FANDOM


Roderick de Wett ist ein Schurke des 2007 veröffentlichten Videospiels The Witcher.

De Wett ist ein nilfgaardischer Adeliger und ein Ritter des Ordens der Flammenrose. Er ist am temerischen Königshof vorzufinden uns dort ein Begleiter der snobistischen Prinzessin Adda, darüberhinaus ist er aber ein Verbündeter der Verbrecherorganisation Salamandra und für die Fälschung königlicher Edikte in König Foltests Abwesenheit verantwortlich.

Biographie

Vergangenheit

Roderick de Wett ist ein nilfgaardischer Graf und ein Mitglied des Ordens der Flammenrose. Am Hofe des temerischen Königs in Wyzima ist er als Adjutant von Prinzessin Adda vorzufinden. In König Foltests Abwesenheit hat de Wett sich mit der Organisation Salamandra verbündet und nutzt die Abwesenheit des Königs, um königliche Edikte zu fälschen und so Chaos in der Stadt hervorzubringen, um einen Bürgerkrieg anzuheizen.

Chaos in Temerien

In Wyzima begleitet de Wett Adda zu einem Bankett von Declan Leeuvarden, wo er die Gäste Triss Merigold und Geralt von Riva seiner Herrin vorstellen will. Diese erinnert sich jedoch an Geralt und offenbart Roderick, dass sie den Hexer kennt. Trotz der Warnungen seiner Herrin ist de Wett Geralt gegenüber voreingenommen und unhöflich und bezeichnet Geralt verächtlich als Mutanten. Nach der Feier konfrontiert de Wett auf der Straße den Leiter des temerischen Geheimdiensts, Thaler, den er mithilfe eines gefälschten Edikts aus dem Amt treiben will um Wyzima und Temerien so weiterhin zu schwächen. Thaler ist außer sich und wirft de Wett vor, in die Fälschung königlicher Dekrete in Wyzima verwickelt zu sein. De Wett wiederum erbost sich und beschwört die Echtheit des Dekrets, welches er mit sich führt.

RolandGegenThaler

Beide stehen kurz davor, einander anzugreifen, doch Geralt tritt nach draußen und kündigt an, beide Seiten anhören zu wollen. De Wett will sich dies zu Nutzen machen und erklärt Geralt, dass er ein königliches Dekret mit sich führt, welches Thaler von seiner Position als Kopf des temerischen Gemeindienstes entlässt - was Thaler nicht akzeptiert und korrekterweise als Fälschung bezeichnet. De Wett fordert nun, dass Geralt sich als Patriot erweist und ihn dabei unterstützt, Thaler für seinen Verrat niederzustrecken. Abhängig von der Entscheidung des Hexers wird Thaler getötet und de Wett ist dankbar, oder aber Geralt kündigt an, dass Thaler gehen kann, was de Wett verärgert. Kanonisch lässt Geralt Thaler laufen.

Als Geralt sich einige Zeit später mit Verbündeten in einem Gasthaus trifft, um Pläne gegen Salamandra zu schmieden, taucht plötzlich de Wett in Begleitung des Ordens auf. Er trägt ein weiteres gefälschtes Dekret bei sich, welches ihm ermöglichen soll, Geralt zu eliminieren, doch bevor de Wett und seine Leute die Eingangstür eintreten können, werden Geralt und der neue Verbündete von Triss Merigold fortteleportiert.

Salamandra

Nach Foltests Rückkehr nach Temerien nutzt de Wett sein Wissen über Adda, um den alten Fluch, der auf ihr liegt, wiederzubeleben und sie in eine Striege zu verwandeln. Dadurch will er Foltests Position schwächen. Nach Addas erneuter Verwandlung in eine Striege versammelt der König alle, die Geralt bei dem Brechen des Fluchts nützlich sein könnten. Unter ihnen ist auch de Wett, der Geralt darum bittet, die Missverständnise der Vergangenheit ruhen zu lassen, um gemeinsam ein größeres Ziel, Addas Befreiung, zu verfolgen. Er bezeichnet Addas Verwandlung als ein Werk der Götter, die Foltest strafen wollen, und berichtet Geralt davon, dass Adda aus Inzest zwischen Foltest und seiner Schwester gezeugt wurde. De Wett versucht auch, Geralt zu überzeugen, die Striege zu töten, anstatt ihren Fluch zu lösen.

DeWettSumpf

Später konfrontiert de Wett Geralt in den Sümpfen vor der Stadt, als dieser nach dem Kampf mit der Striege nach Wyzima zurückkehren will. De Wett fragt, ob Geralt die Striege erledigt hat, woraufhin Geralt antwortet, dass sie kein Problem mehr sein wird und dass er darüberhinaus Informationen über einen Verräter erfahren hat, der Adda nahesteht. Besorgt fragt de Wett den Hexer, ob dieser schon weiß, um wen es sich bei dem Verräter handelt. Geralt gibt zu, dies noch nicht zu wissen, verrät aber, dass er ein interessantes Tagebuch gefunden hat. Beiläufig behauptet de Wett, dass Geralt ihm Ostrids Tagebuch übergeben sollte, damit er es dem Großmeister bringen kann, doch dem scharfsinnigen Geralt fällt auf, dass er den Namen des Besitzers nie genannt hat.

De Wett erkennt, dass er sich verraten hat und macht Geralt stattdessen den Vorschlag, sich ihm anzuschließen. Er gibt sich als Verbündeter der Salamandra zu erkennen und offenbart, dass er dank dieses Bündnisses schon bald Vizekönig von Temerien sein wird. Geralt weigert sich jedoch verächtlich und es kommt zum Kampf. Obwohl de Wett von einigen Kriegern des Ordens unterstützt wird, sind sie alle unterlegen und werden von Geralt getötet.

Galerie 

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.