Red round warning sign 4867.jpg
FSK-18J-KNZ-Print-1200-4c.jpg
Der Inhalt dieses Artikels ist als FSK 18 gekennzeichnet
Die Seite "FSK 18" enthält ausgereiften Inhalt, der grobe Sprache, sexuelle Hinweise und / oder grafische gewalttätige Bilder enthalten kann, die für einige Personen störend sein können. FSK 18 Seiten werden für Personen ab 18 Jahren empfohlen.

Wenn Sie 18 Jahre oder älter sind oder mit Grafikmaterial vertraut sind, können Sie diese Seite kostenlos anzeigen. Andernfalls sollten Sie diese Seite schließen und eine andere Seite anzeigen.

FKS 18.svg.png


Leatherface (mit bürgerlichem Namen Bubba bzw. Junior Sawyer, später Junior Slaughter in der klassischen Reihe; Thomas Brown Hewitt im Remake und Jedidiah “Jed“ Sawyer im Reboot) ist der Hauptantagonist der zum Kult gewordenen The Texas Chainsaw Massacre-Horrorfilmreihe.

Der Masken aus Menschenhaut tragende, Kettensägen schwingende Kannibale ist neben Freddy Krueger (A Nightmare on Elm Street), Michael Myers (Halloween) und Jason Voorhees (Freitag der 13.) eine der großen “neo-klassischen“ Horrorikonen, hat aber im popkulturellen Mainstream bisher nicht deren Popularität erreicht.
Zudem sticht er unter seinen “Monster-Kollegen“ hervor, da er im Gegensatz zu diesen keinerlei übernatürliche Kräfte besitzt.

Erstmals wurde Leatherface 1974 von Gunnar Hanson (*1947; †2015) verkörpert, der der Figur ihre typischen Charakteristika verlieh.
Weitere Darsteller waren Bill Johnson (*1951) im zweiten Teil von 1986, Randal A. Mihailoff 1990 in Teil drei und Robert Jacks (*1959; †2001) im vierten Teil von 1994.

Im Remake von 2003 und dem dazugehörigen Prequel von 2006 wurde Leatherface von Andrew Bryniarski (*1969) gespielt, der somit der bislang einzige Darsteller ist [Stand April 2020, Anm.], der die Rolle mehr als einmal verkörpert hatte.

Weitere Darsteller sind Dan Yeager (*1965) im Reboot von 2013 und Sam Strike (*1994) und Boris Kabakchiev [als Kind, Anm.] in dessen Prequel aus dem Jahr 2017.

Biografie

Originale Version

Der Originalfilm zeigte Leatherface nie ohne eines seiner menschlichen Hautgesichter. Leatherface arbeitete früher als Kuhkiller in der Fleischfabrik.

Die Familie von Leatherface verwendet die Knochen der Menschen, die er tötet (zusammen mit einigen Tierknochen), um das Innere ihres Hauses zu bauen. Sie verarbeiten das Fleisch der Opfer zu Barbecue und Chili, die sein Bruder Drayton, ein erfahrener Koch, an der Tankstelle "Last Chance" verkauft. Sie geben auch Gerichte aus menschlichem Fleisch bei Cook-offs ein (laut der Fortsetzung hat Drayton dafür zwei Kochpreise gewonnen). Neben Leatherface und Drayton gehören zum Sawyer-Clan mehrere weitere Brüder, ein Anhalter namens Nubbins, sein Zwillingsbruder, ein Vietnam-Veteran namens Paul, genannt "Chop-Top" wegen seiner Stahlplatte im Kopf, ein per Anhalter tätiger Cowboy namens Eddie / Tex, ein hakenhändiger Mann namens Tech / Tinker, ein verrückter Perverser namens Alfredo / Fred, ein Abschleppwagenfahrer namens Vilmer und ein Redneck-Besserwisser namens WE Neben den Brüdern gehören zum Sawyer-Clan der über hundert Jahre alte Grandpa Sawyer, die tote, mumifizierte Großmutter Sawyer (deren Leiche in einer Art Familienschrein aufbewahrt wird), eine rollstuhlgebundene Mutter namens Mama und Leatherface's Tochter (Vornamen unbekannt).

Erscheinungsbild & Persönlichkeit

Bill Johnson als Leatherface in "Texas Chainsaw Massacre 2" - Publicityfoto von 1986.

Leatherface ist ein großer bulliger Mann, vermutlich in seinen Dreißigern. Sein Alter lässt sich nicht einwandfrei bestimmen, da sein Gesicht stets unter einer Maske aus Menschenhaut verborgen ist. Das einzige, das von seinen Zügen erkennbar ist, ist sein schorfiger Mund mit großen, schiefen und ungepflegten Zähnen, über die er oft in obszöner Weise mit der Zunge leckt.

Meist ist er in fleckige beigefarbene oder graue Hemden mit locker sitzender Krawatte und hochgekrempelten Ärmeln, sowie speckige dunkle Hosen gekleidet. Um sich vor den gröbsten Blutflecken zu schützen, die bei seinen “Aufgaben“ unweigerlich entstehen, trägt er eine schmuddelige Schlachterschürze.
Für “besondere Anlässe“ wie Familienzusammenkünfte, schlüpft er in einen schlecht sitzenden, abgetragenen, früher mal aber zweifellos schicken schwarzen Anzug.

Seine bevorzugte Waffe ist eine große Kettensäge, in deren Schiene das Familienmotto der Sawyers “The Saw Is Family“ eingraviert wurde. Abgesehen davon benutzt er auch häufig einen schweren Schlachterhammer und bedient sich auch immer wieder eines breiten Sortiments anderer Utensilien wie Fleischerhaken, Küchenbeile und bei einer Gelegenheit sogar eines elektrischen Küchenmessers.

Im Originalfilm von 1974 hat Leatherface drei verschiedene Masken, die ihm helfen, seine Persönlichkeit auszudrücken und die er je nach Anlass wechselt:

  • Die “Killermaske“ bzw. “Alltagsmaske“ – ist die von ihm am häufigsten getragene Maske, die er überzieht, um auf die Jagd nach wehrlosen Opfern zu gehen und diese, wenn er sie erwischt hat, zu Nahrungsmitteln wie Hackfleisch, Füllmaterial für Würste oder Fleischwürfel für Chilieintopf zu verarbeiten.
  • Die “Alte-Dame-Maske“ bzw. “Granny-Maske“ – trägt er, wenn er sich im Haushalt nützlich macht; vornehmlich beim Zubereiten der Mahlzeiten.
  • Die “Hübsche-Lady-Maske“ – ist gewissermaßen seine Maske für festliche Anlässe. Er hat die gegerbte Gesichtshaut unbeholfen mit Lidschatten, Rouge und Lippenstift verziert und trägt sie, zusammen mit seinem schwarzen Anzug bei feierlichen Anlässen wie den familiären Festessen, an denen auch Grandpa Sawyer teilnimmt.

Andrew Bryniarski als Leatherface im Remake "The Texas Chainsaw Massacre" - Publicityfoto von 2003.

Auf den ersten Blick wirkt er wie eine plumpe, einfältige Killermaschine ohne Mitleid oder Erbarmen, die ihrem blutigen Mordhandwerk mit sadistischer Effizienz nachgeht. Hinter der erschreckenden Maske aus Menschenhaut verbergen sich jedoch die Überreste eines sensiblen, fürsorglichen Geschöpfes, welches durch lebenslange Misshandlungen und psychische wie auch körperliche Gewalt unrettbar zu einem Monster verzerrt wurde.
Die Fragmente seiner feinfühligen Seite finden in der Fürsorge Ausdruck, die er seiner degenerierten Familie entgegen bringt, sei es, dass er für seine Brüder die Mahlzeiten zubereitet oder sich um das Wohl von Grandpa Sawyer kümmert und ihn tröpfchenweise mit dem Blut seiner Opfer füttert.

Noch dazu ist er auch nicht der menschlichen Sprache fähig, sondern gibt immer nur Schreie oder schweine-ähnliche Laute von sich.

Gunnar Hansen, der Leatherface im Originalfilm von 1974 porträtierte, sieht Leatherface als "völlig unter der Kontrolle seiner Familie. Er wird alles tun, was sie ihm sagen. Er hat ein bisschen Angst vor ihnen." In der Dokumentation The Shocking Truth porträtiert Tobe Hooper Leatherface als ein "großes Baby", das zur Selbstverteidigung tötet, weil er sich bedroht fühlt. Im ersten Film zeigt Leatherface Angst, wenn neue Leute sein Haus betreten.

Im Laufe der Filme versucht er sich auch immer wieder Frauen anzunähern, die er begehrt. Für diese ist dies jedoch ein eher zweifelhaftes Vergnügen, da er niemals gelernt hat, auf “normale“ Weise mit seinen Mitmenschen zu interagieren.
So zeigt er ihnen seine Zuneigung, indem er mit der flachen Seite seiner Kettensäge die Innenseite ihrer Schenkel liebkost oder ihnen kleine “Aufmerksamkeiten“ schenkt, wie beispielsweise die eben erst frisch abgezogene Gesichtshaut ihrer Partner.

Während Leatherface insbesondere in den ersten beiden Teilen der klassischen Reihe trotz allem ein eher unbeholfen-kindliches Gemüt hat und von seiner brutalen und schwer gestörten Familie dominiert wird, ist er in der Neuverfilmung mehr sadistischer Killer, der es genießt, Jagd auf Menschen zu machen und sie für seine schmerzvolle Kindheit bezahlen zu lassen.

Auftritte

Klassische Filmreihe

  • 1974: Blutgericht in Texas (engl. Original The Texas Chainsaw Massacre) – Dargestellt von Gunnar Hanson (*1947; †2015).
  • 1986: Texas Chainsaw Massacre 2 (engl. Original The Texas Chainsaw Massacre Part 2) – Dargestellt von Bill Johnson (*1951).
  • 1990: Leatherface: Texas Chainsaw Massacre III
    In Teil 3 wurde Leatherface vornehmlich mit Junior Sawyer anstatt Bubba angesprochen.
    – Dargestellt von Randal A. Mihailoff.
  • 1994: Texas Chainsaw Massacre – Die Rückkehr (engl. Original The Return of the Texas Chainsaw Massacre)
    Für Teil 4 wurde Leatherface’ Familienname von Sawyer in Slaughter geändert.
    – Dargestellt von Robert Jacks (*1959; †2001).

Remake

  • 2003: Michael Bay’s Texas Chainsaw Massacre (engl. Original The Texas Chainsaw Massacre)
    In der Neuverfilmung erhielt Leatherface eine komplett neue Hintergrundgeschichte und einen neuen Namen, Thomas Hewitt.
    – Dargestellt von Andrew Bryniarski (*1969).
  • 2006: Texas Chainsaw Massacre: The Beginning (engl. Original The Texas Chainsaw Massacre: The Beginning)
    Der Film erzählt die Vorgeschichte zur Neuverfilmung aus dem Jahr 2003.
    – Erneut dargestellt von Andrew Bryniarski (*1969).

Reboot

  • 2013: Texas Chainsaw 3D – The Legend Is Back (engl. Original Texas Chainsaw 3D)
    Die Handlung schließt unmittelbar an den Originalfilm von 1974 an und ignoriert die Story-Entwicklung der vergangenen Dekaden. Zudem wurde Leatherface einmal mehr umbenannt; zwar erhielt er mit Sawyer seinen ursprünglichen Familiennamen zurück, heißt nun aber Jedidiah “Jed“ Sawyer.
    – Dargestellt von Dan Yeager (*1965).
  • 2017: Leatherface
    Der Film wurde als Prequel zum Originalfilm von 1974 gedreht und berichtet von den Jugendjahren Jedidiah “Jed“ Sawyers und von seiner Entwicklung zum Kettensägen-Mörder Leatherface.
    – Dargestellt von Boris Kabakchiev (als Kind) und Sam Strike (*1994).

Die Sawyer-Familie (Auswahl)

Drayton Sawyer (Der Koch)

Drayton Sawyer - Dargestellt von Jim Siedow, 1974.

Drayton ist der ältere Bruder von Leatherface, Nubbins und Paul und allem Anschein nach das Oberhaupt der Familie. Obwohl er Fremden gegenüber augenscheinlich als etwas schrulliger aber geselliger, freundlicher älterer Herr auftritt, ist er eigentlich ein mental schwer gestörter Kannibale, der seine Geschwister tyrannisiert und bei jeder Gelegenheit kritisiert. Zudem bereitet es ihm sadistisches Vergnügen, dem Leid anderer zuzusehen.

Offiziell betreibt er eine heruntergekommene Tankstelle, um vorbeikommende Ahnungslose in die wartenden Arme von Leatherface zu locken und später deren verarbeitetes Fleisch zum Verkauf anzubieten. Außerdem bereitet er als geschickter Koch das Fleisch zu, das Leatherface für ihn “vorbereitet“. Sein Chili-Eintopf nach “streng geheimem Familienrezept“ gewinnt regelmäßig Preise bei Chili-Wettbewerben, wobei er von allfälligen Zahn- oder Knochensplittern behauptet, es wären grobzerstoßene Pfefferkörnchen.

Während des Finales von Texas Chainsaw Massacre 2, in dem Leatherface sich ein furioses Kettensägen-Duell mit dem wahnhaften Polizei-Lieutenant Lefty Enright liefert, versucht Drayton mit einer Handgranate buchstäblich reinen Tisch zu machen, sprengt sich infolge eines Missgeschickes jedoch irrtümlich selbst in die Luft.

Dargestellt wurde Drayton von Jim Siedow (*1920; †2003) in Teil 1 und 2, sowie von Bill Moseley (*1951) im Reboot von 2013.

Grandpa Sawyer (Der “Schlachter-Meister“)

Grandpa Sawyer - Dargestellt von John Dugan, 1974.

Der Großvater von Leatherface und seinen degenerierten Brüdern ist der stolze einhundertvierundzwanzig Jahre alte Familienpatriarch. In seinen besten Tagen galt er als “der beste Schlachter weit und breit“, mit dessen Hammer niemand mithalten konnte. Als jedoch neuere und effizientere Methoden des Viehschlachtens aufkamen, verlor er seinen Job an die zunehmende Industrialisierung.
Da er die Schande ausrangiert worden zu sein nicht ertragen konnte, isolierte er sich und seine Familie immer mehr von der Außenwelt und gab sie dem zunehmenden geistigen Verfall und der Degeneration preis, bis vermutlich irgendwann der Hunger sie alle zu Kannibalen werden ließ.

Mittlerweile ist er mehr tot als lebendig und kaum noch in der Lage, sich auf den Beinen zu halten, geschweige denn, den Schlachterhammer zu schwingen. Lediglich das trinken von Menschenblut scheint ihn zu stärken und seine Lebensgeister ein kleinwenig zu wecken.
Voller Hingabe wird er von seinen Enkelsöhnen Leatherface, Drayton, Nubbins und Paul “Chop-Top“ umsorgt und jedes Mal, wenn es gilt ein neues Gelage zu feiern, umsichtig an den Esstisch gebracht.

Im Finale von Teil 2 hat der mittlerweile hundertsiebenunddreißigjährige Stammvater der Sawyers nochmal Gelegenheit vom Blut der jungen Vanita zu naschen, das er ihr auf obszöne Weise aus einer Wunde am Finger saugt. Kurz darauf kommt auch er, während des Kampfes zwischen Polizei-Lieutenant Lefty Enright und Leatherface, bei der Explosion um, ausgelöst durch Draytons fallengelassene Handgranate.

Auch sein Tod mindert nicht die Fürsorge, die seine Familie ihm entgegenbringt. In Teil 3 wird sein verrottender Leichnam immer noch mit frischem Blut “gefüttert“.

Dargestellt wurde Grandpa Sawyer von John Dugan (*1953) in Teil 1 und im Reboot von 2013, sowie von Ken Evert (*1951; †2008) in Teil 2.

Paul Sawyer (“Chop-Top“)

"Chop-Top" Sawyer - Dargestellt von Bill Moseley, 1986.

Paul Sawyer ist Nubbins Zwillingsbruder und hat sogar dasselbe Feuermal im Gesicht, nur befindet es sich bei ihm quasi spiegelverkehrt auf der linken Wange. Während der Ereignisse von Teil 1 diente er gerade in Vietnam, kehrte jedoch mit einer großen offenliegenden Stahlplatte im Kopf aus dsem Krieg zurück, was ihm den Spitznamen “Chop-Top“ eingebracht hat und an deren schorfigen Wundrändern er stets mit einem metallenen Kleiderbügel kratzt.

Nachdem Vanita Brock, die bei einem lokalen Radiosender als Discjockey arbeitet, den Sawyers in die Hände fällt, bemüht “Chop-Top“ sich gemeinsam mit seinen Brüdern nach Leibeskräften, Grandpa zu helfen, sie “ordnungsgemäß“ zu schlachten. Als im großen Finale der Kettensägen-Zweikampf zwischen Polizei-Lieutenant Lefty Enright und Leatherface entbrennt und in der Granatenexplosion gipfelt, die neben Drayton auch Lefty und Grandpa tötet, macht er sich daran Vanita zu verfolgen, der die Flucht gelungen ist.

Im “Allerheiligsten“ der Familie, dem Schrein von Urgroßmutter Sawyer, kann die junge Frau der mumifizierten Leiche der Matriarchin eine Kettensäge entreißen und “Chop-Top“ eine tödliche Wunde zufügen, ehe er in die Trümmer des Sawyer-Verstecks hinabstürzt.

Dargestellt wurde “Chop-Top“ von Bill Moseley (*1951).

Nubbins Sawyer (Der Anhalter)

Nubbins Sawyer - Dargestellt von Edwin Neal, 1974.

Der schizophrene Nubbins mit dem auffälligen Feuermal auf der rechten Wange wird von heftigen Gefühlsschwankungen und aggressiven Impulsen gegenüber anderen und auch sich selbst getrieben. Desweiteren betätigt er sich als Grabräuber und schichtet die toten Körper der geschändeten Gräber zu grotesken Skulpturen auf.

Kurz nachdem er zunächst als Anhalter einer Gruppe junger Leute einige verstörende Fotos gezeigt hat, sich selbst und den im Rollstuhl sitzenden Franklin Hardesty mit einem Rasiermesser verletzt hat, fielen alle, bis auf Franklins Schwester Sally, Leatherface zum Opfer. Beim abendlichen “Festmahl“ hilft er, Grandpa Sawyer an den Esstisch zu bringen und genießt es, die junge Frau zu schikanieren.
Als ihr mit knapper Müh und Not die Flucht gelingt, heftet er sich, zusammen mit Leatherface, an ihre Fersen, wird dabei jedoch von einem riesigen Sattelschlepper überfahren.

Eigentlich sollte in Teil 2 zurückkehren, seit dem Unfall jedoch mit einer Stahlplatte im Kopf und mit dem Spitznamen “Plate-Head“. Die Idee kam so jedoch nicht zustande, wurde überarbeitet statt ihm sein Zwillingsbruder “Chop-Top“ kreiert. Dennoch taucht sein verwester Leichnam in Teil 2 auf, sitzt bei Tisch und wird behandelt als lebte er noch.

Dargestellt wurde Nubbins von Edwin Neal (*1945).

Die Hewitt-Familie (Auswahl)

Luda-Mae Hewitt

-[Inhalt folgt in Kürze!]-
Dargestellt von Marietta Marich (*1930; †2017).

Sheriff Winston Hoyt alias Charles “Charlie“ Hewitt

-[Inhalt folgt in Kürze!]-
Dargestellt von R. Lee Hermey (*1944; †2018).

Monty Hewitt

-[Inhalt folgt in Kürze!]-
Dargestellt von Terrence Evans (*1934; †2015).

“Tee-Lady“ Hewitt

-[Inhalt folgt in Kürze!]-
Dargestellt von Kathy Lamkin (*1953).

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.