“Luca Brasi fürchtete nicht die Polizei, er fürchtete nicht die Gesellschaft, er fürchtete nicht Gott, er fürchtete nicht die Hölle, er fürchtete nicht seine Mitmenschen und liebte sie auch nicht. Zum einzigen Gegenstand seiner Furcht und seiner Liebe hatte er Don Corleone erwählt.”

— über Luca Brasi

Luca Brasi ist eine Nebenfigur aus dem Roman Der Pate von Mario Puzo und der gleichnamigen Verfilmung von Francis Ford Coppola aus dem Jahr 1972. Im Film wurde er von Lenny Montana (* 13. März 1926, † 12. Mai 1992) dargestellt.

Brasi war einer der engsten Helfer des Dons Vito Corleone und galt als einer der gefürchtetsten Männer der Unterwelt im Osten Amerikas. Sein großes Talent war u.a. dass er einen Mordauftrag ganz allein, ohne Komplizen, ausführen und somit Entdeckung und Verurteilung durch das Gesetz entgehen konnte. Er war der einzige Mann, den Don Corleone fürchtete.

Im Roman wird Luca als kleiner, untersetzter Mann mit wuchtigem Kopf beschrieben. Seine Augen sind gelblich und sein lebloser Mund hat die Farbe von rohem Fleisch. Sein Gesicht wird oftmals als eine starre Maske aus Wut oder Fanatismus bezeichnet, die sich aber z.B. auflöst, als sich der Don für das Hochzeitsgeschenk bedankt.

Biografie

Geboren wurde Luca auf Rhode Island innerhalb einer italienischen Familie. Er hatte eine sehr unglückliche Kindheit, da sein betrunkener Vater oft sowohl ihn als auch seine Mutter verprügelte. Schließlich tötete Signor Brasi seine Frau, da er wusste, dass das Baby, mit dem sie schwanger war, nicht von ihm war. Daraufhin erschlug Luca seinen Vater und tötete auch den Nachbar Mr. Lowry, der seine Mutter geschwängert hatte.

In den Dreißigerjahren war Brasi der Anführer einer Gruppe von Verbrechern in New York. Während dieser Zeit traf er die Irin Kelly O'Rourke, mit der er eine Beziehung anfing. Luca empfand große Gefühle ihr gegenüber, war aber auch sehr gewalttätig und besitzergreifend. Als er herausfand, dass Kelly mit Tom Hagen geschlafen hatte, wollte er Tom fast umbringen und Kelly entging ihrem Schicksal, indem sie ihre Schwangerschaft offenbarte. Er wollte eine Abtreibung, doch sie weigerte sich.

Am Tag als sein Sohn geboren wurde, verlangte Brasi von der Hebamme Filomena, seinen Sohn in einem Ofen zu verbrennen. Zuerst weigerte sie sich, tat es dann aber, als er sie mit einem Messer bedrohte. Kurz darauf starb Kelly, entweder aufgrund der Geburt oder Brasi ermordete sie. Die Polizei verhaftete ihn und er versuchte sich mit einer Glasscherbe in seiner Zelle die Kehle durchzuschneiden. Er wurde in das Gefängnislazarett verlegt. Filomena hatte in der Zeit Don Corleone die ganze Geschichte erzählt. Der Don regelte alles und Brasi wurde freigelassen, da die Polizei ihm nichts nachweisen konnte. Ab diesem Tag galt dem Don seine ewige Treue.

Als Salvatore Maranzo 1933 Don Corleone durch zwei Attentäter von Al Capone töten lassen wollte, wurde Brasi auf sie angesetzt: In einem Lagerhaus an den Docks wurden sie gefesselt und geknebelt, bevor Brasi einen von ihnen mit einer Axt nach und nach verstümmelte. Der andere Mann verschluckte vor Angst seinen Knebel und erstickte.

Bei den Kämpfen um die Befriedigung des New-Yorker Gebietes gelang es einem irischen Attentäter, den Don in die Brust zu schießen. Brasi jagte die anderen Mitglieder der Bande und tötete sie Einen nach dem Anderen. Als eine der sechs Familien zum Schutzherrn der Unabhängigen werden wollte, brachte er zur Warnung das Familienoberhaupt um. Der Don wurde rechtzeitig wieder gesund und konnte mit der Familie Frieden schließen.

Als Johnny Fontane, der Patensohn von Don Corleone, aus seinem Vertrag mit dem Bandleader Les Halley aussteigen wollte, um Karriere zu machen, half ihm der Don dabei. Nachdem die beiden Angebote von zuerst zwanzigtausend und dann zehntausend Dollar abgelehnt wurden, besuchte er den Bandleader zusammen mit Luca Brasi und dem consigliori Genco Abbandando. Er hielt ihm Pistole an den Kopf und so akzeptierte der Bandleader das Angebot von zehntausend Dollar.

Luca war überrascht, zu der Hochzeit von Connie Corleone eingeladen zu werden. Er überlegte sehr lange, wieviel die anderen Gäste wohl schenken würden. Auf der Hochzeit überreichte er dem Don persönlich einen Umschlag, der die größte Summe von allen Geschenken enthielt.

Nachdem der Vorschlag des gemeinsamen Rauschmittelgschäftes mit Virgil Solozzo abgelehnt wurde, sollte Brasi auf Befehl des Dons mit den Streitkräften von Solozzo und der Tattaglia-Familie Kontakt aufnehmen und sie ausspionieren. Er besuchte daraufhin häufig deren Nightclubs und flirtete mit einem ihrer Callgirls. In ihrem Bett beschwerte er sich über den ständigen Druck und die fehlende Anerkennung innerhalb der Corleone-Familie. Nach einer Woche begann er sich über einen Monat lang mit Bruno Tattaglia zu treffen. Dieser bot ihm eine Stelle als Geldeintreiber an.

An einem Abend sagte Bruno ihm, dass ein Freund ein Angebot für ihn hätte. In seiner Wohnung bereitete Luca sich auf das Treffen vor, z.B. indem er sich seine kugelsichere Weste anzog. Um vier Uhr traf er sich mit Bruno in dem Nachtclub. Solozzo kam hinzu und bot ihm an, in den Rauschgifthandel mit einzusteigen. Dann aber hielten Solozzo und Tattalgia seine Hände fest, während ein dritter Mann ihm von hinten eine Schnur um den Hals warf und ihm die Luft abschnürte. Nach Brasis Tod verübten sie einen Anschlag auf das Leben des Dons, ohne die Vergeltung von Luca fürchten zu müssen.

Nachdem Solozzo erfahren hatte, dass sein Spion Paulie Gatto enttarnt und getötet wurde, ließ er seinen Feinden eine alte sizilianische Botschaft zukommen: einen toten Fisch, der in Lucas kugelsichere Weste eingewickelt ist. Es bedeutet, dass dessen Leiche auf dem Meeresboden liegt.

Als Filomena erfuhr, dass er tot ist, war sie erleichert und sagte, dass seine Seele auf ewig in der Hölle schmoren soll.

Zitate

“Brasi hatte einen erschreckenden Ruf der Grausamkeit, doch seine Ergebenheit für Don Corleone war legendär. Er war eine der stärksten Säulen, auf denen das Machtgefüge Don Corleones ruhte.”

— über Luca Brasi

“Dieser Mann war wie eine Naturgewalt, über die man keine Kontrolle hatte. Man musste mit ihm so vorsichtig umgehen wie mit Dynamit. [...] Selbst Dynamit konnte man unbeschadet sprengen, sofern es notwendig war.”

— Vito Corleone über Luca Brasi

“Die meisten dieser Menschen interessieren uns nicht, aber ein Brasi ist eine mächtige Waffe, die von sehr sehr großem Nutzen sein kann. Der Trick liegt darin, dass er den Tod nicht fürchtet, dass er ihn im Gegenteil sogar sucht, und dann liegt der Trick darin, dass du für ihn zu dem einzigen Menschen der Welt werden musst, von dem er aufrichtig wünscht nicht getötet zu werden. Er hat dann nur diese eine Furcht - nicht vor dem Tod, sondern dass du ihn töten könntest. Von diesem Augenblick an ist er dir verfallen.”

— Vito zu Michael


Sonstiges

  • In dem Roman Der Pate kehrt zutück wird offenbart, dass es Luca war, der dem Pferd von Jack Woltz den Kopf abgeschlagen hat.
  • Der Charakter Al Neri, der später für Michael arbeitet, wird von vielen Figuren als "der neue Luca Brasi" bezeichnet.
  • In Men in Black: International von 2019 tritt ein außerirdischer Gangster namens Luca Brasi auf.
  • Die Ermordung von Luca Brasi diente als Inspiration für den Tod von Jabba The Hutt in Star Wars - Die Rückkehr der Jedi-Ritter, der von Prinzessin Leia mit einer Kette erdrosselt wird.
  • Lenny Montana, der vorher Ringer war und in Der Pate seinen ersten richtigen Filmauftritt hatte, war so nervös, dass mit Marlon Brando arbeiten würde, dass er in ihrer gemeinsamen Szene dauernd stockte. Regisseur Coppola fand diese Nervosität passend und behielt so einen Take im Film. Die Szene, in der Luca vor dem Haus seinen Text übt (und die nicht im Roman vorkommt) wurde dann später noch hinzugefügt, um einen Kontext zu schaffen.
  • In einigen ihrer gemeinsamen Aufnahmen hatte sich Marlon Brando einen Spaß gemacht und sich einen Zettel auf die Stirn geklebt, auf dem "F U" stand.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.