Vargas ist ein nebensächlicher Charakter aus der Serie The Blacklist. Er erschien zum ersten Mal in der zweiten Staffel, wo er als exzentrischer Handlanger von Raymond Reddington in Erscheinung tritt. In der dritten Staffel kehrt er in einigen Folgen zurück und erweist sich dort als Verräter.

Vargas tritt zum ersten Mal in Erscheinung, als Reddington die Loyalität seiner Geschäftspartner testen will. Entsprechend tritt Vargas als scheinbarer Unterhändler einer rivalisierenden Gruppe in Erscheinung und macht ihnen ein lukratives Angebot dafür, Reddington zu verraten. Nachdem der Verräter in Reddingtons Syndikat enttarnt wurde, leistet Vargas weitere Handlangerdienste für Reddington, bis er schließlich selbst zwischen die Fronten gerät und Reddingtons rechte Hand, Dembe, an den Söldner Matias Solomon verrät.

Er wurde von Paul Reubens dargestellt.

Biographie

Vergangenheit

Vargas ist ein Handlanger von Raymond Reddington, auf den Reddington aber nur selten zurückgreift. Entsprechend ist Vargas nur wenigen Leuten innerhalb von Reddingtons Syndikat bekannt, was Reddington zu seinem Vorteil nutzt. Da der exzentrische Vargas außerdem recht schreckhaft ist und einen sehr schwachen Kreislauf hat – er kann kein Blut sehen und ist daher für brutale Aufträge wenig geeignet – hat er eine Abmachung mit Reddington getroffen: wann immer Reddington jemanden tötet, muss er Vargas vorher die Gelegenheit geben, den Raum zu verlassen.

Arbeit für Reddington

Vargas spielt den eiskalten Schurken

Um die Loyalität seiner Geschäftspartner Demakis, Laskin und Russo zu testen, sendet Reddington Vargas zu ihnen, wo dieser sich als ein Handlanger Berlins ausgibt. Er gibt vor, mit einem Angebot zu kommen; wenn Reddingtons Geschäftspartner Reddington verraten, würden sie von den Auswirkungen der Fehde zwischen Berlin und Reddington verschont werden und könnten darüber hinaus in gleicher Position für Berlin arbeiten. Nachdem er das Angebot unterbreitet hat, gewährt Vargas den Geschäftspartnern eine kurze Bedenkzeit, hinterlässt seine Visitenkarte und zieht sich mit seinen Leuten zurück. Einige Zeit später ist es Niko Demakis, der Vargas kontaktiert und dessen Angebot annehmen will. Vargas schlägt daraufhin vor, die anderen beiden Geschäftspartner aus dem Weg zu räumen indem sie es darstellen lassen, als würden Laskin und Russo sich mit Vargas treffen um das Angebot anzunehmen.

Nachdem Niko Reddington die Fotos gebracht hat und dieser die "Verräter" daraufhin scheinbar eliminiert, kommt es zu einem zweiten Treffen zwischen Vargas und Niko. Niko berichtet vom Erfolg ihres Plans und behauptet gleichzeitig, dass er will dass Reddington so schnell wie möglich eliminiert wird, da er fürchtet dass Reddington wegen seines Verrats Rache nehmen will. Vargas entgegnet kühl, dass Berlin Reddington längst getötet hätte, wenn dies sein Ziel gewesen wäre. Niko lässt aber nicht locker und behauptet, dass die Dinge sich nun eben geändert haben und er als Berlins neuer Partner bereit ist, ihm alles über Reddingtons Geschäfte zu offenbaren – nachdem Reddington tot ist. Vargas scheint darüber nachzudenken und fordert dann, dass Niko ein Treffen mit Reddington einrichtet und dass er und seine Leute sich dann um den Rest kümmern werden. Nachdem Niko gegangen ist, berichtet Vargas sofort Reddington was geschehen ist, damit dieser Maßnahmen treffen kann.

Vargas offenbart sich als Reddingtons Handlanger

Als Reddington zu dem vereinbarten Treffen erscheint, wähnt Niko sich sicher, da er durch Vargas und dessen Leute gedeckt ist. Entsprechend großspurig spricht er von seinem Verrat an Reddington und tatsächlich treten Vargas und seine Leute mit gezückten Waffen in die Halle. Als Niko Vargas anweist, Reddington zu erschießen, unternimmt Vargas jedoch überhaupt nichts. Stattdessen händigt er Reddington sogar seine eigene Pistole aus und entschuldigt sich dann mit einer gewissen Häme bei Niko, dem erst jetzt klar wird dass er von Anfang an von Reddington getäuscht wurde. Auch Laskin und Russo, die noch lebendig sind, treten in die Halle und nach einer kurzen Anekdote zum Thema Loyalität erschießt Reddington Niko. Daraufhin muss er sich pikierte Vorwürfe von Vargas gefallen lassen, der sich im Zuge eines Schwächeanfalls an die Wand lehnen muss und Reddington brüskiert an seinen schwachen Kreislauf erinnert.

Auf Reddingtons Geheiß liefert man Vargas daraufhin einen Hocker, damit er sich setzen kann und nicht das Bewusstsein verliert. Vargas wird später von Reddington zur Wohnung einer Frau namens Monica geschickt, um sie davon zu überzeugen, Frank Highland zu verlassen. Bevor er zu seinem eigentlichen Ansinnen kommt, echauffiert Vargas sich aber zuerst darüber, dass die Frau ihren Hund ohne Wasser und Fressen in ihrem Haus zurückgelassen hat. Nachdem er seine Botschaft überbracht hat, nimmt Vargas den Hund kurzerhand mit, da er nicht findet, dass dieser bei Monica ein gutes Leben hat. Er fährt gemeinsam mit dem Hund zu Reddington, der sich gerade gemeinsam mit Frank und Naomi Highland in einer Hütte im Wald befindet. Indem er den Hund abliefert, symbolisiert Vargas Frank, dass er zu Monica durchdringen konnte, ohne dass Naomi erfährt, dass Frank sie betrogen hat. Ironischerweise entscheidet Naomi sich sogar, den Hund zu behalten und mitzunehmen.

Verrat an Reddington

Vargas manipuliert Dembe

Monate später wird Vargas genau wie Dembe Zuma von Matias Solomon gefangen genommen, der von ihm Informationen über Reddington will. Vargas knickt zwar ein, verfügt aber nicht über die Informationen, die Solomon will. Dennoch gelingt es Solomon, Vargas umzudrehen und ihn dazu zu bringen, Reddington zu verraten. Da Vargas selbst nicht über das notwendige Wissen verfügt, soll er Dembe dazu bringen, es preiszugeben. Dies hat zur Folge, dass Vargas nach einem scheinbaren Verhör in Dembes Zelle eingesperrt wird. Vargas scheint die Hoffnung verloren zu haben, aber Dembe bleibt optimistisch und bereitet aus einem Löffel eine provisorische Klinge vor. Vargas ist entgeistert und behauptet, dass Dembe niemals alle Wachen eliminieren können wird, aber Dembe ist für den Tod bereit, damit Solomon nicht seine Familie gegen ihn verwendet. Vargas lässt sich scheinbar darauf ein und Dembe und er schmieden einen Fluchtplan. Beim nächsten Verhör gesteht Vargas, dass Dembe ein Messer gemacht hat, aber als die Wachen sich auf Dembe stürzen, zückt Vargas das Messer und rammt es einem von ihnen in den Hals.

Dembe überwältigt und tötet den anderen Wachmann und nachdem die beiden sich bewaffnet haben, gelingt ihnen die Flucht aus dem Lagerhaus. In einem gestohlenen Wagen fahren sie davon und entkommen erfolgreich. Nachdem sie etwas Distanz zwischen sich und die Lagerhalle gebracht haben, besorgt Dembe sich zur Vargas' Überraschung eine Zeitung. Er offenbart, dass Reddington über die Kleinanzeigen über ihn in Kontakt treten wird, aber als er Vargas zeigt, welche Nummer sie zu Reddington führen wird, bedankt Vargas sich kühl und schießt Dembe in die Hüfte. Er packt sich die Zeitung, flieht aus dem Wagen und lässt den verwundeten Dembe zum Sterben zurück. Vargas reist nun nach New York und informiert von dort aus Solomon, dass er einen Weg gefunden hat, Reddington ausfindig zu machen. Über das Protokoll, von dem er von Dembe erfahren hat, nimmt Vargas nun Kontakt mit Reddington auf und organisiert ein Treffen an einem öffentlichen Park. Als Reddington dort mit Liz erscheint, offenbart Vargas ihm, was geschehen ist – seinen Verrat lässt er natürlich aus – und verrät, dass Dembe tot ist.

Vargas bezeugt den Hinterhalt

Reddington verspricht daraufhin, dass sie Rache für Dembe nehmen werden und befiehlt Vargas, den Jet zur Flucht bereitzumachen. In Wirklichkeit kontaktiert Vargas jedoch Solomon und offenbart ihm, dass er Reddington in seinem Hangar zur Strecke bringen kann. Nachdem Vargas das Telefonat getätigt hat, macht Reddington sich auf den Weg zum Flugfeld, wo jedoch keiner seiner Leute vorzufinden ist. Entgeistert erkennt er, dass Vargas ihn betrogen hat, aber im selben Moment stürmen bereits mehrere bewaffnete Männer den Hangar. Ihr Anführer, Matias Solomon, tritt selbstzufrieden aus Reddingtons Jet heraus. Da Solomon und seine Männer in der Überzahl sind, sind Reddington und Liz gezwungen, ihre Waffen abzulegen und sich zu ergeben. Vargas beobachtet die gesamte Situation geistesabwesend, doch die Situation ändert sich als Dembe – nach wie vor am Leben – in den Hangar stürmt und Solomons Handlanger erschießt. Auch Vargas wird getroffen und sinkt verwundet zu Boden, nur um kurz darauf von Reddington für seinen Verrat erschossen zu werden, nachdem die Feinde bezwungen sind.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.