FANDOM


Lazlo Valentin, bekannt als Professor Pyg, ist ein Schurke aus der vierten Staffel der Serie Gotham, der in der ersten Hälfte der Staffel erscheint. Er ist die Serienversion des DC-Schurken Professor Pyg.

Pyg erscheint als scheinbarer Serienmörder, der die Korruption von Behörden, Institutionen und Gesellschaft in Gotham mit drastischen Mitteln bekämpfen will. So geht er mit Morden gegen korrupte Polizisten des GCPD vor - lediglich Jim Gordon hält er für einen ehrlichen Polizisten. Seine Pläne enden in einer Geiselnahme in einem Waisenhaus, wo er reiche Gäste zwingt, das Fleisch von toten Obdachlosen zu essen da sie sich ja sonst auch vom Fleische Gothams ernähren. Nachdem Pyg für kurze Zeit inhaftiert wurde, stellt sich heraus dass sein Charakter lediglich eine erfundene Person ist; Lazlo Valentin ist in Wahrheit ein von Sofia Falcone angeheuerter Auftragsmörder.

Er wurde von Michael Cerveris dargestellt.

Biographie

Vergangenheit

Valentin ist ein anheuerbarer Auftragsmörder, der zehn Jahre zuvor eine Reihe von Serienmorden im Süden Amerikas beging. Seine Morde unterschieden sich zu diesem Zeitpunkt aber noch deutlich von den Pyg-Morden und er hatte diesen Namen auch noch nicht angenommen. In der nächsten Dekade ging er diverse Operationen durch, die sein Gesicht veränderten so dass er nicht länger wiederzuerkennen war. Zudem wurden ihm Titanplatten in den Kopf eingesetzt.

Nachdem Valentin von Sofia Falcone angeheuert wurde um ihr bei ihrer Übernahme von Gotham zu helfen, erschafft sich Valentin den Mörder "Professor Pyg" als fiktive Identität. Dieser hat scheinbar unter der korrupten Elite Gothams gelitten, was Valentin einen Grund gibt, gegen diese vorzugehen.

Angriffe auf die Polizei

Pyg bei Metzger

Pyg besucht seinen Gefangenen

Als der korrupte Polizist Dave Metzger eines Nachts in Gotham von merkwürdigen Geräuschen in eine Gasse gelockt wird, erscheint plötzlich Pyg hinter ihm. Er trägt eine Schürze und eine Schweinemaske und mit einem spöttischen "Oink, Oink" schlachtet Pyg ihn mit einem Schlachtermesser ab. Die Schweinemaske lässt er als Botschaft für das GCPD auf der Leiche von Metzger. Das GCPD beginnt sofort mit Ermittlungen und sie können schnell den Kleinkriminellen verhaften, dem Pyg die Schweineköpfe für seine Masken abgekauft hat. Der Mann verrät, dass er seinen Kunden nur als "Der Professor" kennengelernt hat und die Schweineköpfe für ihn zu einem gewissen Punkt gebracht hat. Da Pyg vier Köpfe bestellt hat, geht Jim Gordon davon aus, dass es auch noch drei weitere Opfer geben wird. Tatsächlich bereitet Pyg in seinem Versteck gerade zu Opernmusik eine weitere Maske vor.

Während das GCPD nun ihre eigenen Leute beobachtet um herauszufinden, wer korrupt sein könnte, ermordet Pyg zwei weitere Polizisten, setzt ihren Leichen Schweinemasken auf und setzt sie auf einer Bank vor einem Gerichtsgebäude ab. Nachdem ein weiterer Polizist, Nakajima, verschwunden ist, versuchen Gordon und sein Partner Bullock, diesen zu finden. Sie erfahren, dass ein Van an allen Tatorten gesehen wurde und folgen diesem zu einer verlassenen Lagerhalle. Dort finden sie Nakajima an einen Stuhl gekettet. Die Maske, die er trägt, ist aber mit einer Schnur an einer Granate befestigt, die Pyg in Nakajima hereinoperiert hat. Als Gordon ihm die Maske abnimmt, wird so die Granate aktiviert und obwohl Gordon und Bullock wegrennen wollen, werden sie von der Explosion, die Nakajima in Stücke reißt, zu Boden geworfen und verlieren das Bewusstsein.

PygGordonGefangen

Pyg spricht mit Gordon

Als Gordon wieder zu sich kommt, ist er an einen Stuhl im oberen Stockwerk der Halle gefesselt, während sich Bullock unten im Hauptraum der Halle befindet. Pyg offenbart Gordon, dass er ein großer Fan von Gordon ist, Bullock ihn jedoch zurückhalten würde. Er verspricht Gordon, dass Bullock noch am Leben ist und verrät zudem, dass er Jim nichts tun wird, da er keinen Grund hat, ihn zu töten. Pyg verrät Gordon nun, dass sie das selbe Ziel haben - die Korruption in Gotham zu vernichten - er fügt lediglich an, dass er es mit ein wenig mehr Flair tut als Gordon. Er verrät auch, dass er weiß dass er mit den Morden an den korrupten Polizisten nicht viel erreichen kann, schwört aber nicht zu ruhen, bis jeder von Pinguin bezahlte Polizist geschlachtet wurde. Als Bullocks Schreie ertönen, lässt Pyg Gordon alleine da er sich um Bullock kümmern will.

Als er an Bullock herantritt, behauptet Bullock dass bereits Verstärkung auf dem Weg ist aber Pyg tut dies als verzweifelte Lüge ab, da die Verstärkung schon längst aufgetaucht wäre. Er will Bullocks Kehle aufschneiden aber plötzlich erscheint Gordon, der sich von seinem Stuhl befreien konnte. Um zu fliehen schneidet Pyg Bullock leicht in die Kehle, so dass Gordon sich um seinen verwundeten Freund kümmern muss und keine Zeit hat, Pyg zu verfolgen. Pyg gelingt die Flucht und er kann zu einem Schweinepferch fliehen, wo er die Schweine füttert während er murmelt, dass die Axt am nächsten Tag auf Gotham herabkrachen wird. Er lässt am nächsten Tag 44 Schweineköpfe ins GCPD schicken - einen für jeden Polizisten dort. Er weist aber auch spezifisch an, Jim Gordon keinen Kopf zu überbringen. Noch am selben Tag entführt Pyg drei Polizisten in den Narrows, einem armen Stadtteil Gothams.

PygAlsFisole

Pyg als der verwundete Fisole

Nachdem Gordon, der gezwungenermaßen mit Pinguins Gang zusammenarbeiten muss um Pyg zu finden, den Tatort untersucht und einen Hinweis findet, der ihn nach Hoover Island führt, findet er dort zwei der Polizisten vor. Einer von ihnen ist bereits tot aber der andere, Fisole, ist schwer verwundet am Leben. Sofort hilft Jim dem um Hilfe flehenden Fisole und ruft einen Krankenwagen. Er fährt sogar mit ihm mit und Fisole verrät Gordon schwach, dass Pyg sie für Stunden gefoltert hat und ihnen dabei Kinderreime vorgesungen hat. Er fragt, warum Pyg solche grausamen Taten begeht und Gordon antwortet, dass Pyg wohl aufgrund seiner Frustration gegenüber der übermächtigen Korruption in Gotham den Verstand verloren hat. Fisole verrät Gordon, dass er mithören konnte, wie Pyg von einem Ort gesprochen hat, an dem es keine Gerechtigkeit mehr gibt. Gordon glaubt, dass sich Pyg in einem alten Gerichtshaus befindet. Er lässt den Krankenwagen anhalten um herauszuspringen und bevor er geht, behauptet Fisole dass Gordon "einer von den Guten" ist.

Gemeinsam mit Pinguins Männern und den GCPD-Polizisten begibt sich Gordon zu dem von Fisole erwähnte Gerichtshaus. Während sie den Sturm auf das Gebäude planen, wird Gordon von niemand anderem als Pyg angerufen, der ihm verrät dass sein Name nicht vom englischen Wort für Schwein, pig, sondern von dem griechischen Pygmalion stammt - einem Bildhauer, der sich in eine Statue, die er erschuf, verliebte. Pyg verrät, dass er ein neues, schöneres Gotham schaffen will und behauptet - wie Fisole zuvor - dass Gordon "einer von den Guten" sei. Gordon erkennt geschockt, dass Fisole in Wahrheit der verkleidete Pyg war aber kann nicht verhindern, dass die Polizisten und Pinguins Männer das Gerichtshaus stürmen.

PygRuftAn

Pyg ruft Gordon an

Dort hat Pyg die verbliebene Polizistin in seine Uniform gesteckt, so dass diese von Bullock niedergeschossen wird. Pyg aktiviert zudem zwei Geschütztürme, die das Feuer eröffnen und viele Menschen töten. Nur Gordon kann seine Verbündeten retten, stürmt in das Gebäude und zerstört die Geschütze. Nachdem Gordon seine Einheit gerettet hat und ins GCPD zurückgekehrt ist, wird er erneut von Pyg angerufen. Dieser behauptet, dass er in seiner Meinung über Gordon nicht falschgelegen hat. Er verrät, dass Gordon ihn sogar auf eine Idee gebracht hat und seinen neusten Plan inspiriert hat, da die Korruption nicht nur das GCPD sondern die gesamte Gesellschaft durchzieht. Danach legt Pyg auf und nimmt sich die Latexmaske und die Perücke ab, mit denen er die Rolle von Fisole angenommen hatte.

Angriff auf das Waisenhaus

Gemäß seines Versprechens bereitet Pyg nun einen neuen Plan vor. Er verkleidet sich als Rabbi und verteilt Essen an sechs Obdachlose in Gotham. Nachdem sie ihn begleitet haben und sein Essen gegessen haben, fotografiert Pyg sie. Plötzlich sinken alle sechs tot auf den Tisch, da Pyg ihr Essen vergiftet hat. Nachdem alle sechs tot sind, sammelt Pyg die Leichen auf und zerstückelt sie. Kurz darauf ruft er Gordon im GCPD an und gratuliert ihm zu seiner Beförderung zum Captain. Er verrät, dass er sich Gordons Aussage aus dem Krankenwagen zu Herzen genommen hat und darum nun nicht länger nun die Polizei Gothams angreifen wird, sondern nun die Elite der Gesellschaft attackieren wird. Er verrät zudem, dass er eine kleine Demonstration für Gordon vorbereitet hat. Als dieser alarmiert aus dem Polizeirevier stürmt, findet er dort ein kleines Zelt auf dem Marktplatz vor, in dem zwei der Obdachlosen, denen Pyg feine Kleidung angezogen hat, von Schweinen gefressen werden.

PygBedrohtHarper

Pyg bedroht Harper

Gordon und seine neue Partnerin Harper verfolgen Pyg in die Narrows, wo sie in einem alten Elektrizitätswerk auftauchen. Im Gebäude finden sie die Leichen von den verbliebenen Obdachlosen, denen alle Organe fehlen. Als Gordon einen Grill findet, der noch warm ist, erkennt er geschockt dass Pyg seine Opfer kocht. Die beiden hören plötzlich ein Geräusch und stürmen nach draußen. Dort kann Pyg Harper überrumpeln, ihr mit einem Messer in die Brust stechen und sie als Geisel nehmen. Er zwingt Gordon, seine Pistole fallenzulassen und behauptet dann, dass Gordon ihn viel zu früh gefunden hat. Er stößt Harper in senen Van und fährt mit ihr davon. Hilflos kehrt Gordon in das Gebäude zurück, wo er einen Reim von Swift findet, in dem es darum geht dass reiche Menschen arme Waisen fressen. Daraus schließt Gordon, dass Pyg das Galadinner von Sofia Falcone in ihrem neuerrichteten Waisenhaus angreifen wird.

Tatsächlich hat sich Pyg auf den Weg dorthin gemacht, wo er die Rolle des Kochs annimmt und die entnommenen Organe der Obdachlosen zu Pasteten verarbeitet, die er Gotham Meat Pie nennt. Da Sofia mit Pyg verbündet ist, ist ihr sein Plan bewusst, nimmt ihn aber in Kauf da sie sich so die Loyalität Gordons zu versichern erhofft. Als Gordon schließlich am Waisenhaus auftaucht, wird ihm einer der Kellner suspekt, der in Wahrheit ein von Pyg bezahlter Söldner ist. Gordon kann ihn niederschlagen, wird aber im selben Moment von Pyg angegriffen und niedergeschlagen. Er hilft dem Söldner auf und sperrt Gordon nun in eine Abstellkammer des Waisenhauses, wo bereits die verwundete Harper wartet. Pyg schlägt nun zu und seine beiden Söldner zwingen die reichen Gäste der Gala mit vorgehaltenen Waffen, sich an den Essenstisch zu sitzen. Pyg selbst befiehlt Sofia und ihrem Ehrengast - niemand anderes als Pinguin - sich zu den anderen zu begeben.

PygDroht

Pyg bedroht die Gäste

Pyg hält den versammelten Geiseln nun eine Rede und verrät ihnen, dass es eine Änderung im Programm gegeben hat. Während seine Handlanger die Pasteten an den Tisch bringen, verrät Pyg singend, dass sie nun den Meat Pie-Tango spielen werden. Er nennt die Namen der Obdachlosen, die er zu den Pasteten verarbeitet hat und behauptet, dass die Pasteten nicht so schmecken würden, wenn jeder am Tisch nicht so gierig und egoistisch gewesen wäre. Als Sofia ihn unterbricht und wissen will, wo die Kinder sind, rammt Pyg ihr kurzerhand ein Messer in die Hand und nagelt sie so an den Tisch fest. Als der zornige Pinguin aufspringt, warnt Pyg ihn dass er das nächste Messer in Sofias Auge rammen wird, wenn er sich nicht wieder hinsetzt. Nachdem sich Pinguin wieder gesetzt hat, verrät Pyg Sofia, dass die Kinder mit dem Rest der Angestellten in der Küche eingesperrt sind.

Pyg bittet seine unfreiwilligen Gäste nun, die Briefumschläge auf ihren Tellern zu öffnen. Darin befinden sich die Fotos der getöteten Obdachlosen und auf Pinguins Nachfrage, wer Trish sei, antwortet Pyg dass er dachte, dass die Gäste gerne wüssten, wen sie essen. Er offenbart, dass seine Pasteten aus Menschen gemacht sind und jeder am Tisch davon essen wird. Als Pinguin sich weigert, bedroht Pyg den Waisenjungen Martin mit einem Fleischerbeil und droht, ihn umzubringen. Als einer der Gäste arrogant behauptet, dass Pyg den Jungen doch umbringen solle, zieht Pinguin das Messe aus Sofias Hand und rammt es dem Mann in den Kopf. Der Mann fällt tot in seine Pastete hinein und Pyg behauptet traurig, dass dies doch Verschwendung eines guten Essens war. Er verrät Pinguin nun, dass er der Grund ist, aus dem Pyg diese Veranstaltung angegriffen hat, da Pinguin mehr als jeder andere vom Leid der armen Menschen in Gotham profitiert hat. Er bedroht Martin erneut, so dass Pinguin schließlich tatsächlich isst. Pinguin schreit zudem, dass er jeden töten wird, der die Pastete nicht isst, so dass alle zu essen beginnen.

PygBekämpftGordon

Pyg attackiert Gordon

Während sie essen, behauptet Pyg dass niemand gehen wird, bevor die Teller nicht geleert sind. Er erinnert die verwundete Sofia daran, dass auch sie essen muss und erlaubt Pinguin, ihr dabei zu helfen. Bevor Sofia einen Bissen essen kann, stürmt jedoch Gordon in den Raum; er konnte sich mit Harpers Hilfe befreien. Er erschießt Pygs Söldner und ziehlt auch auf Pyg, der ihn aber entwaffnen kann. Während die Gäste aus dem Raum stürmen, zieht Pyg seine Jacke aus und offenbart, dass er einige Schlachtermesser an seine Weste befestigt hat. Er zieht diese nun und schleudert sie auf Gordon, der auf den Tisch springt um auszuweichen. Pyg springt ebenfalls auf dem Tisch und attackiert Gordon mit zwei weiteren Messern. Er kann Gordon zu Boden drücken, aber dieser sieht das Messer in dem Kopf des Gastes, den Pinguin zuvor getötet hat. Er zückt das Messer, rammt es Pyg in die Schulter und stößt ihn vom Tisch. Er kann Pyg verhaften und führt ihn zu dem bereits wartenden Polizeiauto, während sich eine große Menge von Reportern versammelt.

Gefangenschaft und Tod

PygArkham

Pyg wird konfrontiert

Pyg wird in Arkham Asylum eingesperrt, wo er in einem Aufenthaltsraum klassische Musik spielen lässt und sie genießt. Als ein anderer Häftling sich drohend vor ihm aufbaut und ihm befiehlt, die Musik zu ändern, provoziert Pyg den Mann, woraufhin er Pyg brutal ins Gesicht schlägt. Dies verschiebt die Titan-Platten in Pygs Kiefer aber dieser rappelt sich lediglich auf und behauptet kalt, dass er sich wünschte, der Mann hätte dies nicht getan da er ein Vermögen bezahlt hat um so gut auszusehen. Er kugelt seinen Kiefer wieder ein, packt eine Schallplatte, bricht sie in Stücke und rammt eine Hälfte in die Brust des Mannes. Mit der anderen Hälfte schlitzt er dem Mann die Kehle auf um danach seine Musik weiter zu genießen. Für den Mord wird Pyg in Einzelhaft gesteckt, wo er kurz darauf von Gordon besucht wird. Gordon gegenüber behauptet Pyg amüsiert, dass er sich gefragt hat ob der Mord Gordon herbeirufen würde.

Gordon, der immer noch keine Ahnung hat wer sein Gegenüber eigentlich ist, fragt nach Pygs Identität aber dieser erwidert, dass er ein Ebenbild Gordons ist. Als Reaktion schlägt Gordon ihm ins Gesicht, so dass sich sein Kiefer erneut auskugelt. Sarkastisch beschimpft Pyg Gordon als Schwein und renkt seinen Kiefer wieder ein, weigert sich aber auch weiterhin, seinen Namen zu nennen oder sich zu erklären. Gordon versucht daher, Pyg zu provozieren und behauptet, dass er doch sicherlich den Ruhm für seine Taten einsacken will. Pyg behauptet, dass er doch wegen seiner Taten schon überall bekannt ist aber Gordon antwortet verächtlich, dass Pyg schon längst wieder vergessen ist. Er behauptet zudem, dass dies ihr letztes Treffen sein wird und er danach nie wieder einen Gedanken an Pyg verschwenden wird. Als er sich zum Gehen wendet, springt Pyg auf und schreit zornig, dass Gordon ihn niemals vergessen wird. Am Abend lockt Pyg einen Wachmann an seine Zelle und ermordet diesen mit einem Seil, dass er aus seinem Betlaken gemacht hat. Er kann aus Arkham entkommen, lässt aber noch eine spöttische Botschaft an Gordon zurück.

PygSchießt

Pyg erschießt Falcone

Pyg arbeitet weiterhin für Sofia Falcone. Als ihre Macht durch ihren Vater, Carmine Falcone, in Gefahr gerät, befiehlt Sofia Pyg, ein Attentat auf ihn zu verüben. Als sie sich mit ihrem Vater trifft, legt sich Pyg mit einem Scharfschützengewehr auf die Lauer. Er feuert auf beide, aber während er Sofia absichtlich nur verwundet, tötet er Carmine. Sofia stellt daraufhin Pinguin, ihren größten Rivalen, als Täter dar und Pinguin wird verhaftet. Als Gordon sie kurz darauf in ihrem Haus konfrontiert und fordert, dass sie es unterlässt, ihr Imperium weiter aufzubauen, erscheint plötzlich Pyg mit einer Pistole hinter ihm. Er bedroht Gordon und dieser erkennt, dass Valentin die gesamte Zeit mit Pyg zusammengearbeitet hat um durch seine Taten ihre Macht in Gotham auszubauen. Während Sofia und Pyg Gordon stolz und spöttisch ihre Pläne offenbaren, stürmt Gordon plötzlich überraschend auf Pyg zu, entwaffnet ihn und schlägt auf ihn ein. Er ruft, dass Valentin im Gefängnis verrotten wird, aber plötzlich zückt Sofia eine Pistole und erschießt Pyg. Sie zwingt Gordon später, die Tat auf sich zu nehmen und es dazustellen, als hätte er Sofia vor Pyg beschützt.

Galerie