Schurken Wiki
Advertisement
           PapyrusKopf.png

Dieser Artikel wurde im März 2022 als Artikel des Monats vorgestellt.

Überblick

“Sie sind fertig! Gefeuert! Lassen Sie sich nie wieder in der Wäscherei blicken! Halten Sie sich fern von Pinkman! Gehen Sie nicht in seine Nähe, nie wieder! [...] Bis dahin gibt's da noch die Sache mit Ihrem Schwager! Er ist ein Problem und Sie hatten versprochen, es zu lösen! Sie haben versagt; jetzt muss ich mich um ihn kümmern! Wenn Sie versuchen, sich einzumischen, dann wird dieser Fall viel einfacher zu lösen sein! Ich werde Ihre Frau töten, ich werde Ihren Sohn töten... ich werde Ihre kleine Tochter töten!”

— Gus warnt Walter

Gustavo "Gus" Fring ist ein zentraler Charakter aus der Serie Breaking Bad und ihrem Ableger Better Call Saul. Er erscheint zum ersten Mal in der zweiten Staffel von Breaking Bad und kehrt auch in der dritten und vierten Staffel zurück. Ursprünglich als unterstützender Charakter in Erscheinung tretend, entwickelt er sich zum Hauptschurken der dritten und vierten Staffel. Er ist damit der am längsten als aktiver Gegenspieler in Erscheinung tretende Schurke der Serie.

Der in der Öffentlichkeit als freundlich und hilfsbereit in Erscheinung tretende Besitzer der Fast-Food-Kette Los Pollos Hermanos ist in Wirklichkeit der Kopf des Crystal-Meth-Handels im gesamten Südwesten Amerikas. Da er äußerst professionell und vorsichtig vorgeht, ist es Gus bisher gelungen, seine beiden Geschäfte in der Öffentlichkeit strikt voneinander zu trennen und gleichzeitig verschlagene und effektive Maßnahmen zu ergreifen, um seine Dominanz auf dem Markt zu sichern. Dabei hat Gus auf perfide Art und Weise damit begonnen, die Macht der mexikanischen Drogenkartelle systematisch zu mindern, ohne dabei selbst als Verantwortlicher in Erscheinung zu treten.

Als eine Partnerschaft mit dem Drogenkoch Walter White zu einer Option wird, lässt Gus sich darauf ein, doch Walter und sein Partner Jesse Pinkman erweisen sich schnell als Herausforderung und Problem für seine organisierten und durchdachten Pläne. Beide Parteien suchen daraufhin nach einem Weg, die jeweils andere zu eliminieren, doch Gus steht vor der Herausforderung, dass er entweder Jesse oder Walter zwingend für seine Geschäfte benötigt – und beide werden nicht ohne den jeweils anderen kooperieren. Nichtsdestotrotz ist der kaltblütige Gus entschlossen, Walter für all die Probleme, die er ihm bereitet hat, zu töten.

Er wurde von Giancarlo Esposito dargestellt, der auch Stan Edgar in The Boys, Moff Gideon in The Mandalorian, Ra's al Ghul in Batman: Bad Blood und Antón Castillo in Far Cry 6 darstellte. Im Deutschen wurde er von Frank-Otto Schenk synchronisiert.

Überblick

Vergangenheit

Gus wuchs in Armut in Chile auf und emigrierte im Jahr 1986 nach Mexiko. Es ist kaum etwas über seine Vergangenheit bekannt, aber er hatte einen engen Freund namens Maximino Arciniega, mit dem er eine Fast-Food-Restaurantkette namens Los Pollos Hermanos gründete. Die beiden begannen zudem, die Restaurantkette als Deckmantel zu nutzen, und Meth zu kochen. Im Jahr 1989 erhoffte Gus, Kontakt mit dem Kartellboss Don Eladio Vuente herzustellen und ins Geschäft zu kommen. Der Plan scheiterte jedoch und Eladio, der keine Rivalen auf seinem Territorium duldete, ließ Max von seinem Capo Hector Salamanca erschießen. Gus' Leben wurde verschont und er wurde in die Dienste des Kartells genommen.

Im Jahr 1989 zog Gus in die USA, wo er seine Los Pollos Hermanos-Kette neu errichtete und insgesamt vierzehn Restaurants im Südwesten Amerikas aufbaute. Diese waren aber erneut nur eine Front – diesmal für die Drogengeschäfte des Kartells – und Gus konnte mit dem Segen der Kartelle ein kriminelles Imperium errichten und sich durch Drogenhandel profilieren. Dabei gelang es ihm, in der Öffentlichkeit die Rolle des bescheidenen und wohltätigen Geschäftsmanns anzunehmen, während er insgeheim äußerst erbarmungslos vorging. Obwohl er scheinbar auf seinen Platz verwiesen war und sich den Kartellen gegenüber als untergebener und loyaler Partner gab, plante er insgesamt den Untergang von Eladio und seinem gesamten Kartell.

Better Call Saul

Gus muss sich vermehrt mit Hector herumschlagen

Zwar lässt Gus sich dies nicht anmerken sondern gibt sich weiterhin als treuer Geschäftspartner, der seinen Platz kennt, sieht sich durch den arroganten Hector Salamanca jedoch fortwährend unter Druck gesetzt. Gerade Hector, den er von seinen Partnern am Meisten verachtet, mischt sich immer wieder in Gus' Geschäfte ein und Gus ist gezwungen, sich zu fügen und eine professionelle Fassade aufrechtzuerhalten. Das Blatt wendet sich doch, nachdem Gus Rückendeckung von Bolsa erhält und Hector in seine Schranken verwiesen wird. Zudem erleidet Hector einen Herzinfarkt und obwohl Gus entsetzt durch Hilfsmaßnahmen verhindert, dass Hector stirbt – er will, dass Hector den Zerfall des Kartells und den Tod seiner gesamten Familie miterlebt – ist Hector fortan gelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen.

Hectors Schicksal ist jedoch von Vorteil zu Gus, da nicht nur die Salamanca-Geschäfte geschwächt sind, sondern er darüber hinaus herausgefunden hat, dass Hectors Handlanger Nacho Varga durch das Austauschen von Hectors Medizin für dessen Anfall verantwortlich ist. Mit diesem Wissen kann Gus Nacho erpressen und zwingen, fortan als Maulwurf bei den Salamancas zu dienen. Somit ist Gus bestens vernetzt und beginnt zudem mit dem Plan, ein eigenes, geheimes Drogenlabor zu errichten, von dem das Kartell nichts weiß. Für diesen Plan heuert er eine Gruppe deutscher Ingenieure und Architekten an und überträgt Mike Ehrmantraut, der Gus' Hass auf die Salamancas teilt und sich als treuer und fähiger Handlanger erwiesen hat, die Aufsicht über das Projekt.

Gus spielt ein gefährliches Spiel

Probleme tun sich auf, als der Chefarchitekt des Projekts, Werner Zieler abtrünnig wird und gleichzeitig Hectors durchtriebener Neffe, Lalo Salamanca, auftaucht um die Familiengeschäfte zu nehmen. Nachdem Lalo sich als ernstes Problem erwiesen hat nutzt Gus seinen Einfluss auf Nacho, um Lalos Ermordung zu orchestrieren. Dies scheitert jedoch und Gus sieht sich mit dem Zorn der Salamancas konfrontiert, die ihm zwar nichts nachweisen können, sich aber dennoch sicher sind, dass er hinter dem Angriff steckt. Zwar gelingt es Gus, sich durch die Auslieferung und Eliminierung Nachos kurzzeitig zu eliminieren, doch die Salamancas – insbesondere Lalo und Hector – sind auf Rache aus.

Breaking Bad

Über zwanzig Jahre lang bleibt Gus erfolgreich im Geschäft und mehrt dabei stetig seinen Einfluss. Als durch Kontaktleute an ihn herangetragen wird, dass der Amateur-Meth-Koch Walter White eine Partnerschaft mit ihm eingehen will, lehnt Gus dies vorerst ab, da Walter ihm als unprofessionell erscheint und er dessen Partner, dem drogenabhängigen Jesse Pinkman, nicht vertraut. Dennoch lässt Gus sich umstimmen. Gus nimmt Walter in seine Dienste, da Walters Meth von einer extrem reinen Qualität ist, und lässt ihn in einem High-Tech-Labor unter einer Wäscherei in Gus' Besitz kochen. Schon bald erweist sich Gus' Entscheidung aber als äußerst ärgerlich, da Walter und Jesse ein recht dysfunktionales Team sind und die Professionalität, die Gus sich wünscht, schuldig bleiben.

Gus hat eigene Pläne

Gleichzeitig beginnt Gus, seine Pläne gegen das Kartell in die Tat umzusetzen. Hector Salamanca, der vor kurzen seinen Neffen Tuco durch einen Kampf mit der Drogenbehörde DEA verloren hat, ist mittlerweile alt und nach einem Schlaganfall in einem Altenheim untergebracht. Um Rache für Tucos Tod zu nehmen kommen dessen Cousins Leonel und Marco in die USA und es gelingt Gus, sie zu manipulieren und sie zu einem Angriff auf den DEA-Agenten Hank Schrader – dem Schwager Walters – zu verleiten. Diesen warnt Gus anonym vor dem Angriff, so dass nicht nur Leonel und Marco getötet werden, sondern die Behörden grenzübergreifend aktiv werden um nach dem Angriff auf einen DEA-Agenten gegen die Kartelle zurückzuschlagen. Dieser Handlung fällt ein hochrangiger Kartell-Capo, Don Juan Bolsa, zum Opfer und die Kartelle werden geschwächt.

Gus ist zufrieden mit dieser Entwicklung, doch schon bald kommt es zu einem Konflikt. Als Jesse Pinkman mit zweien von Gus' Dealern aneinandergerät, sorgt Gus für eine Intervention und fordert, dass die beiden Frieden schließen. Um den unbedachten Jesse zu schützen, tötet Walter die beiden Dealer allerdings, woraufhin Gus schlagartig sämtlichen Respekt für ihn verliert. Da Jesse aber verschwunden ist und er Walter nicht töten kann, solange dieser seine geheime Meth-Formel für ihn kochen muss, hat Gus aber keine wirkliche Handhabe. Zeitgleich beginnen die Kartelle, seine Geschäfte anzugreifen um ihm eine deutliche Warnung zu senden; sie wollen seine Geschäfte in den USA übernehmen. Gus ignoriert die Kartelle vorerst, sondern will sich dem Problem mit Walter widmen. Nachdem Jesse wieder aufgetaucht ist – Walter würde nicht mehr für Gus kochen, wenn dieser Jesse etwas antut – kommt Gus eine idee.

Gus droht Walter mit Konsequenzen

Er beginnt mit Hilfe seiner rechter Hand, Mike Ehrmantraut, nach und nach eine Kluft zwischen Jesse und Walter aufzureißen und Jesse dabei gleichzeitig auf seine Seite zu ziehen. Er erhofft sich so, Walter eliminieren zu können und ihn durch Jesse ersetzen zu können. Zu seinen Maßnahmen gehört auch eine Reise nach Mexiko, da die Angriffe der Kartelle mittlerweile nicht mehr zu ertragen sind. Gus reist mit Jesse und Mike zu Don Eladio um sich scheinbar dessen Forderungen zu beugen, tatsächlich aber kann er Eladio und all seine Capos täuschen und vergiften. Somit gelingt es ihm, die Rache zu nehmen, auf die er seit zwanzig Jahren wartet. Zurück in den USA erklärt Jesse sich bereit, für Gus zu kochen – aber nur, wenn dieser Walter am Leben lässt. Gus willigt ein und lässt danach Walter entführen. Diesem schwört er, seine ganze Familie auszulöschen, wenn Walter sich jemals wieder in seine Geschäfte einmischt oder Kontakt zu Jesse aufnimmt.

Besorgt darüber, dass es Gus gelingen wird, Jesse vollends auf seine Seite zu ziehen, so dass dieser Walters Tod zustimmen wird, sucht Walter nach Möglichkeiten, Gus zu töten. Dieser ist aber nach wie vor vorsichtig, so dass Walter langsam verzweifelt – bis er erfährt, dass Gus regelmäßig Hector Salamanca im Altenheim besorgt, um den wehrlosen Hector mit seiner Anwesenheit zu tormentieren. Wissend, dass Gus für den Tod von Hectors gesamter verbliebener Familie verantwortlich ist, nimmt Walter Kontakt zu Hector auf und überzeugt ihn, Gus bei seinem nächsten Besuch in einem Selbstmordangriff mit einer Bombe zu töten. Der sonst so vorsichtige Gus sieht diese Entwicklung nicht kommen, so dass Hector seine Rache nehmen kann. Als Gus ihm gegenüber Platz nimmt, aktiviert Hector die Bombe und löst dadurch eine Explosion aus, die sowohl ihn als auch Gus und dessen rechte Hand Tyrus tötet.

Persönlichkeit

“Don Hector! Mein Geschäft dient den Kartellgeschäften... aber es ist meins! Und es ist legitimiert. Meine Angestellten sind Zivilisten. Ihr Auftritt hier hat nicht nur sie gefährdet, sondern auch meine Interessen und die des Kartells!”

— Gus zu Hector Salamanca

In der Öffentlichkeit präsentiert Gus sich als warmherziger und freundlicher Geschäftsmann. Kunden sowie Mitarbeitern gegenüber ist er aufgeschlossen, hilfsbereit und mitfühlend. Er hat eine positive Beziehung zu vielen seiner Mitarbeitern und scheut sich auch nicht davor, selbst im Restaurant anzupacken. Er wird von seinen Mitarbeitern sehr respektiert und bewundert, so dass diese auch bereit sind, ihn zu schützen. Im Umgang mit anderen Personen zeigt Gus sich stets äußerst höflich, würdevoll und bescheiden. Er stellt auch seinen Reichtum nicht zur Schau; so fährt er beispielsweise einen alten Volvo, um keine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Gus ist in Albuquerque als Philanthrop bekannt und investiert in wohltätige Zwecke; so finanziert er Spendenläufe und hat auch ein Forschungsstipendium einrichten lassen. Sein ehrenhafter Charakter ist nicht gespielt, sondern ein aufrichtiger Charakterzug seinerseits.

Seine Aktivitäten in der Öffentlichkeit dienen damit als Deckmantel für seine kriminellen Zwecke und helfen ihm gleichzeitig dabei, Kontakte in zentrale und einflussreiche Kreise zu knüpfen. So ist er ein bekanntes Gesicht bei der DEA und ein persönlicher Bekannter mehrerer hochrangiger DEA-Agenten. Gerade die Tatsache, dass Gus so sehr im Blick der Öffentlichkeit steht, lässt es für Außenstehende äußerst unwahrscheinlich erscheinen, dass Gus in Wirklichkeit ein erbarmungsloser Drogenhändler ist. Da er ein brillanter Stratege ist und Konkurrenten sowie Feinden stets mehrere Schritte voraus ist, kann Gus diese öffentliche Sichtweise auch aufrecht erhalten. Er zieht es vor, Konflikte still und leise zu lösen, um möglichst wenig Aufmerksamkeit von außen auf seine Geschäfte zu lenken.

Sowohl in seinem offiziellen als auch in seinem kriminellen Geschäftsimperium agiert Gus äußerst professionell und sorgfältig. Er geht so gut es geht keinerlei Risiken ein und sorgt dafür, dass er mit keinem Aspekt seiner kriminellen Geschäfte in Verbindung gesetzt werden kann. Kontakte zu Kunden und neuen Kontaktleuten finden stets über Mittelsleute statt und bevor er eine Geschäftsbeziehung eingeht, lässt er sämtliche involvierte Personen genaustens überprüfen. Es ist insbesondere aufgrund seiner hohen Vorsicht, dass bisher niemand auf die Idee kam, Gus der Verbrechen zu bezichtigen, für die er verantwortlich ist. Gus' Professionalität lässt ihn anfangs auch eine Geschäftsbeziehung mit Walter White und Jesse Pinkman ausschlagen, da er Walter für unprofessionell und den drogenabhängigen Jesse für unverantwortlich und chaotisch hält.

Stets professionell zu handeln bedeutet für Gus auch, eine Maske aufzusetzen, die seine wahren Gefühle und Absichten verschleiert. Nur äußerst selten lässt er sich zu emotionalen Handlungen hinreißen; er handelt stets sorgfältig, kalkuliert und besonnen. Selbst erbitterte Fehden führ Gus mit Kalkül, was sich insbesondere in seinem Umgang mit den verhassten Kartell-Bossen zeigt, auf deren Untergang er mehrere Jahrzehnte hinarbeitet und sich während all dieser Zeit nichts anmerken lässt. Der einzig wahre Moment, in dem Gus die Fassung verliert, ist in seiner finalen Konfrontation mit Don Eladio, da alles an der Situation ihn daran erinnert, was dieser ihm und seinem Freund Max antat. Daher ist Gus bei seinem Treffen mit Eladio überraschend wortkarg, zurückgezogen und geistig abwesend.

Nichtsdestotrotz ist Gus ein äußerst gefährlicher, skrupelloser und nachtragender Mann, der auch nicht vor Mord zurückschreckt, um seine Ziele zu erreichen. Von seinen Handlangern und Geschäftspartnern fordert er absolute Treue sowie Professionalität; so ersticht er brutal seinen Handlanger Victor, nachdem dieser eben jene Professionalität missen lässt. Darüber hinaus ist Gus ein äußerst verschlagener Mensch, der es versteht, Beziehungen zu vergiften und Personen gegeneinander aufzuspielen, um sich selbst zu bereichern. So gelingt es ihm, einen Keil zwischen Walter und Jesse zu schlagen und er orchestriert eigenhändig eine Fehde zwischen der Salamanca-Familie und der DEA, um die Salamancas und damit auch die Kartelle zu schwächen. Dadurch fördert er nicht nur sein Geschäftsimperium, sondern kommt auch der Erfüllung seiner Rachegelüste näher, die schon seit Jahrzehnten in ihm brennt. Tatsächlich kann Gus die Ereignisse und Geschicke so stark beeinflussen, dass er letztendlich nicht nur die Salamanca-Familie, sondern auch das gesamte Kartell des Don Eladio zu Fall bringt.

Neben seiner professionellen Brillanz ist seine Gier nach Rache eines der herausstechendsten Persönlichkeitsmerkmale von Gus. Nach dem Tod seines besten Freundes Max durch Hector Salamanca schwor Gus sich, Rache an Salamanca sowie seinem Auftraggeber, dem Drogenbaron Don Eladio, zu nehmen. Jahrelang bereitete er sich vor und unterwarf sich währenddessen Eladios Kartell, um keine Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Nach Hectors Schlaganfall zieht Gus erhebliche Freude daraus, den nun wehrlosen alten Mann regelmäßig im Altenheim zu besuchen, während er in der Außenwelt alles daran setzt, Hectors Familie und seine ehemaligen Geschäftspartner auszulöschen. Daher offenbart er Hector auch mit sadistischer Freude den Tod seiner Neffen, um sich an seinem Elend zu ergötzen. Ironischerweise ist Gus' Rachedurst – seine einzige große Schwäche – auch das, was ihm letztlich den Garaus macht, als Walter diese Eigenschaft ausnutzt, um Gus in seinem einzigen verwundbaren Moment zu attackieren.

Trivia

  • Gus' Name basiert auf dem deutschen Fußballspieler Torsten Frings.
Advertisement