Schurken Wiki
Advertisement

“Ich bin ein Nachtschwärmer, am hellichten Tage bin ich kaum zu gebrauchen!”

Graf von Krolock (Tanz der Vampire, 1967)

Graf von Krolock ist der Hauptantagonist der klassischen Horror-Komödie Tanz der Vampire (Dance of the Vampires; in den USA veröffentlicht als The Fearless Vampire Killers) von Roman Polański aus dem Jahr 1967.

Seine Exzellenz, der Graf hat ein Auge auf die schöne Wirtstochter Sarah geworfen und gedenkt, sie als großes Pièce de résistance auf dem alljährlichen Winterball auf seinem Schloss zu präsentieren. Dabei werden seine Pläne jedoch vom schrulligen Vampir-Forscher Professor Abronsius aus Königsberg und dessen tollpatschigen Assistenten Alfred durcheinandergewirbelt, die das Mädchen unbedingt aus den Krallen des Obervampirs befreien wollen, ehe er seine spitzen Eckzähne in ihren zarten Hals schlagen kann.

Verkörpert wurde der elegante und wortgewandte Blutsauger vom deutsch-britischen Schauspieler Ferdy Mayne (*1916; †1998).

In der deutschen Synchronfassung wurde er von Erich Fiedler (*1901; †1981) gesprochen.

Charakterbiographie

Vorgeschichte

Seit Jahrhunderten versetzt der eloquente Graf von Krolock mit seinem unstillbaren Durst nach menschlichem Blut die Südkarpaten in Angst und Schrecken. Von seinem herrschaftlichen Schloss aus unternimmt er Ausflüge ins nahegelegene Dorf, um sich von den hübschesten jungen Frauen zu ernähren, die er in seine Fänge bekommen kann.

Der jährliche Höhepunkt seiner unsterblichen Existenz ist der große Winterball auf dem Familienschloss derer von Krolock, zu dem sich sein gesamtes vampirisches Gefolge zusammenfindet, um unglückliche Reisende, die sich in die abgelegene Gegend verirren, oder seltener, entführte Dorfbewohner restlos auszusaugen.

Da sich aber immer weniger Sterbliche in die Gegend verirren, war die letzte Soiree eine eher traurige Zusammenkunft, bei der lediglich ein ungewaschener, dürrer Holzfäller zum Abendessen gereicht wurde.

Die schöne Wirtstochter

Einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass Graf von Krolock auf die bildschöne Tochter des jüdischen Gastwirten Yoyneh Shagal aufmerksam wird. Als Koukol, der bucklige Diener des Grafen, im Dorf Kerzen für den Ball besorgt, sieht er die junge Frau am Fenster stehen und berichtet seinem Herrn sofort bei seiner Rückkehr von ihr.

Noch in derselben Nacht lässt der Graf sich mit dem Schlitten in die Ortschaft hinabbringen, um die unverhoffte Schönheit selbst in Augenschein zu nehmen. Vom Dachfenster des Wirtshauses aus, beobachtet er Sarah beim Baden und ist sofort angetan von ihr. Er steigt zu ihr hinab und noch ehe sie weiß, wie ihr geschieht, beißt er sie und nimmt sie mit sich.

Bald darauf wird er von Sarahs Vater verfolgt, den er jedoch von seinem Gefolge erbarmungslos aussaugen- und ebenfalls in einen Vampir verwandeln lässt. Als solcher schafft Shagal seine attraktive Magd Magda ins Schloss, um auch sie “Teil des Banketts“ werden zu lassen.

Allerdings heften sich auch der Wissenschaftler und Vampirforscher Professor Abronsius und dessen Assistent Alfred, der sich unsterblich in Sarah verliebt hat, an seine Fersen und erreichen tatsächlich Schloss Krolock.
Nachdem die Sonne untergegangen ist, empfängt Graf von Krolock den Professor und seinen jungen Assistenten in der beeindruckenden Schlossbibliothek und gibt sich als Bewunderer des schrulligen Forschers aus. Er lädt sie beide ein als Gäste zu bleiben, um mit Abronsius geistreiche Gespräche führen zu können.

Der Ball

Nachdem die tollpatschigen Vampirjäger mehrere erfolglose Versuche unternommen haben, mit Sarah zu fliehen und außerdem die Gruft ausfindig zu machen, um die Vampire auszuschalten, wobei sich insbesondere Alfred gegen die liebestollen Avancen von Herbert, dem schwulen Sohn des Grafen erwehren musste, setzt Seine Exzellenz die Beiden auf den Zinnen des Schlosses fest, bis sie “an der Reihe“ sind.

Auf dem prunkvollen Ball, wo die Vampire mit starren Gelenken Menuett tanzen, präsentiert Graf von Krolock seinen Gästen voller Stolz Sarah, herausgeputzt mit einem prächtigen blutroten Kleid. Zudem eröffnet er den vor Begeisterung geifernden Anwesenden, dass an diesem freudigen Abend drei weitere Opfer auf dem Speiseplan stehen.
Im Zuge des nächsten Tanzes, bevor das Festgelage beginnen soll, stellt sich aber heraus, dass den hartnäckigen Vampirjägern die Flucht vom Schlossdach geglückt ist und, dass sie sich bereits in Verkleidung unter die Gäste gemischt haben. Als sie sich Sarah schnappen und die Flucht ergreifen, hetzt Graf von Krolock seinen gesamten Hofstaat auf sie und jagt sie quer durch das ganze Schloss.

Die mittlerweile aufgehende Sonne verhindert, dass Graf von Krolock und sein Gefolge Abronsius, Alfred und Sarah, die mit dem gräflichen Pferdeschlitten entkommen sind, den Fliehenden weiter nachstellen. Außer sich vor Zorn scheucht er ihnen den buckligen Koukol hinterher, während er Hölle, Blut und Teufel beschwört.

Erscheinungsbild & Persönlichkeit

Graf von Krolock überfällt Sarah - Publicityfoto von Ferdy Mayne und Sharon Tate, 1967.

Der Graf ist ein großgewachsener, beinahe asketisch-schlanker Mann, der sich agenscheinlich in seinen Fünfzigern befindet, obwohl er eigentlich bereits mehrere Jahrhunderte alt ist. Er hat ergrautes, aus der hohen Stirn frisiertes Haar, das zu einem spitzen Ansatz zusammenläuft. Dazu ausdrucksstarke, blutunterlaufene dunkle Augen, in denen mal ein hämisches Funkeln aufblitzt, dann und wann jedoch eine schwere, fast traurige und nachdenkliche Melancholie zu liegen scheint.
Sein schmales, aristokratisches Gesicht mit der markanten Nase ist von leichenhafter Blässe und wenn sein Blutdurst oder sein Zorn erwacht, ragen lange, krumme Reißzähne aus den Winkeln seines schmallippigen Mundes.

Gekleidet ist er überwiegend in einen hochgeschlossenen schwarzen Anzug, gemäß der britischen Mode des 19. Jahrhunderts. Dazu ein weißes Hemd mit Stehkragen und ein schwarzes Plastron, das mit einer silbernen Anstecknadel geschmückt ist. Darüber trägt er einen bodenlangen, wallenden, schwarzen Umhang mit seidenglänzendem tiefroten Futter.
Während er in der Bibliothek seines Schlosses verweilt, ist er in einen bodenlangen Hausmantel aus schwerem, bordeauxrotem Stoff gehüllt. Anlässlich des großen Balls schlüpft er in einen royalblauen Frack aus Samt, dazu eine cremefarbene Hose mit schwarzen Zierstreifen an den Außennähten, eine reich mit Blumenranken bestickte champagnerfarbene Weste und ein weißes Frackhemd mit ebensolcher Halsschleife.

Graf von Krolock ist ein zurückhaltender, stets besonnener Vampir, der die Eleganz, die Würde und das Charisma von Jahrhunderten ausstrahlt. Aufgrund seiner übernatürlich langen Lebensspanne hat er sich einen unwahrscheinlichen Erfahrungsschatz angeeignet und fühlt sich gegenüber den meisten anderen Personen in seinem Umfeld überlegen.Dementsprechend neigt er zu einer gewissen Arroganz.
Beispielsweise belächelt der Graf das Wissen des Forschers Abronius und erklärt, er freue sich bereits auf die tiefgehenden philosophischen Gespräche mit ihm, sobald er in einigen Jahrhunderten sein geistiges Niveau erreicht habe.

Nichtsdestotrotz verbirgt sich unter der distinguierten Oberfläche ein wildes Raubtier, das gelegentlich die kultivierte Fassade durchdringt. Wird er provoziert, so offenbart er seine Fangzähne; zudem verfügt er über beeindruckende Reflexe und verfügt über überdurchschnittliche Körperkraft, die der eines sterblichen Menschen deutlich überlegen ist.

Auftritte

  • 1967: Tanz der Vampire (Originaltitel: Dance of the Vampires; US-Titel: The Fearless Vampire Killers or Pardon Me, But Your Teeth Are in My Neck) – Horror-Komödie, gedreht von Roman Polański nach dem Drehbuch von Gérard Brach und Polański selbst.

Zitate

“Brüder und Schwestern! Genau heute vor einem Jahr haben wir uns in einer kalten Dezembernacht in diesem Raume hier versammelt. Ich, euer Beschützer und ihr, mein geliebtes Volk. Voll begründeter Hoffnung im Herzen sagte ich euch damals, dass wir, vertrauend auf Luzifers Hilfe und Beistand, bald üppigeren Festen entgegensehen dürften.
Erinnert euch, meine Geschwister, an jenem Abend waren wir hier in ach so düsterer Stimmung versammelt, um diesen ältlichen, mageren Holzhacker. Das Jahr ist vorüber und ich konnte euch bis heute nicht mehr zu einem festlichen Dinner zusammenrufen, weil immer weniger Reisende in diese Gegend kommen.
Aber heute Abend habe ich eine wundervolle Überraschung für euch! Oh, ihr vielgeliebten Brüder und Schwestern! Kommt, kommt näher!
[Der Graf präsentiert Sarah.]
Das ist noch nicht alles, die Freude ist noch größer! Noch ein anderes menschliches Wesen wird in diesem Augenblick für das Fest geschmückt und – darüber hinaus – sind – noch – ZWEI WEITERE MENSCHEN IN UNSERER HAND!!!”

Graf von Krolock spricht zu seinem Vampirgefolge


“Die Zähne gewetzt und ihnen nach!!!”

Graf von Krolock eröffnet die Jagd auf seine Opfer


“Im Namen des Teufels, der Hölle und des Blutes! Geh und fang sie an!!!”

Graf von Krolock hetzt Koukol auf die Fliehenden


“In jener Nacht, auf der Flucht aus den Südkarparten, wusste Professor Abronsius noch nicht, dass er das Böse, das er für immer zu vernichten hoffte, mit sich schleppte. Mit seiner Hilfe konnte es sich endlich über die ganze Welt ausbreiten!”

Graf von Krolock spricht den Epilog (im engl. Original)


Wissenswertes

  • Das äußere Erscheinungsbild des Grafen von Krolock soll bewusst an die ikonische Interpretation des Grafen Dracula von Christopher Lee erinnern. Ferdy Maynes Darstellung gilt gleichermaßen als Parodie und Hommage an Lees Dracula.
  • Im englischen Original spielte Ferdy Mayne nicht nur die Rolle des Graf von Krolock, sondern übernahm auch den Part des Sprechers der Einleitung zu Beginn des Films und des Epilogs am Ende, sodass der Graf gewissermaßen persönlich vom Siegeszug der Vampire um die ganze Welt berichtet.
    Da in der deutschen Synchronfassung der Erzähler jedoch von einem anderen Sprecher übersetzt wurde, geht diese “bissige“ Pointe gänzlich verloren.
  • Ferdy Mayne, der mit der Rolle des Grafen von Krolock eine der besten Dracula-Persiflagen in der Geschichte des Vampirfilm-Genres abgeliefert hatte, spielte zweimal tatsächlich den großen Vampirfürsten höchstselbst. Allerdings auch diesmal in komödiantischer Form – 1971 in der deutschen Horrorkomödie Gebissen wird nur nachts – das Happening der Vampire und 1987 in der tschechisch-deutsch-italienischen Fernsehserie Frankensteins Tante (Frankensteinova teta).
  • Als die Geschichte des Films Tanz der Vampire zu dem, im Oktober 1997 uraufgeführten, gleichnamigen Musical verarbeitet wurde, wurde die Rolle des Grafen von Krolock deutlich ausgebaut und vom Schurken zum tragischen Anti-Helden umgearbeitet.
Advertisement