Fandom


“Jedes Wort aus deinem Mund ist pure Arroganz! Jetzt schweige für immer!”

— Melascula

Melascula, das Gebot des Glaubens, ist eine Schurkin aus der Manga-Serie The Seven Deadly Sins und der gleichnamigen Anime-Adaption. Im Anime erscheint sie in der zweiten und der dritten Staffel.

Sie ist ein Mitglied der Zehn Gebote und fungiert als Gebot des Glaubens. Sie ist eine mächtige Totenbeschwörerin und nutzt diese Fähigkeit auch im Angriff der Gebote auf Liones, wodurch sie rachesüchtige Seelen wiederbelebt und auf die Menschen hetzt. Nachdem sie mit Galand losgezogen ist und im Kampf von dem Sin Escanor besiegt und fast getötet wurde, wird Melasculas verbrannter Körper von Gloxinia wiederhergestellt. Allerdings wird sie bereits im nächsten Kampf von dem Sin Ban schwer verwundet und ist daher an dem Angriff der Gebote auf Liones nicht beteiligt.

Biographie

Vergangenheit

Melascula war einst eine kleine, weiße Schlange. Vor ewiger Zeit fand sie jedoch eine Quelle dämonischen Miasmas und badete für 300 Jahre darin. Dies hatte zur Folge, dass Melascula zu einer Dämonin wurde und neben einem intelligenten Bewusstsein und einem humanoiden Körper auch umfangreiche magische Kräfte erhielt. Nachdem sie sich durch ihre Magie hervortat, wurde sie vom Dämonenkönig zu einem Mitglied der Zehn Gebote, einer Eliteeinheit der Dämonen, ernannt. Ihr wurde vom Dämonenkönig das Gebot des Glaubens verliehen, welches dafür sorgt, dass jedem, der sich in Melasculas Gegenwart der Treulosigkeit hingibt, die Augen aus dem Kopf gebrannt werden.

Schon bald entbrannte nach dem Verrat von Meliodas, dem Anführer der Zehn Gebote, ein Heiliger Krieg zwischen Dämonen und dem Bündnis der Göttinnen, Riesen und Feen. Im Verlauf dieses Krieges ließ der Erzengel Ludociel zehntausend Dämonen entführen und sie in einer magischen Barriere um den Wald der Feen, wo das Hauptquartier des Bündnisses lag, einzusperren. Die Dämonen bemerkten das Fehlen ihrer Leute schnell und konnten ihre Energie bis zum Wald der Feen zurückverfolgen. Dies hatte zur Folge, dass die Zehn Gebote als Kopf einer großen Dämonenarmee zum Wald zogen um ihre Kameraden zu befreien. Nach der Ankunft der Dämonen zerstörte Ludociel die Barriere und tötete damit alle darin gefangenen Dämonen, was als Auslöser für eine brutale Schlacht diente.

Melascula und Gowther, ein weiteres Mitglied der Gebote, nahmen allerdings nicht an der Schlacht teil, sondern nutzten diese als Ablenkung um das Hauptquartier der Feinde zu infiltrieren und dort das Portal zum Himmelsreich, der Heimat der Göttinnen, zu erreichen. Während die Wächterin Nerobasta von Gowther ausgeschaltet wurde, begann Melascula ein magisches Ritual durchzuführen um die Pforte zu ein Portal ins Dämonenreich umzuwandeln. Da sich die Feinde Drole und Gloxinia dem Gebäude näherten, öffnete Melascula Gowther ein Portal in den Wald, schloss es danach aber hinter ihm um sich vollständig dem Portal zum Dämonenreich zu widmen. Allerdings erkannte sie erst zu spät, dass sie nicht ein Portal ins Reich der Dämonen, sondern ein Portal in den Kerker des Reichs der Dämonen erschaffen hatte. Sie fragte sich kurz verwundert warum, bevor sie feststellte, dass Gowther sie durch seine Gedankenkontrolle manipuliert hatte. Im selben Moment trat der echte Gowther durch das von Melascula geschaffene Portal in die Außenwelt.

Mit seinen Kräften stellte er Melascula ruhig und obwohl diese zischte, dass man Gowther diesen Ausbruch niemals vergeben würde, zeigte Gowther sich wenig interessiert an den Ereignissen in der Außenwelt. Er erklärte Melascula, dass der Gowther, den sie als Mitglied der Gebote kannte, nur eine Puppe war durch die der echte, gefangene Gowther mit der Außenwelt kommunizieren konnte. Mit dieser Verkündung floh der echte Gowther durch ein Portal. Einige Zeit später endete der Heilige Krieg. Mit dem Ende des Krieges wurden alle Dämonen – und somit auch die Zehn Gebote – verbannt und durch das Siegel der Göttinnen versiegelt. Lediglich das Gebot Fraudrin konnte diesem Bann entgehen und arbeitete fortan daran, die Dämonen zurückzubringen. Nachdem die Gebote zurückgekehrt sind, ist Melascula geschockt, als Fraudrin ihnen berichtet, dass nun die Menschen über Britannia herrschen. Melascula beschreibt diese als die kurzlebigste, verletzlichste und unglückwürdigste der Rassen.

Rückkehr der Gebote

MelasculaWarntGaland

Melascula warnt Galand

Da die Gebote durch ihre Verbannung ihre magischen Kräfte verloren haben, beschließt Zeldris dass die Gebote vorerst nach Edinburgh Hill reisen werden um ihre Kräfte dort zu regenerieren. Dort entfesselt Melascula zum Spaß zwei Albione, antike Dämonenwaffen, von denen sie einen nach Camelot und den anderen zum Wald der Feen schickt. Als die Gebote von Edinburgh aus zusehen, wie die Albione besiegt werden, lacht Galand lauthals los, da er es amüsierend findet, dass es auch jetzt noch Menschen gibt, die sich den Dämonen entgegenstellen. Er selbst steht nun auf und will Action. Melascula fragt, ob er wirklich aufbrechen will, obwohl seine Kräfte noch geschwächt sind. Galand aber behauptet, dass die Menschen ihn wohl kaum schlagen werden.

Während sie auf Galands Rückkehr warten, verrät Melascula Monspiet, dass ihr seit ihrer Rückkehr etwas nicht aus dem Kopf geht. Zeldris stimmt ihr zu und behauptet, dass die Magie, die es vor 3.000 Jahren in Britannia im Übermaß gab, fast vollständig verschwunden zu sein scheint. Er behauptet, dass es wohl deshalb auch so lange dauert, bis ihre eigene Magie zurückkehrt. Als die Gebote erkennen, dass sie die Seelen von Menschen fressen können, um ihre Magie stückweise zu regenerieren, nutzt Melascula ihre Ringbeschwörung um einen Dämonen zu beschwören, der sich in eine nahe Stadt begibt und die Seelen der dort lebenden Menschen stehlen soll. Da das Monster von den heiligen Rittern Gilthunder, Griamore und Howzer getötet wird, erhalten die Menschen ihre Seelen aber zurück.

MelasculaGloxinaBeobachten

Gloxinia und Melascula beobachten Galands Niederlage

Kurz darauf erscheint Meliodas auf Edinburgh Hill, besiegt Galand in einem brutalen Kampf, provoziert die Gebote und teleportiert sich dann wieder fort. Nachdem Meliodas wieder verschwunden ist, herrscht Galand Melascula an, dass sie Meliodas sofort ausfindig machen muss bevor er ihnen zum Problem werden kann. Melascula fragt jedoch, ob Galand wirklich wieder gegen ihn kämpfen und verlieren will. Zeldris stimmt Melascula zu und rät Galand, sich erst einmal zu beruhigen. Er schlägt stattdessen vor, dass die Gebote sich in Zweiergruppen aufteilen und so zeitgleich verschiedene Königreiche in Britannia angreifen können.

Kampf mit Ban und Escanor

Nachdem die Gebote sich aufteilen, ziehen Melascula und Galand gemeinsam los. Melascula ruft dabei großflächig die Seelen Verstorbener aus der Hölle zurück, die einerseits Rache an jenen nehmen sollen, mit denen sie noch eine Rechnung offenhaben, die andererseits aber auch als Nahrungsmittel für die Gebote dienen können, wenn die Gebote sie verschlingen bevor sie in ihre Körper zurückkehren können. Eine dieser Seelen ist Elaine, die große Liebe von Fox Sin Ban, die jedoch das Bewusstsein verliert als sie sich dem Hass, der sie antreibt, entgegenstellt. Plötzlich erscheinen Melascula und Galand hinter Ban und Melascula erklärt ihm spöttisch, dass die Seelen alleine von Hass angetrieben werden und daher in den Tod zurückkehren, wenn er ihnen wieder genommen wird. Sie fragt Ban, ob er einer der Seven Deadly Sins ist, aber Ban will zuerst ihre Namen hören. Nachdem sich Melascula und Galand sich als Mitglieder der zehn Gebote vorgestellt haben, will Ban sie töten.

MelasculaGalandTaktik

Melascula und Galand treffen Ban

Sofort teleportiert sich Galand hinter ihn und schneidet ihn mit seiner Glefe in zwei Hälften. Zu seiner Überraschung heilt Ban seine Wunden da er dank eines Fluchs nicht sterben kann und Melascula fragt interessiert, ob die Seven Deadly Sins alle solche Kuriositäten sind wie er. Erneut schlägt Galand auf Ban ein, da er glaubt durch die Zerstörung seines Kopfes Ban zu töten, aber erneut stirbt Ban nicht. Überrascht und interessiert entschuldigt sich Galand dafür, Ban zuvor einen Möchtegern genannt zu haben und erklärt sich großspurig bereit, einen Schlag von Ban einzustecken. Genervt behauptet Melascula, dass Galands Spielchen eines Tages sein Tod sein wird. Tatsächlich verpasst Ban Galand einen mächtigen Schlag, der ihn in den Himmel schleudert und ihn zu Boden stürzen lässt. Melascula beobachtet die Situation interessiert und analysiert Bans Fähigkeiten, während Ban weiter auf Galand einprügelt und ihn niederschlägt. Sie erkennt dabei, dass Ban die Macht seiner Feinde teilweise absorbieren kann aber dabei eine bestimmte Kapazität nicht überschreiten kann.

Melascula umschlingt Ban in ihrem Kokon der Dunkelheit und offenbart ihm, dass er ihre Prüfung bestanden hat: Hätte er sich zuvor von der wahnsinnigen Elaine abgewandt, hätte er durch Melasculas Gebot seine Augen verloren. Sie schockt Ban nun, indem sie behauptet dass eine Seele vernichtet wird, sobald sie stirbt, und tritt dann von hinten an Ban heran und berüht ihn am Rücken. Dadurch wird Bans Seele von seinem Körper getrennt und von Melasculas Schattententakeln gefangen. Der geschwächte Galand fragt, ob er die Seele haben kann, aber Melascula lehnt ab da Bans Seele ihre Beute ist. Als Elaine plötzlich aufspringt und einen Windstoß auf Melascula schleudert um Ban zu retten, springt Galand hoch, packt Bans Seele und verschlingt sie. Außer sich vor Zorn fragt Melascula, wie Galand es wagen kann, ihre Beute zu stehlen. Galand hingegen lacht nur, während Melascula weiter protestiert dass die Seele ihr gehörte.

MelasculaAlkohol

Melascula ist betrunken

Es kommt zu einem Streit zwischen Melascula und Galand, so dass sie nicht mitbekommen dass Ban nach wie vor lebt. Er wirft einen mächtigen Angriff auf die beiden Gebote und kann so jeweils eins ihrer Herzen zerstören. Während beide Blut spuckend auf die Knie fallen, flieht Ban mit Elaine und Jericho. Galand will sofort die Verfolgung aufnehmen, Melascula wirft aber schließlich ein, dass Ban viel zu viel Kraft absorbiert hat als gut für ihn ist, was sicherlich schwerwiegende Folgen haben muss. Daher entschließt Melascula, dass sie kurz verschnaufen können bevor sie die Verfolgung aufnehmen. Als sie später selbst die Verfolgung aufnehmen, erreichen sie die Taverne von Escanor – insgeheim ein weiterer Sin – wo Galand die Situation ausnutzt und begeistert ein ganzes Fass Alkohol trinkt. Auf Galands Geheiß trinkt schließlich auch Melascula etwas, ist wie Galand völlig begeistert und schreit, dass sie Escanor verschonen wird, wenn sie die Menschheit auslöschen.

Galand ruft schließlich, dass er weiß dass sich Ban, Elaine und Jericho in der Speisekammer befinden. Da es aber zu langweilig wäre, die drei nun zu töten, schlägt er Escanor ein Spiel vor – wenn Escanor gewinnt, lässt Galand ihn und die anderen entkommen. Das Spiel besteht daraus, dass Galand und Escanor sich gegenseitig abwechselnd schlagen bis einer von ihnen stirbt. Galand warnt zudem, dass Escanor – hat er erst seine Einwilligung gegeben - nicht von dem Spiel zurücktreten kann, da er sonst zu Stein werden wird. Er schlägt Escanor freundlich auf die Schultern, rammt ihn dabei aber in den Erdboden. Während die angetrunkenen Gebote warten, bis Escanor wieder auf die Beine kommt, betrinken sie sich weiter. Am nächsten Morgen trinken sie noch immer aber plötzlich kommt Escanor auf die Beine, zückt seine Klinge und stellt sich vor. Mit nur einem Axthieb trennt er Galands ganzen Oberkörper ab, was Melascula zwar überrascht aber nicht beunruhigt. Mit düsterer Energie setzt sich Galands Körper wieder zusammen und es kommt zum Kampf zwischen Escanor und Galand.

MelasculaBeobachtetGalandTod

Melascula sieht Galands Tod

Melascula ruft Galand zu, dass er sich zurückhalten müsse, aber Galand schreit, dass er Galand der Wahrheit ist und nun einmal sein Versprechen gegeben hat. Als Escanor – gemäß ihres "Spiels" am Zuge ist – entfesselt er eine so unglaublich hohe Kraft, dass Galand panisch davonspringt. Somit hat er aber seine eigene Abmachung gebrochen und gelogen und verwandelt sich daher zu Stein. Escanor lässt Melascula die Wahl zwischen Flucht und Tod, Melascula aber entscheidet sich, Escanor anzugreifen. Sie umhüllt ihn in ihrem Schattenkokon, berührt ihn am Rücken und verschlingt seine Seele, als sie sich von Escanor trennt. Zu ihrem Schock verbrennt diese sie aber von innen heraus und entfesselt sich selbst. Noch während Melascula in einem Feuerball vergeht, überlegt sie was für eine unglaubliche Kraft Escanor besitzt. Schließlich stürzt die brennende Melascula die Klippen des Bergs hinab in die Tiefe.

Kampf in Vaizel

Obwohl Melasculas gesamter Körper verbrennt, überlebt sie da ihre Herzen nicht zerstört wurden. Als Drole und Gloxinia in Vaizel von Meliodas bekämpft und fast besiegt werden, teleportieren sich plötzlich die restlichen Gebote in die Arena und greifen Meliodas an. Nachdem sie Meliodas gemeinsam besiegt haben und dieser nun von Estarossa gefoltert wird, spricht Melascula Gloxinia an und fragt ihn, ob er wohl etwas gegen ihren verbrannten Körper tun könnte. Mit seiner Seelenlanze heilt Gloxinia Melascula tatsächlich und gibt ihr so ihren normalen Körper zurück.

MelasculaVerbranntZurück

Die verbrannte Melascula kehrt zurück

Die geheilte Melascula schwebt nun an Estarossa heran und bittet darum, diejenige sein zu dürfen, die Meliodas' Seele verspeist. Auf Estarossas Frage nach ihrem Grund antwortet sie, dass Meliodas' Kameraden sie ziemlich fertiggemacht haben und sie nun will, dass Meliodas dafür geradesteht. Ohne auf eine Antwort zu warten, entzieht Melascula Meliodas mit ihrer Magie langsam seine Seele, aber der unsichtbare Ban tritt von hinten an sie heran, bricht ihr das Genick und reißt fast all ihre Herzen heraus, die er zertritt. Estarossa murmelt, dass Melascula ihre Strafe verdient hat, da sie die Seele seines älteren Bruders verzehren wollte. Er bedankt sich Ban dafür, fügt aber an dass er Melascula natürlich selbst getötet hätte, wenn Ban es nicht getan hätte.

Als Meliodas am Ende seiner Kräfte ist, wird er schließlich von Estarossa getötet, der den Geboten daraufhin ankündigt, dass nun nichts mehr zwischen ihnen und der Eroberung von Britannia steht. Die Gebote beginnen daraufhin, Britannia zu erobern und versammeln ihre Dämonenarmee schließlich auch vor Liones. Nachdem die Sins Liones erfolgreich gegen die Gebote verteidigt haben und sogar einige von ihnen getötet haben, besprechen sie ihre nächsten Schritte. Ban wirft dabei ein, dass Elaine immer noch am Leben ist und dass Melascula – deren Magie Elaine am Leben hält – ebenfalls noch leben muss.

Kampf in Coland

MelasculaHatMeliodas

Melascula zeigt sich Meliodas

Melascula nistet sich nun in der Ruinenstadt Coland ein, von wo aus sie eine mächtige magische Barriere um Zeldris' Reich Camelot legt. Diese verhindert, dass die Bewohner der Stadt fliehen können. Einige Zeit später erscheinen die Seven Deadly Sins vor Coland um eben jene Barriere aufzuheben. Um Meliodas zu provozieren, erschafft Melascula eine Illusion von Zeldris, die dieser tatsächlich attackiert. Erst nachdem die Illusion geschlagen wurde, gibt Melascula sich zu erkennen und umschließt Meliodas mit ihrem Kokon der Dunkelheit. Diesen zerrt sie zu sich in die große Halle im Stadtzentrum und lockt damit auch die anderen Sins herbei. Mit sadistischer Freude saugt sie mit ihrem Kokon Meliodas' Energie und seine negative Kraft ab, die sie in die tausenden Skelette der toten Bewohner von Coland pumpt und sie dadurch als untote Krieger reanimiert, die sich auf die Sins stürzen.

Allerdings kann Meliodas seine negative Energie so komprimieren, dass sie die Skelette beim Einfließen in die untoten Körper in Brand setzt. Da fast alle ihrer Skelette geschlagen ist, absorbiert Melascula die bereits freigesetzte, negative Energie, die sie in das letzte, verbliebene Skelett pumpt und es dadurch zu einem grotesken Monster mutieren lässt. Auch dieses wird jedoch alleine durch Meliodas' Willenskraft zerstört und für einen kurzen Moment kann Melascula ihren Schrecken nicht verbergen. Da sie nicht länger auf die Skelette zurückgreifen kann, wählt Melascula eine andere Herangehensweise. Mit der düsteren Energie, die noch immer durch die Stadt wirbelt, lässt sie die hasserfüllten Seelen der toten Stadtbewohner in Dianes Körper einfahren. Die Seelen kontrollieren Diane daraufhin und attackieren durch sie die anderen Sins.

MelasculaSchlange

Melascula nimmt ihre Schlangenform an

Allerdings treibt Elisabeths Macht die Geister aus Dianes Körper und gibt ihn frei. Süffisant offenbart Melascula daraufhin, dass Elisabeth wieder zu sich gekommen ist, was bedeutet dass sie aufgrund des Fluchs des Dämonenkönigs binnen drei Tagen sterben wird. Gehässig behauptet sie aber, dass sie nicht so lange warten brauchen und sie Elisabeth selbst ins Jenseits befördern wird. Meliodas' wütende Forderung, dass sie ihn aus seinem Schattenkokon freilässt, ignoriert Melascula und unterbricht die Verbindung zu Meliodas, der daraufhin alleine in der Dunkelheit zurückbleibt.

Sie stellt sich den Sins nun persönlich und manifestiert sich vor den Sins. Auch Elisabeth ist bei ihnen und Melascula macht sie persönlich für Meliodas' damaligen Verrat verantwortlich und bezeichnet sie als abscheulich. Überrascht nimmt Melascula auch Elaine wahr, die sie vor nicht all zu langer Zeit wiederbelebte, und verspricht die versammelte Gruppe im Namen des Dämonenkönigs für ihre Taten zu bestrafen. Mit diesen Worten nimmt Melascula die Form einer gigantischen, weißen Schlange an, die sich durch die gesamte Ruinenstadt windet. Ärgerlich darüber, dass sie diese Form überhaupt annehmen musste, stürzt Melascula sich auf den provokanten Ban. Diesen macht sie nicht nur für die Vernichtung von sechs ihrer Herzen verantwortlich, sondern ist zudem wütend, da er ihren Kiefer ausgerenkt hat.

MelasculaBanFressen

Melascula will Ban verschlingen

Sadistisch plant sie, Ban zu verschlingen, damit ihre Magensäure ihn zersetzt, nur damit er dann wiederbelebt werden kann und der Prozess sich auf alle Ewigkeit fortsetzt. Allerdings ist Elaine nicht willens, Ban einfach so sterben zu lassen. Sie schwebt entschlossen auf Melascula zu, die sie aber mit einem Schlag ihres Schwanzes beiseitefegt. Nichtsdestotrotz stürzt Elaine sich ein weiteres Mal auf Melascula. Während diese noch faucht, wie schwach Elaine doch ist, kann diese ihre wahre Kraft entfasseln und Ban aus Melasculas Fängen reißen. Frustriert beschließt Melascula, sich nicht nur auf Ban zu fokussieren, sondern die Sins willkürlich umzubringen, doch im selben Moment bricht das Stadtzentrum von Coland zusammen, als Meliodas sich aus Melasculas Kokon der Dunkelheit befreit. Sie erkennt, dass Meliodas sich in seinen Angriffsmodus versetzt hat und wispert entsetzt, dass nun niemand von ihnen Coland wieder lebend verlassen wird.

Merlin schließt Escanor und Meliodas jedoch in ihrem perfekten Würfel ein, so dass Melascula sich spöttisch dafür bedankt. Während Escanor und Meliodas sich bekämpfen, will Melascula die Gelegenheit nutzen und die restlichen Sins vernichten. Zwar stürzt Ban sich auf sie und will ihr ihr letztes Herz aus dem Körper reißen, doch Melascula offenbart gehässig, dass sie ihr Herz durch ihren gesamten Schlangenkörper bewegen und so vor Ban schützen kann. Noch bevor Ban sie überhaupt erreicht, speit Melascula ihm ihr ätzendes Gift entgegen, welches ihn langsam zersetzt. Elisabeth heilt Bans Wunden jedoch vollständig, während Diane ihre Riesenkrafft nutzt um Steinstacheln aus dem Boden hervorbrechen zu lassen, mit denen sie Melascula aufspießen will. Die Riesenschlange kann zwar allen Stacheln ausweichen und rast dann auf Diane zu, die ihr aber einen harten Schlag mit ihrem Hammer verpasst. Während die Schlange noch in der Luft liegt, saust King von oben heran um ihr mit seinem Hummelschlag dutzende Wunden zufügen.

MelasculaKleineSchlange

Melascula wird in ihre ursprüngliche Form zurückverwandelt

Aus allen Öffnungen blutend kracht die Schlange in eine der Ruinen und Melascula murmelt fahrig, dass es wirklich peinlich ist, dass eine einfache Riesin und eine einfache Fee sie so zurichten konnten. Plötzlich tritt Merlin an die geschwächte Melascula heran und behauptet, dass Melascula einfach zu arrogant war und dass es ein Fehler war, sich den Feinden in ihrer Schlangenform zu stellen. Sie behauptet, dass der Kampf wesentlich gefährlicher für die Sins gewesen wäre, wenn Melascula nur ihre magischen Fähigkeiten benutzt hätte. Zerknirscht erkennt Melascula dies an und will sich zurückziehen, doch bevor ihr dies möglich ist, unterzieht Gowther ihr einem Nervenschock, der ihr Bewusstsein für zehn Sekunden lahmlegt. In dieser Zeit wirkt Elisabeth einen mächtigen Zauber auf Melascula, der ihr das dämonische Miasma aus dem Körper treibt und sie in ihre ursprüngliche Form –die einer kleinen Schlange – zurückverwandelt. Diese nimmt Merlin sogleich in einer Glasphiole auf, so dass Melascula unschädlich gemacht ist. Dadurch löst sich auch die von ihr erschaffene magische Verzerrung auf.

Galerie

Navigation

           Bösewichte aus The Seven Deadly Sins

Dämonenclan
König der Dämonen
Zehn Gebote
Zeldris | Estarossa | Fraudrin | Melascula | Galand | Gloxinia | Drole | Grayroad | Derieri | Monspiet | (Calmadios)
Six Knights of Black
Belion | Gara | Derocchio | Dahaka | Atra | Pump
Andere
Baruja | Chandler | Cusack

Dreivölkerbündnis
Heilige Ritter
Hendrickson | Dreyfus
Gilthunder | Guila | Helbram | Dawn Roar | Freesia | Golgius | Ruin | Jude
Andere
Rou

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.