedergeritten.

Schicksal

In der normalen Version des Films taucht Gothmog nach dem Angriff der Reiter von Rohan nicht wieder auf und es ist impliziert, dass er von ihnen niedergeritten wird.

GothmogTod

Gothmogs Tod in der Extended Edition

In der Extended Edition hingegen wird offenbart, dass er in diesem Angriff zwar verletzt, aber nicht getötet wurde. Nachdem eine weitere Armee, die der Haradrim aus dem Süden, aufgetaucht ist und sich auf Mordors Seite geschlagen hat, kommt es zu einem weiteren Kampf auf den Pelennor-Feldern. Im Zuge dieses Kampfes werden einige Reiter Rohans getötet und auch die Tochter von König Théoden, Eowyn, stürzt von ihrem Pferd hinab. Während sie in Sicherheit kriechen will, richtet sich in ihrer Nähe Gothmog auf. Dieser sieht Eowyn und kriecht auf sie zu, während sie ihrerseits vor dem Ork davonrobbt. Gothmog kommt schließlich auf die Beine und will Eowyn mit einer Keule erschlagen, aber im selben Moment wird ihm von Aragorn der Arm abgeschlagen und von Gimli die Axt in die Brust gebohrt. Gothmog stürzt zu Boden und Aragorn rammt ihm von hinten die Klinge durch die Brust, was Gothmog entgültig tötet.

Galerie

Trivia

  • Gothmog teilt seinen Namen mit einem weiteren Schurken aus Der Herr der Ringe, welcher der Fürst der Balrogs war.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.