FANDOM


Japheth Dury, auch bekannt als John Beecham oder Der Heilige, ist der Hauptschurke aus der 2018 erschienenen Serie The Alienist - Die Einkreisung.

Er ist ein wahnsinniger Serienvergewaltiger und -mörder im 19. Jahrhundert, der nach einem Kindheitstrauma begonnen hat, in einem perversen Wahn sich das Vertrauen von Kindern zu erschleichen, und diese zu vergewaltigen und zu töten und ihre Leichen zu malträtieren; wobei er diese teilweise sogar isst. Nachdem ein Zusammenhang zwischen den Kindermorden entdeckt wurde, stellt der Psychiologe Lazlo Kreizler eine Gruppe zusammen, mit der er die Identität des Mörders herausfinden will und ihn stoppen will.

Er wurde von Bill Heck dargestellt.

Biographie

Vergangenheit

Japheth war der Bastardsohn eines Priesters, der einige Jahre als Missionar im Westen lebte, und einer Indianerin. Seit seiner Geburt hatte er einen Nervenschaden, der ein starkes unaufhaltbares Zucken in seinem Gesicht verursachte. Er wurde nach seiner Geburt auf der Türschwelle des Priesters in New Paltz abgelegt, und wurde fortan von dem Priester und seiner Ehefrau aufgezogen. Seine Adoptivmutter war eine herzlose Frau, die ihn konstant misshandelte und ihm Vorwürfe wegen seiner Herkunft machte. Sie erinnerte ihn andauernd daran, dass er kein Teil der Familie war. Währenddessen zwang Japheths Vater ihn, Fotos von brutalen Szenen, in denen Indianer ihre Opfer folterten und töteten, anzuschauen, da er sie aus seinen Missionarszeiten mitgebracht hatte. Zudem wurde Japheth streng religiös erzogen.

Japheth war nur glücklich, wenn er in den Bergen kletterte. Dann hörten sogar seine Zuckungen auf, und er war völlig frei. Selbst dieses Vergnügen wurde ihm aber genommen als der Farmmitarbeiter George Beecham, der auf den jungen Japheth aufpassen sollte, ihn während seinen Klettertouren begleitete und auf dem Berg vergewaltigte. Dies traumatisierte Japheth schwer und der Vorfall ließ ihn schließlich die Schwelle des Wahnsinns übertreten. Japhet übte Rache an allen aus, die ihm geschadet hatten. Er ermordete seinen Vater und dessen Ehefrau barbarisch, ließ seinen Halbbruder Adam aber am Leben. Nachdem Japheth seine Familie ermordete, tötete er auch Beecham in den Bergen. Er schlitzte seine Kehle auf, stach ihm die Augen aus und warf die Leiche über die Klippen. Nach dem Mord an seiner Familie, sowie George Beecham, nahm er Beechams Nachnamen an sich und trat als John Beecham dem Militär bei. Indem er die Rolle seines Peinigers annahm, machte Japheth einen Wechsel von Opfer zu Täter durch und verspürte den Drang - genau wie der George Beecham den er kannte - Kinder zu vergewaltigen und zu emorden - um zu verdrängen dass er selbst einst derjenige war, dem so etwas zugefügt wurde. Als Soldat zeigte sich Japheth diszipliniert, effizient und hatte ein Auge fürs Detail, kam aber nicht sehr gut mit seinen Kameraden klar, da er diese aufgrund seiner Religiösität für ihre Freizeitbeschäftigungen - Alkohol und Prostituierte - verachtete.

Am Tag des Haymarket-Aufstands in 1886 wurde Japheths Einheit geschickt, um die Polizei dabei zu unterstützen, das Ganze friedlich ablaufen zu lassen. Als es dennoch zu brutalen Ausschreitungen kam, ermordete Japheth in einer Seitengasse einen der toten Protestler - fast noch ein Kind. Danach zog er sich völlig nackt aus und stach mit einem Messer immer wieder in die Leiche des Jungen ein, was ihn sichtlich erregte. Als Japheths Vorgesetzter dies bezeugte, erklärte er ihn ungeeignet, weiterhin im Militär zu dienen. Japheth wurde ins St. Elizabeth-Krankenhaus in Washington, einem Regierungskrankenhaus für mental geschädigte Soldaten, geschickt.

1890 wurde Japheth aus dem Krankenhaus wieder entlassen. Er zog nach New York, wo er Anstellung als Zähler im Volkszählungsamt bekam. Im Frühjahr 1890 zählte und befragte er beim Zensus in New York die Menschen. Nachdem eine Familie sich beschwerte, dass Japheth ihre zwölfjährige Tochter mehrfach besucht hatte, wurde Japheth gefeuert. Tatsächlich hatte sich Japheth dem Mädchen aber nie sexuell genähert, da er in dem Mädchen - welches seine Eltern hasste - eine verwandte Seele sah. Wenig später erhielt Japheth eine Arbeitsstelle als Wohltätigkeitsarbeiter, verlor den Job aber zu Weihnachten. Zu diesem Zeitpunkt zog Japheth auch aus dem Zimmer aus, in dem er die letzten sechs Jahre zur Miete gewohnt hatte. Bevor er auszog tötete und köpfte er aber noch die Katze der Vermieterin und versteckte die Leiche unter den Dielenbrettern des Raums.

Nach dem Verlust der zweiten Arbeitsstelle verdingt Japheth sich als Schuldeneintreiber. Zudem begann er in New York zu morden; seine ersten Morde begang er 1893.

Morde

Japheth entführt und ermordet in New York Jungen, meistens Prostituierte, deren Vertrauen er sich erschleicht. Dabei wählt er Kinder, die ihn an seine eigene Herkunft und Kindheit erinnern und die ein zerrüttetes Verhältnis zu ihren Eltern haben. In seiner Rolle als Schuldeneintreiber konnte er sich ein Bild von diversen Familien machen, um herauszufinden ob passende Kinder dabei waren. Wenn sie ihm vertrauen, überredet Japheth die Jungen mit ihm mitzukommen, indem er ihnen verspricht, sie in ein "Schloss im Himmel" zu bringen. Er bringt sie an hoch gelegene Orten, die einen Bezug zu Wasser haben, und vergewaltigt und ermordet sie dort brutal. Nach der Ermordung schneidet er den toten Kindern die Augen aus dem Kopf und hackt Fleisch aus ihren Körpern (meistens die Genitalien und den Hintern), die er sich später zubereitet und verspeist. Japheth tötet seine Opfer nur an religiösen Feiertagen.

Nachdem klar wird, dass es sich um einen grausamen Serienmörder handelt, und dieser bereits drei Kinder getötet hat, beginnt der eigensinnige Psychiologe Doktor Kreizler ein Team zusammenzustellen, um den Mörder zu fassen. Dabei arbeitet er unabhängig von der Polizei, deren Comissioner Roosevelt Kreizler aber freie Hand lässt. Sie untersuchen diverse Tatorte, wo sie einige Spuren - sowie Fingerabdrücke - finden. Sie erfahren zudem von dem Freund von einem der Opfer, dass der Mörder ein "silbernes Grinsen" hat. Ihre Untersuchung ergeben schließlich, dass das silberne Grinsen von Quecksilber stammt, welches bei Syphilliskranken angewendet wird.

Da er es genießt, anderen Leuten Schmerz zubereiten - egal ob seelisch oder physisch, schickt Japheth der Mutter eines seiner Opfer einen Brief, in dem er beschreibt wie er den Jungen ermordet und gegessen hat. Der Brief wird der Polizei zugeführt und landet später in den Händen von Kreizler. Zur selben Zeit lädt Japheth im Namen von Kreizler dessen gesamtes Team in ein Theater ein, wo er sie beobachtet während sie den Brief besprechen. Obwohl der Gruppe schließlich klar wird, dass nicht Kreizler sondern der Mörder sie zusammengerufen hat, können sie in der Masse der Zuschauer nicht ausmachen.

Nachdem Kreizlers Gruppe erkannt hat, dass der Mörder an Feiertagen zuschlägt, tarnen sie Kreizlers jungen Diener Stevie als Prostituierten, um Japheth am nächsten Feiertag eine Falle zu stellen. Tatsächlich nähert sich Japheth Stevie aber nicht und es findet generell kein Mord statt, was Kreizler seine Theorie zu den Feiertagen hinterfragen lässt. Um nicht aufzugeben lässt die Gruppe Stevie fortan in einem Bordell "arbeiten", wo ein suspekter Mann ihn in der nächsten Nacht auch tatsächlich anspricht. Er behauptet dass er es gut findet, dass Stevie nicht länger auf der Straße arbeitet - er war also in der vorigen Nacht tatsächlich auf der Straße. Der Mann bietet Stevie an, ihn in sein Schloss zu bringen. Mit einem geheimen Zeichen alarmiert Stevie seine Gruppe, die den Mann packen wollen. Dieser flüchtet aber auf die Straße, ohne dass ein Mitglied der Gruppe sein Gesicht sehen konnte. Der Mann entkommt und verletzt Cyrus, ein Mitglied der Gruppe, während seiner Flucht schwer. Am Morgengrauen wird die Leiche eines Strichjungen am Sockel der Freiheitsstatue ermordet. Diesem fehlt neben den Genitalien und einem Auge auch das Herz.

Nachdem sie herausfinden, dass der Mörder vermutlich ein Soldat im Westen war, der danach in das St. Elizabeth-Krankenhaus eingeliefert wurde, können sie die möglichen Täter auf vier Personen einschließen. Sie reisen nach Washington um dort nachzuforschen, wo sie herausfinden dass es sich bei dem Mörder vermutlich um John Beecham handelt. Weitere Nachforschungen ergeben aber dass John Beecham in Wahrheit Japheth Dury ist. Während die Gruppe in New York verzweifelt versucht, "Beechams" Aufenthaltsort zu finden, sucht Japheth sich sein neues Opfer in einem der Bordelle. Als die Polizei in einer Razzia das Gebäude stürmt und alle Jungen auf die Straße setzt, muss Japheth sich zurückziehen ohne einen Jungen zu entführen.

Gleichzeitig erkennt die Gruppe, die in alten Volkszählungsunterlagen nach Beechams Namen sucht, dass Beecham sämtliche Unterlagen, die sie lesen, unterzeichnet hat und somit für das Volkszählungsamt arbeitet. Vom Amtsleiter erhalten sie Japheths alten Arbeitsvertrag, auf dem auch seine Addresse steht. Sofort begeben sich Moore, die Isaacsons und Mary zu Japheths Wohnort; dieser wohnt dort allerdings nicht mehr. Die Vermieterin verrät, dass Beecham dort sechs Jahre gelebt hat und erst vor einem Jahr ausgezogen ist.

Da ein neuer Feiertag naht, konzentriert sich die Gruppe verschärft darauf, Japheth zu finden. Nachdem sie erfahren, dass Beecham Schuldeneintreiber ist, erfahren sie von dessen zwielichtigem Arbeitgeber seine neue Addresse. Japheth ist zwar nicht anwesend, da er sich mit seinem neuen Opfer trifft, dessen Vertrauen er mittlerweile erlangt hat, aber in seinem Zimmer finden sie einen Kalender, in dem Japheth die Namen seiner Opfer an den entsprechenden Daten eingetragen hat. Des Weiteren finden sie ein menschliches Herz (das Herz seiner Mutter), sowie ein Einmachglas voller Augen.

In einem mittlerweile verlassenen Schwimmbad ermordet Japheth sein Opfer. Danach zieht er sowohl sich, wie auch den Jungen, aus, und sticht mehrfach auf ihn ein. Schließlich packt er die Leiche und zieht sie hinter sich her. Dies wird aber von dem Jungen Joseph, einem Freund des Opfers und einem Bekannten von Moore, bezeugt. Der Junge kann sich zwar verstecken, wird aber schließlich von Japheth gefunden, während dieser die Leiche davonschleppt. Japheth hängt die Leiche des Jungen mit einem Haken über dem Wasserbecken auf, nimmt aber den lebendigen Joseph mit, um ihn am nächsten Feiertag zu ermorden. Als die Leiche später gefunden wird, erkennt der überraschte Kreizler dass Japheth seinem Opfer zum ersten Mal nicht die Augen ausgestochen hat.

Japheth hält Joseph in einem unterirdischen Verlies fest, wo dieser gefesselt bleibt. Um den Jungen einzuschüchtern bringt Japheth auch eine Katze dorthin, packt diese aber schließlich in einen Sack und schleudert diesen mehrfach vor Josephs Augen brutal gegen die Wand, so dass die Katze getötet wird. Als schließlich der nächste Feiertag gekommen ist, hievt Japheth sich den Jungen auf die Schultern um ihn an den Ort zu bringen, an dem er ihn ermorden will. Bei dem Ort handelt es sich um die Trinkwasserreservoirs der Stadt, an denen sich aber auch Moore und Kreizler bereits befinden, die Japheths Plan erahnt haben. Als Joseph um Hilfe schreit, würgt Japheth ihn bewusstlos und klettert mit ihm eine Leiter in einen Tunnel hinauf. Da er nun weiß, dass er verfolgt wird, zerschmettert er zudem die Lampen im Tunnel, und lässt Joseph am Boden liegen. Als Kreizler und Moore auftauchen und den bewusstlosen Jungen finden, hangelt sich Japheth an den Rohren an der Decke hinter Kreizler entlang, schleicht sich an ihn heran und schlägt ihn nieder. Auf die selbe Art und Weise kann er sich auch an Moore heranschleichen und ihn ausschalten.

Japheth wendet sich dann wieder Kreizler zu, der es auf die Beine geschafft hat. Er wirft ihn erneut zu Boden und droht, dass er ihm die Augen ausstechen könnte, das aber nicht tut da er will, dass Kreizler zusieht. Er zieht sein Hemd aus und packt den Jungen, um mit ihm eine weitere Leiter hochzuklettern, aber plötzlich taucht der ehemalige Polizeicaptain Connor auf und schießt Japheth in den Rücken. Connor will daraufhin auch alle anderen Anwesenden erschießen um den Ruhm für den Tod des Massenmörders zu ernten, und während sich der Rest um Connor kümmert, flieht Japheth unbemerkt die Leiter hinauf. Erst nach Connors Tod realisiert Kreizler, dass Japheth verschwunden ist.

Kreizler verfolgt Japheth auf die Mauer des Wasserreservoirs, wo er den Mann schwer verwundet am Boden liegen sieht. Kreizler will unbedingt wissen, warum Japheth seine Verbrechen begangen hat, aber Japheth stirbt, bevor er antworten kann. Nach Japheths Tod wird sein Gehirn seziert, um dort den Ursprung für seinen Wahnsinn zu finden. Natürlich erweist diese Obduktion aber keinerlei Ergebnisse.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.