Schurken Wiki
Advertisement


Lurtz ist der sekundäre Antagonist und der finale Schurke aus der Romanverfilmung Der Herr der Ringe: Die Gefährten (2001). Er war ein Uruk-hai-General, der von Saruman beauftragt wurde, den Einen Ring zu erlangen und die Gefährten zu töten.

Biographie

Geburt

Die Orks von Isengart begannen auf Sarumans Befehl hin mit der Arbeit in der Festung, denn der Zauberer wollte eine Armee aufstellen, mit der er Saurons Feldzug gegen den Westen führen könnte. Lurtz war der erste dieser Großen Ork-Soldaten, der gezüchtet wurde. Bei seiner Geburt erwürgte er den Grubenmeister, der seine Geburt überwachte, was die anderen Goblins erschreckte und Saruman faszinierte.

Audienz mit Saruman

Lurtz wurde in Sarumans Thronsaal im Turm von Orthanc zu einer Audienz bei dem Zauberer gebracht, der ihm die wahre Natur der Ork-Vorgänger der Uruk-hai offenbarte, bevor er behauptete, dass die "kämpfenden Uruk-hai" eine perfektionierte Form seien. Begierig darauf, den Krieger zu testen, fragte Saruman Lurtz, wo seine Loyalität liege, worauf der General antwortete, dass sie bei dem gefallenen Zauberer und dem Dunklen Lord liege.

Zufrieden übertrug Saruman Lurtz das Kommando über die Späher der Uruk-hai, die die Hobbits fangen und sie gemäß den Anweisungen ihres Herrn Sauron nach Isengart zurückbringen sollten. Während er anfangs darüber empört war, dass er mit den Gefangenen "lebendig und unverdorben" zurückkehren musste, vergaß er es schnell, als der Zauberer ihm sagte, dass er die anderen Gefährten töten sollte.

Jagd auf die Gefährten

Von Lurtz geleitet brach die Gruppe Uruk-hai auf, um die Spur der Gefährten aufzunehmen. Da sie keine Furcht und keine Schmerzen fühlten, hielt Saruman die Uruks als geeignet für diese Mission. Zudem verbrauchten die Uruks kaum Ausdauer, sodass sie relativ schnell auf die Spur der Gefährten stießen, die auf Booten den Fluss Anduin hinunterreisten. An einem Wasserfall waren die Gefährten gezwungen, an Land zu gehen, wo sie kurz darauf von Lurtz und den Uruks attackiert wurden. Als sich Aragorn ihnen in den Weg stellte, konnten einige Uruks aufgehalten werden, aber Lurtz befahl dem Großteil seiner Truppen, die "Halblinge" zu finden. Während Frodo und sein Freund Sam ungesehen entkommen konnten, fokussierten sich die Uruks auf Merry und Pippin - zwei weitere Hobbits die jedoch nicht den Ring hatten. Die beiden wurden von Boromir verteidigt, der der Übermacht an Gegnern jedoch nicht ewig standhalten konnte. Während Boromir einige Uruks bekämpfte, zückte Lurtz einen Bogen und schoss Boromir einen Pfeil in die Brust. Boromir ging zu Boden, konnte sich aber wieder aufraffen und weiterkämpfen.

Obwohl Lurtz weitere Pfeile schoss und Boromir insgesamt drei Mal traf, konnte Boromir noch einige Uruks töten bevor er endgültig zu Boden ging. Merry und Pippin wurden von Lurtz' Truppen gepackt und fortgeschleppt, während Lurtz zurückblieb um den sterbenden Boromir endgültig zu töten. Bevor er Boromir einen Pfeil ins Herz schießen konnte, wurde Lurtz von Aragorn zur Seite gestoßen und in einen Kampf verwickelt. Obwohl er sich eine Zeit lang behaupten konnte, wurde ihm schließlich von Aragorn der Arm abgeschlagen und ein Schwert in die Brust gerammt. Da er keinen Schmerz spürte, spießte sich Lurtz selbst weiter auf dem Schwert auf, um Aragorn zu erreichen, aber Aragorn zog sein Schwert aus dem Uruk und enthauptete ihn. Obwohl Lurz getötet wurde, konnte ein Großteil seiner Truppen dennoch mit Merry and Pippin entkommen.

Hintergrund

  • Lurtz wurde von dem neuseeländischen Schauspieler Lawrence Makoare (* 1968) dargestellt, der auch den Hexenkönig von Angmar und Gothmog in Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (2003), Bolg in Der Hobbit: Smaugs Einöde (2013) und Mr. Kil in James Bond 007 – Stirb an einem anderen Tag (2002) spielte.
  • Obwohl Lurtz ein Hauptantagonist im Film ist, taucht er nie in den Büchern auf.
  • Von allen Maskenmodellen wurde die von Lurtz am aufwendigsten ausgearbeitet.
  • Lurtz war halb blind, da Lawrence Makoare es schwer hatte, mit seinem Kostüm etwas zu sehen.

Galerie

Advertisement