Schurken Wiki
Advertisement

“Wir brauchen janz dringend Verstärkung”

— Oskar Koslowski

Die Mäuse sind die Antagonisten der 2011 eröffneten interaktiven Themenfahrt Maus-au-Chocolat im Phantasialand.

Geschichte

Maus-au-Chocolat erzählt die chaotische Geschichte der Tortenfabrik des Konditors Gustav E. Lehmann im Berlin der Jahrhundertwende, in die Mäuse eingedrungen sind, die Kuchen verspeisen und ein riesiges Chaos anrichten. Der Inhaber der Tortenfabrik meldete sich in Eile bei Meister-Kammerjäger Oskar Koslowski. Dieser fuhr schnell zur Tortenfabrik und versuchte, die Mäuse mithilfe von mit flüssiger Schokolade gefüllten Spritztüten zu vertreiben. Dies schlug jedoch fehl, da die Anzahl der Mäuse zu hoch war und die Mäuse sich zudem durch Würfe von Kuchenstücken und Schokolade gegen den Eindringling wehrten. Koslowski floh gedemütigt und unter dem Jubel der Mäuse aus der Fabrik.

Jedoch war Koslowski noch nicht mit den Mäusen fertig. Er schrieb einen Zeitungsartikel im Berliner Tageblatt, in dem er Arbeit für "mutige Mäusejäger" anbot. An diesem Punkt kommen die Fahrgäste ins Spiel. Am Tor der Fabrik, durch das die Fahrgäste in den Wartebereich gelangen, ertönt immer wieder die Stimme Koslowskis durch einen Lautsprecher, die weitere neue Mäusejäger anwirbt. Wenn die neuen Mäusejäger durch die Tortenfabrik gelaufen sind und an der Station ankommen, werden sie durch ein Video Oskar Koslowskis auf die Sicherheitshinweise hingewiesen. Die Fahrt findet in drehbaren Chaisen statt, die jeweils vier Personen fassen und von denen jeweils drei Stück pro Durchfahrt zum Einsatz kommen. Die Chaisen sind mit Schokoladenflecken und auf der Chaise sitzenden Mäuse dekoriert. Die Besucher sitzen während der Fahrt Rücken an Rücken zueinander. Allerdings treten nur die gleich positionierten Fahrer gegeneinander an.

Während der rund siebenminütigen Fahrt steuern die Chaisen sieben verschiedene Räume (Verwaltung, Lagerraum, Küche, Backraum, Tortenraum, Kühlkammer, Verkaufsraum) an, in denen die Besucher versuchen müssen, so viele Punkte wie möglich zu ergattern. Die Räume sind auf Leinwänden dargestellt, die durch die 3D-Brillen einsehbar werden.

Die Räume, die der Besucher zwischen den einzelnen 3D-Sequenzen durchfährt, wurden thematisch passend gestaltet. Manche Szenen sind sogar bewegt, allerdings kommen keine klassischen Animatronics zum Einsatz. Dafür werden beim Tortenraum passende Duftstoffe eingesetzt, während die Temperatur bei der Kühlkammer etwas niedriger ist als in den anderen Räumen.

Um Punkte zu erhalten, ziehen die Fahrgäste an Vorrichtungen, die Spritzbeutel darstellen und je nach Sitzplatz braune oder weiße Schokolade abfeuern. Die Positionen der einzelnen Treffer werden dabei von Sensoren hinter den Leinwänden ermittelt. Die meisten Punkte kann man durch das Abschießen der Mäuse holen, jedoch gibt es auch viele andere Objekte, welche die Punktzahl erhöhen können. Die zu erreichende Punktzahl steht dabei immer am entsprechenden Objekt. Das Minimum liegt bei 100 Punkten, das Maximum bei 5.000 Punkten. Die Zulänglichkeit des jeweiligen Objektes entscheidet darüber, wie viele Punkte es dem Fahrgast bringt. Sowohl während als auch zwischen den einzelnen Sequenzen ertönen immer wieder Sprüche und Wortspiele von Oskar Koslowski.

Ist die Fahrt zu Ende, erhält man einen Blick auf seine erzielte Punktzahl in Verbindung mit dem Onride-Foto, das in der Mitte der Fahrt gemacht wird und am Ausgang gekauft werden kann. Abschließend ist der Highscore der gesamten Attraktion zu sehen.

Quellen

Advertisement