Schurken Wiki
Advertisement

“Ich zeige Ihnen, wie gewaltig Sie danebenliegen! Und dann jage ich Ihnen persönlich 'ne Kugel in den Kopf!...”

— Jack droht Walter

Jack Welker ist ein Schurke aus der fünften Staffel der Serie Breaking Bad. Er erscheint als einer der Hauptschurken und als finaler Feind von Walter White.

Welker ist der Kopf einer militanten Neonazi-Crew, die Auftragsmorde innerhalb von Gefängnissen begehen. In dieser Funktion wird er von Walter White angeheuert, um neun Ziele zu ermorden. Nachdem dies gelungen ist, begeht Walter jedoch in einer Notsituation den Fehler, sich auf Jack zu verlassen. Dies nutzt Jack sogleich aus, um sich einen Vorteil zu verschaffen, der sich für Walter als verheerend erweist. Entsprechend sinnt Walter auf Rache, was ihn zu einem direkten Feind Jacks macht.

Er wurde von Michael Bowen dargestellt.

Biographie

Vergangenheit

Jack ist der Anführer einer militanten, schwer bewaffneten Neo-Nazi-Gang. Die Organisation ist in schwere kriminelle Machenschaften verstrickt und Jack hat exzellente Verbindungen in etliche Gefängnisse. Inhaftierte Mitglieder der Gruppe arbeiten innerhalb dieser Gefängnisse als bereitstehende Auftragsmörder, so dass Jack der erste Ansprechpartner ist, wenn jemand irgendjemand im Gefängnis töten muss. Primär werden Jack und seine Crew daher als Auftragsmörder angeheuert und operieren aus einer militärisch befestigten Anlage außerhalb von Albuquerque. Auch Jacks Neffe, Todd, ist ein Mitglied der Gang, ist aber kein direkter Aktivposten der Organisation.

Kontakt mit Walter White

Jack überlegt sich einen Plan

Todd nimmt schließlich für einen Bekannten, Walter White, Kontakt mit Jack und seinen Leuten auf. Walter möchte sie anheuern, um insgesamt neun Personen in drei unterschiedlichen Gefängnissen binnen zwei Minuten zu ermorden. Nachdem Todd den Kontakt hergestellt hat, beginnen Jack und seine Handlanger sofort mit der Planung. Jack zeigt Zweifel, dass es möglich ist, die Morde zeitgleich geschehen zu lassen, aber Walter entgegnet kühl, dass er Jack dafür bezahlt, eine Lösung für dieses Problem zu finden. Tatsächlich werden alle neun Insassen erfolgreich getötet, so dass Walter durch diese nichts mehr befürchten muss.

Einige Zeit später steigt Walter aber aus dem Meth-Geschäft an. Daraufhin werden Jack und seine Crew von Walters alter Geschäftspartnerin Lydia Rodarte-Quayle angeheuert, um Walters Nachfolger Declan mitsamt seiner Handlanger zu töten. Im Kugelhagel wird ein Großteil der Feinde ausgelöscht und Jack richtet den verwundeten Declan persönlich hin. Im Anschluss stiehlt Jacks Crew die Ausrüstung aus Declans Drogenlabor und baut sie in Jacks Anlage wieder auf. Sie planen, fortan selbst Meth zu kochen; da Todd in der Vergangenheit Walters Laborassistent war, traut dieser es sich zu. Lydia will das Meth außerdem nach Tschechien verschiffen, was den Profit erhöhen sollte.

Jack erschießt Declan

Das von Todd gekochte Meth stellt Jack zufrieden, doch für Lydia ist es nicht rein genug. Sie erwähnt auch, dass die Kunden insbesondere an der blauen Farbe interessiert sind, die als Markenzeichen von Walters hochwertigem Meth galt. Jack entgegnet daraufhin trocken, dass sie dann eben Lebensmittelfarbe hinzufügen werden. Kurz darauf erhält Todd einen Anruf von Walter, der Jack und seine Gang mit dem Mord an seinem ehemaligen Partner Jesse Pinkman beauftragen will. In einem von Todd organisierten Treffen verrät Walter, dass er will, dass es leise und schmerzlos vonstatten geht. Als er die Bezahlung der Gang anspricht, antwortet Jack, dass sie nicht sein Geld sondern seine Expertise als Meth-Koch wollen.

Jack möchte, dass Walter ein paar Mal für die Gang kocht, damit Todd sich sein Rezept vollständig abschauen kann. Dies steht für Walter außer Frage, doch Jack lässt nicht mit sich verhandeln. Notgedrungen sieht Walter sich gezwungen, einzuwilligen und er und Jack schütteln sich die Hände. Da Walter jedoch nicht weiß, wo Jesse sich befindet, entschließt er, dessen Ex-Freundin Andrea auszunutzen, um ihn aus der Deckung zu locken. Walter macht sich auf den Weg und überlässt es Kenny und einem weiteren Mitglied der Gruppe, vor Andreas Haus auf Jesse zu warten. Jesse lässt sich allerdings nicht blicken. Daraufhin kehrt die Gruppe in ihr Hauptquartier zurück, um dort die nächsten Schritte zu planen.

Jack und seine Leute ziehen die Waffen

Sie sind alle in der Anlage versammelt, als Jack einen Anruf des verzweifelten Walters erhält. Dieser behauptet, dass Jesse in der Nähe ist und ihn töten will, so dass Jack augenblicklich mit seinen Leuten erscheinen muss. Er nennt Jack die Koordinaten seines Standorts in der Wüste und augenblicklich rüsten Jack und seine Leute sich mit schwerster Bewaffnung aus. Urplötzlich ändert Walter – der in seinem Verfolger seinen Schwager, den DEA-Agenten Hank Schrader erkannt hat – jedoch seine Meinung und befiehlt Jack, fernzubleiben. Jack und seine Leute brechen aber dennoch auf und fahren in die Wüste. Als sie ankommen, wird Walter gerade von Hank und dessen Partner Steve Gomez verhaftet.

Feindschaft mit Walter

Sofort treten Jack und seine Leute aus ihren Wagen und richten ihre Waffen auf die DEA-Agenten. Kurzzeitig rührt sich niemand, doch dann eröffnet Kenny das Feuer und eine Schießerei entbrennt. Im Zuge des Feuergefechts wird Gomez erschossen und Hank verwundet, während Jacks Crew keine namhaften Verluste erfährt. Jack entwaffnet daraufhin den verletzten Hank und will ihn hinrichten, doch bevor es dazu kommt, stürmt Walter hinzu. Er fleht Jack an, Hank zu verschonen und verrät, dass er zu seiner Familie gehört. Verzweifelt versucht Walter, Jack davon zu überzeugen, dass Hank keine Gefahr ist, während der stolze Hank, der sich mit seinem Schicksal abgefunden hat, bei jedem Wort widerspricht.

Jack tötet Hank

Walter offenbart Jack daraufhin in seiner Panik, dass er achtzig Millionen Dollar vergraben hat und will Hank damit freikaufen. Walter fleht Hank an, sich zu fügen um sein Überleben zu sichern, doch Hank behauptet nur, dass Walter zwar der schlauste Mann ist, den er kennt, dass er aber dennoch zu dumm ist um zu erkennen, dass Jack seine Wahl längst getroffen hat. Unmittelbar darauf schießt Jack Hank zu Walters Entsetzen in den Kopf und völlig außer sich vor Verzweiflung bricht Walter weinend im Sand zusammen. Jack ist aber noch längst nicht fertig, da er dank Walters Offenbarung von 80 Millionen Dollar Profit wittert. Nachdem er die genauen von Walter genannten Koordinaten ausfindig gemacht hat und beginnt, zu graben, finden sie tatsächlich ein vergrabenes Fass, in dem sich eine Menge Geld befindet. Auch die anderen Fässer werden geborgen und die Leichen von Hank und Gomez in den Löchern vergraben.

Eines der Fässer lässt Jack jedoch für Walter zurück. Er verspricht dem trauernden Walter auch, dass ihr Deal immer noch steht und sie daher Jesse für Walter töten, wenn dieser ihn findet. Walter, der Jesse für Hanks Tod verantwortlich macht, will diesen nur zu gerne tot sehen und offenbart Jack und seinen Leuten daher auch, dass dieser sich zu Beginn des Schusswechsels unter Hanks Auto versteckt hat. Jesse wird daraufhin von Jacks Leuten unter dem Wagen hergezogen. Voller Hass schaut Walter ihn an und gibt Jack den Tötungsbefehl, doch Todd unterbricht ihn und wirft ein, dass sie Jesse noch gebrauchen könnten, um herauszufinden, was dieser den DEA-Agenten verraten hat. Er behauptet, dass sie Jesse danach töten würden, so dass Walter dieses Angebot akzeptiert. Jack und seine Crew fahren daraufhin mit dem gefangenen Jesse und dem Großteil von Walters Geld davon.

Jack überlegt, Jesse zu töten

Zurück in ihrer Anlage verhören sie Jesse und zwingen ihn danach, für sie Meth zu kochen. Sie bedrohen das Leben von Jesses Ex-Freundin Andrea und ihrem Sohn Brock, um ihn zur Kooperation zu zwingen. Während Jack aber mit dem Geld, dass sie Walter abgenommen haben, zufriedengestellt ist, kann Todd ihn überzeugen, Jesse am Leben zu lassen und weiterhin zum Kochen zu zwingen. Dies bietet Jesse später eine Gelegenheit zur Flucht, aber er wird noch innerhalb der Anlage wieder eingefangen. Jack will daraufhin ein Exempel statuieren und lässt Andrea vor Jesses Augen erschießen. Durch die Bedrohung des Lebens ihres Sohnes zwingen sie Jesse in den nächsten Wochen weiterhin, für sie zu kochen.

Schließlich erreicht die Gruppe ein Angebot des mittlerweile untergetauchten Walter White. Dieser behauptet, dringend Geld zu brauchen und will der Gruppe ein neues Meth-Rezept verkaufen. Allerdings sind Jack und seine Leute nicht bereit, mit Walter zu verhandeln oder eine Partnerschaft einzugehen. Er lädt Walter zwar in seine Anlage ein, lässt Walter dann aber wieder nach draußen bringen, um ihn zu erschießen. Während man ihn davonschleift, schreit Walter aber, dass Jack ihm noch etwas schuldet, da er Jesse nicht wie versprochen getötet, sondern sich mit ihm verbündet hat. Höhnisch entgegnet Jack, dass Jesse nicht sein Partner, sondern sein Gefangener ist, den sie seit Monaten dazu zwingen, Meth für sie zu kochen.

Jack will verhandeln

Um dies zu beweisen, lässt er Jesse herbeibringen, der in Ketten vor Walter geführt wird. Walter ist entgeistert über den gebrochenen Zustand, in dem Jesse sich befindet und empfindet Mitgefühl für diesen. Scheinbar hasserfüllt stürzt Walter sich auf Jesse und reißt ihn zu Boden, aktiviert dann aber ein in seinem Auto angebrachtes Geschütz in seinem vor dem Gebäude geparkten Wagen, woraufhin die Wände des Gebäudes von Kugeln durchschlagen werden. Mit Ausnahme von Todd werden sämtliche Mitglieder von Jacks Gang durch den Kugelhagel getötet. Jack selbst ist schwer verwundet, lebt aber noch. Er will verhandeln und bietet Walter sein Geld an, doch Walter schießt ihm in den Kopf noch bevor Jack sein Angebot ausformuliert hat.

Galerie

Advertisement