FANDOM


“Und das größte Problem bist du, vor allen anderen. Du stehst über allem! Ahh, das ist Gott... [...] Clark Joseph Kent! Sieh mal, was wir Gott nennen hängt von unserem Stamm ab; Gott ist stammesbezogen, Gott ist parteiisch. Kein Mann aus dem Himmel hat mich als kleinen Jungen vor Daddys Faust und Abscheulichkeiten gerettet. Damals habe ich erkannt: Wenn Gott allmächtig ist, dann kann er nicht nur gut sein. Und wenn er nur gut ist, dann kann er nicht allmächtig sein. Genau so wenig wie du! Sie müssen den Betrüger erkennen, mit eigenen Augen, das Blut an deinen Händen!”

— Luthor

“Schwarz und Blau, die Nacht der Schlacht. Der größte Gladiatorenkampf der Weltgeschichte; Gott gegen Mensch, Tag gegen Nacht - der Sohn der Krypton gegen die Fledermaus von Gotham!”

— Luthor

Alexander Joseph Luthor, Jr., besser bekannt als Lex Luthor, ist ein wiederkehrender Schurke aus dem DC Extended Universe. Er erschien als Hauptantagonist in dem 2016 erschienenen Superheldenfilm Batman v Superman: Dawn of Justice. Er kehrt als Schurke in einer Post-Credit-Scene in dem 2018 erschienenen Nachfolger Justice League zurück.

Luthor wurde von Jesse Eisenberg dargestellt.

Biographie

Verhandlungen mit Senator Finch

Um eine große Menge an Kryptonit in die USA transportieren zu können benötigt Luthor eine Erlaubnis des Kongresses, da Kryptonit radioaktiv ist. Daher lädt er Senator June Finch nach LexCorp ein, um dort mit ihr über eine mögliche Erlaubnis zu verhandeln. Als Finch in LexCorp auftaucht, zeigt Luthor ihr und ihren Begleitern eine Probe seines Kryptonits. Er verrät ihr dass es ein Teil des kryptonischen Weltenwandlers war und offenbart ihr, dass es zur Verteidigung des Planeten dienen kann. Er verrät, dass LexCorps Wissenschaftler das Mineral an General Zods Leiche getestet haben und dass das Material dessen Körper Schaden zufügen konnte. Da er davon ausgeht, dass das Material als Waffe gegen weitere Kryptonier dienen kann und dass es eine große Menge des Materials im Indischen Ozean gibt, bittet Luthor Finch und ihre Begleiter um eine Lizenz, das Material nach Metropolis zu importieren.

LuthorSprichtMitFinch

Luthor verhandelt mit Senator Finch

Obwohl er von Finch selbst noch keine Antwort bekommt, gelingt es Luthor von einem ihrer Begleiter die Erlaubnis zu erhalten, das in Metropolis geborgene kryptonische Raumschiff zu besuchen um dort Tests durchzuführen. Er erhält außerdem Zods Körper, um an diesem weitere Experimente mit seinem sich bereits in den USA befindenden Kryptonit durchzuführen. Nachdem die Leiche in seine Obhut gelangt ist, nutzt Luthor ein Kryptonit-Skalpell um Zods Fingerspitzen abzutrennen.

Um eine Antwort auf seine Anfrage zu erhalten, lädt Luthor Senator Finch zu sich nach Hause ein. Finch behauptet jedoch, dass sie die Importlizenz für das Kryptonit nicht gewähren wird und dass sie nicht bereit ist, sich von Luthor manipulieren zu lassen, Luthor erwidert dass die Teufel nicht, wie generell vermutet, aus der Hölle im Boden kommen; sie kommen aus der Luft hinabgestiegen. Finch wird daduch klar, dass Luthor vermutlich plant, sein Kryptonit auch gegen Superman einzusetzten und ist daher nur noch mehr entschlossen, sich seinen Plänen entgegenzustellen.

Attentat auf das Kapitol

Am nächsten Abend gibt Luthor eine Gala in seinem Anwesen, zu der unter anderem auch Bruce Wayne eingeladen ist. Bruce nimmt die Einladung an, da er den Verbrecher Anatoly Knyazev jagt, von dem er weiß dass dieser Kontakt mit Luthor hatte.

LexMitGästen

Lex begrüßt Clark und Bruce auf seiner Gala

Während er die Gäste mit einer Rede begrüßt, in der er unter anderem das Verhältnis der Menschen mit Gott, sowie die ursprüngliche Armut seines Vaters, der sich dann zu Reichtum hochgearbeitet hat, anspricht, verhaspelt sich Luthor dann jedoch irgendwann, was zu Verwunderung bei den Zuhörern führt. Nachdem Luthor sich kurz in Rage geredet hat beendet er dann schnell die Rede, bevor er sich weiter blamiert. Er mischt sich danach unter die Gäste, wo er unter anderem zu einem Gespräch zwischen Bruce Wayne und Clark Kent stößt. Er wird dann jedoch von seiner Assistentin Mercy Graves gerufen, die ihn einem Gouverneur vorstellt.

Am nächsten Morgen kontaktiert Luthor den ehemaligen Wayne Enterprises-Mitarbeiter Wallace Keefe, der in dem Kampf zwischen Zod und Superman verletzt wurde und seitdem im Rollstuhl sitzt. Diesem bietet er unter dem Vorwand der Nächstenliebe einen teuren, mechanischen Rollstuhl an. Er manipuliert Keefe außerdem, in Senator Finchs Kongress-Ausschuss gegen Superman auszusagen. Über illegale Wege lässt Luthor später das Kryptonit doch nach Metropolis verschiffen.

LuthorVerspottetFinch

Luthor verspottet Finch kurz vor dem Anschlag

Kurz darauf geht Finchs Ausschuss weiter und lädt auch Superman ein, sich vor dem Kongress zu verantworten. Keefe ist ebenfalls eingeladen, damit dieser der Welt zeigen kann, was Superman aus ihm gemacht hat. Luthor soll ebenfalls während der Verhandlung anwesend sein, trifft Finch jedoch vor Beginn des Ausschusses. Finch ist genervt, ihn zu sehen, Luthor behauptet jedoch dass er gekommen ist um zu offenbaren dass er bereit war, eine Waffe gegen Alienangriffe zu erstellen aber das sie es war, die dies verhindert hat. Als Finch informiert wird, dass Superman tatsächlich eingetroffen ist huscht sie schnell in die Halle um den Ausschuss zu beginnen. Bevor sie den Raum betritt, ruft Luthor ihr zu dass die älteste Lüge der Welt ist, dass Macht unschuldig sein kann. Obwohl Luthor seine Assistentin Mercy in die Halle geschickt hat, um ihm einen Platz freizuhalten, verlässt er jedoch das Kapitol, anstatt Finch in die Halle zu folgen.

Nachdem Luthor das Gebäude verlassen hat, explodiert jedoch eine Bombe, die in Keefes Rollstuhl versteckt war. Sämtliche Personen im Raum werden getötet, lediglich Superman überlebt. Keefe war somit ein Mittel für Luthor, um weiteren Hass gegen Superman aufzubauen. Als Luthor in seine Fabrik zurückkehrt wird er dort informiert, dass Batman dort eingedrungen ist, alle Sicherheitskräfte überwältigt hat und sein Kryptonit gestohlen hat.

Konfrontation mit Superman

Anstatt weiter mit dem Kryptonit zu arbeiten, nutzt Luthor General Zods Fingerabdrücke, um das Kryptonier-Raumschiff zu betreten. Dort wird er dank der Fingerabdrücke akzeptiert und kann Kontrolle über das Schiff übernehmen. Zudem erhält er dadurch Zugriff auf das Archiv des Schiffs, welches über Wissen von tausenden von Welten verfügt. Luthor beginnt langsam, sich dieses Wissen zuzuführen.

LuthorMitLois

Luthor bedroht Lois Lane

Kurz darauf bringt Luthor Zods Leiche in die Genesis-Kammer wo dessen genetisches Material akzeptiert wird. Durch Wissen, dass er aus dem Archiv erhalten hat, weiß Luthor was er zu tun hat um auch ohne Kryptonit eine Waffe zu erhalten. Obwohl die Steuerungseinheit des Schiffs ihn warnt, dass der Rat von Krypton das Erschaffen einer Monstrosität wie der, die Luthor plant, verboten hat, befiehlt Luthor der Maschine, fortzufahren. Mit Luthors Blut und Zods Körper beginnt das Schiff daraufhin, Luthors Plan in die Wirklichkeit umzusetzen.

Als Teil seines finalen Plans lässt Luthor Martha Kent entführen, damit er diese als Druckmittel gegen Superman einsetzen kann. Auch Lois Lane wird von Knyazev entführt, die dieser per Helikopter auf das Dach von LexCorp bringt, wo Luthor sie bereits erwartet. Lois erkennt wie psychopathisch Luthor in Wirklichkeit ist und dieser nutzt sein Wissen, dass Superman Lois' Herzschlag von allen anderen unterscheiden kann, um Superman in eine Falle zu locken. Er stößt Lois vom Dach des Gebäudes, noch im Fall wird diese allerdings von Superman aufgefangen. Als Superman wütend auf das Dach hinauffliegt um Luthor zu stellen, erwartet dieser ihn jedoch ohne Sorge. Superman verrät wütend, dass er Luthor nicht töten, sondern der Polizei übergeben wird, und dass dies mehr ist, als Luthor verdient. Luthor erwidert jedoch dass er der ganzen Welt beweisen wird, dass Superman entweder nicht gut, oder nicht unsterblich ist. Da er Batman seit zwei Jahren manipuliert hat, ist dieser mittlerweile bereit, Superman zu töten und wartet auf der anderen Seite der Bucht auf Superman.

LuthorBedrohtSuperman

Luthor bedroht Superman

Luthor verrät, dass er erwartet dass Superman Batman bis zum Tode bekämpft. Verächtlich behauptet Superman, dass er nicht für Luthor kämpfen wird aber Luthor offenbart sadistisch, dass er Martha gefangen hält. Rhetorisch überlegt er dass die Mutter eines fliegenden Dämons eine Hexe sein muss und dass die Strafe für Hexerei Verbrennen ist. Wütend fordert Superman dass Luthor ihm verrät wo sich seine Mutter befindet aber Luthor verrät, dass er seinen Handlangern verboten hat es ihm zu verraten; selbst er weiß nun nicht wo sich Martha befindet. Luthor verrät Superman, dass Martha sterben wird wenn Superman ihn tötet, oder er versucht zu fliehen. Lediglich Batmans Tod würde Martha retten und während Luthors Helikopter landet um ihn zu dem Kryptonier-Schiff zu bringen offenbart Luthor Superman, dass er weniger als eine Stunde hat um ihm den Kopf der "Fledermaus" zu bringen.

Doomsday

Obwohl es tatsächlich erst zu einem Kampf zwischen Batman und Superman kommt, verbünden sich diese schließlich als sie erkennen, dass sie in Luthor einen gemeinsamen Feind haben. Während Batman Gotham nach Martha durchsucht kehrt Superman nach Metropolis zurück um Luthor im Kryptonier-Schiff zu konfrontieren.

LuthorArkham

Luthor wird in Arkham inhaftiert

Als er sieht, dass Superman ohne Batmans Kopf aufgetaucht ist, ruft Luthor Knyazevs Handy an um ihm zu befehlen, Martha zu töten. Zu seinem Schrecken ist es jedoch Batman, der antwortet, und Luthor und Superman somit offenbart dass Martha frei ist. Als Superman Luthor ausschalten will, offenbart dieser jedoch dass er noch ein Ass im Ärmel hat und dass der Animierungsprozess seiner Kreatur vollendet ist. Tatsächlich schält sich das Monster Doomsday aus dem Kokon in dem Kryptonierschiff und attackiert Superman. Deren Duell entwickelt sich schnell in einen Kampf, der ganz Metropolis zu zerstören droht. Nachdem das Monster jedoch von Superman, Batman und Wonder Woman getötet wurde, wird Luthor von einem S.W.A.T.-Team in dem Kryptonierschiff konfrontiert. Er wird festgenommen und wegen seiner Verbrechen nach Arkham Asylum in Gotham gebracht. Dort wird ihm der Kopf geschoren bevor er eingesperrt wird.

In Arkham sucht Batman Luthor auf, erkennt jedoch dass Luthor völlig psychopathisch und paranoid geworden ist. Er lernt von Luthor jedoch, dass Supermans Tod eine "Glocke" geläutet hat, die in den Tiefen des Universums gehört wurde und dass jemand kommen wird, um die Erde zu unterwerfen. Luthors Offenbarung schockt Batman genug, um ein Team von Superhelden zu versammeln mit welchem er dieser Gefahr trotzen kann.

Ausbruch

LuthorFrei

Luthor auf seiner Jacht

Einige Monate später gelingt Luthor die Flucht aus Arkham Asylum, indem er einen anderen Insassen in seiner Zelle einsperrt. Als die Täuschung bekannt wird hat Luthor längst das Land verlassen. Auf einer Luxusjacht sieht Luthor im Fernsehen, dass Superman von den Toten zurück ist und zusammen mit Batman, Wonder Woman, dem Flash, Aquaman und Cyborg eine Invasion der Erde verhindert, und den General von Apokolips, Steppenwolf, zurückgeschlagen hat.

Um dem neu formierten Heldenteam Einhalt zu gebieten, lädt Luthor den Söldner und meisterhaften Kämpfer Deathstroke auf seine Yacht ein. Er offenbart Deathstroke die Gefahr, die er in der neu formierten Gerechtigkeitsliga sieht und unterbreitet Deathstroke den Vorschlag, selbst eine Liga zu gründen um eine Chance gegen diese neuen Feinde zu haben.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.