FANDOM


“Geld ist unserer Organisation nicht so wichtig; Vertrauen ist uns wichtiger!”

— Mr. White tötet Le Chiffre

Mr. White, alias Der blasse König (bürgerlich vermutlich Friedrich König), ist ein wiederkehrender Antagonist in der James Bond-Reboot-Filmreihe, der als Fäden ziehende Graue Eminenz im Hintergrund in Casino Royale von Martin Campbell aus dem Jahr 2006 und Ein Quantum Trost (Quantum of Solace) von Marc Forster aus dem Jahr 2008 in Erscheinung tritt. Seinen finalen Auftritt absolviert er in Spectre von Sam Mendes aus dem Jahr 2015.

Der geheimnisvolle Gründer und Leiter der einflussreichen, kriminellen Geheimorganisation QUANTUM sowie hochrangige SPECTRE-Agent gehört neben Ernst Stavro Blofeld aus dem klassischen 007-Filmkosmos und dem Stahlgebiss-bewehrten Kult-Handlanger Beißer zu den bisher [Stand November 2019 Anm.] einzigen drei Gegenspielern, die in mehr als einem Film in Erscheinung traten.

Verkörpert wurde er vom dänischen Charakterdarsteller Jesper Christensen (*1948). In der deutschen Synchronfassung wurde er von Wolfgang Condrus (*1941) gesprochen.

Biographie

Vorgeschichte

Es gibt kaum Informationen über den Werdegang Mr. Whites oder wo er seine Ausbildung zum professionellen Killer absolviert hat. Jedenfalls hat er bereits vor Jahren die streng geheime Organisation QUANTUM ins Leben gerufen, deren Mitglieder zum Teil Mitarbeiter einflussreicher Regierungen sind und als internes Erkennungszeichen eine dezente silberne Anstecknadel in Form eines Q bei sich tragen. Einige Zeit darauf schloss er sich der noch weitaus größeren und mächtigeren Geheimorganisation SPECTRE an und wurde zu einem ihrer hochrangigsten und einflussreichsten Mitglieder und stand offenkundig in der Gunst deren Gründers und Anführers Ernst Stavro Blofeld, der ihm sogar in seinem privaten Umfeld Besuche abstattete.

Als eines Tages ein Attentäter in seinem Haus auftauchte und ihn zu töten versuchte, wurde White von seiner damals erst sehr jungen Tochter Madeleine gerettet, die den Eindringling mit einer unter der Küchenspüle versteckten Beretta erschoss.
Dieses Ereignis führte zur Entfremdung zwischen Vater und Tochter und in weiterer Folge zerbrach auch Mr. Whites Ehe an seiner kriminellen Profession.

Casino Royale

In seiner Position als Repräsentant von QUANTUM stellt Mr. White den Kontakt zwischen Le Chiffre, dem “Bankier des internationalen Terrorismus“ und Steven Obanno, dem General der paramilitärischen ugandischen LRA (Lord’s Resistance Army) her. Es kommt schließlich zu einem Treffen mit White, Obanno und Le Chiffre in Obannos Lager nahe Mbale, Uganda. Le Chiffre soll das beträchtliche Vermögen des Generals verwalten, sodass dieser bei Bedarf von überall auf der Welt Zugriff darauf erhält. Bevor Le Chiffre auftaucht, fragt Obanno warum er Le Chiffre sein Geld anvertrauen sollte, obwohl er diesen nie getroffen hat. White erwidert dass Quantum lediglich den Kontakt bereitgestellt hat und für nichts weiteres garantieren wird.

Tatsächlich veruntreut Le Chiffre die Summe, um mit manipulierten Aktiengeschäften seinen eigenen Reichtum zu mehren. Als dies durch Intervention von James Bond scheitert und auch ein Versuch Le Chiffres, das verlorene Geld durch ein hochdotiertes Pokerspiel im Casino Royal in Montenegro zurückzugewinnen scheitert, greift Mr. White gnadenlos durch, um den Ruf seiner Organisation zu schützen. Er heftet sich an Le Chiffres Fersen, der Bond im Laderaum eines heruntergekommenen Frachtschiffes foltert, und schaltet zunächst seine Geliebte Valenka und seinen Handlanger Kratt aus. Als er daraufhin in den Raum tritt und seine Waffe auf Le Chiffre richtet, behauptet dieser nervös, dass er das Geld, dass er schuldig ist, besorgen wird. White entgegnet kalt, dass QUANTUM das Geld nicht so wichtig ist wie Vertrauen und exekutiert Le Chiffre mit einem gezielten Schuss in die Stirn.

Einige Tage später führt Mr. White eine Gruppe von Quantum-Soldaten nach Venedig. Dank der unfreiwilligen Hilfe von Vesper Lynd kann er sich die einhundertzwanzig Millionen Dollar unter den Nagel reißen, die Bond beim großen Pokerspiel gewonnen hat, verschont jedoch im Austausch dafür sein Leben. White selbst hält sich während der Operation zurück. Während einer Auseinandersetzung mit dem QUANTUM-Attentäter Adolph Gettler kommt Vesper ums Leben und White kann sich, scheinbar alle Spuren hinter sich verwischt habend, mit dem Geld aus dem Staub machen. erhält er einen Anruf. Der Anrufer behauptet, dass sie sich unterhalten müssen, und als White fragt mit wem er spricht, trifft ihn plötzlich ein Schuss ins Knie. White stürzt zu Boden und versucht panisch, in Deckung zu kriechen. Auf den Schwellen seines Hauseingangs tritt aber James Bond auf ihn zu, der sich sowohl als Anrufer als auch als Schütze entpuppt. Daraufhin nimmt der britische Agent ihn fest, um ihn vom MI6 verhören zu lassen.

Ein Quantum Trost

Nachdem er Mr. White unzeremoniell in den Kofferraum seines Aston Martin DBS gesperrt hat und in einer wüsten Verfolgungsjagd über die serpentinenartigen italienischen Straßen, zwei Fahrzeuge QUANTUMs abschütteln konnte, schafft Bond ihn in einen behelfsmäßigen Unterschlupf des britischen Geheimdienstes.

Während des Verhörs durch M persönlich offenbart White nonchalant, dass sie keine Ahnung hätte, mit wem sie es zu tun hat und, dass seine Organisation überall sei. Auf dieses Stichwort hin gibt M’s persönlicher Leibwächter Henry Mitchell seine Tarnung auf und offenbart sich als Schläfer von QUANTUM, der umgehend das Feuer eröffnet und Mr. White zu einer spektakulären Flucht verhilft.

Einige Zeit später nimmt Mr. White an einer, von Dominic Greene organisierten, Besprechung der QUANTUM-Elite während einer Aufführung von Puccini’s Tosca bei den Bregenzer Festspielen teil. Als Bond das verdeckte Zusammentreffen auffliegen lässt, zieht sich Mr. White, ebenso wie die übrigen enttarnten Agenten, zurück.

Nach Greenes kläglich gescheitertem Plan, sich die exklusiven Trinkwasserversorgungsrechte für Bolivien unter der Knute des despotischen General Medrano zu sichern, entsendet White ein Killerkommando, um ihn seines Versagens wegen zu exekutieren.

Spectre

Im Laufe der folgenden Jahre, nach dem Tod von SPECTRE-Agent Silva entfremdet Mr. White sich zunehmend von Blofeld und büßt auch dessen Wohlwollen ein, als er sich mehr und mehr von seinen zunehmend schmutzigen Geschäften wie Menschenhandel und Kinderprostitution abgestoßen fühlt und sich zuletzt gegen Blofelds Pläne rund um “Projekt Nine-Eyes“ stellt, zu denen eine ganze Serie inszenierter weltweiter Terroranschläge gehören, bei denen zahllose unschuldige Frauen und Kinder ums Leben kommen.
Für ihn, der selbst Vater ist, ist dies die Grenze über die er Blofeld nicht länger folgen kann und taucht unter.

Obwohl er sich bedeckt hält und in Altaussee in Österreich, in einem abgelegenen, rustikalen Haus am See Zuflucht findet, kann er Blofelds Tentakeln nicht entkommen. Dieser hat dafür gesorgt, dass Mr. Whites Mobiltelefon mit Thallium präpariert wird, was eine tödliche Vergiftung zur Folge hat. Über sein eigenes Sicherheitskamera-Überwachungssystem, in das Blofeld sich eingehackt hat, beobachtet er genüsslich, wie Mr. White langsam an der Vergiftung zugrunde geht.
Als White jedoch nach einem Monat noch immer am Leben ist, wird der SPECTRE-Agent Marco Sciarra auf ihn angesetzt mit dem Auftrag, den “Blassen König“ endgültig auszuschalten, womit Bond zufällig wieder auf seine Spur stößt.

Nachdem der MI6-Agent den mittlerweile fast völlig entkräfteten Mr. White in Altaussee ausfindig macht, gibt er wiederwillig die Existenz seiner Tochter zu, die er noch immer beschützen will. Im Austausch für Bonds Versprechen, von nun an für Madeleines Sicherheit zu sorgen, gibt er ihm wichtige Informationen mit auf den Weg.

Zuletzt begeht Mr. White mit James Bonds Walther PPK durch einen Kopfschuss Selbstmord.

Erscheinungsbild & Persönlichkeit

WhiteSPECTRE

Mr. White, schwer gezeichnet von seiner Thallium-Vergiftung.

Der geheimnisvolle Mr. White ist ein großer, asketisch-schlanker Mann in seinen Sechzigern mit graumeliertem kurzgeschnittenem Haar, markanten Gesichtszügen und kalten, tiefblauen Augen.
Gekleidet ist er meist in gut sitzende klassische Anzüge, vornehmlich in grau, beige oder anthrazit.

Infolge der Thallium-Vergiftung ist er zuletzt jedoch nur noch ein Schatten seiner selbst, abgemagert, mit eingefallenen Gesichtszügen und entzündeten, blutunterlaufenen Augen. Zu dieser Zeit reicht seine Körperkraft kaum noch aus, um den Hahn einer Pistole zu spannen.

White ist stets ernst, hochintelligent und absolut skrupellos. Er schreckt auch nicht davor zurück, Verbündete oder Untergebene zu liquidieren, wenn sie in seinen Augen versagt haben oder den Ruf von QUANTUM schädigen.
Er schätzt die Anonymität und posaunt, im Gegensatz zu Dominic Greene, seine Zugehörigkeit zu QUANTUM nicht heraus, sondern bezeichnet sie nur nebulös als “Wir“, “Unsere Organisation“ oder “Meine Organisation“.

Aller “beruflichen Härte“ zum Trotz, hegt er eine tiefe Zuneigung für seine Tochter Madeleine und bemühte sich stets, wenn auch nicht immer erfolgreich, sie aus seinen Machenschaften heraus zu halten und sie, insbesondere vor dem Zugriff Blofelds, zu beschützen.

Hinter den Kulissen

Eigentlich sollte Mr. White im Finale von Ein Quantum Trost sterben, jedoch erkannten die Produzenten das Potential der Figur und schnitten die Szene. Es war geplant ihn zu Bonds neuem Hauptgegenspieler innerhalb der Reboot-Reihe auszubauen und seine Organisation QUANTUM die primäre Bedrohung werden zu lassen, der sich der britische MI6-Agent entgegenstellen muss.

Dies wurde jedoch verworfen, nachdem der seit Jahrzehnten tobende Feuerball-Urheberrechtsstreit rund um Autor und Produzent Kevin McClory, infolgedessen man die von ihm mitkreierte Figur Blofeld im Vorspann von In tödlicher Mission (1981) anonym und unzeremoniell “eliminierte“ und auch SPECTRE in der klassischen Filmreihe nie wieder erwähnte, im Jahr 2013 endgültig beigelegt worden war.
EON Productions hatte somit wieder uneingeschränkten Zugriff auf die Begriffe SPECTRE und Ernst Stavro Blofeld und nutzte beide umgehend, erstmals seit 1971, für ihren 24. Bond-Film.

In weiterer Folge wurde die Figur des Mr. White zu einem hochrangigen Agenten des in die Reboot-Reihe erneut eingefügten Ernst Stavro Blofeld “degradiert“ und seine Organisation QUANTUM zu einer Art “Abteilung“ oder Sub-Organisation im geheimen Netzwerk von SPECTRE erklärt.

Sonstiges

  • Ursprünglich sollte Mr. White sich am Ende von Ein Quantum Trost einen Showdown mit Bond im Anwesen von Guy Haines, dem Berater des englischen Premierministers und eines seiner QUANTUM-Agenten, liefern, infolgedessen er erschossen wird.
    In letzter Minute wurde jedoch entschieden, die Szene aus dem Film herauszuschneiden, da man der Ansicht war, dass die Figur des Mr. White zu ausbaufähig ist, um sie einfach zu eliminieren. Die Szene war auch nicht Teil des auf DVD bzw. Blu-Ray enthaltenen Bonusmaterials und wurde dem Publikum, zumindest offiziell, nicht zugänglich gemacht.
  • In einer letztendlich nicht genutzten Computergrafik im Film Spectre wurde der Name White als Pseudonym entlarvt. Sein Geburtsname lautet demnach Friedrich König. Da dieses Detail in der fertigen Filmfassung keine Verwendung fand, ist allerdings zweifelhaft, ob dies Teil des offiziellen Story-Kanons ist.

Galerie (Casino Royale, 2006)

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.