“Ich habe die psychische Gewalt schon immer der physischen vorgezogen. Sie ist so viel wirksamer.”

— Hojo

Professor Hojo (宝条, Hōjō) ist ein wichtiger Schurke aus der Final Fantasy VII-Videospielreihe. Er ist ein zentraler Nebencharakter und Gegner aus dem 1997 erschienenen Final Fantasy VII und dem 2020 erschienenen Final Fantasy VII Remake. Darüber hinaus erschien er als Hauptschurke des Ablegers Dirge of Cerberus -Final Fantasy VII-.

Hojo ist ein wahnsinniger Wissenschaftler, der seine Versuche und Experimente über die Belange des gesamten Planeten stellt. In seinem Forschungswahn sind ihm die Leben anderer Menschen völlig egal und er führt diverse unmenschliche Experimente an unfreiwilligen Testobjekten durch. Zu seinen größten Errungenschaften zählt das Jenova-Projekt, bei dem diverse Personen mit Zellen der außerirdischen Lebensform Jenova injiziert wurde; allen voran der Supersoldat Sephiroth. Obwohl die Erkenntnis über seinen Ursprung Sephiroth in den Wahnsinn treibt und dazu führt, dass er alles Leben auf dem Planeten vernichten will, beschließt Hojo, Sephiroths Pläne dennoch zu unterstützen um die Auswirkungen seiner Versuche und die Bewahrheitung seiner Theorien zu testen.

Er wurde im Japanischen von Shigeru Chiba, im Deutschen von Axel Gottschick und im Englischen von James Sie synchronisiert.

Biographie

Vergangenheit

Anfänge und Experimente

Hojo war ein Laborassistent von Shinras Haupt-Wissenschaftler Gast Faremis. Als Gasts Team den außerirdischen Organismus Jenova fand, wurde dieser sofort von Shinra in Gewahrsam genommen und da Jenova für eine Vertreterin der ausgestorbenen Cetra gehalten wurde, begann man Experimente um das Alte Volk wieder aufstehen zu lassen. Diverse Testreihen wurden begonnen; während Hojo sich in dem Dorf Nibelheim dem Jenova-Projekt S widmete, kümmerte sich sein Mitarbeiter und Rivale Hollander um das Jenova-Projekt G. Beide Projekte beinhalteten die Inkarnation von Jenova-Zellen in einen menschlichen Organismus. In Hojos Fall injizierte er seine von ihm schwangere Laborpartnerin Lucrecia Crescent mit den Jenova-Zellen. Ein Mitglied von Shinras Turks-Eliteeinheit und ein ehemaliger Liebhaber von Lucrecia, Vincent Valentine, versuchte dies zu verhindern und wurde daraufhin von Hojo niedergeschossen.

Hojo nutzte die Gelegenheit um Experimente an Vincents Körper durchzuführen, bevor er ihn in einen Sarg sperrte und diesen im Keller der Shinra-Villa in Nibelheim zurückließ und vergaß. Schließlich wurde Lucrecias Sohn, Sephiroth, geboren und wurde sofort in die Obhut Shinras gegeben, damit umfassende Untersuchungen an ihm durchgeführt werden konnten. Sephiroth erwies sich als perfektes Lebewesen und das Jenova-Projekt S damit als durchschlagender Erfolg. Während Hojos Experiment ein voller Erfolg war, war Hollanders Experiment, Genesis, gescheitert. Als Resultat wurde Hojo zum Leiter von Shinras Forschungseinheit ernannt und widmete sich nun vollständig der Forschung bezüglich Jenova. So entwickelte er eine Theorie, dass Jenovas Körper sich immer wieder vollständig zusammensetzen würde, auch wenn Zellen sich in anderen Menschen befänden. Diese Theorie der Wiedervereinigung interessierte Hojo sehr. Im Verlauf der nächsten Jahre wurde Sephiroth von Shinra zu einem Supersoldaten herangezogen und bildete das Grundgestein von Shinras Elite-Kämpfertrupp SOLDAT. Für Tests kam er in diversen Situationen in Kontakt mit Hojo, verachtete diesen aber als Möchtegern. Zudem war er sich seiner besonderen Herkunft nicht bewusst; er wusste nur dass seine Mutter Jenova hieß und hatte keine Ahnung, dass Hojo sein Vater war.

In der folgenden Zeit traf Gast, der sich mittlerweile anderen Forschungen widmete, auf eine lebendige Cetra namens Ifalna, die Shinra zu Versuchszwecken fangen wollte. Gast verliebte sich jedoch in Ifalna, brannte mit ihr durch und verriet Shinra. Sie flohen in die Siedlung Icicle Inn, wo sie eine Tochter, Aerith, bekamen. Schließlich fand Hojo jedoch heraus, wohin Gast geflohen war und entschloss sich, die Gelegenheit, einer lebendigen Cetra habhaft zu werden, nicht verstreichen zu lassen. Entsprechend machte er sich mit einer Einheit von Shinra-Wachen auf nach Icicle Inn, konfrontierte Gast und tötete diesen im Verlauf des entbrennenden Streits. Ifalna und Aerith wurden in Gewahrsam genommen und Experimenten unterzogen, in denen Ifalna tödlich verwundet wurde. Nichtsdestotrotz gelang ihr mit ihrer Tochter die Flucht aus den Shinra-Laboren und es gelang ihr, Aerith in den Slums von Midgar zu verstecken, bevor sie ihren Wunden erlag. Nach dem Fund von Ifalnas Leiche lässt Hojo intensiv DNA-Proben entnehmen um alles, was von Ifalna übrig ist, nutzen und analysieren zu können.

Der Nibelheim-Vorfall und seine Folgen

Als Shinra sich von dem gescheiterten Jenova-Experiment Genesis attackiert sieht, der sich mit dem frustrierten Hollander verbündet hat, sendet Genesis seine Armee auf Hollanders Geheiß zum Shinra-Hauptquartier um dort Hojo zu töten; Hollander will so Rache nehmen, da er findet, dass Hojo nach Sephiroths Erfolg die Beförderung erhalten hat, die ihm zugestanden hätte. Obwohl sein Leben in unmittelbarer Gefahr ist, lässt der Angriff Hojo relativ kalt und er widmet sich unbeirrt weiter seinen Projekten und Forschungen. Er ignoriert den SOLDAT-Kämpfer Zack Fair, der ihm zur Seite gestellt wird um ihn zu verteidigen. Als Genesis schließlich persönlich im Labor erscheint, ist Hojo nicht eingeschüchtert sondern fragt lediglich interessiert, ob Genesis glaubt dass Hollander seinen körperlichen Verfall aufzuhalten. Er fügt an, dass Hollander nicht einmal eine simple Erkältung heilen könnte und wendet sich desinteressiert ab. Auch der Kampf zwischen Genesis, Zack und Angeal, der daraufhin entbrennt, lässt Hojo kalt.

Kurze Zeit später wird Sephiroth gemeinsam mit Zack auf eine Sondermission gesandt. Er soll Shinras Nibelheim-Reaktor nach Genesis untersuchen, doch dort eingetroffen erfährt Sephiroth die Wahrheit über Jenova und seine Herkunft. Dies hat zur Folge, dass er in eine Identitätskrise fällt und schließlich vollständig den Verstand verliert. Fortan besessen davon, gemäß des Vorbilds seiner Mutter ein göttergleiches Wesen zu werden, schlachtet Sephiroth die Bevölkerung von Nibelheim ab. Er wird schließlich im Mako-Reaktor von Zack und dem Shinra-Soldaten Cloud Strife konfrontiert und stürzt während des Kampfs in den Mako-Strom unterhalb des Reaktors. Sephiroth wird für tot gehalten und Hojo wird mit einer Sondereinheit nach Nibelheim geschickt um dort aufzuräumen und Shinras Rolle in der Tragödie zu vertuschen. Er nutzt die Gelegenheit um weitere Experimente bezüglich Jenova und Sephiroth durchzuführen, indem er die Überlebenden des Massakers in der Shinra-Villa in Stasis-Pods einsperrt und sie mit genetischem Material von Sephiroth sowie mit Mako injiziert. Außerdem lässt er Nibelheim wieder aufbauen und heuert Schausteller an, um die Dorfbewohner zu imitieren. Er erhält regelmäßig Berichte von dort und wird auch über die Klone informiert. 

Dadurch macht er sie zu Klonen von Sephiroth, da sie durch Sephiroths DNA auch Jenova-Zellen in ihren Körpern tragen. In den nächsten vier Jahren führt Hojo weitere Experimente an seinen unfreiwilligen Versuchsobjekten – zu denen sowohl Cloud als auch Zack gehören – durch um so seine Theorie zur Wiedervereinigung zu testen. Er theoretisierte, dass all seine Sephiroth-Klone von dem Drang getrieben sein würden, sich mit Sephiroth wiederzuvereinen und dass sie dadurch ihren Verstand und ihre Individualität verlieren würden. Jedem erfolgreichen Sephiroth-Klon ließ Hojo eine Nummer auf die Schulter tätowieren, da er sich nicht für sie als Individuen interessierte. Zack und Cloud galten jedoch als Fehlschläge; Zack weil sein starker Wille ihn resistent gegenüber Jenovas Einfluss machte und Cloud, weil sein Verstand und sein Wille zu schwach waren und die Experimente ihn in einen katatonischen Zustand versetzten. Beide verblieben die gesamten vier Jahre lang Gefangene in der Shinra-Villa, bis ihnen dank Zack die Flucht nach Midgar gelang. Zack wurde dabei von Shinra-Kämpfern getötet, aber Cloud konnte die Stadt erfolgreich erreichen.

Konfrontation im Shinra-Hauptquartier

Hojo spricht mit der gefangenen Aerith

Einige Zeit später gelingt es Shinra, Aerith Gainsborough, die mittlerweile eine junge Frau ist, zu fangen und somit die letzte Vertreterin des Alten Volkes wieder in ihren Besitz zu bringen. Sie wird daher in das Shinra-Hauptquartier gebracht und Hojo unterstellt, damit dieser seine Forschungen zum Alten Volk fortsetzen kann. Das Ziel Shinras ist es dabei, herauszufinden wo sich das legendäre Verheißene Land des Alten Volks befinden soll, in dem Mako im Überfluss sprießen soll. Hojo persönlich interessiert sich nicht für das Verheißene Land,da dies nur dazu gedacht ist, die Geldgierigen bei Shinra zufrieden zu stellen. Hojo selbst interessiert sich viel mehr für die Resultate, die die Experimente und Untersuchungen an Aerith für seine Forschungen erzielen. Als Hojo an Aeriths Zelle herantritt, macht er daraus keinen Hehl und spricht wie besessen vom Alten Volk und seinen Experimenten an Aeriths Mutter, bis ihm ein Alarm signalisiert, dass es Zeit für ein Treffen des Vorstands von Shinra ist.

Entsprechend verlässt Hojo sein Labor und findet sich im Konferenzraum ein, in dem das Treffen stattfinden soll. Er berichtet Direktor Shinra, dass die Untersuchung von Aerith ein Erfolg war und er nun ohne Zweifel bestätigen kann, dass sie vom Alten Volk ist. Shinra fragt interessiert, wann Hojo herausfinden wird, wo das Verheißene Land liegt, woraufhin Hojo um weitere Gelegenheit bittet, Aerith Experimenten zu unterziehen und an ihr zu forschen. Direktor Shinra lässt Hojo gewähren, warnt aber dass sein Kopf rollen wird, wenn Aerith wie ihre Mutter endet. Hojo verrät daraufhin, dass er Aerith vorsorglich reproduzieren wird – vermutlich mit einem SOLDAT – um ihre Gene zu schützen. (Im Original plant er stattdessen, Aerith mit Red XIII, einem weiteren Gefangenen, zu kreuzen da Red XIII über eine außerordentlich lange Lebensspanne verfügt und Aeriths Nachkommen somit für alle Ewigkeit zu Shinras Zwecken missbraucht werden können) Gleichzeitig zeigt Hojo sich interessiert und begeistert von dem Gedanken, auch andere Kreuzungen durchführen zu können.

Hojo studiert interessiert den Fortschritt von Clouds Team

Nachdem Direktor Shinra das Treffen beendet hat, kehrt Hojo in sein Labor zurück. Er ist so versunken in die Gedanken an seine zukünftigen Experimente, dass ihm entgeht dass er von Cloud, Barret und Tifa verfolgt wird, die das Gebäude infiltriert haben um Aerith zu retten. Daher ist es der Gruppe möglich, Hojo vor seinem Labor zu stellen und ihn zu zwingen, sie zu Aerith zu führen. Hojo scheint dies bloß als lästige Zeitverschwendung und nicht als echte Gefahr anzusehen. Barsch behauptet er, dass sie verschwinden sollten, da sie den Direktor hier nicht finden werden; er geht davon aus dass die Gruppe Direktor Shinra töten will. Barret will ihn weiterdrängen, doch Hojo aktiviert einen versteckten Mechanismus, der einige der Mako-Monstrositäten, die er in seinen Forschungen erschaffen hat, aus ihren Behältern befreit. Cloud und sein Team werden von diesen attackiert, während Hojo durch einen Fahrstuhl zu einer Beobachtungsplattform flieht um die Kampfdaten auszuwerten.

Währenddessen bleibt er aber auch durch die Lautsprecheranlage in Kontakt mit Clouds Team und gibt spöttische Sprüche ab. Als die Gruppe schließlich zu Aerith' Zelle aufschließt, behauptet Hojo verächtlich, dass er die Kampfdaten anaylsiert hat und eine genaue Zahl von Gardisten berechnet hat, die benötigt werden um die Gruppe auszulöschen. Auch diese werden jedoch problemlos bezwungen, woraufhin Hojo verstimmt erkennt, dass seine Berechnung nicht aufging. Während er auf Verstärkung wartet, betrachtet er die einzelnen Gegenspieler und erkennt an Clouds Mako-Augen, dass er SOLDAT ist. Dann aber erinnert er sich plötzlich an Cloud und dass dieser gar kein SOLDAT sondern nur ein simpler Gardist ist; bevor er dies kundtun kann, erscheinen jedoch plötzlich die Moiren, geisterhafte Wächter des Schicksals. Da Cloud gemäß des Willens des Schicksals die Wahrheit über sich noch nicht erfahren kann, zerren die Moiren Hojo davon und schleppen ihn aus seinem Labor.

Trotz der Zerstörung seiner Forschungsanlage beginnt Hojo, wahnsinnig zu lachen

Im Verlauf von dem Angriff auf das Shinra-Hauptquartier wird Hojos gesamtes Labor schließlich von Cloud und seinen Freunden zerstört und gesprengt, was Hojo überraschend uninteressiert hinnimmt. Über das Überwachungssystem der Anlage beobachtet Hojo den Fortschritt, den Cloud und seine Gruppe machen und studiert weiter interessiert die Kampfdaten. Interessiert sieht er auch über eine Überwachungsaufnahme, dass Sephiroth persönlich im Shinra-Hauptquartier erschienen ist und die dort aufbewahrten Jenova-Überreste an sich genommen hat. Hojo ist begeistert, da er seine Reunions-Theorie bestätigt sieht. Dies ist ihm auch die Zerstörung seines Labors wert und während die restlichen Wissenschaftler geschockt und verzweifelt das Chaos um sie herum betrachten, kann Hojo sich nicht länger zurückhalten und beginnt lauthals zu lachen.

Interesse an den folgenden Ereignissen

Um bezeugen zu können, wie seine Theorie der Reunion bestätigt wird, tritt Hojo von seinen Posten bei Shinra zurück um Sephiroth nachreisen und seine Entwicklung bezeugen zu können. In seiner Verfolgung von Sephiroth erreicht Hojo die Küstenstadt Costa del Sol, wo er kurzerhand Urlaub anlegt. Als er am Strand entspannen will, erkennt er in der Nähe Cloud und sein Team, die ebenfalls die Verfolgung von Sephiroth aufgenommen haben. Als auch diese ihn wiedererkennen, kommt es zu einer Konfrontation, es bleibt aber bei einem Gespräch. Hojo bleibt bei spöttischen Ausflüchten, bis er schließlich offenbart dass er einer Eingebung gefolgt ist und gekommen ist, um Sephiroth zu erreichen. Als Cloud entschlossen erklärt, dass er und seine Freunde Sephiroth stoppen werden, behauptet Hojo, dass dies interessant werden könnte. Auch Aerith erkennt Hojo wieder, er weigert sich aber, Fragen bezüglich Jenova und Sephiroth zu beantworten.

Hojo kehrt später wieder zu Shinra zurück, die nach Direktor Shinras Tod von dessen Sohn, Rufus, geleitet wird. Da Rufus Sephiroth ebenfalls stoppen will, nutzt Hojo die Gelegenheit um Loyalität vorzutäuschen und dadurch in Sephiroths Nähe zu gelangen. An Bord des Luftschiffs Highwind macht die Shinra-Gruppe, inklusive Rufus, Heidegger, Scarlet und eben Hojo, sich auf den Weg zum Nordkrater, wo Sephiroth sich befinden soll. Dort angekommen zeigt Scarlet sich begeistert von dem Überfluss an Mako und behauptet, dass dies wahrlich das Verheißene Land sein muss. Hojo ist höchst amüsiert und murmelt für sich, dass es nicht das Verheißene Land ist, sondern dass hier die Wiedervereinigung stattfinden wird. Er knurrt, dass das Verheißene Land nur ein altes Märchen ist, doch bevor das Gespräch fortgeführt werden kann, wird der Boden von einem starken Beben erschüttert. Hojo erkennt, dass dies ein Resultat des Erwachens der Weapons – uralter Monster die der Verteidigung des Planeten dienen – sein muss. Überrascht verkündet er, dass er nicht an die Existenz der Weapons geglaubt hatte.

Plötzlich manifestieren Cloud und seine Kameraden sich vor ihnen und raten den perplexen Shinra-Anführern, zu fliehen so lange sie noch können. Während alle in Panik verfallen, ist Hojo mehr als begeistert, da die aktuelle Situation seine Theorien über die Wiedervereinigung bestätigt und Sephiroth diese erfolgreich durchgeführt haben muss. Erst jetzt erkennt er Cloud als eines seiner alten Testobjekte wieder und zeigt sich dass ein Fehlschlag wie Cloud es zur Wiedervereinigung geschafft hat und von den andern Klonen keine Spur zu sehen ist. Cloud, der nach seiner Konfrontation mit Sephiroth mental völlig gebrochen ist und seine eigene Existenz infrage stellt, fleht Hojo an ihm eine Nummer und somit eine Existenzberechtigung zu geben. Hojo wendet sich angewidert von ihm ab, da er Cloud als unwürdig ansieht. Stattdessen verrät er den versammelten Leuten nun, wie es Sephiroth gelungen ist, die Kontrolle über seine Klone zu gelangen und wie begeistert er davon ist.

Selbst als ihm erklärt wird, dass Sephiroth mit der dunklen Materia Meteor beschwören und durch den Einschlag alle Lebewesen auf dem Planeten töten wird, ist Hojo dies egal weil er so zufrieden mit sich ist. Im selben Moment beginnt Sephiroth die Beschwörung von Meteor, so dass Rufus beschließt, den Nordkrater zu evakuieren und sich nach Midgar zurückzuziehen um dort den Kampf gegen Sephiroth vorzubereiten. Alle außer Cloud retten sich auf die Highwind und entkommen erfolgreich. Rufus unterschätzt allerdings Hojos Wunsch, Sephiroths Entwicklung bis zum bitteren Ende zu bezeugen und dafür auch die Vernichtung allen Lebens in Kauf zu nehmen. Nachdem Rufus die Sister Ray-Energiekanone aus Junon nach Midgar transportiert hat um die Stadt damit vor den Weapons zu schützen, verbindet Hojo die Kanone mit den Mako-Reaktoren Midgars und plant, einen reinen Mako-Strahl in den Nordkrater zu schießen um Sephiroth dadurch Energie zukommen zu lassen.

Dadurch gefährdet er jedoch ganz Midgar, da der Energieausstoß der Mako-Reaktoren aggressiv ansteigt und die gesamte Stadt zu vernichten droht. Hojo sperrt sich selbst am Kontrollterminal von Sister Ray ein, damit niemand ihn stoppen kann, und behauptet entschlossen, auch zwei Midgars opfern zu würden um Sephiroth dabei zu helfen, die Grenzen der Wissenschaft zu überschreiten. Um Midgars Vernichtung zu verhindern und Hojo zu stoppen, kehrt Clouds Team notgedrungen nach Midgar zurück und springen mit Fallschirmen über der Stadt ab. Hojo erkennt Cloud als das gescheiterte Projekt wieder und nennt ihn auch so, wobei er es als Schande empfindet dass gerade Cloud der einzige erfolgreiche Sephiroth-Klon ist. Er behauptet lachend, dass er Sephiroth ein wenig unterstützt und ihm Energie sendet und bezeichnet Sephiroth dabei als seinen Sohn. Als die Gruppe ihn angreifen will, offenbart Hojo ihnen höhnisch, Jenova-Zellen in seinen Körper eingepflanzt zu haben und dass er ihnen nun das Resultat zeigen wird. Es kommt zum Kampf im Kontrollraum, in dem Hojo grotesk mutiert bevor er schließlich unterliegt und stirbt.

Galerie

Charakter

Original

Crisis Core

Remake

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.