FANDOM


Colonel Sebastian Moran ist der sekundäre Antagonist aus dem 2011 erschienenen Film Sherlock Holmes: Spiel im Schatten.

Er wurde von Paul Anderson dargestellt.

Biographie

Vergangenheit

Moran war der beste Scharfschütze der britischen Armee und kämpfte in einem Krieg in Afghanistan. Nach seiner unehrenhaften Entlassung wurde Moran als freischaffender Söldner tätig und schließlich von James Moriarty als Handlanger und rechte Hand angeheuert.

Arbeit für Moriarty

MoranVorAuktionshaus

Moran verfolgt Hoffmansthal

Moran wird von Moriarty beauftragt, Irene Adler zu beschatten als diese sich mit Dr. Hoffmansthal trifft und ihm eine Briefbombe Moriartys aushändigen soll. Dank Sherlock Holmes kann die Bombe entschärft werden und Hoffmannsthals Leben gerettet werden, doch Hoffmansthal wird direkt darauf von Moran mit einem vergifteten Pfeil getötet, als er das Gebäude verlässt. Moran ist kurz darauf in dem Restaurant anwesend, in dem sich Moriarty mit Adler trifft um das Scheitern ihrer Mission zu besprechen. Auf Moriartys Zeichen hin schlägt Moran demonstrativ mit seinem Teelöffel gegen seine Tasse, woraufhin sämtliche Gäste des Restaurants - sowie die Mitarbeiter - das Gebäude verlassen und Moriarty und Adler alleine zurücklassen.

Als nächstes besucht Moran die Hochzeit von John Watson und seiner Verlobten Mary, da er dort Moriartys Rivalen Sherlock Holmes eine Botschaft überbringen soll. Er spricht Holmes an und behauptet, dass "der Professor" ein Treffen wünscht. Holmes antwortet, dass er angesichts der Ereignisse schon viel früher eine Nachricht Moriartys erwartet hätte und Moran fährt fort und lädt Sherlock in Moriartys Namen zu einem Treffen am College ein. Am nächsten Tag begleitet Moran Moriarty nach Paris, wo dieser einen weiteren Bombenanschlag plant. Während einer Signierungsstunde seines neusten Werks wird Moriarty von Moran aufgesucht, der ihm offenbart dass Vorkehrungen getroffen wurden. Moriarty erkundigt sich auch nach der Opernkarte für Don Giovanni, die Moran ihm bringen sollte, und merkt dann an, dass Moran seine wohl nicht benötigen wird, da er im Zuge des Bombenanschlags den Großindustriellen Alfred Meinhard ermorden soll. Sarkastisch antwortet Moran, dass er sich schon so sehr auf Don Giovanni gefreut hatte.

MoriartyMoranSignieren

Moran bespricht sich mit Moriarty

Während Moriarty am Abend in die Oper geht, kümmert sich Moran um den Mord an Meinhard. Moran nutzt die Explosion der Bombe, die in das Konferenzzimmer geschmuggelt wurde, in dem Meinhard sich mit Kollegen findet, als Deckung um während der Detonation gezielt Meinhard mit einem Scharfschützengewehr von einem Hausdach zu erschießen. Im Nachhinein wirkt es so, als wäre Meinhard ein kollatorales Opfer der Explosion gewesen, während der Anschlag in Wirklichkeit ausnahmslos Meinhard diente. Am nächsten Tag sucht Moran Moriarty auf und die beiden nehmen einen Zug nach Heilbronn, wo Moriarty die von Meinhard erworbenen Waffenfabriken inspizieren will. Da Moriarty damit rechnet, dass Holmes ihn verfolgt hat, positioniert er Moran, der Holmes bei der Infiltration erwischt.

Kampf in Heilbronn

MoranFängtHolmes

Moran nimmt Holmes gefangen

Moran tritt höhnisch an Holmes heran und befiehlt ihm, die Pistole wegzulegen, da sie doch recht altmodisch ist. Nachdem Holmes seine Waffe weggeworfen hat, verweist Moran auf eine der Waffenkisten, die Maschinenpistolen enthält. Moran preist die Vorzüge dieser neuen Waffen, bevor er die Pistole auf Holmes richtet. Zwei Handlanger stürmen in die Halle und betäuben Holmes mit Chloroform und nachdem Holmes zu Boden gesackt ist, befiehlt Moran ihnen, Holmes in den Operationssaal zu bringen, während er selbst aufbricht um Moriarty zu finden. Nachdem Holmes übergeben ist, hinterlässt Moran eine gefälschte Nachricht für Watson, der diese auch findet. Watson macht sich auf dem Weg zu dem vermeintlichen Treffpunkt mit Holmes, doch in Wahrheit läuft er direkt in einen Hinterhalt, da Moran mit einem Scharfschützengewehr auf einem Schornsteinschlot der Fabrikanlage positioniert ist und auf Watsons Ankunft wartet um ihn zu erschießen.

Als Watson endlich auf den Hof tritt, taucht plötzlich ein Wachmann auf, der ihn mit vorgehaltener Waffe auf die Knie zwingt. Frustriert wartet Moran kurz ab, bevor er den Wachmann, der ihm die Sicht auf Watson nimmt, erschießt. Watson kann dadurch aber in Deckung springen. Während Moran weiter in Watsons Richtung zielt und jedes Mal sofort feuert, sobald er eine Bewegung sieht, erkennt Watson, wohinter er sich eigentlich versteckt - einem gigantischen Panzergeschütz. Er wittert seine Chance und lässt das Geschütz auf Morans Schornstein zielen. Als Moran sieht, dass Watson das Geschütz in seine Richtung dreht, bricht er panisch sein Lager ab und kletter in Windeseile den Turm herab - er kann gerade noch rechtzeitig herunterspringen, da Watson den gesamten Turm durch einen Schuss des Geschützes zum Einsturz bringt.

MoranFindetMoriarty

Moran findet den verwundeten Moriarty

Moran eilt in die Lagerhalle, auf die der Turm gestürzt ist, und findet den leicht verletzten Moriarty in den Trümmern. Dieser versichert Moran, dass es ihm gut geht und dass er keine Zeit mit ihm verschwenden und stattdessen verhindern soll, dass Holmes und Watson entkommen. Hasserfüllt verspricht Moran Moriarty, dass er die beiden finden wird und stürmt aus der Halle. Er verfolgt die fliehenden Feinde in den verschneiten Wald, wo diese bereits von deutschen Soldaten verfolgt werden.

Während er ihnen hinterherrennt, feuert Moran den Feinden gleichzeitig auch mit seinem Gewehr hinterher und kann einen von Holmes verbündeten auch tatsächlich erschießen. Er wird aber seinerseits ebenfalls angeschossen. Holmes und seine Verbündeten nutzen die Gelegenheit um auf einen Zug aufzuspringen, der durch den Wald fährt, doch Moran kann sich trotz seiner Verwundung aufrappeln, mit dem Gewehr anlegen und einen weiteren Verbündeten von Holmes, Marco, erschießen. Der Rest der Gruppe kann jedoch im Zug entkommen.

Friedensgipfel

MoranTötetRene

Moran tötet Rene

Moran begleitet Moriarty nun zum Friedensgipfel nach Reichenbach, wo der durch Hoffmansthals Chirurgie veränderte Rene die anderen Botschafter ermorden soll um so den Krieg auszulösen. Moran hält sich während des Gipfels als Gast im Hintergrund und wartet nur darauf, dass Rene Erfolg hat. Als Rene aber von Watson identifiziert, von Gendarmen gefasst und aus dem Raum geführt wird, schreitet Moran ein und feuert Rene durch eine Vorrichtung, die in seinem Spazierstock versteckt ist, einen durch Curare vergifteten Pfeil ins Bein. Kurz darauf sackt Rene zuckend zusammen und stirbt und Moran verlässt ungehindert den Friedensgipfel und entkommt. Allerdings wird sein Auftraggeber, Moriarty, von Sherlock Holmes getötet.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.