FANDOM


“Ihr geschieht nichts, Geralt. Sie hört nichts, sieht nichts, spürt nichts, aber sie lebt...Triss hilft uns, die Verräterinnen des Kaiserreichs zu finden und zu verurteilen [...] Ich will keinen exekutieren, den der Kaiser selbst begnadigt hat, aber mir bleibt keine andere Wahl. [...] Leb wohl, Hexer!”

— Shilard zeigt Geralt sein wahres Gesicht

Baron Shilard Fitz-Oesterlen ist ein Charakter aus dem The Witcher-Universum. Er ist ein nebensächlicher Charakter aus den Romanen und ein zentraler Schurke aus dem 2011 erschienenen Videospiel The Witcher 2: Assassins of Kings.

Er ist ein nilfgaardischer Diplomat und der ehemaliger Botschafter des Kaiserreichs in Redanien, wurde jedoch wegen Spionage des Landes verwiesen. Jahre später wird er vom Kaiser mit der Destabilisierung des Nordens beauftragt und führt eine diplomatische Delegation in diverse Nördliche Königreiche, während er insgeheim deren Schwächung plant. Fitz-Oesterlens Ränkespiele gipfeln schließlich in der Offenbarung der geheimen Loge der Zauberer und zu einer extremen Schwächung des Nordens, was Nilfgaard zu einer Invasion nutzt, die zu einem langen Krieg führt.

Fitz-Oesterlen wurde im Deutschen von Gerd Kilbinger, im Polnischen von Włodzimierz Matuszak und im Englischen von Robbie Stevens gesprochen.

Biographie

Vergangenheit

Fitz-Oesterlen ist ein nilfgaardischer Adliger und Diplomat. Er ist bereits seit dreißig Jahren im diplomatischen Dienst tätig und momentan als Botschafter Nilfgaards in Redanien tätig. Gleichzeitig fungiert er als Spion und Agent Nilfgaards und steht im Zentrum der nilfgaardischen Spionageoperationen in Redanien. Sein Vorteil ist dabei, dass er diplomatische Immunität besitzt.

Diplomatie während des Kriegs

Dennoch erfährt der redanische Geheimdienst schließlich, dass Fitz-Oesterlen ein doppeltes Spiel treibt und insgeheim als Geheimagent dient. Daher wird er zu einem Treffen mit Sigismund Dijkstra, dem Leiter des redanischen Geheimdiensts, eingeladen, der zuvor das nilfgaardische Spionagenetzwerk in Redanien zerschlagen hat.

Bei dem Gespräch lassen beide sich jedoch nichts anmerken und sprechen betont höflich und diplomatisch. Dijkstra offenbart Fitz-Oesterlen, dass dieser in Redanien nicht länger erwünscht ist und Fitz-Oesterlen nimmt dies höflich zur Kenntnis, bemerkt aber auch an, dass Nilfgaard keine feindseligen Taten unternommen haben, die dies rechtfertigen. Mit Dijkstras Vorwürfen konfrontiert, tut er diese als Unterstellungen ab und auf die Ereignisse auf Thanedd angesprochen und mit dem Auftauchen von Ciri in Nilfgaard konfrontiert, behauptet Fitz-Oesterlen, dass Ciri in Nilfgaard um Asyl gebeten hat. Zudem streitet er ab, dass sich Vilgefortz von Roggeveen oder Yennefer von Vengerberg in Nilfgaard befinden und damit auch nicht ausgeliefert werden können.

Fitz-Oesterlen impliziert jedoch, dass Nilfgaard Redaniens Rachegelüsten weitaus positiver gesinnt wäre, wenn Redanien die Hand der Freundschaft ausstrecken und den Ritter Cahir, der nach den Ereignissen auf Thanedd gefangen wurde, in Nilfgaarder Gewahrsam übergeben würde. Nachdem Dijkstra abstreitet, dass sich Cahir in redanischem Gewahrsam befindet, hat Fitz-Oesterlen Dijkstra nicht mehr zu sagen und verabschiedet sich. Nach der Schlacht von Sodden, bei der Nilfgaard eine verheerende Niederlage einfährt, wird Fitz-Oesterlen als Anführer der nilfgaardischen Delegation nach Cintra entsandt um dort an den Friedensverhandlungen mit den Nördlichen Königreichen teilzunehmen.

An den Königshöfen im Norden

FOBeiFoltest

Fitz-Oesterlen und Geralt im Gespräch mit Foltest

Fünf Jahre nach dem Frieden von Cintra wird Fitz-Oesterlen von Kaiser Emhyr persönlich mit einer wichtigen Mission beauftragt, die die systematische Schwächung und Destabilisierung der Nördlichen Königreiche vorsieht. Während Emhyr Auftragsmörder in den Norden entsendet um dort die Könige zu ermorden, wird Fitz-Oesterlen mit einer Delegation ebenfalls nach Norden gesandt und kommt am Hofe von Foltest von Temerien unter. Als Foltest mit seinen Truppen gegen die rebellischen La Valettes ins Feld zieht, begleiten Fitz-Oesterlen und seine Truppen sie und kommen im Feldlager der Belagerer unter. Als Fitz-Oesterlen gerade ein Gespräch mit Foltest führt, tritt auch der Hexer Geralt von Riva hinzu, der in Foltests Diensten steht.

Geschockt springt Shilard in Deckung, als das Projektil einer Balliste direkt neben ihnen einschlägt. Panisch ruft der Botschafter, dass Foltest ihm zugesagt haben, dass sie außer Reichweite der Verteidiger seien, doch Foltest wigelt ab und besteht darauf, dass eine Balliste kein zweites Mal den selben Punkt trifft. Er führt seine Begleiter daraufhin von dem Hügel hinab und während sie laufen, spricht Fitz-Oesterlen Geralt an und behauptet, dass er gerne ein Wort mit dem Hexer wechseln würde, sobald die Schlacht vorbei ist. Geralt verrät jedoch, dass dies nicht möglich sein wird, da er den temerischen Königshof so bald wie möglich verlassen will. Schließlich spricht Fitz-Oesterlen Foltest an und möchte wissen, was mit Foltests Bastard-Kindern geschehen wird, die sich in der Festung der La Valettes befinden. Aufbrausend ruft Foltest, dass er die Kinder nicht als solche bezeichnet hören will, da sie von seinem Blut sind, woraufhin Fitz-Oesterlen diplomatisch das Gespräch umzulenken versucht.

FOSprichtFoltest

Fitz-Oesterlen spricht mit Foltest

Da der Sturm auf die Burg kurz bevor steht, bittet Fitz-Oesterlen darum, sich entfernen zu dürfen. Foltest gewährt es und Fitz-Oesterlen zieht sich zurück. Im Zuge der Eroberungen wird Foltest von Emhyrs Königsmörder, Letho, ermordet, woraufhin Fitz-Oesterlen und seine Begleiter Temerien verlassen und sich an den Hof Henselts von Kaedwen begeben. Auch dieser befindet sich im Krieg; er ist in Ober-Aedirn eingefallen und belagert die Stadt Vergen. Fitz-Oesterlen wird von Henselt empfangen und schlägt mit seinen Begleitern seine Zelte in einem seperaten Gebiet des Heerlagers von Kaedwen auf. Während er dort Verhandlungen mit Henselt führt, erwartet Fitz-Oesterlen gleichzeitig die Lieferung der gefangenen Zauberin Triss Merigold, welche von einer Agentin Nilfgaards in Vergen besiegt und in eine Statuette verwandelt wurde.

Verschwörung und Reise nach Loc Muinne

Roches Pfad

Wenn Geralt einige Tage später in seiner Jagd auf Foltests Mörder mit Vernon Roche im Heerlager Kaedwens auftaucht, trifft er dort auf Fitz-Oesterlen, der ein Gespräch mit Henselt führt. Als er Geralt sieht, merkt der Gesandte trocken an, dass die ganze Welt hinter Geralt her zu sein scheint - er wurde für Foltests Tod verantwortlich gemacht - und er dennoch am Leben ist. Fitz-Oesterlen verrät, dass er einige der Gerüchte, die über Geralt im Umlauf sind, überprüft hat und dass die Antworten ihm sehr imponiert haben. Schlagfertig fragt der Gesandte, ob Geralt neuerdings auch für Schlachten angeheuert werden kann, bevor er sich höflich erkundigt, ob er Geralt irgendwie helfen kann. Als Geralt Fitz-Oesterlen fragt, warum die nilfgaardische Delegation in Henselts Heerlager ist, antwortet Fitz-Oesterlen, dass der letzte Krieg in der Region verheerende Wirkung auf die Wirtschaft hatte und der Kaiser sie daher entsandt hat, um finanzielle Unterstützung für die vom Krieg betroffenen Länder zu gewähren.

FOHeerlagerGeralt

Fitz-Oesterlen im Heerlager Kaedwens

Er gibt auch zu, dass die Geschichten über Geralts Rückkehr den Kaiser sehr beunruhigt haben und er Fitz-Oesterlen beauftragt hat, die Gerüchte persönlich zu überprüfen. Die Gründe dafür nennt Fitz-Oesterlen dem Hexer jedoch nicht. Auf Foltests Tod angesprochen verrät Fitz-Oesterlen, dass er Konstabler Natalis bereits das kaiserliche Beileid ausgesprochen hat und fragt dann, ob Geralt zufällig etwas über das Verschwinden von Foltests Ratgeberin, der Zauberin Triss Merigold, weiß. Geralt liefert dem Gesandten jedoch keine Antwort. Fitz-Oesterlen bohrt nicht weiter nach und verrät stattdessen, dass er die Zauberin erwähnt hat, da Nilfgaard von der Existenz einer politischen Geheimorganisation der Zauberinnen hat - dies hat Nilfgaard durch das Verhör von Yennefer von Vengerberg erfahren. Im Verlauf des Gesprächs verrät Fitz-Oesterlen Geralt, dass ihm erst an diesem Tag eine besondere Statue gebracht wurde - er verschweigt Geralt jedoch, dass es sich bei dieser um die komprimierte Triss handelt, nach der Geralt seit ihrer Entführung sucht.

Er impliziert zudem, dass die geheimnisvolle Loge in die Königsmorde im Norden verwickelt sein könnte, dass er dafür jedoch keine Beweise hat. Als Geralt Fitz-Oesterlen schließlich nach seinen Zielen im Norden ausfragt und spöttisch behauptet, dass der Gesandte wohl als nächstes Radovid von Redanien aufsuchen will, entgegnet Fitz-Oesterlen, dass dies tatsächlich sein nächstes Ziel ist und er Radovid beim kommenden Gipfeltreffen in Loc Muinne treffen wird, zu dem er von Henselt eingeladen wurde. Auf Geralts verwunderte Frage, warum er gerade nach Loc Muinne reisen will, verrät Fitz-Oesterlen, dass die Magier sämtliche Herrscher des Nordens nach Loc Muinne eingeladen haben, da dort über die Wiedereinführung der Bruderschaft und des Kapitels der Zauberer beratschlagt werden soll. Kurz nach seinem Gespräch mit Geralt reist Fitz-Oesterlen tatsächlich per Schiff mit seiner Delegation ab und nimmt die komprimierte Triss mit.

Iorweths Pfad

FOStab

Geralt wird vor Fitz-Oesterlen gebracht

Sollte Geralt stattdessen mit dem Scoia'tael-Anführer Iorweth nach Ober-Aedirn gereist sein, trifft er Fitz-Oesterlen vorerst nicht, da Iorweth und Geralt auf der Seite von Vergen stehen und daher keinen Zutritt zum feindlichen Lager Henselts haben. Nichtsdestotrotz ist Fitz-Oesterlen dort mit seiner Delegation angesiedelt und sie warten auf die Ankunft eines Boten, der die Triss-Statuette aus Vergen herausschmuggeln sollte. Der Bote kommt jedoch während seiner Reise ums Leben und die Leiche wird zufällig von Geralt gefunden. Dieser nimmt der Leiche die Statuette ab, ohne zu wissen, worum es sich dabei handelt. Geralt zieht weiter und will das Lager der Nilfgaarder infiltrieren um herauszufinden, ob Triss dort gefangen gehalten wird. Er wird bei dem Versuch jedoch geschnappt und in das Lager gebracht, wo er vor Fitz-Oesterlen gebracht wird. Dieser zeigt sich überrascht und behauptet, dass er gehofft hatte, dass sie sich nie wiedersehen würden.

Geralt offenbart Fitz-Oesterlen die Gründe seiner Anwesenheit und Fitz-Oesterlen nimmt dies hin. Er fragt Geralt, aus welchem Grund er sich mit den Scoia'tael verbündet hat und erinnert Geralt an das Massaker an den Scoia'tael, welches die Könige der Nördlichen Königreiche nach dem Frieden von Cintra befohlen haben. Er behauptet schließlich entschuldigend, dass er Geralt nicht mehr Zeit widmen kann, da er nach Loc Muinne aufbrechen muss, wo der Rat und die Kammer warten. Er behauptet amüsiert, dass auch Triss Merigold in letzter Minute erscheinen wird und lässt den verwunderten Geralt untersuchen. Die Soldaten nehmen Geralt die Statuette ab, die Shilard triumphierend an sich nimmt, bevor er Geralt offenbart, worum es sic handelt.

FOVerhör

Fitz-Oesterlen offenbart Geralt sein wahres Gesicht

Fitz-Oesterlen fragt Geralt interessiert, wie dieser an die Figur gekommen ist, befindet jedoch, dass es nicht wirklich wichtig ist. Er offenbart, dass Triss ihm in jedem Fall helfen wird, die Feinde und Verräter des Kaiserreichs zu finden und zu bestrafen. Er befiehlt daraufhin seinem Magier Vanhemar, zurückzubleiben und Geralt zu töten, während er selbst mit der Statuette sein Schiff besteigt und nach Loc Muinne segelt. Nachdem Fitz-Oesterlen abgezogen ist, wird Geralt jedoch von Vernon Roche gerettet und Vanhemar und seine Soldaten werden getötet. Geralt folgt Fitz-Oesterlen nun nach Loc Muinne, wo dieser mit der nilfgaardischen Delegation bereits ein Lager aufgeschlagen hat.

Gipfel in Loc Muinne

FOAssire

Fitz-Oesterlen bringt Assire dazu, Triss zurückzuverwandeln

In Loc Muinne nimmt Fitz-Oesterlen Kontakt mit der nilfgaardischen Zauberin Assire var Anahid auf, von der er dank Yennefer weiß, dass sie zur Loge der Zauberinnen gehört und somit Nilfgaard verraten hat. Er trägt Assire auf, Triss wieder in einen Menschen umzuwandelt und wartet geduldig, wie dies geschieht. Nachdem Triss geschwächt am Boden liegt, wird Assire jedoch von Fitz-Oesterlens Begleiter, Renuald aep Matsen, gepackt und festgehalten, während der Gesandte ein Messer zieht und Assire für ihren Verrat am Kaiserreich ersticht. Fitz-Oesterlen lässt Assires Leiche zu Triss hinabwerfen und Triss gefangen nehmen. Triss wird ins Lager der Nilfgaarder gebracht, wo sie von Fitz-Oesterlen bezüglich der Loge verhört wird.

Einige Zeit später erreicht auch Geralt mit seinem Begleiter in Loc Muinne und muss sich aufgrund des Zeitdrucks entscheiden, entweder Triss aus dem Lager der Nilfgaarder zu retten, oder eine andere Person - die junge Anais La Valette oder die Drachentöterin Saskia - zu retten. Sollte Geralt sich entscheiden, Triss zu retten, muss er in das Lager der Nilfgaarder eindringen und entführt zu diesem Zweck Fitz-Oesterlen, den er entweder im Kerker der Stadt vorfindet, wo er die Gefangene Philippa Eilhart an König Radovid übergeben hat, oder aber vor dem Lager der Nilfgaarder. In beiden Fällen packt Geralt den Gesandten und hält ihm sein Schwert an den Hals, während er in das Lager der Nilfgaarder eindringt und die Wachen dabei zum Rückzug zwingt.

FOGeisel

Geralt nimmt Fitz-Oesterlen als Geisel

Während sie voranschreiten, zischt Fitz-Oesterlen, dass Geralt wirklich Nerven hat. Er ruft drängend, dass die Soldaten Geralt das Lager doch nie wieder verlassen lassen, doch Geralt entgegnet, dass sie dies sehr wohl tun werden, wenn Shilard es befiehlt. Verzweifelt murmelt Fitz-Oesterlen, dass Renuald aep Matsen seine Befehle direkt vom Kaiser erhält und eher sterben würde, als Triss gehen zu lassen. Der Gesandte versucht, an Geralt zu appellieren und ihn zur Aufgabe zu zwingen, doch dann treten sie auf einen Platz im Lager, wo Renuald und einige Soldaten sie bereits erwarten. Da Renuald klar ist, dass Geralt nicht aufgeben wird, rät er Geralt, Fitz-Oesterlen schnell zu töten, da die Nilfgaarder keinen Zentimeter weichen werden. Geschockt versucht Fitz-Oesterlen zu protestieren, doch Renuald zückt eine Armbrust und schickt dem Gesandten direkt in die Brust, der daraufhin tot zusammenbricht.

Geralt kann aep Matsen und die anderen Soldaten kurz darauf im Kampf töten und Triss aus der Gefangenschaft retten. Wenn Geralt stattdessen Anais beziehungsweise Saskia gerettet hat, sucht Shilard wie geplant das Gipfeltreffen auf, wo er interessiert das Geschehen beobachtet und auf den geeigneten Moment wartet, um zuzuschlagen, Kurz bevor die Neugründung der Kammer der Zauberer beschlossen werden kann, tritt Shilard vor und bittet um das Wort. Er lässt den gefangenen Letho vorführen, der gesteht, die Könige Demawend und Foltest auf Geheiß von Sheala de Tancarville, einer Zauberin der Loge, getötet zu haben. Fitz-Oesterlen offenbart somit die Existenz der Loge und nennt sämtliche Mitgliederinnen dieser geheimen Organisation.

FOBringtLetho

Fitz-Oesterlen bringt Letho zum Gipfeltreffen

Er gesteht auch, dass zwei der Zauberinnen aus Nilfgaard stammen, erklärt aber, dass der Kaiser sich höchstpersönlich um diese Verräterinnen kümmern wird. Durch die Offenbarung der Existenz der Loge ist Shilards Mission erfolgreich beendet, da es ihm nicht nur gelungen ist, die Nördlichen Königreiche zu destabilisieren, sondern auch das Vertrauen der Könige in die Zauberer zu untergraben und so für Konflikte zu sorgen, die Nilfgaard die Invasion des Nordens ermöglichen. Als kurz darauf ein Drache Loc Muinne angreift und das Gipfeltreffen unterbricht, kann Shilard vermutlich entkommen.

Galerie

Trivia

  • Fitz-Oesterlen kann als Gwint-Karte in The Witcher 3: Wild Hunt gefunden werden.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.