FANDOM


Überblick

“Hier... Dieser Ort ist mein wertvolles Saatbeet. Es darf nicht weiter beschädigt werden. Wir werden nicht mehr kämpfen. Nicht hier. Hier werde ich euch auslöschen.”

— Kaguya enthüllt ihr Hauptziel.

“Das Chakra... gehört mir allein. Ich werde das Chakra wieder vereinigen!!”

— Kaguya zu Naruto.

Prinzessin Kaguya Ōtsutsuki, selten bei ihrem vollen Titel genannt, ist die Hauptschurkin des gesamten Naruto-Franchise. Sie ist die Quelle aller Konflikte in der gesamten Manga- und Animeserie Naruto und bei weitem die größte Bedrohung für die Protagonisten (obwohl sie nicht die letzte Gegnerin ist, da Sasuke Uchiha nach ihr bekämpft wurde).

Sie ist das erste Wesen, das Chakra besaß. Sie wurde eine unglaublich mächtige Göttin, um die Welt vor dem Krieg zu retten, und wurde dann eine machtverrückte Tyrannin. Sie verwandelte sich in das dämonische Jūbi und wurde von ihren Söhnen versiegelt. Vorher erschuf sie jedoch Kuro Zetsu, der die gesamte Ninja-Geschichte inszenierte, um sie wiederzubeleben.

Sie wurde im japanischen Original von Mami Koyama synchronisiert, deutsche Sprecherin war Dagmar Dreke.

Aussehen

Kaguya Ōtsutsuki ist eine große und schlanke Frau mit markanten Gesichtszügen und aristokratischer Ausstrahlung, deren weiße Haut, silbriges Haar und zwei Flecken über ihren weißen, pupillenlosen Augen ihre nichtmenschliche Herkunft zeigen. Sie trägt roten Lippenstift und hat sehr langes, fließendes Haar, das doppelt so lang ist wie sie (dreimal im Anime) und breit genug, um ihre Umgebung zu bedecken. Als sie die Chakra-Frucht aß, bekam sie zwei braune Hörner, die den Ohren eines Hasen ähnelten, daher ihr Titel, lange, spitze schwarze Nägel und ein drittes rotes Auge auf ihrer Stirn mit konzentrischen Kreisen und neun Tomoen um die Pupille.

Kaguyas gesamter Charakter, Design und Sprachmuster, basieren auf edlen Frauen aus dem alten Japan. Dies zeigt sich in ihrem langen, weißen Kleid mit goldenen und violetten Verzierungen, welches ihren gesamten Körper bedeckt (eigentlich ein von Prinzessinnen getragener Kimono), und ihren Augenbrauen, die sehr dünn und kurz geschnitten sind.

Persönlichkeit

Kaguya sticht unter den Schurken der Serie durch ihren Mangel an Menschlichkeit hervor. Sogar Naruto, der Hauptdarsteller, der mit den meisten seiner Feinde sympathisieren und die Helden, die sie einst waren, von den Monstern unterscheiden konnte, die sie wurden, war nicht in der Lage, mit ihr in Beziehung zu treten. Hagoromos Geist merkt an, dass sie einst gutherzig war, aber später böse wurde, höchstwahrscheinlich aufgrund des Konsums der Chakra-Frucht.

Der Anime zeigt die Entwicklung ihres Charakters und bestätigt, dass sie eine gute Seele war, die korrumpiert wurde. Anfangs war sie sehr zurückhaltend und irgendwie von den Menschen getrennt, denen sie in jeder Hinsicht fremd war: Sie sprach nur auf Befehl und behielt ihre Gefühle für sich. Sie verbrachte die Nächte damit, in Gedanken versunken die Sterne zu betrachten. Sie wusste, dass ihr Schicksal mit dem Gottesbaum verbunden war, und fürchtete, dass ihre Verwandten eines Tages auf die Erde kommen würden, um sie mitzunehmen.

Obwohl sie sich verteidigte, wenn sie angegriffen wurde, und die Erinnerungen der Zeugen danach auslöschte, wandte sie nur tödliche Gewalt an, wenn sie keine andere Wahl hatte, und warnte ihre Feinde vorher. Sie wünschte sich zutiefst Harmonie für die ganze Welt und war sehr beschützerisch gegenüber ihren Lieben. Trotzdem fiel es ihr schwer zu lernen, sich Menschen zu öffnen und ihnen zu vertrauen, weil sie glaubte, dass sie alleine arbeiten musste. Mit der Zeit ist sie jedoch ihrem Diener Aino und ihrem Geliebten Tenji sehr nahe gekommen, hat sich um die Welt gekümmert und wollte, dass sie für ihre Kinder ein sicherer und glücklicher Ort wird.

Leider verdrehten ihre wachsende Sorge um die Absichten ihres Clans, der Verrat von ihrem Geliebten und ihren Kindern (obwohl Letzteres durch ihre zunehmende Boshaftigkeit verursacht wurde) und ihre zu große Macht allmählich ihren Verstand. Obwohl sie sich immer noch um andere sorgte, da sie aussagte, dass sie ihre geschätzte Erde bewahren will; und sie weinte, als sie an ihre einst geliebten Söhne erinnert wurde (obwohl sie gleich darauf wütend wurde und erklärte, sie zu hassen); war sie streng, grausam, unbarmherzig und lieblos geworden. Obwohl Kaguya immer distanziert war, ist sie fast emotionslos geworden, hat in allen Situationen ein gruseliges stoisches Äußeres und vermittelt ihre Gefühle eher durch Ausdrücke als durch Worte.

Kaguya ist ausgeglichen, gefasst, teilnahmslos und kalt, aber äußerst arrogant und eingebildet. Sie sieht ihre Feinde als wertlose Schwächlinge und macht sich nicht einmal die Mühe, diese weit unter sich stehenden anzuerkennen. Sie ist noch egozentrischer als Madara Uchiha, was etwas heißen will. Ihre anfängliche Absicht, göttliche Kräfte zu erlangen, um die Menschheit vor sich selbst zu retten, verschlechterte sich allmählich zu intensiver Paranoia und Größenwahn, was zu einem Gottkomplex führte.

Sie betrachtet sich als die einzige, die zur Herrschaft geeignet ist, und sieht die Menschen als freiheitsunwürdig an, um sie alle in Monstersklaven zu verwandeln und sie besser kontrollieren zu können. Sie kann nicht einsehen, sich zu irren, fordert absoluten Gehorsam und betrachtet Widerstand, selbst den kleinsten Mangel an Ehrfurcht, als kriminellen Affront. Und sie kann es nicht ertragen, dass andere Personen Kräfte besitzen. In gewisser Weise verkörpert sie die erschreckende Darstellung einer überheblichen Mutter, die es ablehnt, ihre Kinder aus dem Nest zu lassen, und einer tyrannischen Gottheit, die absolute Kontrolle über jeden Aspekt ihrer Schöpfung verlangt.

Obwohl sie ihre Söhne liebte, gab sie sich nie die Ehre, ihnen von ihren Zielen und Motivationen zu erzählen, und griff sofort zu Gewalt, als sie versuchten, mit ihr zu argumentieren, anstatt auf ihre Bitten zu hören. Schlimmer noch, kämpfte sie mit ihnen auf Leben und Tod, ohne sich um die emotionalen Turbulenzen zu kümmern, die das bei ihnen verursachen würde. Sie vertraut jedoch sehr auf Kuro Zetsu und hört auf seinen Rat, auch wenn dieser ihr nicht gefällt. Wahrscheinlich, weil er ihr gegenüber absolut loyal ist.

Im krassen Gegensatz zu Madara versucht Kaguya, direkt zu töten und zeigt sich vorsichtig im Umgang mit Feinden. Sie ist auch sehr einfühlsam und ziemlich klug und bemerkt sofort das Geheimnis ihrer Söhne. Laut dem vierten Databook hat sie Kuro Zetsus Plan in dem kurzen Moment ausgearbeitet, als sie ihn erschuf. Ihr übermäßiges Vertrauen in ihre Kräfte und ihre Besessenheit, das Chakra zu monopolisieren, veranlassen sie jedoch, gravierende Fehler zu machen. Ihre Feinde zu unterschätzen, die sich wiederholt als Herausforderung herausstellten, und ihre Paranoia führten zu ihrer endgültigen Niederlage. Selbst als sie für immer besiegt war, konnte sie nicht verstehen, wie das möglich war.

Kräfte und Fähigkeiten

Kaguya Ōtsutsuki besitzt eine unergründliche göttliche Macht, da sie die Chakra-Frucht gegessen hat. Sogar Hagoromo, der legendäre Rikudō Sennin, der als der mächtigste Mann, der je gelebt hat, gepriesen wurde, gibt an, dass ihre Macht viel größer als die von ihm und seinem Bruder ist. Selbst auf dem Höhepunkt ihrer Kräfte brauchten beide Monate, um sie zu besiegen. Gleichzeitig waren die vereinten Kräfte von Naruto, Sasuke, Kakashi, Sakura und Obito nur knapp in der Lage, ihre Versiegelung herbeizuführen, und Obito starb dabei. Während die Fähigkeiten, die sie an ihre vielen Nachkommen weitergab, sie zu Top-Kämpfern machten, waren sie nichts im Vergleich zu denen von Kaguya selbst. Der einzig bekannte Charakter, der sie übertrifft, ist Jigen, der die Macht von Isshiki Ōtsutsuki besitzt.

Ursprüngliche Kräfte

Kaguya besaß große Kräfte, noch bevor sie eine Gottheit wurde. Als "Alien" konnte sie das Vakuum des Weltraums überleben oder sich in Form eines gleißenden Lichtes zwischen den Welten bewegen. Sie war in der Lage, Menschen sofort in Schlaf zu versetzen, ohne sie zu berühren, Menschen zu hypnotisieren oder ihre Erinnerungen zu löschen. Weiterhin konnte sie Kraftwellen von variablem Ausmaß erzeugen, die von einem kleinen und harmlosen Stoß, der die Menschen aus ihrer Bahn wirft, bis zu einer mächtigen Explosion reichen, die eine Flut von Projektilen abwehren und viele Menschen in Stücke reißen kann.

Göttliche Kräfte

Kaguyas anfängliche Kräfte stiegen in die Höhe, nachdem sie eine Göttin geworden war. Jetzt konnte sie die Erinnerungen der gesamten Bevölkerung auslöschen oder Menschen einer Gehirnwäsche unterziehen und sie zu gedankenlosen Sklaven machen. Sie zeigte Telepathie, als sie mit dem Jinchūriki des Jūbi über dessen Verstand sprach, aber das volle Ausmaß davon ist nicht bekannt. Sie bekam auch die Fähigkeit, die Gedanken, Erinnerungen und Gefühle der Menschen zu lesen, indem sie einfach in deren Augen sah und konnte nach Belieben fliegen.

Rückblenden zeigen, dass sie das Wetter kontrollieren und gewaltige Gewitter verursachen konnte, wo immer sie wollte. Sie kann anscheinend mit ihrer Umgebung verschmelzen, um sie zu kontrollieren und zu transformieren. Im Anime konnten Kaguya und ihre Söhne Krankheiten heilen und Verletzungen mit einer Berührung heilen, sogar zerstörte Organe wiederherstellen. Außerdem ist Kaguya ist vollkommen unsterblich und kann sich von jeder Verletzung erholen, was zu sehen war, als sie einen abgetrennten Arm wiederherstellte. Sie zu versiegeln ist der einzige Weg, sie zu bekämpfen.

Sie beherrscht Inton (die spirituelle Energie der Vorstellungskraft) und Yōton (die körperliche Energie des Lebens) und ist in der Lage, beide zu kombinieren, um die Realität und die Welt zu verändern, indem sie projiziert, was sie sich vorstellt, und es real werden lässt. Sie erschuf Kuro Zetsu auf diese Weise, indem sie ihren Willen zu einem Lebewesen mit eigenen Kräften materialisierte. Hagoromo nannte diese Kraft Banbutsu Sōzō, die Erschaffung aller Dinge. Ihre Söhne verwendeten eine schwächere Variante, um Dinge zu verändern und leblose Objekte in Lebewesen zu verwandeln, und einige von Indras Nachkommen konnten eine Abwandlung namens Izanagi benutzen, um ihr eigenes Schicksal zu verändern.

Als Urahnin des Chakra kann Kaguya jede Technik absorbieren und alle Seishitsuhenka (die Umwandlung des eigenen Chakras in Katon/Feuer, Fūton/Wind, Raiton/Blitz, Doton/Erde oder Suiton/Wasser) in einem unbekannten Ausmaß meistern. Sie kann vermutlich alle bekannten Ninjutsu in einem latenten Zustand ausüben: Von den Grundlagen (Objekte mit Chakra infundieren, an Wänden und auf Wasser laufen, Gestalt verändern, Doppelgänger) bis zu den fortgeschrittenen Techniken (Fingerzeichen, Beschwörung, Zeichnungen animieren oder grundlegende Elemente zu Mokuton/Holz, Kōton/Stahl, Shōton/Kristall, Futton/Sieden, Hyōton/Eis, Taiton/Taifun, Ranton/Sturm, Yōton/Lava, Shakuton/Hitze, Bakuton/Explosion, usw. kombinieren). Sie verwendet all diese Techniken jedoch nie und weiß vermutlich auch nicht, wie sie entwickelt wurden, nachdem sie versiegelt wurde. Das heißt, viele Techniken sind weniger Variationen ihrer Kräfte und einige dieser Kräfte verwenden fortgeschrittene Elemente. Hagoromos Schüler mussten natürlich erst einmal herausfinden, wie sie Ninjutsu verwenden konnten, also stammten diese Kräfte wahrscheinlich von Kaguya.

Taijutsu

Kaguya ist extrem schnell und bewegt sich in Millisekunden über große Entfernungen. Selbst die extrem schnellen Protagonisten sind nicht in der Lage, ihren Bewegungen zu folgen und sie kann Feinde unerwartet attackieren, bevor diese reagieren können. Sie hat exzellente Reflexe, enorme körperliche Stärke und zeigt ein gewisses Können im Nahkampf. Sie ist in der Lage, die Schläge von erfahrenen Kampfkünstlern abzuwehren, obwohl sie offensichtlich nicht ausreichend trainiert ist und dies wohl eher ihrem gottgleichen Status als ihrem tatsächlichen Können zu verdanken hat.

Sie hat die vollständige Kontrolle über ihren Körper und nutzt ihre Haare und Knochen als Waffen. Sie kann ihre Haare wie Gliedmaßen bewegen und ihre Länge ändern, um ihre Feinde mit einem tentakelartigen Griff zu fassen und zu quetschen, um Menschen und physische Angriffe wegzuschlagen und sie wellenförmig vorwärts zu schleudern, wobei sie stets ein riesiges Gebiet bedecken. Einer ihrer Angriffe, Togebari, verursacht ein schnelles Feuer aus Haarnadeln, die scharf und stark genug sind, um ungeheuer mächtige Verteidigungen zu durchdringen. Die Nadeln decken ein großes Gebiet ab und können selbst winzige Ziele punktgenau treffen. Da Kaguya ihre Haar nachwachsen lassen kann, sind ihr kontinuierliche Nadelwellen möglich.

Kaguya forming AKAB

Kaguyas Tomogoroshi-no-Haikotsu.

Kaguyas tödlichste Waffen sind ihre Knochen. Sie kann sie zum Angriff und zur Verteidigung aus ihrem Körper herausragen lassen, sie härter als Stahl machen, sie nachwachsen lassen oder zusätzliche wachsen lassen. Damit lässt sie hornartige Knochen aus ihrem Rücken und dehnbare speerartige Knochen aus ihren Handflächen wachsen, die aus nächster Nähe zuschlagen oder mit sehr hoher Geschwindigkeit auf verschiedene Ziele gleichzeitig gefeuert werden. Diese Kraft wird als Tomogoroshi-no-Haikotsu bezeichnet. Jede Person, die sie treffen, zerfällt vom Aufprallpunkt aus zu Staub, und kann selbst von den mächtigsten Heilern nicht gerettet werden. Es wurde nicht gezeigt, ob ein oberflächlicher Kratzer tödlich wäre, aber es ist wahrscheinlich. Es ist auch nicht bekannt, ob das Abtrennen des betroffenen Bereichs den Effekt aufheben würde.

In dem Videospiel Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 4 verwendet sie einen oder zwei Knochenspeere als Hauptwaffe für Nahkampfangriffe (z.B. normale Hiebe oder mehrere Stiche) und krallenähnliche Knochen aus ihrem Arm, um Angriffe und Konter abzuwehren. Sie kann Wellen von drei bis sieben Knochenspeeren oder breite Sperrfeuer mit hoher Geschwindigkeit abfeuern, entweder eins oder mehrere in verschiedene Richtungen, aber keiner dieser Angriffe ist sofort tödlich.

Ihre fernen Nachkommen innerhalb des Kaguya-Clans erbten eine ähnliche Kraft namens Shikotsumyaku. Sie ist zwar schwächer und nicht sofort tödlich, wurde aber wesentlich kreativer eingesetzt.

Chakra-Kontrolle

Kaguya Absorbs Amaterasu

Kaguya absorbiert Ninjutsu.

Kaguya verfügt über ein beispielloses Maß an unglaublich starkem Chakra. Sie kann Dinge und Menschen überall spüren, sogar vor ihr verborgen, jeden lähmen und die Macht ihrer Opfer unterdrücken, was nur durch die Emission einer Chakra-Welle vergleichbarer Stärke gebrochen werden kann. Sie kann bei Kontakt auch Chakra absorbieren und alle Ninjutsu aufheben. Außerdem kann sie sogar jemanden, der so mächtig ist wie ihre Kinder, mit kontinuierlichen Wellen aus weißem Chakra überwältigen und riesige Stöße aus violettem Chakra abfeuern.

Sie kann sich auch mit einer violetten Aura umgeben, riesige Chakra-Klauen über ihren Händen erzeugen und aus nächster Nähe verheerende Explosionen auslösen. Weiterhin kann sie ihr Chakra nach Belieben formen und eine riesige Klaue beschwören, um anzugreifen, oder riesige Chakra-Arme erzeugen, die sie für ihren Angriff Yasogami-Kūgeki verwenden kann: Dies ist ein Ansturm gewaltiger Schläge, die heftige Druckwellen verursachen. Im Videospiel kann sie zwei Angriffe auf jeder Seite gleichzeitig loslassen, gefolgt von einem letzten Schlag.

Gudōdama

Gudōdama sind Kugeln aus schwarzem Chakra von variabler Größe, die als eine Mischung aus fünf Seishitsuhenka und Senjutsu-Chakra beschrieben wurden. Sie löschen beim Kontakt alles aus, machen normale Techniken wirkungslos und überwinden regenerative Kräfte. Sie können verwendet werden, um die Kräfte ihres Trägers zu kanalisieren, an Menschen geheftet werden, als Projektile versendet werden und um in einer verheerenden Explosion zu detonieren. Sie können nach den Wünschen ihres Trägers umgestaltet oder sogar vereinigt werden, um ihre Macht zu steigern. Im Videospiel können sie fusioniert werden, um einen riesigen, dauerhaften Strahl schwarzen Chakras abzufeuern oder um das Ziel in eine gigantische Kugel einzuschließen.

Kaguya benutzt keine normalen Kugeln, aber ihr mit Abstand mächtigster Angriff ist die Bōchō-Gudōdama: Eine Kugel von der Größe eines Kleinplaneten, welche die fünf Seishitsuhenka mit Inton, Yōton und Senjutsu-Chakra kombiniert und eine gesamte Raum-Zeit-Dimension auslöschen und eine von Grund auf neue Dimension erschaffen kann. In dem Videospiel kann sie den gesamten Himmel über Tausende von Kilometern mit turmgroßen Stacheln ausfüllen, weitere Stacheln oder dehnbare Arme daraus hervorholen oder sie zu riesigen Stacheln verschmelzen. Ihr ultimativer Angriff, Shūen-Gudōdama, detoniert in einer apokalyptischen Explosion.

Byakugan

Kaguya's dojutsu

Kaguya aktiviert ihre Byakugan zusammen mit ihrem Rinne-Sharingan.

Kaguyas Augen tragen das Byakugan (Weißauge), mit dem sie 360° um sich herum, in die Ferne, durch feste Materie oder den Fluss des Chakras in anderen Lebewesen sehen kann. Zudem kann sie so mit perfekter Genauigkeit Menschen durch ihr Chakra wahrnehmen, Illusionen durchschauen und gewöhnliche Kage-Bunshin von ihren Originalen unterscheiden. Ihre Nachkommen, die diese Kraft ausüben, haben einen kleinen toten Winkel auf Höhe der Halsbasis, aber ob sie ihn auch besitzt oder nicht, bleibt unklar. Damit kann sie die gesamte Welt und die Umgebung beobachten. Andere Byakugan-Träger ihres Clans können damit sogar das Schicksal einer anderen Person sehen.

Das Byakugan ermöglicht es seinen Trägern, mit perfekter Genauigkeit zuzuschlagen und die Tenketsu zu sehen, die den Fluss des Chakras im Körper regulieren. Damit können sie ihr Chakra in den Körper ihres Gegners schicken, um inneren Schaden zu verursachen, oder die Tenketsu treffen, um ihre Kräfte zu deaktivieren. Kaguya benutzt diese Fähigkeit, indem sie mit Togebari die Tenketsu angreift.

Hamura und einige seiner Nachkommen erweckten das Tenseigan (Wiedergeburtsauge), die höhere Stufe des Byakugan. Das Tenseigan gewährt Kontrolle über die Schwerkraft, Gudōdama und einen Umhang aus grünem Chakra, der ihre Macht erhöht und ihnen Zugang zu absurd zerstörerischen Angriffen verschafft. Es gewährt auch die Macht, Riesenmeteore aus der Atmosphäre in die Richtung von Feinden zu lenken. Durch die Energie aller Byakugan, die im Energie-Körper gesammelt wurden, können sogar Planeten aus ihrer Umlaufbahn gebracht werden. Kaguya selbst hat das Tenseigan nie eingesetzt, und obwohl sie dessen Fähigkeiten in einem latenten Zustand beherrschen könnte, hat sie es anscheinend nicht erweckt.

Rinne-Sharingan

Kaguyas drittes Auge ist der Ursprung des Rinnegan (Reinkarnationsauge) und seiner geringeren Form, des Sharingan (Kopierkreis-Auge). Wie das Byakugan ermöglicht es ihr, in eine Entfernung von Tausenden von Kilometern zu blicken und damit das Sehvermögen auf die ganze Welt zu vergrößern. Es wurde behauptet, dass sie dadurch auch die Kräfte des Sharingan besitzt, und obwohl sie um seine höchsten Fähigkeiten weiß, hat sie diese niemals eingesetzt. Es wurde nicht gesagt, ob es auch die Kräfte des Rinnegan gewährt, obwohl dies sehr wahrscheinlich ist, wenn man bedenkt, dass sie beide Kräfte an ihren Sohn Hagoromo vererbt hat. Das Rinne-Sharingan ist auch die Quelle ihrer mächtigen Dimensionskräfte.

Sharingan

Das Bluterbe des Uchiha-Clans, der Nachkommen von Indra Ōtsutsuki, das es ihnen ermöglicht, den Fluss des Chakra im Körper zu sehen und Fallen, Illusionen oder Hypnose zu entdecken; Bewegungen zu verfolgen, um deren Richtung vorherzusehen und Angriffe zu vermeiden; jede Technik (abgesehen von Kekkei-Genkai) zu kopieren, die der Träger einmal gesehen hat; und Menschen mit Genjutsu zu belegen, um ihre Handlungen zu kontrollieren oder sogar die Bijū zu steuern.

Das Sharingan kann sich zum Mangekyō-Sharingan (Kaleidoskop-Kopierkreisauge) entwickeln und furchterregende Kräfte freisetzen, die der Träger verzögert einsetzen oder in die Augen anderer Personen implantieren kann. Die bekanntesten Kräfte sind Amaterasu, eine Kraft, die nach der shintoistischen Göttin der Sonne benannt ist und ein schwarzes Feuer erzeugt, das fast alles verbrennen und nach Belieben manipuliert und geformt werden kann; und Susanoo, eine Kraft, die nach dem Shinto-Gott der Stürme benannt ist und ein mehrarmiges Wesen aus reinem Chakra um den Träger beschwört, das einen nahezu undurchdringlichen Schutz bildet und variable Waffen aus Energie verwendet und deren ultimative Form ein Krieger in Wolkenkratzergröße mit bewaffneten Flügeln und unsagbarer Zerstörungskraft ist; und schließlich Tsukuyomi, eine Kraft, die nach dem shintoistischen Gott des Mondes benannt ist und ihre Opfer mit einem äußerst realistischen Genjutsu belegt.

  • Mugen-Tsukuyomi: Die höchste Stufe von Tsukuyomi, die nur mit dem Rinne-Sharingan ausgeführt werden kann. Indem der Träger seine Kraft auf einen Satelliten (wie den Mond) projiziert, kann er den Geist aller Person, die von dem daraufhin ausstrahlenden Licht getroffen werden, in eine Genjutsu-Welt einsperren, in der diese ein möglichst glückliches Leben führen. Der Anwender hat die absolute Kontrolle über diese Traumwelt und kann sie nach Belieben verändern, indem er sogar die Geister der Toten dort hinein befördert und sie effektiv wiederbelebt. Die Opfer dieser Technik können dann mit Kokons an den Gottesbaum gebunden werden, welcher ihr Chakra absorbiert.

Rinnegan

Träger des Rinnegan unter Hagoromos Niveau zeigten göttliche Kräfte, die nach den verschiedenen möglichen Reinkarnationen in der buddhistischen Religion benannt sind, obwohl nur wenige in der Lage waren, sie alle einzusetzen. (Die Fähigkeit, die Schwerkraft zu kontrollieren, Kreaturen zu beschwören, den Körper des Trägers in zerstörerische mechanische Waffen zu verwandeln, Gedanken zu lesen und Seelen zu entziehen, Chakra zu absorbieren und Menschen zu töten und wiederzubeleben.) Sie konnten auch schwarze, speerförmige Chakra-Empfänger erschaffen, die vielseitig einsetzbar waren.

Die mächtigsten Träger des Rinnegan zeigten noch einige andere Kräfte, die sogar die vorherigen in den Schatten stellen: Darunter die Fähigkeit, Tore zu Dimensionen öffnen, Meteore in der Größe von Wolkenkratzern oder unsichtbare gespenstische Doppelgänger des Trägers zu beschwören. Solche Fähigkeiten waren von Benutzer zu Benutzer unterschiedlich, und es ist fraglich, ob eine Person sie alle einsetzen kann.

Kontrolle über den Gottesbaum

Kaguya hat eine Verbindung zum Gottesbaum, den sie kontrollieren kann. Sie benutzt ihn meistens, um eine Technik namens Shin:-Jukai-Kōtan auszuführen, welche die gebäudegrossen Wurzeln des Gottesbaums kontrolliert, sie über die ganze Welt ausdehnt und sie aus dem Boden ausbrechen lässt. Sie benutzte die Technik, um die Opfer des Mugen-Tsukuyomi in einen an den Wurzeln hängenden pflanzlichen Kokon zu hüllen, der sich bei einem Angriff regeneriert. Sie kann dann den Opfern Kraft und Chakra entziehen, die nur durch die Auflösung des Mugen-Tsukuyomi gerettet werden können. Die Opfer verwandeln sich allmählich in Shiro Zetsus, weiße pflanzenähnliche Humanoide, die blind demjenigen ergeben sind, der den Gottesbaum kontrolliert.

Amenominaka

Kaguyas mächtigste und vielseitigste Kraft, benannt nach dem erstgeborenen Shinto-Gott Amenominakanushi: dem Herzen des Universums. Sie gewährt ihr Zugang zu verschiedenen Dimensionen, die sie geschaffen hat. Es wurde angedeutet, dass sie vor Ort eine ganz neue Dimension erschaffen kann. Kaguya kann sich sofort zu einer von ihnen teleportieren und alles und jeden mitnehmen. Die Opfer werden aus der realen Welt entfernt, ohne die Hoffnung, zu entkommen. Selbst Hagoromo konnte ohne die Unterstützung aller verstorbenen Kage niemanden von dort zurückbeschwören.

Es wurden sechs verschiedene Dimensionen gezeigt. Sie hat gottgleiche Kontrolle über sie und kann alles dort nach Belieben manipulieren, ändern oder überschreiben. Dies war zu sehen, als sie die gesamte Landschaft animierte und verformte, um ihre Feinde anzugreifen. Sie kann den Hauptaspekt einer Dimension erzeugen und steuern, indem sie z.B. in ihrer Gletscherdimension ihre Feinde in Eis einhüllt. Im Videospiel kann sie ihre dimensionellen Angriffe auch an jedem anderen Ort einsetzen.

  • Die erste Dimension, die in der Geschichte auftaucht, besteht aus einem riesigen Vulkan inmitten eines endlosen Lavafeldes, dessen Himmel permanent von schwarzen Wolken verdeckt ist, und einem verschwenderischen Palast in der Nähe der Spitze des Vulkans. Der Vulkan enthält riesige Höhlen mit riesigen Stalaktiten und sehr wenig Bewegungsraum. Die Lava, ihre giftigen Dämpfe und die extreme Hitze machen sie zu einem äußerst gefährlichen Ort für Menschen, die nicht fliegen können, obwohl das Videospiel mehr Boden zum Kämpfen bietet. Dort ist Kaguya in der Lage, Lava zu erzeugen und zu kontrollieren, was mit dem Kekkei-Genkai Yōton einiger Ninjas vergleichbar ist. Im Spiel kann sie Lava aus der Tiefe, vor ihrem Gesicht, in allen Richtungen in der Nähe, als riesiges Plätschern in ihrer Umgebung oder direkt unter den Füßen ihrer Feinde beschwören.
  • Die zweite Dimension in der Geschichte besteht aus einer Kette von schneebedeckten Bergen, Abgründen und eisigen Klippen unter einem bewölkten Himmel. Es gibt einen großen und verschwenderischen Palast auf einer hohen Klippenwand. Die sehr niedrigen Temperaturen, der Schnee und die unebene Landschaft erschweren die Durchreise und es kann zu heftigen Schneestürmen kommen. Darin ist Kaguya in der Lage, genau wie Haku mit seinem Hyōton, Eis zu erzeugen und zu kontrollieren. Im Videospiel kann Kaguya Eiszapfen aus dem Boden schießen lassen, entweder einen oder mehrere davon, eine Welle, die vor ihr am Boden entlang wandert, oder viele, die direkt unter den Füßen ihrer Feinde auftauchen. Sie kann auch in die Luft aufsteigen und drei riesige Eiszapfen auf ihre bodengebundenen Feinde schleudern.
  • Die dritte Dimension besteht aus einer endlosen Sandwüste mit sengendem Klima und wenig bis gar keinen Wolken. Kaguya ist dort möglicherweise in der Lage, wie Gaara Sand zu erzeugen und zu kontrollieren. Im Videospiel kann sie bis zu drei Sandtornados unterschiedlicher Größe oder eine Sandwelle vor sich auf den Boden beschwören.
  • Die vierte Dimension besteht aus einer Tundra mit sehr unebenen Landschaften und Hügeln, Klippen und Hochebenen (mit grünem Himmel im Anime). Dies ist Kaguyas Hauptdimension, die als Bindeglied zwischen den anderen fünf und der realen Welt dient und es ihr auch dort ermöglicht, Chakra aus dem Gottesbaum und den Opfern des Mugen-Tsukuyomi zu beziehen.
  • Die fünfte Dimension ist die einzige, die während der Geschichte nie betreten wurde und besteht aus einem Meer von stark ätzender Säure, ohne Landschaft und andere Strukturen, die für jeden tödlich ist, der nicht fliegen kann.
  • Die sechste Dimension besteht aus einem felsigen Boden, der von grauen Pyramidensteinen bedeckt wird (dunkelgrüne Steine und lila Himmel im Anime) und in der die Schwerkraft so stark ist, dass sich niemand, nicht einmal Kaguya selbst, dort normal bewegen kann. Sie kann anscheinend die Schwerkraft auf bestimmte Ziele konzentrieren und möglicherweise weiter verändern.

Yomotsu Hirasaka

Eine Kraft, die nach dem Gleitpfad benannt ist, der die Seelen der Verstorbenen in der Shinto-Mythologie zur Unterwelt führt und die als Grundlage aller dimensionsbezogenen Kräfte von Kaguya gilt. Mit ihr kann Kaguya Risse in der Struktur des Raumes öffnen, zwei oder mehr getrennte Orte verbinden oder sie sogar mit ihren Dimensionen verbinden. Sie kann Risse jeder Größe so lange öffnen, wie sie will. Sie öffnete einst einen Riss, der groß genug war, um einen ganzen Mond am Himmel sichtbar zu machen und das Mugen-Tsukuyomi zu wirken, lange bevor der Mond der Erde erschaffen wurde, um sie zu versiegeln.

Sie kann die Kraft benutzen, um sich selbst, jeden und alles, was sie will, überall hin zu teleportieren oder um ihre Feinde in eine ihrer Dimensionen zu verbannen. Sie öffnet und schließt ihre Risse extrem schnell, so dass es ziemlich schwer ist, zu vermeiden, erwischt zu werden. Und es nützt auch nichts, sie aufstemmen zu wollen. Sie kann damit ihre Angriffe aus dem Raum verwerfen und woanders wieder erscheinen lassen, um von jeder Seite und aus jeder Entfernung damit anzugreifen, was sie unvorhersehbar, extrem schwer zum Ausweichen und bei kombinierten Angriffen von allen Seiten tödlich macht. Sie kann ihre Feinde überraschen, indem sie jederzeit verschwindet und wieder hinter ihnen auftaucht oder in eine andere Dimension flüchten, während sie einen kleinen Riss öffnet und hindurchschaut, um den Überblick über ihre Feinde zu behalten und sie weiter angreifen zu können.

Mit einer solchen Kraft könnte sie leicht einen Angriff zurückschicken, den ihr Feind vorher durch einen Riss geschlagen hat bzw. die Angriffe ihrer Feinde gegen sie richten, indem sie gleichzeitig ausweicht und Gegenangriffe ausführt. Man kann sich vorstellen, wie albtraumhaft es wäre, wenn sie die gegnerischen Angriffe immer wieder durch mehrere Risse um sich herum schicken und eine Flut von Angriffen auslösen würde, mit der sie ihre Feinde dauerhaft plagt.

In dem Videospiel kann Kaguya Risse zu ihren anderen Dimensionen öffnen, um anzugreifen. Sie kann Risse zu ihrer Säuredimension öffnen, die Säurewellen nach vorne spritzen lassen, oder Säure direkt unter den Füßen ihrer Feinde nach oben spritzen lassen. Sie kann auch viele kleine Risse sowohl zu ihrer Vulkan- als auch zu ihrer Gletscherdimension öffnen, um einen mächtigen Ansturm von Lava- und Eisspeeren in zwei verschiedene Richtungen zu erzeugen; oder einen noch größeren, kontinuierlichen Ansturm von Lava-, Eis-, Stein-, Säure- und grauen Gesteinsspeeren aus allen ihren Dimensionen in drei verschiedene Richtungen gleichzeitig.

Hauptschwächen

Obwohl Kaguya unverschämt übermächtig ist, ist sie glücklicherweise nicht unbesiegbar und die kombinierte Macht von ausreichend mächtigen Feinden kann sie schädigen und sogar möglicherweise vernichten. Während ihre Söhne zugeben, dass sie Kaguya nicht besiegen konnten, bevor sie von Gamamaru trainiert wurden, war Hagoromo zuversichtlich, dass sie eine Chance haben würden, wenn er und Hamura lernen sollten, ihre Kräfte besser zu nutzen und die erforderlichen Fähigkeiten erwerben, um sie zu besiegen. Auf dem Höhepunkt ihrer Macht konnten ihre Söhne sie schließlich nach monatelangen Kämpfen besiegen. Es wird auch von Kaguya selbst angedeutet, dass ihr gesamter Grund für die Aufstellung der Weißen Zetsu-Armee darin bestand, sich auf die Ankunft anderer Ōtsutsuki-Mitglieder vorzubereiten, was zeigt, dass sie sich nicht für mächtig genug hielt, um sie alleine zu bekämpfen.

Team 7 hat es auch geschafft, sich zu behaupten und sie schließlich wieder zu versiegeln. Das erste, was sie daran hinderte, jeden Widerstand innerhalb von fünf Sekunden zu vernichten, war ihre feste Besessenheit, ihr Chakra für sich zu nehmen, was bedeutete, dass sie den größten Teil des Kampfes damit verbrachte, sie einzufangen, anstatt von Anfang an alles zu geben. Außerdem hatten all ihre siegreichen Gegner einen Halbgottstatus, als sie gegen sie kämpften, welcher sie wiederum mächtig genug machte, um sich zu behaupten, besonders wenn sie gemeinsam angriffen.

Der größte Grund für ihre Niederlage war jedoch, dass Kaguya trotz ihrer nahezu unbegrenzten Macht nicht in der Lage war, sie effektiv einzusetzen, und sie hatte unendlich weniger Erfahrung in Kampf und Strategie als die Protagonisten, die alle auf beiden Gebieten äußerst geschickt sind. Die schwächeren Protagonisten konnten sie durch eine Kombination aus perfekter Beherrschung ihrer Kräfte, vielschichtigen Plänen und sorgfältiger Teamarbeit besiegen. Alles in allem ist der Kampf gegen sie wohl das beste Beispiel für das Hauptthema der Geschichte: die Überlegenheit von Geschicklichkeit, Training und Teamwork gegenüber der bloßen Macht, die einen nur ohne perfekte Beherrschung so weit führen kann.

Das soll aber nicht heißen, dass Kaguya keine Fähigkeiten besitzt. Wie bereits erläutert, zeigt sie einige Taktiken, die sich bei Überraschungsangriffen zeigen, manchmal kombiniert mit direkten, um ihre Feinde zu überwältigen, dem Treffen von Vorsichtsmaßnahmen und dem Versuch, Bedrohungen zu behindern, bevor sie den letzten Schlag ausführt. Es ist nur so, dass sie nichts über die Kampfkünste weiß, die nach ihrer Versiegelung entwickelt wurden, viel zu simpel ist und es ihr an langfristiger Strategie und Improvisation fehlt. So konnten die Protagonisten sie mehrmals überraschen und überlisten.

Kaguya ist offensichtlich nicht an Feinde gewöhnt, die sie nicht sofort in die Knie zwingen kann, und weiß nicht, wie sie angemessen ihr Chakra sparen kann. Sie verbrachte den Kampf damit, immer tödlichere Angriffe freizusetzen, während die Protagonisten in der Lage waren, ihre Bewegungen zu analysieren und Gegenstrategien zu entwerfen. Und während sie sie viele Male überwältigte, waren sie in der Lage zu reagieren, ihre Handlungen vorherzusagen, ihre Strategie anzupassen und sie in Fallen zu locken, um sie schließlich zu besiegen.

Das Jūbi

Juubi revived

Das Jūbi.

Das Jūbi ist Kaguyas alternative Form, die durch die Verschmelzung mit dem Gottesbaum entstanden ist. Es muss angemerkt werden, dass Kaguya auf der "Gott-ist-böse"-Annahme basiert, während das Jūbi eher eine mit Satan vergleichbare Figur ist, womit beide Archetypen in einem Charakter verbunden sind.

Während es normalerweise wie ein bergwüchsiges Gräuel mit sich ständig verändernden Aspekten aussieht, mit Rinne-Sharingan-Auge, zehn tentakelartigen Schwänzen und einem birnenartigen Vorsprung auf dem Rücken, sieht Kaguya, die sich während des Finales in ihre Jūbi-Form verwandelt, komplett anders aus. Dabei hat es den Aspekt eines dämonischen weißen Hasen, der so groß ist wie seine vorherigen Formen, wenn nicht mehr, und in der Luft schwebt. Es hat weiße Augen, gezackte Zähne, ein Rinne-Sharingan als drittes Auge, große Vorderpfoten mit Krallen und eine gigantische, mondähnliche Kugel auf dem Rücken, aus der die Köpfe der Bijū herausragen, die darin gefangen sind. Es hat keinen Schwanz, kann aber zehn handähnliche Tentakel (oder sogar mehr) hervorbringen.

Im Gegensatz zu den aus ihm geborenen Bijū ist es nicht gesprächig und scheint zunächst ungezähmt und gedankenlos zu sein, da es aus einem Baum geboren wurde; obwohl sich später herausstellt, dass es Kaguyas Persönlichkeit besitzt, diese jedoch unterdrückt und sich nicht richtig ausdrücken kann. Es ist eindeutig empfindungsfähig und in der Lage zu denken, aber es handelt unberechenbar, heftig gegen das, was Kaguya hasst, und giert nach dem, was sie wünscht. Als Tobi sein Jinchūriki wurde, versuchte es, ihn zu überwältigen und zerschmetterte beinahe seinen Verstand, um die Kontrolle zu erlangen. Später ließ es sich jedoch von Madara aufnehmen, den Kaguya wahrscheinlich als geeigneteren Jinchūriki ansah.

Das Jūbi ist erschreckend mächtig. Doch aufgrund der Tatsache, dass Kaguyas Aura als viel intensiver beschrieben wird als seine eigene (die bereits als unermesslich bezeichnet wurde), kann davon ausgegangen werden, dass seine Kraft im Vergleich dazu relativ minderwertig ist. Es hat nicht die gleichen Fähigkeiten und seine Kräfte basieren im Wesentlichen auf reiner Macht, was es etwas schwächer, aber viel destruktiver macht.

Kaguyas dämonische Hasen-Form greift meistens an, indem sie ihre tentakelartigen Schwänze hervorbringt und ihre Feinde damit packt. Die Tentakel sind extrem schnell, schwer auszuweichen und absorbieren alles, was sie ergreifen, innerhalb von Sekunden. Im Videospiel greift der Hasen-Dämon auch mit Chakra-infundierten Klauenschlägen an; Bijūdamas und einem riesigen, goldenen Strahl aus seinem Mund; Wellen aus fünf riesigen, zielsuchenden Spitzen von seinen Schwänzen; langanhaltende violette Strahlen oder Wellen aus acht goldenen Strahlen aus den Köpfen der Bijū. Es kann auch Yomotsu Hirasaka verwenden, um seine Schwänze durch Risse im Raum zu bewegen und so von allen Seiten anzugreifen.

Trivia

  • Kaguya Ōtsutsuki basiert auf dem japanischen Volksmärchen "Die Legende der Prinzessin Kaguya" oder "Die Geschichte vom Bambussammler", das von einem jungen Mädchen handelt, das von einem alten Bambussammler in einem Bambusstiel gefunden wurde und zu einer schönen Frau heranwächst, die immer dann anfängt zu weinen, wenn sie zum Mond schaut. Sie wird von vielen Adligen umworben, einschließlich des Kaisers selbst, aber sie lehnt ihre Vorschüsse ab. Es wird schließlich offenbart, dass sie vom Mond gekommen ist und zu ihrem Volk zurückkehren muss. (In einigen Versionen wurde sie als Strafe auf der Erde ins Exil geschickt, in anderen wurde sie dorthin geschickt, um von einem zermürbenden Krieg ferngehalten zu werden.) Sie hinterlässt einen Brief und eine Probe des Lebenselixiers als Abschiedsgeschenk, aber der trauernde Kaiser weigert sich, es zu trinken und sieht keinen Grund, für immer ohne sie zu leben. Nachdem sie gegangen ist, schickt der Kaiser seine Männer zu dem Berg, der dem Himmel am nächsten ist, um den Brief zu verbrennen, in der Hoffnung, dass seine letzte Botschaft sie erreichen würde. Dieser Berg wurde später Fuji Yama ("Berg der Unsterblichkeit", oder nach anderen Lesarten der japanischen Kanjis, "Berg voller Krieger", was sich auf die Männer des Kaisers bezieht) genannt.
    • Kaguya kommt wie ihre Namensvetterin aus dem All und ist eng mit dem Mond verbunden. Im Anime kommt sie sogar auf einem Bambusfeld an, verbringt die meiste Zeit ihrer Nächte damit, in den Himmel zu schauen, und wird schließlich mit einem Kaiser in Verbindung gebracht. Sie kehrt jedoch niemals zum Mond zurück (es sei denn, man zählt ihre endgültige Versiegelung mit) und erwidert die Gefühle des Kaisers, bevor ihre Beziehung durch den Krieg ruiniert wird.
  • Kaguya basiert auch auf der ostasiatischen Legende "Hase im Mond", wonach ein Hase in den Markierungen des Mondes zu sehen ist, der das Lebenselixier für die Mondgöttin braut. Nach den buddhistischen Legenden warf sich ein Kaninchen einmal in ein Feuer, um dem himmlischen Lord Sakra als Mahlzeit zu dienen. Dieser ehrte solch ein edles Opfer, indem er das Bild des Hasen auf den Mond zeichnete.
    • Kaguyas Titel, "Hasengöttin", bezieht sich auf diese Legenden. Außerdem sehen ihre Hörner irgendwie aus wie die Ohren eines Hasen. Ihre instabile Jūbi-Form sieht aus wie ein Hase mit einer riesigen Kugel auf dem Rücken, aus der seine Schwänze und die Köpfe der Bijū herausragen und die irgendwie an den Mond erinnert.
  • Der Gottesbaum, der ihr die Göttlichkeit verlieh, ist mit dem Weltenbaum vieler Legenden auf der ganzen Welt verbunden (einschließlich nordeuropäischer, mitteleuropäischer, türkischer, zentralasiatischer und chinesischer Mythologien). Er trägt die ganzen Welt auf seinen Ästen und verbindet den Himmel, die Erde und die Unterwelt. Er ist auch mit ähnlichen westlichen Legenden über den Baum des Lebens und den Baum der Erkenntnis verbunden.
  • Kaguya, die sich dem Tabu widersetzt und die Frucht eines göttlichen Baumes isst, ist auch mit den christlichen Mythen von Adam und Eva verbunden, in denen die erste Frau von einer Schlange verführt wird, die Frucht des göttlichen Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse zu essen, was Gottes Zorn hervorrief und die Menschheit bis ans Ende der Zeiten verfluchte.
  • Kaguyas Charakter und Motivation erinnern stark an die Shinto-Göttin der Unterwelt, Izanami. Die ewige Glückseligkeit des Mugen-Tsukuyomi ähnelt irgendwie dem Jenseits, und die Weiße Zetsu-Armee ähnelt irgendwie Izanamis Dienern in der Dunklen Welt.
  • Unter den Fans tobt eine anhaltende Debatte darüber, ob Momoshiki und Kinshiki es wirklich geschafft hätten, Kaguya zu stürzen. In der Tat werden beide in der Erzählung wiederholt als "noch größere Bedrohung als Kaguya selbst" bezeichnet. Der Anime auf der anderen Seite scheint zu implizieren, dass Kaguya paranoid war und die Aussicht nicht ertragen konnte, dass Personen kommen könnten, um ihre Macht zu stehlen.
    • Nach den Tatsachen zu urteilen, mussten Naruto, Sasuke, Sakura, Kakashi und Obito alles geben, um sich gegen Kaguya durchzusetzen, und sie konnten sie nur erneut versiegeln. Zusätzlich gab der Rikudō-Sennin Naruto und Sasuke die Fähigkeit, Kaguya zu versiegeln. Wenn einer von ihnen gestorben wäre, wäre der Kampf bereits verloren gewesen, da es dann unmöglich geworden wäre, sie zu versiegeln. Momoshiki hingegen hatte keine Chance gegen Naruto und Sasuke, bis er Kinshiki absorbierte und schließlich getötet wurde. Im Gegensatz zu Momoshiki und Kinshiki konnte Kaguya die Dimensionen wechseln, was sie möglicherweise stärker machte als die beiden.
    • Es wird mehr oder weniger zugegeben, dass Momoshiki und Kinshiki viel fähigere Kämpfer sind als Kaguya, aber sie sind nicht vollständig unsterblich und verfügen nicht über ihre Stärke. Hätten sie ebenfalls die Göttlichkeit erreicht, wären sie zweifellos noch mächtiger geworden als sie. Außerdem wird Momoshiki mit Kinshikis Macht als ungefähr gleichwertig mit Kaguya oder etwas niedriger eingeschätzt, aber immer noch genug, um eine signifikante Bedrohung für sie darzustellen und, gekoppelt mit seiner größeren Geschicklichkeit, sie möglicherweise besiegen zu können.
    • Es ist jedoch auch möglich, dass Kaguya die Ankunft des Anführers des Ōtsutsuki-Clans befürchtet hat, da dieser möglicherweise der mächtigste ist. Obwohl nichts über das Führungssystem ihres Clans bekannt ist, erklärte Urashiki, dass er zusammen mit Momoshiki und Kinshiki von der Hauptfamilie des Clans ausgesandt wurde, weshalb der Clan Anführer haben muss. Es ist davon auszugehen, dass Kaguya mit dem Anführer interagiert hatte und von diesem ausgesandt wurde, womit sie gewusst haben muss, wie mächtig der Anführer der Ōtsutsukis ist. Wenn dies zutrifft, könnte der Anführer des Ōtsutsuki-Clans der mächtigste Gegner der Serie sein, da nicht einmal Kaguya es wagen würde, sich dem Anführer allein zu stellen.
      • Da Urashiki die Nachricht von der Niederlage seiner Clanmitglieder inzwischen übermittelt haben muss, kann man davon ausgehen, dass der Anführer die Shinobi als würdige Bedrohung für den Clan ansieht und persönlich zur Erde hinabsteigt, um das Chakra des Gottesbaums wiederzugewinnen. Wenn dies zutrifft, dann scheint die Ankunft des Anführers des Ōtsutsuki-Clans unmittelbar bevorzustehen.
    • Vor kurzem wurde bekannt, dass Kaguya mit einem Partner auf die Erde gekommen ist und dieser Partner anscheinend eine größere Macht besitzt als Momoshiki und Kinshiki. Sogar Sasuke war schockiert und beeindruckt, als er die Macht seines Hologrammes sah. Als Jigen, der derzeitige Hauptgegner, die Form dieses Ōtsutsukis annahm, zeigte Sasuke größere Angst als jemals zuvor, als er gegen die beiden zuvor genannten und sogar gegen Kaguya selbst antrat. Später stellte sich heraus, dass Jigen in Wirklichkeit nur das Gefäß von Isshiki Ōtsutsuki ist, dem eigentlichen Hauptgegner. Da Jigen/Isshiki Naruto und Sasuke leicht besiegen konnte, ist davon auszugehen, dass Isshikis Macht tatsächlich größer ist als die von Kaguya. Ob er der Anführer oder nur ein besonders mächtiges Mitglied der Ōtsutsukis ist, ist unbekannt.
  • Kaguya ist die Vorfahrin fast aller Charaktere mit überdurchschnittlichen Fähigkeiten:
    • Sie ist die Mutter von Hagoromo, Hamura und Zetsu.
    • Sie ist die Großmutter von Asura, Indra und allen Kindern, die Hamura möglicherweise hatte.
    • Die Senju-, Uchiha-, Uzumaki-, Hyūga- und Kaguya-Clans wurden alle als ihre Nachkommen bestätigt.
    • Kinkaku und Ginkaku könnten auch ihre Nachkommen sein, da Kinkaku und Ginkaku die Fähigkeit hatten, Bijū-Chakra aufzunehmen.
  • Andere Bösewichte, die nach der Kaguya aus dem Märchen benannt wurden und auf ihr basieren, sind Kaguya, die Hauptgegnerin des zweiten Inuyasha-Films (obwohl sie in ihrem Fall eine Dämonin war, die die wahre Kaguya aus dem Märchen absorbierte und ihre Identität annahm) und Schneeprinzessin Kaguya, die Hauptgegnerin aus dem Film "Sailor Moon: Schneeprinzessin Kaguya", die auch auf der Schneekönigin basiert.

Navigation

           Bösewichte aus NarutoPng

Kanon
Otogakure
Orochimaru | Kabuto Yakushi | Dosu Kinuta | Zaku Abumi | Kin Tsuchi | Jirōbō | Kidōmaru | Sakon & Ukon | Tayuya | Kimimaro

Akatsuki
Tobi | Kuro Zetsu | Shiro Zetsu | Nagato | Konan | Kisame Hoshigaki | Itachi Uchiha | Deidara | Sasori | Hidan | Kakuzu | Orochimaru | Shin Uchiha | Shin Uchiha (Klone)

Akatsuki-Verbündete
Madara Uchiha | Sasuke Uchiha | Suigetsu Hōzuki | Jūgo | Karin | Taka | Gedō Mazō | Jūbi | Kabuto Yakushi

Taka
Sasuke Uchiha | Suigetsu Hōzuki | Jūgo | Karin

Konohagakure
Danzō Shimura | Torune | | Mizuki | Neji Hyūga | Kabuto Yakushi | Madara Uchiha | Obito Uchiha | Sasuke Uchiha | Itachi Uchiha | Orochimaru

Ōtsutsuki-Clan
Kaguya Ōtsutsuki | Indra Ōtsutsuki | Toneri Ōtsutsuki | Momoshiki Ōtsutsuki | Kinshiki Ōtsutsuki | Urashiki Ōtsutsuki | Isshiki Ōtsutsuki

Kara
Jigen | Koji Kashin | Delta | Amado | Kawaki | Ao | Garō

Sonstige
Zabuza Momochi | Haku | Gatō | Gaara | Shukaku | Kurama | Manda | Kingin Kyōdai | Yami Naruto | Shinobigashira von Kumogakure | Hanzō | Izuna Uchiha

Organisationen und Teams
Akatsuki | Taka | Kara

Nicht-Kanon
Anime
Furido | Saya | Aoi Rokushō | Fukusuke Hikyakuya | Suzumebachi | Raiga Kurosuki | Amachi | Akahoshi | Kandachi | Sabiru | Arashi | Fūka | Urashiki Ōtsutsuki | Chino | Sumire Kakei | Sadai | Shizuma Hoshigaki | Gengo | | Kakō | Ryūki

Bücher
Chino | Gengo | Ryūki

Filme
Dotō Kazahana | Nadare Rōga | Haido | Shabadaba | Ishidate | Karenbana | Kongō | Reibi | Shinno | Mōryō | Menma Uzumaki | Satori | Muku | Mui | Mukade

Spiele
Nega-Naruto | Das Shirogane-Trio

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.