FANDOM


“Die Radikalen sind die einzigen, die jemals etwas erreicht haben. Ich bin bereit. Ich hasse dieses Land... so wie's jetzt ist. Ich hasse meine bescheuerte Frau dafür, dass das passiert ist. Das einzige, was ich momentan noch liebe ist mein Sohn und ich werde alles dafür tun, ihm die Welt so angenehm wie möglich zu machen! Selbst wenn das bedeutet, sie zu zerstören!”

— Ivy

Ivy Mayfair-Richards ist ein zentraler Charakter und Schurkin aus Cult, der siebten Staffel der Serie American Horror Story.

Ivy ist die Ehefrau von Ally. Der Hass auf die labile und ängstliche Persönlichkeit ihrer Frau treibt Ivy in die Arme des manipulativen Kai Anderson, was dazu führt dass sie seinem Kult beitritt und ihm bei seinem Plan hilft, die Angst der Menschen auszunutzen um Kai zum Stadtrat wählen zu lassen. Um das Sorgerecht für ihren Sohn Ozymandias bekommen zu können, schmiedet Ivy mit Kai den Plan, Ally in den Wahnsinn zu treiben und sie als unzurechnungsfähig darstehen zu lassen. Dies führt jedoch unbeabsichtigt dazu, dass Ally ihre Phobien und Ängste vollkommen ablehnt und nun Rache gegen Ivy will.

Sie wurde von Alison Pill dargestellt.

Biographie

Vergangenheit

Zu Collegezeiten verliebte sich Ivy in ihre labile Mitstudentin Alllison, mit der sie eine Beziehung begann. Später heirateten die beiden und beschlossen, ein Kind zu bekommen. Da Ivy dies aus medizinischen Gründen nicht möglich war, trugt Ally das Kind aus, dass die beiden Ozymandias tauften. Ivy war jedoch immer etwas eifersüchtig auf Ally, da diese sie immer unabsichtlich spüren ließ, dass es Ally und nicht Ivy war, die Ozzy geboren hatte. Ivy ist die Besitzerin eines Restaurants in der Stadt, in dem sie auch selbst arbeitet; primär in der Metzgerei. Ally kümmert sich um die Finanzen und die Organisation des Restaurants.

IvyAllyÜberTrump

Ivy und Ally sprechen über Trump

Im Zuge der Präsidentschaftswahlen 2016 engagierten sich sowohl Ivy als auch Ally für Hillary Clinton um zu verhindern, dass jemand wie Donald Trump Präsident werden würde. Am Tag vor den Wahlen nahm Ivy an einem Protest gegen Trump teil. Direkt nebenan fand ein Gegenprotest von Trump-Wählern statt und als Ivy mit einem dieser Wähler, Gary Longstreet, aneinandergeriet, bedrängte er sie sexuell. Winter Anderson sah dies zufällig und schlug den Mann in die Flucht. Im Gespräch mit Winter machte Ivy es sich später selbst zum Vorwurf, einfach eingefroren zu sein. Ivy und Winter schlossen sich schließlich zusammen und griffen Gary nach Ladenschluss in seinem Supermarkt an. Ivy taserte und fesselte ihn und die beiden ketteten Gary in seinem Keller an und planten, ihn zurückzulassen und die Polizei erst zu alarmieren, nachdem die Wahl vorbei sei. Gary hackte sich aber mithilfe von Winters Bruder Kai selbst die Hand ab um wählen zu können.

Als Ivy am Tag der Wahl den noch blutenden Gary im Wahllokal sah, bekam sie Panik was Winter ausnutzte um ihr einzureden, dass nur Kai ihr helfen könne. Sie führte Ivy zu Kai und ließ die beiden dann alleine, woraufhin Kai die nervöse Ivy einlud, sich zu setzen. Er verschränkte daraufhin seinen kleinen Finger mit Ivys Finger - ein Ritual Kais - und verriet, dass sie nicht anlügen dürfen, solange ihre Finger verbunden seien. Der manipulative Kai nutzte während ihres Gesprächs sein Wissen um Ivys Taten um ihr Angst zu machen und ihr Schuldgefühle einzureden. Kai brachte Ivy dazu, ihre wahren Gefühle zu offenbaren und Ivy verriet, dass sie ihre Frau Ally hasste. Sie berichtete, dass sie Ally hasste seit sie Ozzy für sie ausgetragen hatte und ihr danach immer klarmachte, dass sie diejenige war, die Ozzy ausgetragen hatte. Kai baute auf diesen Hass auf und sprach Ivy zu, dass sie im Recht sei. Kai fragte Ivy, ob eine Beziehung mit Winter ihr nicht eher zusagen würde aber Ivy entgegnete, dass ihr primäres Ziel Ozzy sei - allerdings würde sie niemals das Sorgerecht bekommen, wenn sie Ally verlassen würde. Kai begann daraufhin, mit Ivy einen Plan zu entwerfen, Ally so in den Wahnsinn zu treiben, dass ihr kein Gerichte das Sorgerecht zusprechen würde.

Manipulation von Ally

Am Wahlabend sitzen Ivy und Ally mit ihren Nachbarn, den Chengs, zusammen und beobachten besorgt die Nachrichtensendungen. Als sich herausstellt, dass Trump gewonnen hat, verzweifelt Ally und Ivy tröstet sie. In den folgenden Wochen stechen Allys Phobien wieder hervor und sie bekommt Panikattacken, worauf Ivy und Kais Gruppe setzen wollen um ihre Psyche weiter zu brechen. Ally gegenüber tut Ivy aber, als wäre nichts und als stände sie völlig auf ihrer Seite. Kai, der die Atmosphäre der Angst nach Trumps Wahl nutzen will um selbst aufzusteigen, überzeugt seine Kameraden auch, in der Stadt in Clownskostümen Morde zu begehen um so weiter Furcht zu säen.

IvyAllyNachPolizeieinsatz

Ivy ist enttäuscht von Ally

Am Abend bringt Ally Ozzy ins Bett, aber dieser liest noch einen Comic. Als Ally den Comic sieht und dieser den Clown Twisty zeigt, bekommt Ally wegen ihrer Clownsphobie einen Panikanfall und bricht zusammen. Ivy stürmt in den Raum und versucht, Ally zu beruhigen. Dies gelingt ihr schließlich auch und die aufgewühlte Ally entschuldigt sich bei Ozzy für den Panikanfall. Nachdem Ivy Ozzy ins Bett gebracht hat, entschuldigt sich Ally auch bei ihr. Ivy verspricht ihr aber, dass sie das ganze gemeinsam durchstehen werden.

Während Ally am nächsten Tag in dem Supermarkt von Gary Longstreet einkaufen ist, bekommt sie eine Panikattacke da Kais Clowns sie terrorisieren. Auf dem Parkplatz springt Ally in ihr Auto und ruft panisch Ivy an und ruft, dass "sie" sie umbringen wollen. Ivy verspricht ihr, dass sie die Polizei rufen wird aber als Ally einen weiteren Clown in ihrem Wagen sieht, tritt sie vor Angst aufs Gaspedal und fährt in eine Wand. Sie wird von der Polizei gefunden und nach Hause gebracht, wo Ivy den Polizisten die Lage erklären muss. Nachdem die Polizisten gegangen sind, verrät Ivy Ally, dass der Kassierer nichts von Allys "Halluzinationen" gesehen hat und auch auf den Überwachungskameras nichts zu sehen ist.

IvyBrauchtAllySicherheit

Ivy will mehr Beteiligung von Ally

Am nächsten Tag gehen Ally und Ivy in ihr Restaurant und Ivy macht Ally leichte Vorwürfe, dass sie im Restaurant nicht länger arbeitet. Ivy erinnert Ally daran, dass sie damals eine Abmachung getroffen hatten und dass Ally das Gesicht des Ladens sein muss und vorne arbeiten muss, damit Ivy sich hinten in der Küche um die Messer und das Feuer kümmern kann. Ally ist aber zu sehr mit der neuen Regierung und dem Leben in Trumps neuem Amerika beschäftigt, als dass sie Ivy wirklich helfen könnte. Ivy behauptet, dass sie mehr von ihrer Ehe mit Ally erwartet und dass sie geduldig war und sie lange verteidigt hat. Sie behauptet aber, dass sie ihre Partnerin - die Frau, in die sie sich verliebt hatte - zurück will und dass ihre Ehe wichtiger ist, als so eine dumme Wahl. Ally stimmt ihr schließlich zu und verspricht ihr, dass sie sich bessern wird. Die beiden treten nun nach draußen und sprechen darüber, dass Trump nie hätte gewinnen dürfen. Da Kai Anderson dies mitbekommt, kippt er ihnen seinen Kaffee ins Gesicht. Er behauptet entschuldigend, dass er gestolpert ist aber als Ally ihn zur Rede stellen will, behauptet er nur kalt, dass die "Bitch" ihren Kaffee genießen soll.

Da Ally nun wieder im Restaurant mitarbeiten soll, suchen Ally und Ivy eine Nanny für Ozzy. Eine derjenigen, die den Job gerne hätte ist Winter. Sie wird zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Da Ally in Winter eine verwandte Seele sieht und weil Winter für Hillary gekämpft hat, beschließt Ally, dass Winter den Job bekommt. Dies ermöglicht es Ally und Ivy, nachts ins Restaurant zu gehen wo Ally einige der neuen Gerichte testen soll, die Ivy vorbereitet hat. Die Löcher in einem der Gerichte triggern aber erneut Allys Phobie und sie verfällt völlig in Panik, während Ivy noch versucht, sie zurückzuhalten und sie zu beruhigen. Ally schreit aber, dass sie weiß was sie gesehen hat und stürmt durch das Restaurant um den Clown zu suchen, den sie gesehen hat. Ivy ist diesmal ziemlich genervt und als Ally zugibt, dass sie ihre Medikamente nicht genommen hat, behauptet sie kalt, dass Ally damit anfangen sollte. Als Ally anfängt zu weinen und behauptet, dass sie fürchtet dass sie ihren Verstand verliert, tröstet Ivy sie nicht. Auf der Rückfahrt ist Ivy ziemlich einsilbig.

IvyAllySuchenEindringling

Ivy und Ally suchen nach Eindringlingen

Als sie zurück nach Hause fahren, sind sie geschockt, Streifenwagen und Absperrungen vor ihrem Haus zu sehen. Sie füchten, dass Ozzy etwas geschehen ist, aber Ozzy und Winter geht es gut. Allerdings wurden die Nachbarn, die Chengs, von einigen Clowns ermordet. Winter behauptet Ally und Ivy gegenüber aber, dass nichts davon so geschehen ist und Ozzy nur eine sehr umfangreiche Fantasie hat. Zudem behauptet sie, einen von Ozzys Horrorclown-Comics in seinem Zimmer gefunden zu haben. Als Ally aber in der Nacht einen weiteren Clown zu sehen glaubt, zückt Ivy ein Küchenmesser und stürmt nach oben. Sie können aber niemanden vorfinden obwohl Ivy das ganze Zimmer durchsucht. Da Ally wieder einmal nur fantasiert hat, behauptet Ivy dass sie nicht weiß, wie viel sie noch verkraften kann. Ally sinkt schwach aufs Bett und behauptet, dass mit ihr etwas nicht stimmt und sie nicht länger weiß, was echt ist und was nicht. Ivy nimmt sie tröstend in die Arme und behauptet, dass ihre Beziehung echt ist.

Neue Nachbarn

AllyIvyOzzyZuBesuch

Ivy, Ally und Ozzy treffen die Wiltons

Kurz nachdem die Wiltons - zwei weitere Mitglieder von Kais Kult - im Nachbarhaus der Chengs eingezogen sind, bringt Winter, die Babysitterin von Allys Sohn Ozzy, Ozzy zu den Wiltons da Ozzy seit dem Mord an den Chengs Angst vor dem Haus hat. Harrison zeigt Ozzy seinen Bienenstock aber kurz darauf treten die erschrockenen Ally und Ivy in den Garten. Harrison beschwichtigt Ally und behauptet, dass die Bienen nicht stechen. Er stellt sich und seine Frau daraufhin den Nachbarn vor, Ally ist wegen der Bienen aber immer noch skeptisch und Ivy versucht, die angespannte Stimmung zu lösen. Sie stellt sich und Ally vor, woraufhin Meadow oberflächlich behauptet, dass Lesben gute Nachbarn seien, weil sie nicht unordentlich seien. Zudem fragt Harrison Ally, was zuvor mit ihr los war und Ally, die vorhin bereits das Haus beobachtet hatte, entschuldigt sich dafür. Harrison verrät seinerseits, dass sie wegen des Mordes in ihrem Haus auch nervös waren, nun aber versuchen dies mit Humor zu überspielen. Ivy ist überrascht, da die beiden so ehrlich sind und Harrison behauptet amüsiert, dass die Welt nun so funktioniert. Er verrät auch, dass ein Bienenstock eine Ideale Sozialform ist, da es dort kein "Ich" gibt sondern jeder Bestandteil daran arbeitet, dem Kollektiv zu helfen.

Zurück zuhause verrät Ally Ivy, dass sie den Wiltons misstraut aber Ivy teilt diese Skepsis nicht. Das Gespräch wird unterbrochen, als Ozzy in ihr Zimmer kommt und ihnen verrät, dass er nicht in seinem Bett schlafen will, weil er Angst hat. Als Ivy eine Nachricht bekommt, dass das veraltete Alarmsystem des Restaurants angesprungen ist, bietet Ally an, nachzusehen. Sie fährt zum Restaurant, wo sie den Alarm ausschaltet. Dann aber findet sie die Leiche einer der Mitarbeiter, die in der Kühlkammer hängt. Ally ruft die Polizei zum Restaurant und auch Ivy taucht dort auf. Als der untersuchende Detective, Jack Samuels, sie bezüglich Pedro Morales befragt, den der Detective für den Verdächtigen hält, verteidigt Ivy Pedro, den sie schon lange kennt. Ivy kontaktiert in der nächsten Woche Allys Psychiater, damit sie miteinander sprechen können.

IvyImFleischlager

Ivy in ihrer Metzgerei

Einige Tage später arbeitet Ivy mit Pedro zusammen, der ihr verrät dass die Polizei bei ihm zuhause war und seine Dokumente überprüft haben. Ivy beruhigt ihn, ist aber selber aufgewühlt. Pedro versichert ihr, dass er nichts mit dem Mord zu tun hat und Ivy stellt klar, dass sie ihn nicht verdächtigt hat und auch vor der Polizei verteidigt hat. Kurz darauf fällt in der ganzen Stadt der Strom aus, woraufhin man sich im Restaurant mit Kerzen behilft. Einige Zeit später ruft die panische Ally Ivy an und behauptet, dass feindliche Hacker hinter dem Stromausfall stecken könnten. Ivy rät ihr, sich zu beruhigen aber die Handyverbindung bricht schließlich ab, so dass Ivy Pedro bittet, zu ihr nach Hause zu fahren und nach Ally zu sehen. Allerdings wird Pedro von der panischen Ally erschossen.

Am nächsten Tag beginnen wütende Proteste vor dem Restaurant, wo Gerechtigkeit für Pedro gefordert wird. Ally traut sich nicht, sich den Menschen zu stellen und will daher nach Hause fahren. Ivy geht jedoch ins Restaurant. Am nächsten Morgen findet Ally in ihrem Vorgarten dutzende töte Vögel. Ivy ruf bei der Stadt an, bekommt aber keine Erklärung. Ivy bittet Winter wieder, auf Ozzy aufzupassen, aber als Winter verrät dass sie einen Mann hereingelassen hat, treten Ivy und Ally ins Wohnzimmer wo der Mann nackt mastubiert. Das ganze stellt sich als übler Scherz heraus, da jemand Unbekanntes eine Zeitungsannonce geschaltet hat wo genau dies gefordert wurde. Ivy vertreibt den Mann und Ally verrät ihr gegenüber, dass sie die Wiltons im Verdacht hat.

AllyIvyMeerschweinchen

Ivy und Ally erfahren vom Meerschweinchen

Um ihres Sohnes willen beschließt Ally schließlich, über ihren Schatten zu springen und ihn das Tier behalten zu lassen. Als sie nach Hause zurückkehren, finden sie aber das blutige Zeichen der Clowns an ihrer Haustür und in ihrem Haus das Meerschweinchen in der Mikrowelle. Zornig stürmt Ally nun zu den Wiltons, konfrontiert sie in ihrem Garten und schlägt Harrison ins Gesicht. Ally hat genug und kreischt, dass sie es satt hat für das bestraft zu werden, das die Wiltons ihr vorwerfen. Es kommt zu einem Streit aber als die Wiltons erfahren, was geschehen ist, werden sie fast ängstlich und Harrison behauptet, dass Allys Haus vom Mörder auserwählt wurde. Ally glaubt aber immer noch an einen schlechten Scherz und droht, dass sie beide umbringen wird, wenn sie ihrer Familie weiterhin schaden. Dies regt Ivy auf, die Ally schließlich konfrontiert und sie auf ihr unmögliches Verhalten anspricht. Sie behauptet, dass sie lange aufgeschlossen und verständnisvoll gegenüber Allys mentalen Problemen war, dass sie aber nicht tolerieren wird, dass Ally ihren Sohn beeinflusst. Als Ivy ein Smileygesicht am Garagentor der Wiltons findet, behauptet Ally höhnisch, dass die es wohl selbst gezeichnet haben. Tatsächlich sind die Wiltons wirklich für die Aktion verantwortlich und Ivy hatte ihnen geholfen, indem sie die Alarmanlage ausgestellt hatte.

Arbeit in Kais Kult

IvyBetrogen

Ivy verlässt Ally

Um das alleinige Sorgerecht für Ozzy erhalten zu können, sorgt Ivy dafür dass Winter Ally verführt und kann dies heimlich filmen. Das Video spielen sie auf Ozzys Computer, so dass dieser an einen Virus glaubt und seine Mütter ruft. Als Ozzy ihnen berichtet, dass er wohl einen Virus auf dem Computer hat, schauen sie sich das vermeintliche Video an - es zeigt die Badeszene von Ally und Winter. Geschockt stürmt Ivy aus dem Raum und schlägt Ally, ins Gesicht, als sie ihr folgt. Ally versucht, Ivy zu überzeugen dass sie keine Schuld trägt und stattdessem alles verbunden ist und die Nachbarn ihnen schaden wollen, aber Ivy kreischt schließlich dass nicht die Nachbarn sondern Ally das Problem ist.

Ivy behauptet, dass sie Ally verlassen wird und Ozzy mitnehmen wird. Obwohl Ally fleht, dass Ivy sie nicht verlässt, entgegnet Ivy dass Ally ja Winter als Gesellschaft hat und dass sie noch mehr Besuch kriegen wird, wenn das Zeichen auf der Vordertür echt ist. Bevor die beiden gehen können, fährt ein Polizeiwagen vor. Er hält vor dem Haus der Wiltons und soprechen mit dem verzweifelten Harrison, da Meadow verschwunden ist und vermutlich getötet wurde. Während des Chaos geht Ozzy in das Nachbarhaus und als Ally und Ivy ihm folgen, sehen sie überall Blutspuren sowie den Smiley.

IvyÜberwachtAlly

Ivy überwacht Allys Gespräch mit Ozzy

Nachdem Ivy bei Ally ausgezogen ist, verschreibt sie sich völlig der Arbeit in Kais Kult. Zudem verhindert sie, dass Ally auf ihre Konten zugreifen kann und nimmt ihr so die Möglichkeit, an Geld zu kommen. Ally überlegt sogar, dass dies so schnell ging als hätte Ivy darauf hingearbeitet. Ivy hat zudem dafür gesorgt, dass Ally Ozzy nur unter ihrer Aufsicht sehen kann. In einem Gespräch mit Winter während einer Autofahrt stellt Ivy klar, dass sie bereit ist, radikale Schritte zu gehen da alles, was sie noch interessiert, ihr Sohn ist. Winter ist begeistert. Als Kai der Gruppe ankündigt, dass sie Bob Thompson, den Boss von dem Kult-Mitglied Beverly Hope angreifen werden, ist Ivy mit von der Partie. Während des Mords an Bob Thompson wird Ivy aber schlecht und sie übergibt sich in die Toilette.

Da Kai Stadtrat werden will, nutzt er den brutalen Mord an Bob um seine Botschaft der Angst weiter zu verbreiten und die Angst der Bevölkerung auszunutzen. In einem Treffen des Kults berichtet Winter, dass Kai seit dem Mord und der Veröffentlichung der Aufnahmen in den Umfragen deutlich zugelegt hat. Kai ist damit zufrieden, behauptet aber auch dass es noch nicht reicht, da sie über 50 Prozent der Stimmen brauchen. Er ruft, dass sie gemeinsam weit gekommen sind, dass er aber einen gewissen Widerstand in der Gruppe spürt und dass sie sich dies nicht leisten können. Er trägt der Gruppe auf, ihm zu folgen damit sie das Problem jetzt gleich klären können. Er führt sie in den Nebenraum, wo der Kultist Audrey angekettet ist.

IvyVerletztAudrey

Ivy soll Audrey töten

Winter und Ivy sind geschockt und erinnern Kai daran, dass Audrey einer von ihnen ist. Kai entgegnet aber, dass eine Gruppe nur so stark ist wie ihr schwächstes Glied und dass Audrey ein Anker ist, der sie in die Tiefe ziehen wird. Kai behauptet, dass Audrey sie bei der ersten Gelegenheit verraten wird und überzeugt den Großteil der Gruppe. Als Ivy sich dagegen ausspricht, händigt Kai ihr die Nagelpistole und erinnert sie daran, dass sie davongerannt ist, bevor sie Bob töten konnten. Er will, dass sie es nun wieder gutmacht und verrät, dass sie sich beim Schießen abwechseln werden; jeder, dem dies zu unhuman vorkommt, kann Audrey ja mit einem gezielten Schuss erlösen. Ivy ist gezwungen, die Nagelpistole zu nehmen, aber obwohl sie Audrey einen Nagel in den Kopf jagt, tötet dies ihn nicht. Ivy sieht tränenüberströmt zu, wie auch die anderen Audrey Nägel verpassen und dieser erst nach dem letzten Schuss stirbt, den Kai ihm verpasst.

IvyMaskiert

Ivy findet Ally

Als die Gruppe als Clowns verkleidet in die Wohnung von Sally Keffler eindringen, die gegen Kai kandidiert, ermorden sie Sally. Als Ivy ein nervöses Keuchen aus dem Nebenraum hört, sieht sie nach. Sie findet Ally, die mittlerweile über den Kult Bescheid weiß und Sally warnen wollte. Ally weiß auch über Ivys Rolle im Kult Bescheid und erkennt Ivy daher trotz ihrer Maske. Da sie Ally nicht töten darf, verschwindet Ivy und berichtet den anderen auch nicht von Allys Anwesenheit. Am nächsten Tag findet eine Wahlkampfveranstaltung statt, in der Kai über den scheinbaren Selbstmord seiner Konkurrentin redet und verspricht, dass er selbst seine Wähler nie so enttäuschen wird. Ivy steht während der Rede am Rand der Zuhörermenge.

Als plötzlich Schüsse fallen, nimmt Ivy panisch hinter einem Brunnen Deckung. Ein Mann wird direkt vor ihren Augen erschossen, woraufhin Ivy vor Angst kreischt. Die Attentäterin stellt sich als Meadow heraus, die nach wie vor mit Kai zusammenarbeitet und ein gescheiterte Attentat auf Kai ausüben sollte, um ihn in die Medien zu bringen. Als Ally versucht, Meadow die Waffe abzunehmen, erschießt Meadow sich selbst und Ally wird in Polizeigewahrsam genommen. Tatsächlich macht sie aber eine Entwicklung durch und wird zu einer ernsten, hartherzigen Frau mit dem einzigen Ziel, Rache an Ivy für alles zu nehmen, was sie ihr und ihrem Sohn angetan hat. Als sich Ivy und Winter in der Zwischenzeit in Ivys Restaurant besprechen, tauchen Beverly und ihre Begleitung Bebe Babbitt auf. Die beiden offenbaren, dass Kai gerade dabei ist, die Frauen aus den Machtpositionen in seiner Gruppe auszustoßen und als Männergruppe weiterzumachen. Tatsächlich wurde Bebe aber von Kai geschickt um die Frauen zu provozieren und zum Handeln zu bringen.

IvyGegenHarrison

Ivy ermordet Harrison

Bebe überzeugt die Gruppe, dass sie sich nicht unterdrücken lassen sollen und stachelt sie an, gegen Kai vorzugehen. Die Frauen beschließen, Kais männliche Handlanger auszuschalten und beginnen mit Harrison, den sie unter dem Vorwand, eine Siegesparty für Kai geplant zu haben, in Ivys Restaurant locken. Sie schlagen Harrison nieder und bringen ihn in die Kältekammer, wo sie ihn an den Fleischertisch ketten. Sie verhören ihn bezüglich Meadows Schicksal und als Ivy ihm vorwirft, Meadow im Stich gelassen zu haben, erinnert er Ivy zornig daran, dass sie selbst ihrer Ehefrau gegenüber auch nicht gerade gnädig war. Nachdem sie die Antworten von Harrison erhalten haben, die sie wollten, rammt Ivy ihm ihre Fleischsäge in die Brust und schlitzt ihn auf. Die zerstückelte Leiche werfen sie in einen See, wo sie bald von Joggern gefunden wird. Am nächsten Tag muss Ivy einige von Kais Handlangern bewirten, die sich sexistisch und aggressiv verhalten. Ivy und Beverly planen schon, sich an ihnen zu rächen, aber Winter bietet an, stattdessen mit Kai zu sprechen.

Tod

Ally tritt als Teil ihres Racheplans kurz darauf Kais Kult bei. Dies ermöglicht ihr auch, ein Vier-Augen-Gespräch mit Ivy zu führen und sie zur Rede zu stellen. Sie fordert Antworten und Erklärungen dafür, das Ivy ihre Familie zerstört hat und einem Kult beigetreten ist. Ivy behauptet, die Kontrolle über Ally verloren zu haben und dass das Restaurant letztendlich viel aufwändiger war als geplant und viel weniger eingebracht hat, als geplant. Sie behauptet, dass es so einfach und zufriedenstellend war, jemand anderem folgen zu können und gibt auch zu, Ally gehasst zu haben oder sich das zumindest eingeredet zu haben.

AllyIvyVorgeladen

Ivy, Ally und Winter werden zu Kai vorgeladen

Sie behauptete, dass ihre Erleichtetung es wert war, Ally zu zerstören. Als Ally wütend ruft, dass Menschen wegen ihr gestorben sind, bricht Ivy in Tränen aus und keucht, dass sie das weiß. Sie behauptet, dass sie nicht weiß wie sie so schwach und naiv sein konnte und dass sie nun sieht, dass Kai ein Monster ist. Sie will aber nun wissen, warum Ally dem Kult beigetreten ist, woraufhin Ally fassungslos entgegnet, dass Ivy ihr keine Chance gelassen hat. Sie offenbart, dass sie für Ozzy und ihre Familie gekommen ist und dass sie zwar nicht unbedingt wegen Ivy gekommen ist, Ozzys Mutter jedoch nicht zurücklassen wird.

Kurz darauf bringt Winter Ozzy ins Haus, den Ally glücklich in die Arme schließt. Sie vespricht ihm, dass sie ihn niemals wieder im Stich lassen wird und schenkt ihm einen Twisty-Comic als Wiedergutmachung. Nachdem Ozzy in sein Zimmer gegangen ist, entschuldigt sich Winter bei Ally. Sie hat mittlerweile erkannt, dass Kai sich nicht für sie interessiert und will fliehen. Bevor sie fliehen können, stürmen aber einige von Kais Handlangern in das Haus und berufen sie zu einem Treffen der Anführer ein. Ally und Ivy werden mit Winter in Kais Keller gebracht. Dort offenbart Kai, der mittlerweile äußerst größenwahnsinnig geworden ist und sich wie ein Sektenführer verhält, dass er - angelehnt an die Jonestown-Selbstmorde - von seiner Gruppe fordert, dass sie Gift nehmen und so als stärkere Wesen neugeboren werden. Als einer der Handlanger sich weigert, wird er von Gary erschossen. Da die Frauen keine Wahl haben, trinken sie panisch das vermeintliche Grift aber Kai offenbart kurz darauf, dass es nur ein Loyalitäts-Test war und die Getränke nicht vergiftet waren. 

AllyIvyFluchtplan

Ivy will mit Ally fliehen

Zurück in ihrer Wohnung packen Ivy und Ally ihre Sachen für die Flucht. Ivy fragt sie aber, was sie wegen Winter tun werden, woraufh Ally verächtlich reagiert. Als sie aufbrechen wollen und Ozzy von der Schule abholen wollen, stellt sich aber heraus dass Ozzy nicht mehr in der Schule ist, da er bereits von Winter und einigen Handlangern abgeholt wurde. In der kurzen Zeit, die Ally und Ivy brauchen um Kais Haus zu erreichen, kann Kai Ozzy überzeugen, sein Vater zu sein. Als Ally schließlich wutentbrannt in den Keller stürmt und Kai zur Rede stellt, offenbart Kai ihr, dass er schon oft Sperma gespendet hat an dem Ort, an dem Ally Ozzy empfangen hat. Als Ally und Ivy mit Ozzy gehen wollen, halten seine Handlanger sie auf und Kai behauptet, dass er Ozzy bereits versprochen hat, dass er hier übernachten darf. Er fragt Ozzy, was er denn möchte und als Ozzy behauptet, dass er gerne bleiben würde, sind Ally und Ivy gezwungen, zuzulassen dass Ozzy über Nacht bei Kai bleibt.

Ivy knickt ein und behauptet schwach, dass es okay ist wenn Ozzy die Nacht dableibt. Als sie wieder zuhause sind, behauptet Ally dass ihre einzige Möglichkeit, ihren Sohn zurückzubekommen, der Mord an Kai wäre. Sie beruhigt die geschockte Ivy und verrät, dass sie bereits einen Plan hat. Danach tischt sie Ivy das Essen auf, dass sie vorbereitet hat. Während sie Essen verrät Ally Ivy, dass sie während ihrer zwangseingewiesenen Zeit fast Selbstmord begangen hätte, sich aber dagegen entschieden hat und alles darangesetzt hat, sich von ihren Ängsten zu befreien und Rache an Ivy zu nehmen. Sie wirft Ivy vor, sie in den Wahnsinn getrieben zu haben, ihren Sohn gestohlen zu haben und Kai in ihr Leben gebracht zu haben. Sie behauptet, dass sie nichts davon vergeben kann und dass es alleine der Gedanke an Rache war, der sie geheilt hat.

IvyTod

Ivy stirbt

Ivy entgegnet, dass Ally noch lange nicht geheilt ist und dass dies nur eine kurze Phase ist, nach der sich Ally wieder in einen Feigling zurückwandeln wird. Sie behauptet, dass sie keine Angst vor Ally hat da Ally ihr niemals etwas antun würde, aber plötzlich wird ihr schwindlig. Ally entgegnet kalt, dass sie es bereits getan hat - sie hat das Essen und den Wein vergiftet. Als Ivy geschockt beginnt, aus dem Mund zu bluten, behauptet sie dass Ozzy ihr niemal vergeben wird aber Ally entgegnet, dass Ozzy Ivy niemals vergeben wird, dass sie ihn im Stich gelassen hat. Während Ivy vor Krämpfen zu Boden stürzt, behauptet Ally dass sie zwei Ziele hat - Ozzy für sich selbst zu haben und Ivy sterben zu sehen - und dass sie die Hälfte davon nun erledigt hat. Während Ivy qualvoll an dem Gift stirbt, sieht Ally genüsslich zu.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.