FANDOM


Biographie

Vergangenheit

Depiction of Kaguya

Kaguya und die Chakra-Frucht.

Kaguya Ōtsutsuki gehört einem Clan von menschenähnlichen Wesen an, die aus einer anderen Dimension stammen. Wie sie entstanden sind, wird nie erklärt, aber sie sind irgendwie mit den Gottesbäumen verbunden: Gigantische Bäume, die mit der Lebenskraft ihrer Welten verbunden sind und angeblich aus all dem Blut wachsen, das in Konflikten vergossen wurde.

Über Kaguya ist im Manga wenig bekannt. Sie soll aus "einer anderen Welt" stammen. Jahrtausende vor Beginn der Geschichte, in einer Zeit endloser Kriege, aß sie die Chakra-Frucht, die der Gottesbaum der Erde alle tausend Jahre trug, um eine unsterbliche, nahezu allmächtige Göttin zu werden.

Sie nutzte ihre Macht, um die ganze Welt mit Gewalt zu befrieden, und wurde weltweit als "Hasengöttin" verehrt, obwohl sie schließlich zu einer skrupellosen Tyrannin wurde, die als "Dämon" gefürchtet wurde: Sie hielt Tausende von Menschen in einer Traumwelt gefangen, die als Mugen-Tsukuyomi bekannt ist und verwandelte sie in Pflanzenmonster namens Shiro Zetsus. Wie sich herausstellte, war sie besorgt, dass Mitglieder ihres Clans, wie Kinshiki und Momoshiki Ōtsutsuki, eines Tages zur Erde kommen würden, um ihr Chakra zu rauben und durch ihren Ehrgeiz ihre Herrschaft zu bedrohen (weshalb sie eine Armee von Zetsus bildete, um sie zu bekämpfen).

Irgendwann brachte sie zwei Kinder zur Welt, Hagoromo und Hamura. Der Manga erklärt nie, wer der Vater war oder ob sie schwanger war, als sie die Frucht aß. Sie ärgerte sich schließlich über ihre Söhne, weil sie bei der Geburt das Chakra von ihr geerbt hatten und fusionierte mit dem Gottesbaum, um zu einem gigantischen Dämon namens Jūbi zu werden. Der Titan tobte auf der ganzen Welt, bis er von Kaguyas Söhnen besiegt und in Hagoromos Körper versiegelt wurde.

Der Anime erweitert Kaguyas Geschichte erheblich, insbesondere ihren Aufstieg zur Macht und den anschließenden Untergang. Sie sagt selbst, dass sie von "hoch im Himmel" kommt. Eines Nachts kam sie in einem glühenden Licht von den Sternen herunter und tauchte auf der Welt in der Nähe des Ortes auf, an dem ein Meteor lange zuvor abgestürzt war und von dessen Einschlagspunkt aus der Gottesbaum wuchs. Sie wurde sofort vor Tenji, den Kaiser vom Land der Vorfahren, in dem sie gelandet war, gebracht, dem sie sich als Beschützerin des Gottesbaums vorstellte, ihn aber hypnotisierte, um ihn es vergessen zu lassen. Tenji lud sie ein, in seinem Palast zu wohnen, und ließ ein Mädchen namens Aino in ihren Dienst stellen, was sie zuversichtlich machte.

Kaguya und Tenji, die sich nach Frieden sehnten, wurden schließlich Liebhaber, aber ihre Romanze wurde durch einen Konflikt mit dem aggressiven Das-Reich unterbrochen, welches fälschlicherweise einen Teil ihres Territoriums als ihr eigenes beanspruchte. Tenji versuchte die Angelegenheit diplomatisch zu lösen und verbot unter Androhung der Hinrichtung Angriffe auf die Bewohner vom Das-Reich. Suzaku, ein Offizier aus dem Das-Reich, der sich nach Kaguya sehnte, sandte ein Bataillon, um sie zu fangen, aber sie revanchierte sich mit ihren Kräften und tötete viele von ihnen. Suzaku nutzte dies aus, um Kaguyas Kopf zu fordern, da sie Tenjis Dekret gebrochen hatte. Tenji kam dem mit gebrochenem Herzen nach, um Krieg zu vermeiden, egal um welchen Preis.

Kaguya, geschwächt durch die Schwangerschaft, und Aino flohen vor Tenjis Bogenschützen, bis Aino sich opferte, um ihre Herrin zu retten. Entsetzt eilte Kaguya zum Gottesbaum und verzehrte die Chakra-Frucht. Sie nutzte sofort ihre neu entdeckte göttliche Kraft, um die ganze Welt in das Mugen-Tsukuyomi einzufangen: Eine illusionäre, alternative Realität unter ihrer Kontrolle. Sie band Tausende der Opfer, einschließlich Tenji und Suzaku, an den Gottesbaum, um sie in Shiro Zetsus zu verwandeln, und ließ den Rest der Bevölkerung frei, ohne Erinnerungen an den Vorfall. Dann übernahm sie den Thron im Land der Vorfahren und dehnte ihre Herrschaft auf die ganze Welt aus, wobei sie ihre göttlichen Kräfte einsetzte, um alle Kriege zu beenden.

Kaguya brachte ihre Zwillingssöhne zur Welt und regierte viele Jahre friedlich. Leider wurde sie langsam von der Macht korrumpiert und ihre Herrschaft wurde zunehmend despotisch. Sie opferte die Menschen, um sie an den Gottesbaum zu binden, was dazu führte, dass die Welt ihrer Energie beraubt und in große Gefahr gebracht wurde. Hagoromo und Hamura, die von ihrer Mutter im Dunkeln gehalten worden waren, wurden vom Kröteneremit Gamamaru über die wahren Umstände informiert. Sie flehten ihre Mutter an, die Tribute einzustellen, aber sie antwortete ausweichend, dass sie so lange weitermachen würde, bis "die anderen" (Momoshiki und Kinshiki) erledigt sind und weigerte sich, nachzugeben.

Gamamaru brachte Hagoromo Senjutsu bei, wobei er die Kraft der Natur nutzte. Kaguya erfuhr die Absichten ihrer Söhne durch Hamuras Gedanken. Sie unterzog Hamura einer Gehirnwäsche und zwang ihn, bis zum Tod gegen Hagoromo zu kämpfen, aber er wurde mit Gamamarus Hilfe besiegt und gerettet. Wütend über ihren "Verrat" und entschlossen, ihr Chakra zurückzugewinnen, wurde Kaguya zum albtraumhaften Jūbi. Die Zwillinge kämpften monatelang gegen den Titanen; während einer apokalyptischen Schlacht, die den größten Teil der Welt zerstörte. Sie schafften es schließlich, Jūbi zu besiegen und die jüngsten Opfer des Gottesbaums zu retten.

Hagoromo nutzte die gottgleichen Kräfte, die er als Jinchūriki des Jūbi erlangt hatte, um das Chakra des Jūbi in die neun Bijū aufzuteilen. Er und Hamura schufen den Mond, um Jūbis Hülle zu versiegeln. Hamura reiste später zum Mond und gründete seinen Zweig des Ōtsutsuki-Clans, um darüber zu wachen. Hagoromo wanderte auf der Erde umher, um die Schäden des Kampfes zu beseitigen. Er lehrte die Bevölkerung Ninshū: Der Einsatz von Chakra, um übernatürliche Taten zu vollbringen. Er wollte durch Verständnis dauerhafte Harmonie aufbauen und wurde zum mythischen Rikudō Sennin. Unglücklicherweise schuf Kaguya, ohne dass die Zwillinge es bemerkten, kurz vor ihrer Versiegelung ein Schattenwesen namens Kuro Zetsu. Kuro Zetsu blieb versteckt und wartete auf die Gelegenheit, seine "Mutter" wiederzubeleben.

Hagoromo hatte zwei Söhne: Indra, der unglaubliches Chakras geerbt hatte und Macht bevorzugte und Asura, der unglaubliche Energie geerbt hatte und Liebe bevorzugte. Während Hagoromo anfänglich Indra als seinen Erben ansah, favorisierte er schließlich Asuras Philosophie der Zusammenarbeit. Als Kuro Zetsu eine Gelegenheit erkannte, spielte er mit Indras Ressentiments und verwandelte sie in Hass. Beide Brüder und ihre Nachkommen wurden in einen endlosen Konflikt verwickelt.

Später verdrehte er Hagoromos Lehren und korrumpierte Ninshū zu Ninjutsu, der Verwendung von chakra-betriebenen Kampfkünsten und setzte so die endlosen Kriege noch schlimmer fort als zuvor. Kuro Zetsu wollte einen von Indras Nachkommen dazu bringen, das Jūbi und dann Kaguya zu befreien, damit sie ihre Herrschaft wieder aufnehmen konnte.

In den Jahrzehnten vor Beginn der Geschichte manipulierte er Madara Uchiha und seinen Lehrling Tobi. Er gab sich als Kreation und Diener des Erstgenannten aus, um Akatsuki zu erschaffen und die Handlung in Gang zu setzen.

Handlung

Kaguya erscheint erst ganz am Ende der Geschichte, als die Protagonisten gerade dabei sind, Madara Uchiha zu besiegen. Über sie ist bis kurz vor ihrer Auferstehung nichts bekannt. Obwohl die Legende des Rikudō-Sennin bei der Enthüllung von Nagatos Identität erwähnt wird, wird nur gesagt, dass er der einzig bekannte Rinnegan-Träger in der Geschichte und der Begründer der Ninja-Welt war, von dem die meisten glauben, dass er nur eine Legende ist.

Akatsuki hat die ersten sieben Bijū gefangen, die letzten beiden jedoch nicht bekommen. Gyūki, der Hachibi, blieb in Killer B, einem Ninja aus Kumogakure (das Dorf unter den Wolken) und Kurama, der Kyūbi, in dem Protagonisten Naruto Uzumaki, einem jugendlichen Ninja aus Konohagakure (das Dorf hinter den Blättern), der Hauptschauplatz der Geschichte, versiegelt.

Tobi, der sich als Madara Uchiha ausgibt, stürmt den Gipfel der Fünf Kage (die Anführer der fünf mächtigsten Ninja-Dörfer) und enthüllt die Geschichte des Jūbi. Er erklärt, dass er plant, der Jinchūriki des Jūbi zu werden, um das Mugen-Tsukuyomi zu starten und die gesamte Schöpfung nach seinen Plänen zu überschreiben. Er fordert die Herausgabe der Jinchūriki der letzten beiden Bijū und als die Kage dies ablehnen, erklärt er ihnen den Vierten Ninjaweltkrieg, wobei seine Armee aus Shiro Zetsus der Shinobi-Allianz gegenübersteht.

Vierter Ninjaweltkrieg

Auf dem Höhepunkt des Krieges, als Tobi gegen Naruto, Killer B, Narutos Meister Kakashi Hatake und Maito Gai, einen weiteren Meister-Ninja, kämpft, gelingt es ihm, das Jūbi wiederzubeleben, ohne die letzten beiden Jinchūriki gefangen zu haben (er hatte einen Teil vom Chakra der letzten beiden Bijū erlangt). Er und Madara schließen sich dem Ungeheuer an, um die Kontrolle zu übernehmen, aber zu den Protagonisten gesellen sich alle Ninja der Allianz und schließlich auch Sasuke Uchiha, Narutos Teamkollege, der zum Rivalen wurde. Sie kooperieren, um das Jūbi zu versiegeln und die Bösewichte anzugreifen, aber der Titan entwickelt sich zu seiner zweiten Form und bricht frei.

Tobi nutzt das Jūbi, um die Welt zu verwüsten und die alliierten Streitkräfte zu vernichten, aber die Koalition behauptet sich. In dem darauf folgenden Kampf bricht das Jūbi frei und setzt Katastrophen und Horden von Klonen frei, doch Tobi hintergeht Madara und versiegelt den Titanen in sich selbst, bevor er den Gottesbaum wiederbelebt. Nach einem anstrengenden Kampf gelingt es Naruto, unterstützt von all seinen Verbündeten, Tobi zu besiegen, der endlich einen Sinneswandel hat und beschließt, für seine Sünden zu büßen, indem er seinen weggeworfenen, ursprünglichen Namen Obito Uchiha wieder annimmt. Leider erscheint Kuro Zetsu, um die Kontrolle über ihn zu übernehmen. Madara übernimmt Obitos Platz als Jinchūriki des Jūbi, nachdem er Naruto und Sasuke schwer verwundet hat.

Kaguya Plan Complete

Kaguyas gruseliges Lächeln.

Glücklicherweise werden Naruto und Sasuke von ihren Verbündeten gerettet, und Hagoromos Geist manifestiert sich und erzählt ihnen Kaguyas Geschichte, bevor er ihnen seine Macht übergibt. Mit ihren neu entdeckten Kräften können Naruto und Sasuke Madara einer gründlichen und wohlverdienten Prügelstrafe unterwerfen, die ihn zur Flucht zwingt. Während sie Madara nicht davon abhalten können, das Mugen-Tsukuyomi zu starten, können sie sich mit Sasukes Susanoo davor schützen.

Dann rät eine bedrohliche Stimme Madara, den Gottesbaum zu absorbieren, was er auch tut. Währenddessen erscheint ein Bild von Kaguya, die böse lächelt, am Himmel, zufrieden, dass seine Handlungen ihr Ziel fördern. (Die Stimme, die er hörte, war tatsächlich Kaguya, die durch das Jūbi in ihm zu ihm sprach.)

Kaguya's revival

Kaguya ist auf die Erde zurückgekehrt.

Madara wird plötzlich von Kuro Zetsu durchstochen, der seine wahre Loyalität preisgibt und sich darüber freut, dass er ihn die ganze Zeit benutzt hat, um seine "Mutter" wiederzubeleben, während Madara schmerzhaft zum Gefäß der Hasengöttin umgewandelt wird. Naruto, Sasuke, ihre letzte Teamkollegin Sakura Haruno und ihr Meister Kakashi können nur dabei zusehen, wie Kaguya wieder auftaucht, bereit, die Welt für sich zu beanspruchen und die gesamte Bevölkerung in Shiro Zetsus zu verwandeln.

Kaguyas Rückkehr

“Hier... Dieser Ort ist mein wertvolles Saatbeet. Es darf nicht weiter beschädigt werden. Wir werden nicht mehr kämpfen. Nicht hier. Hier werde ich euch auslöschen.”

— Kaguya Ōtsutsuki (bevor sie die Protagonisten bekämpft).

Kaguya bemerkt mit einem einzigen Blick ihrer Byakugan-Augen, dass Naruto und Sasuke die Reinkarnationen ihrer Enkel sind und ihre Kräfte von Hagoromo erhalten haben. Sie beginnt zu fliegen und teleportiert die Protagonisten in ihre Vulkandimension, damit sie in die Lava fallen. Um das zu verhindern, ruft Sasuke den Riesenadler Garuda und rettet Naruto, während Kakashi Sakura ergreift und eine Ninja-Rolle als Seil verwendet, um einem Sturz vorzubeugen, bevor er den bewusstlosen Obito mit einem Kunai an einer Felswand festnagelt.

Sasuke gibt an, dass nur er und Naruto eine Chance haben, die Hasengöttin zu besiegen, was impliziert, dass er voll und ganz bereit ist, die anderen sterben zu lassen, wenn nötig, aber Naruto ist anderer Meinung. Unbeeindruckt feuert Kaguya mit Togebari zahlreiche Haarnadeln ab, die Sasukes unvollständiges Susanoo durchdringen und Garudas Tenketsu treffen, wodurch er am Fliegen gehindert wird, während Kakashis Seil von der Hitze verbrannt wird. Zum Glück kann Naruto fliegen und er rettet jeden mit Kuramas Chakra-Armen.

Kaguya stürmt auf sie zu, um ihr Chakra zu beanspruchen, und liefert eine Flut von Schlägen mit ihren Chakra-Armen (Yasogami Kūgeki), die Naruto kaum mit seinen eigenen blockieren kann, was enorme Schockwellen verursacht. Sasuke attackiert sie von oben mit seinem Kanseitai – Susanoo, aber sie sieht ihn kommen, zerstört Susanoo mit ihrer Chakra-Aura und lässt ihn in die Lava fallen.

Naruto fängt Sasuke jedoch auf und verwandelt eine seiner Gudōdamas in eine schwimmende Plattform für ihn, aber Kaguya taucht hinter ihnen durch einen Yomotsu Hirasaka-Raumriss auf, ergreift ihre Gesichter und zwingt sie, sich zu ihr umzudrehen. Sie lähmt sie und beginnt, ihr Chakra zu entziehen. Da sie sie an ihre Söhne erinnern, fängt sie an zu weinen, bevor sie wütend feststellt, dass sie diese hasst.

Kuro Zetsu umschlingt sie und beginnt ebenfalls, ihr Chakra zu entziehen. Da sie Kaguyas Namen kennen, folgert er, dass sie Hagoromos Geist getroffen haben und die Yin- und Yang-Kraft besitzen, die Kaguya wieder versiegeln kann, wenn sie diese gleichzeitig berühren. Anschließend erklärt er, wie die Hasengöttin von ihren Söhnen versiegelt wurde und wie er Jahrhunderte damit verbracht hat, alle zu manipulieren, um sie zu befreien und schickt Bilder der Ereignisse in ihre Gedanken. (Im Anime erzählt er ihnen Kaguyas gesamtes Leben, das in Rückblenden dargestellt wird.)

Wütend befreit sich Naruto von der Lähmung, reißt Kuro Zetsu von ihnen und sagt, dass eine Mutter sich über die Unabhängigkeit ihrer Kinder freuen sollte. Aber Kuro Zetsu spottet über seinen Widerstand und kehrt in Kaguyas linken Ärmel zurück. Währenddessen spricht ein Doppelgänger von Naruto mit Kakashi und Sakura und beschließt, Obito wiederzubeleben, damit er ihnen hilft.

Sasuke greift Kaguya mit Amaterasu an, aber sie widersteht mühelos dem schwarzen Feuer und zerstreut es. Naruto lenkt sie ab, indem er eine Gruppe von Doppelgängern in wunderschöne, nackte junge Männer verwandelt. Kaguya ist von einer solchen Technik überrascht und gibt sich für eine Sekunde eine Blöße, sodass Naruto einen Schlag landen kann. Sasuke benutzt sein Rinnegan, um sich und Naruto in ihre Nähe zu teleportieren. Sie können Kaguya fast versiegeln, aber diese wechselt zu ihrer Gletscherdimension, wobei sie Naruto, Sasuke und sich selbst sofort in einen riesigen Eisblock einschließt.

Kaguya entkommt dem Eislock, indem sie einen Raum-Zeit-Riss öffnet und bereitet sich darauf vor, das Chakra ihrer Feinde zu absorbieren. Sasuke benutzt jedoch Amaterasu, um das Eis zu schmelzen und Kaguya fernzuhalten. Auf Vorschlag von Kuro Zetsu greift sie sich Sasuke und bringt ihn in ihre Wüstendimension. Naruto schafft es, einem zweiten Riss zu entkommen und fliegt davon, aber Kaguya verschwindet und lässt Naruto von einem kompletten Gletscher angreifen. Überwältigt lässt er es so aussehen, als ob sie ihn zwischen riesigen Stalagmiten gefangen hätte, um sie aus ihrem Riss zu locken.

Währenddessen reanimiert Narutos Doppelgänger Obito und erzählt ihm alles. Als Kaguya wieder auftaucht, bemerkt Obito ihren Raum-Zeit-Riss und schließt daraus, dass Sasuke in eine andere Dimension geschickt wurde. Kaguya bemerkt sie, beachtet sie aber nicht weiter und stürzt sich auf Naruto, um den Kampf zu beenden. Mit der Kraft von Kokuō, dem Gobi, erschafft Naruto Hunderte von Doppelgängern, aber sie zerstört sie alle mit ihren Chakra-Armen, bevor sie aus der Gletscherdimension verschwindet. Naruto hat genau das jedoch erwartet und folgt ihr durch den Riss in ihre Kern-Dimension.

Beeindruckt schlägt Kuro Zetsu vor, dass Naruto getötet werden muss, dem Kaguya (widerwillig) zustimmt. Sie schickt einen Tomogoroshi-no-Haikotsu durch einen Raum-Zeit-Riss, um Naruto von hinten zu treffen, doch er weicht ihm aus. Kaguya jedoch lässt den Riss für einen frontalen Schuss geöffnet und Naruto zerfällt durch den Treffer zu Staub. Glücklicherweise war der "getötete" Naruto ein Doppelgänger, der zur Ablenkung geschickt wurde und als Kaguya und Kuro Zetsu in die Gletscherdimension zurückkehren, finden sie eine Armee von Doppelgängern, die sie erwartet.

Tatsächlich planten Naruto, Obito und Sakura das Ganze als Ablenkung, so dass Obito sein Kamui mit Kaguyas Yomotsu-Hirasaka synchronisieren konnte, um mit Sakura in die Kern-Dimension einzutreten. Dort gingen sie in die Kamui-Dimension von Obito, wobei Kaguya und Kuro Zetsu sie spürten, aber aufgrund ihres Verschwindens für sich auflösende Doppelgänger hielten. Nachdem Kaguya und Naruto abgereist waren, kehrten sie in die Kern-Dimension zurück und bündelten ihre Kräfte, um auf der Suche nach Sasuke Tore zu Kaguyas anderen Dimensionen zu öffnen.

Sakura und Obito können dem Tod knapp entkommen, als sie versehentlich ein Tor zur Säuredimension öffnen, bevor sie Sasuke retten. Während Kaguya mühelos Narutos Doppelgänger-Armee mit Wellen aus purer Kraft, riesigen Chakra-Armen und Tomogoroshi-no-Haikotsu zerstört, kehren Obito, Sakura und Sasuke in die Gletscherdimension zurück. Als Naruto von ihrer Ankunft abgelenkt ist, packt ihn Kaguya mit ihren Haaren und durchsticht ihn mit einem Handflächenspeer von Tomogoroshi-no-Haikotsu. Dies war jedoch ein weiterer Doppelgänger, dem Naruto seine Gudōdamas gab, um ihn wie den echten aussehen zu lassen und ihn als Köder zu verwenden.

Verärgert teleportiert Kaguya sie alle in ihre Schwerkraftdimension, wo sie sich nicht bewegen können, und feuert zwei Tomogoroshi-no-Haikotsu ab, um Naruto und Sasuke gleichzeitig zu töten. Kakashi und Obito schaffen es, schützend vor sie zu treten. Obito nutzt sein Kamui, um Kakashi zu retten und lenkt den für ihn bestimmten Angriff ebenfalls auf sich, um für seine Verbrechen zu büßen. Als er langsam zu Staub zerfällt, ignoriert er Kuro Zetsus Verspottungen, dankt Naruto für seine Reformierung und ermutigt ihn zur Verwirklichung seines Traums, Hokage zu werden. Bevor er ins Jenseits übertritt, benutzt Obito Kamui, um irgendwie mit Kakashis Geist in Kontakt zu treten und gewährt ihm seine Sharingan-Augen, damit er sie mit voller Kraft benutzen kann.

Sasuke benutzt sein Rinnegan, um sich neben Kaguya zu teleportieren, aber sie teleportiert alle in ihre Kern-Dimension und fliegt davon. Er benutzt sein Kanseitai – Susanoo, um ihr nachzufliegen, aber sie weicht ihm aus. Von Kuro Zetsus Verspottungen wütend gemacht, attackiert Naruto sofort Kaguya und trennt ihren linken Arm ab, wobei Kuro Zetsu immer noch daran befestigt ist. Dann formt er seine Gudōdamas zu Speeren, um ihn an den Boden zu pinnen.

Kaguya FTSO3

Kaguyas hasenähnliche Jūbi-Form im Videospiel.

Kaguya kämpft mit Chakra-Stößen gegen Sasukes Susanoo und gewinnt die Oberhand, aber Naruto nutzt diese Blöße, um neun Rasen-Shuriken abzufeuern, die mit den jeweiligen Kräften der Bijū versehen sind. Die daraus resultierenden Verletzungen bringen das Chakra der Hasengöttin durcheinander und führen dazu, dass sie sich in eine hasenähnliche Form des Jūbi verwandelt. Das Ungeheuer bringt zehn klauenähnliche Tentakel hervor, um alle anzugreifen und absorbiert beinahe Sakura, doch Kakashi rettet sie, indem er mit Obitos Mangekyō-Sharingan sein eigenes Kanseitai – Susanoo heraufbeschwört. Kakashi schickt die Arme des Jūbi mit den Riesenshuriken seines Susanoo in die Kamui-Dimension, aber es bilden sich noch mehr davon.

Kaguya entzieht den Opfern des Mugen-Tsukuyomi Chakra, um wieder normal zu werden und bereitet sich darauf vor, die gesamte Dimension mit einer Bōchō-Gudōdama zu zerstören. Glücklicherweise entwickelt Kakashi eine Strategie, um sie für immer zu stoppen, welche er als "letzte Mission von Team 7" bezeichnet. Naruto und Sasuke stürmen auf Kaguya zu, während Kakashi sie mit seinem Susanoo deckt. Aber Kaguya feuert mehrere Tomogoroshi-no-Haikotsu mit hoher Geschwindigkeit auf ihn, denen er nur entkommt, indem er Obitos Kamui benutzt und hindurchschlüpft. Er nutzt diese Blöße sofort, um Kaguya mit Kamui-Raikiri zu schlagen und sie zu Boden fallen zu lassen.

Endgültige Niederlage

“Schon wieder... habe ich, der Ursprung des ganzen Chakras... gegen all diese zerstreuten Chakra-Stücke verloren... Warum...?!!!”

— Kaguya kann nicht verarbeiten, dass Macht nicht alles ist.

Als Naruto und Sasuke von beiden Seiten auf sie zukommen, feuert sie auf Naruto Tomogoroshi-no-Haikotsu ab, während Kuro Zetsu (der ihre Kräfte durch ihren abgetrennten linken Arm benutzen kann) einen weiteren Angriff durch einen Raum-Zeit-Riss in Richtung Sasuke schicken will. Aber "Naruto" war nur ein Doppelgänger, während "Sasuke" der verwandelte Naruto war. Der echte Naruto droht nun getroffen zu werden, aber Kakashi schickt den Knochen mit Kamui fort und Naruto und Sasuke stürzen sich auf sie. Als eine panische Kaguya nach oben fliegt, um zu entkommen, wartet Sakura darauf, sie zu überfallen und springt von Kakashis Susanoo herab. Sakura schlägt Kaguya hart genug, dass ihr linkes Horn zerbricht und schickt sie direkt in die Hände ihrer Kameraden, während ein strahlender Kakashi seinen Stolz auf seine Schüler verkündet.

Narutos und Sasukes Technik, Rikudō – Chibaku Tensei, bildet eine gigantische Trümmerkugel um Kaguya, um sie erneut zu versiegeln. Als die besiegte Göttin ihr Erstaunen darüber zum Ausdruck bringt, dass sie erneut durch das "zerstreute Chakra" bekämpft wurde, verwandelt sie sich in das Jūbi zurück, doch die neun Bijū lösen sich von ihr, entkommen der Versiegelung und reduzieren sie so zur Gestalt der Gedō Mazō.

Kuro Zetsu schaut bestürzt zu und hofft, dass die Protagonisten ihn vergessen, damit er einen weiteren Plan zur Wiederbelebung Kaguyas entwickeln kann. Naruto hat ihn jedoch nicht vergessen: Er schleudert Kuro Zetsu in die sich schließende Felsenkugel, um ihn zusammen mit Kaguya für immer zu versiegeln, wobei er ihn als "kleines Muttersöhnchen" bezeichnet, das "doch sicher gerne" bei seiner Mama bleiben will.

Die Kugel verwandelt sich in einen Mond und steigt in den Weltraum auf. Da Kaguya und Kuro Zetsu in einer Dimension versiegelt sind, auf die nur Kaguya zugreifen kann, können sie auch nicht wieder befreit werden, wodurch die Ninja-Welt ein für alle Mal von ihrem schädlichen Einfluss befreit ist.

Anschließend gelingt es Hagoromos Geist, die Protagonisten und die Bijū zurück in die reale Welt zu rufen, indem er die Geister aller verstorbenen Kage zur Hilfe nimmt.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.