Schurken Wiki
Advertisement

“Wir geben Ihnen die Möglichkeit, zu wählen! Sie können zurückkehren und den Rest Ihres Lebens von den Gläubigern verfolgt elendig dahinvegetieren, oder die einmalige Chance, die Ihnen hier geboten wird, ergreifen!”

— Der Manager

Ein namenloser Mann, der aufgrund seiner äußerlichen Erscheinung als maskierter Manager oder als "das Rechteck" bezeichnet wird, ist ein unterstützender Schurke aus der 2021 erschienenen Serie Squid Game, wo er in den ersten drei Folgen in Erscheinung tritt.

Er wurde von Lee Jung-jun dargestellt und im Deutschen von Bernhard Völger synchronisiert.

Biographie

Vergangenheit

Bei dem maskierten Manager handelt es sich um einen jungen Mann aus Südkorea, der wie viele andere Personen angeheuert wurde, um als Wachen und Manager in einem perfiden Spiel um Leben und Tod zu fungieren. Wie alle anderen Handlanger untersteht er dem Frontmann und ist verantwortlich dafür, dass die Spiele wie geplant voranschreiten; dabei sollen alle Teilnehmer die selben fairen Chancen auf den Sieg haben. Da alle Teilnehmer, die in den Spielen scheitern, getötet werden, ist es von großer Bedeutung, dass alles nach genauem Plan verläuft. Die Handlanger selbst kennen einander nicht, da sie alle aus Gründen der Anonymität einen roten Ganzkörperoverall sowie eine schwarze Maske tragen.

Um Anonymität zu wahren, herrscht außerdem die drakonische Regel, dass jeder Handlanger, dessen Identität oder Gesicht offenbart wird, getötet wird. Dabei symbolisiert das Symbol auf der Maske auch die Hierarchie unter den Handlangern. Der maskierte Manager trägt ein Viereck auf seiner Maske, wodurch er einen höheren Rang bekleidet als die Handlanger, auf deren Masken ein Kreis abgebildet ist. Entsprechend verfügt der maskierte Manager über eine gewisse Autorität und erweist sich Regelbrechern und Abweichlern gegenüber als erbarmungslos. Dabei hält muss er nicht nur die Teilnehmer, sondern auch die eigenen Handlanger stets im Auge behalten, da er dessen Identitäten und somit auch deren Beweggründe nicht kennt.

Eröffnung der Spiele

Der Manager erklärt die Regeln

Letztendlich werden 455 Teilnehmer auf die Insel gebracht, auf der die Spiele stattfinden. Dies geschieht in einer geheimen, unterirdischen Basis, die von den Managern und Handlangern verwaltet wird. Die Teilnehmer leben dabei in einem einzigen großen Schlafsaal und sind sich zu Beginn der Spiele des genauen Ablaufs noch gar nicht bewusst. Daher treten schließlich der maskierte Manager sowie weitere Handlanger in die Halle und offenbaren den Teilnehmern, dass sie in den folgenden sechs Tagen an sechs Spielen teilnehmen werden. Der Manager offenbart, dass alle Anwesenden Schulden haben und daher die Chance haben, durch die Teilnahme an den Spielen all ihre Schulen zu tilgen. Er offenbart aber auch, dass der Fairness halber im Voraus keinerlei Informationen über die Spiele preisgegeben werden. Auf die Frage, wie hoch das Preisgeld ausfallen wird, antwortet der Manager, dass diese Information nach dem ersten Spiel freigegeben wird.

Er erkundigt sich nun nach Personen, die am Spiel nicht teilnehmen wollen, doch niemand meldet sich. Daher werden die Teilnehmer nun auf das Spielfeld für das erste Spiel geführt. Da alle Teilnehmer, die die Regeln nicht befolgen oder das Spiel nicht gewinnen, getötet werden, kehren weitaus weniger Spieler in den Schlafsaal zurück, als ihn verlassen haben. Nach dem ersten Spiel kehren auch der Manager und seine Leute zu den verstörten Teilnehmern zurück. Er beglückwünscht die noch anwesenden Teilnehmer zu ihrem Sieg in der ersten Runde und verkündet damit auch den Tod von 255 Teilnehmern. Inmitten der Überlebenden bricht nun Unruhe und Panik aus, doch der Manager und seine Begleiter bleiben objektiv und distanziert. Auch stellt der Manager klar, dass diese Spiele keine Rachepläne möglicher Gläubiger sind, sondern lediglich eine Chance, das Geld zu verdienen, um die eigenen Schulden zu tilgen.

Der Manager überwacht die Abstimmung

Der Manager erinnert, dass die Verlierer der Spiele ausschließlich getötet wurden, da sie gegen die Spielregeln verstoßen hatten, so dass es für alle Teilnehmer durchaus faire Chancen gibt, das Spiel zu gewinnen. Schließlich erinnert einer der Teilnehmer, Cho Sang-woo, alle Anwesenden daran, dass es ihnen gemäß der Regeln des Spiels zusteht, eine Abstimmung über das Weiterspielen zu initiieren; falls die Mehrzahl der Teilnehmer dafür stimmt, die Spiele zu beenden, ist dies den Regeln zufolge beschlossene Sache. Diese Entscheidung wird von den Mitarbeitern respektiert, so dass im folgenden jeder Teilnehmer hinsichtlich seines Wunsches, weiterzuspielen, befragt werden soll.

Bevor dieser Prozess beginnt, gibt der Manager jedoch wie versprochen die Höhe des Preisgelds preis; pro ausgeschiedenem Teilnehmer werden eine Million Won berechnet. Entsprechend liegt das Preisgeld bereits nach der ersten Runde bei 25, 5 Milliarden Won, die an die Hinterbliebenen der ausgeschiedenen Spieler gezahlt werden sollen, falls die Spieler entscheiden, das Spiel zu beenden. Dies überzeugt einige Teilnehmer, doch für das Fortsetzen der Spiele zu stimmen, doch ab Ende der Abstimmung steht fest, dass die Spiele beendet werden. Der Manager behauptet, dass es bedauerlich ist, dass sich ihre Wege an dieser Stelle trennen, fügt aber an, dass es die Möglichkeit gibt, die Spiele wieder aufzunehmen, wenn dafür mehr als die Hälfte der Teilnehmer zurückkehrt. Tatsächlich kommt es bereits kurz darauf genau so, da die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer beschließt, das Risiko doch einzugehen.

Der Manager wird demaskiert

Somit können die Spiele fortgesetzt werden und schon bald beginnt das zweite Spiel. Auch der Manager ist unter den vielen maskierten Handlangern, die persönlich in der Halle unterwegs sind, um den korrekten und fairen Ablauf des Spiels zu gewährleisten. Dabei fällt dem Manager auf, dass einer der maskierten Handlanger, Nummer 29, eigentlich gar nicht in der Halle eingeteilt ist und fordert kühl, dass der Mann ihm nach dem Spiel genau erklärt, warum er nicht auf seinem Posten ist. Dazu kommt es allerdings nicht, da der Manager von einem Teilnehmer, der bei dem Spiel gescheitert ist und hingerichtet werden soll, überwältigt und als Geisel genommen wird. Er zwingt den Manager außerdem, seine Maske abzunehmen, was aber zur Folge hat, dass der Manager aufgrund der Preisgabe seiner Identität kaltblütig vom Frontmann erschossen wird.

Galerie

Advertisement