Schurken Wiki
Advertisement

“Der König steht über dem Schwur!”

— Der junge König Einon zu Bowen (Dragonheart)

“Euer Ende naht, Bowen! Ihr seid der traurige Rest toter Welten und toter Bekenntnisse.”

— König Einon zu Bowen (Dragonheart)

König Einon, vormals Prinz Einon, ist der Hauptantagonist aus dem Fantasyfilm "Dragonheart" aus dem Jahr 1996.

König Einon wurde David Thewlis dargestellt, der auch Ares in Wonder Woman spielte. In der deutschen Fassung wurde er von Stefan Krause synchronisiert. Der junge Einon wurde von Lee Oakes dargestellt. In der deutschen Fassung wurde er von Dennis Schmidt-Foß synchronisiert.

Biographie

Vergangenheit

Der junge Prinz Einon war der Sohn von König Freyne und Königin Aislinn. König Freyne war ein schrecklicher Tyrann und der idealistische Ritter Bowen stand diesem nur zu Diensten, um den jungen Prinzen Einon beizubringen mit dem Schwert zu kämpfen, aber allem voran, um ihm ritterliche Tugenden und den "alten Kodex" zu lehren. So hoffte Bowen, dass Einon dadurch ein besserer König werden würde.

Als es zum Bauernaufstand kam, startete und führte König Freyne eine Strafexpedition, wo er viele Bauern tötete. Prinz Einon und Bowen sahen in der Ferne das Ausmaß des Massakers. Prinz Einon drückte seine Begeisterung für die Ereignisse aus, was Bowen ablehnte. Prinz Einon meinte zu Bowen, dass sein Schwert das ruhmreichste in der Schlacht wäre. Bowen erklärte Prinz Einon, dass ein Schwert nicht geschmiedet wurde, um dem Gemetzel seines Vaters zu dienen. Prinz Einon meinte verständnislos, dass sein Vater nun mal der König sei. Bowen belehrte ihn, dass man den Unterschied zwischen Kampf und Gemetzel wissen muss und dass man zu einem größeren König heranwächst, wenn man sich an den alten Schwur hält. Einon versprach Bowen ein größerer König zu sein.

Tyrannische Herrschaft

Als König Freyne in eine Falle geriet, wollte Einon zur Hilfe kommen. Bowen wollte dies verhindern, aber wurde aufgehalten. Nachdem die Bauern auf König Freyne eingeprügelt hatten, fand Einon seinen Vater bei seiner Ankunft tödlich verwundet vor. Im Glauben, sein Vater wäre bereits tot, nahm er dessen Krone an sich. Als Freyne mit letzter Kraft seinen Sohn packte, forderte der von Machtgier geblendete Einon ihn jedoch auf, zu sterben, da er die Krone und die Herrschaft für sich selbst beanspruchte. Tatsächlich erlag Freyne nur Augenblicke später seinen Wunden. Allerdings alarmierten die Geräusche ein panisches Bauernmädchen namens Kara, welches sich in einer Hütte versteckt hatte. Kara rannte davon und stieß dabei Einon von sich, der ungewollt auf einen angespitzten Pfahl stürzte und lebensgefährlich verletzt wurde.

Der verwundete Einon wurde von Bowen vom Schlachtfeld geborgen. Als seine königlichen Ärzte ihn nicht heilen konnten, brachte ihn Einons Mutter, Königin Aislinn, zu Draco, einem Drachen, der sich bereit erklärte, Einon ein Stück seines eigenen Herzens zu geben, wenn er versprach, mit Gerechtigkeit und Tugend zu regieren. Der Drache forderte das Schwert von Bowen, welcher es ihm übergab, und hielt es vor Einon. Er ließ den jungen König schwören, dass die Grausamkeit seines Vaters mit ihm gestorben sei und er mit Barmherzigkeit herrschen soll. Einon schwor und starb. Der Drache teilte daraufhin sein Herz und überreichte es Einon, der daraufhin völlig geheilt wieder zum Leben erweckt wurde. Schon bald brach Einon jedoch den Schwur und erwies sich als ein genau so tyrannischer Herrscher wie sein verstorbener Vater. Er bestrafte die aufständischen Bauern mit Zwangsarbeit in einem Steinbruch, sehr zum Entsetzen von Bowen, der die Blendung des Anführers der Ausständischen – Karas Vater – verhindern konnte.

Mit den Vorwürfen des fassungslosen Bowen konfrontiert, der ihn an seinen Schwur erinnerte, entgegnete Einon, dass der König über dem Schwur stehen würde. Dies veranlasste Bowen, ihn zu verraten. Im Glauben, dass der Drache für die Grausamkeit Einons verantwortlich war, schwor Bowen allen Drachen Rache. Zwölf Jahre später war Einons Schloss wieder vollständig aufgebaut und er herrschte unangefochten. Daher reiste Einon zum Steinbruch und machte sich einen Spaß daraus, mit Pfeilenden gealterten und letzten Endes geblendeten Aufrührer den Rebellen zu quälen. Die Tochter Kara, die einst Einon unabsichtlich verletzt hatte, bat König Einon um Gnade für ihren Vater, da dieser alt und krank ist und er von ihm nichts mehr zu befürchten hätte. Doch Einon tötete den alten Mann gemäß seiner Auffassung, dass Tod keine Strafe, sondern eine Befreiung sei.

Kara schlich sich später ins Bankett des Königs ein, um sich für den Mord an ihrem Vater zu rächen. Jedoch wurde sie von Einon überwältigt und in den Kerker gesperrt. Einon kam zu ihr und erkannte sie als jenes Mädchen, die ihn einst lebensgefährlich verletzt hatte. Allerdings war Einon nicht auf Rache aus, sondern begann Kara zu begehren und wollte sie zu seiner Königin machen. Kara entging diesem Schicksal, da Königinnenwite Aislinn ihr die Flucht aus der Burg ermöglichte. Bei der Verfolgung von Kara traf Einon auch wieder auf Bowen, dem er süffisant offenbarte, dass seine Eide und Schwüre ihm nie etwas bedeutet hatten und er auch Bowen nur ausgenutzt hatte, um von ihm zu lernen, was er brauchte. Einon attackierte Bowen und tötete ihn fast, als plötzlich der Drache Draco aus dem Himmel herabstieß und Bowen und Kara packte.

Auch die Rebellion gegen die tyrannische Herrschaft des Königs entbrennt nun – auch durch Unterstützung von Bowen, Kara, Bruder Gilbert und Draco – erneut. Einon wurde daraufhin von seiner Mutter mit Drachentötern konfrontiert, die sie auf Draco ansetzen wollte. Einon erkannte allerdings, dass der Tod des Drachen auch seinen eigenen Tod zur Folge hätte, weswegen er stattdessen seine eigene Mutter ermordete. In der Zwischenzeit konnten die Rebellen die Burg stürmen und Einon duellierte Bowen im Zuge der Gefechte erneut. Der Kampf endete damit, dass Einon vom Turm in ein Wasserbecken fiel, den Sturz aber überlebte. Daraufhin nahm er Kara als Geisel, doch indem Draco sich selbst biss, zwang er Einon, sie freizulassen. Einon überlebt den Sturz und nimmt Kara als Geisel, aber Draco zwingt ihn, sie freizulassen, indem er sich selbst beißt. Wütend versuchte Einon ein letztes Mal, Bowen zu töten, indem er ihn mit einem Dolch angriff. Um den tyrannischen König zu töten flehte Draco Bowen daraufhin an, Draco zu töten und somit auch Einon auszulöschen. Widerstrebend akzeptierte Bowen dies und tötete mit einem Schlag sowohl Draco als auch Einon.

In Dragonheart: A New Beginning wurde Einon, obwohl er nicht im Film vorkommt, besonders nach seiner Niederlage, als der Prinz bezeichnet, der in einem Buch im Kampf verwundet wurde, während ein Bild eines Drachen gezeigt wird, der ein Stück von ihm gibt Herz an einen Prinzen während der Szene, in der Drake von seinem Erbe seiner Art erfährt.

Persönlichkeit

Einon war ein sehr grausamer und herzloser Mensch. Er war extrem narzisstisch und immens gefühllos und unberührt von dem Leid, das er verursachte. Sein pures Böses wird fast so weit getrieben, dass er Mitglieder seiner eigenen Familie ermordet und seine eigenen vertrauenswürdigen Verbündeten angreift.

Advertisement