FANDOM


“Weltweit versinken Regierungen im Wahnsinn. Das Syndikat wurde erschaffen um sie niederzureißen - Stein um Stein!”

— Solomon Lane

Das Syndikat, später als Die Apostel bekannt, ist eine schurkische Organisation, aus der Mission: Impossible-Actionfilmreihe. Die Organisation taucht zum ersten Mal in dem 2015 erschienenen Mission: Impossible – Rogue Nation auf und kehrt in dessen 2018 erschienenen Nachfolger Mission: Impossible - Fallout zurück.

Vergangenheit

Das Syndikat wurde ursprünglich als Operation des MI& geplant. Für diese Organisation sollten Ex-Agenten anderer Nationen rekrutiert und mit neuen Identitäten ausgestattet werden, damit sie als Spezialeinheit gegen die Feinde Großbritanniens - sowohl im Inland als auch im Ausland - eingesetzt werden könnten. Das Budget für diese Operation war auf Nummernkonten gelagert, auf die nur durch eine virtuelle Redbox zugegriffen werden sollte. Um die Redbox zu verwenden, wäre eine Stimmidentifikation des britischen Premierministers notwendig gewesen, der dieses Projekt dennoch ablehnte.

Obwohl der Premierminister das Projekt ablehnte, wurde es dennoch heimlich von MI6-Direktor Attlee gegründet und von dem MI6-Agenten Solomon Lane geleitet. Dieser wurde jedoch abtrünnig und verwendete das Syndikat um seine eigenen anarchistischen Ziele durchzusetzen. Die Organisation rekrutiere ihre Agenten aus Geheimagenten, die für tot gehalten werden, aus diversen Staaten und stattete sie mit neuen Identitäten aus. Allerdings mussten sie auf die Geldreserven verzichten, die der MI6 beiseite geschafft hatte, da sie nicht über die Stimme des Premierministers verfügten.

Das Syndikat stiftet Revolutionen an und ermöglicht Terroranschläge in Ländern, die westlichen Interessen gegenüber freundlich gestimmt sind. Unter anderem gehen ein Flugzeugabsturz bei Jakarta, die Ermordung des Präsidenten von Malawi in Istanbul und die Zerstörung einer Chemiewaffenfabrik auf den Philippinen auf ihr Konto. Dennoch gelten diese Vorfälle als Unfälle und das Syndikat ist allgemein nicht als Organisation bekannt. Als das Syndikat tödliches VX-Gas soll von tschetschenischen Seperatisten aus Weißrussland schmuggeln lassen will, wird der Transport von dem IMF-Agenten Ethan Hunt verhindert.

Syndikat

Konflikt mit Ethan Hunt

Obwohl es nach wie vor keine Beweise für die Existenz des Syndikats gibt, geht Hunt davon aus, dass diverse Terroranschläge auf das Konto einer geheimen Organisation gehen und ermittelt daher. Dies führt dazu, dass das Syndikat Ethan bei einer Missionsbesprechung entführt, verschleppt und dabei eine junge IMF-Agentin erschießt. In einem Versteck in der Kanalisation soll Hunt dann von Ilsa Faust und Janik Vinter gefoltert und umgedreht werden, doch dank der Doppelagentin Ilsa kann Hunt sich befreien, einige Syndikat-Handlanger töten und entkommen. Ilsas Tarnung innerhalb des Syndikats bleibt dabei intakt.

SyndikatAgentOper

Ethan duelliert sich mit Kagan

Einige Wochen später schleust das Syndikat insgesamt drei Agenten, Ilsa, Richter und Kagan, in die Wiener Oper ein. Diese sollen bei einer Aufführung den österreichischen Bundeskanzler ermorden. Allerdings ist Ethan Hunt der Spur des Syndikats gefolgt und konfrontiert und tötet Kagan nach einem harten Kampf. Da in der Zwischenzeit Ilsa und Richter ihr Ziel ins Visier genommen haben und Ethan nur Zeit hat, einen von beiden zu erschießen, schießt Ethan stattdessen selbst auf den Bundeskanzler und verwundet ihn, damit er zu Boden geht und Ilsa und Richter verfehlen. Der Richter hält Ilsa für eine Verräterin und eröffnet das Feuer auf sie, wird dann aber von dem IMF-Agenten Benji attackiert und in einen Kampf verwickelt. Dies ermöglicht es Ilsa, herumzuwirbeln und Richter zu erschießen und so Benjis Leben zu retten. Kurz darauf wird der Bundeskanzler von einem Sprengsatz in seinem Wagen getötet.

Später wird Ilsa von dem misstrauischen Lane entsandt, um ein marokkanisches Kraftwerk zu infiltrieren und ein Register mit Daten über das Syndikat zu entwenden, die dort auf einem Computer gespeichert sind. Als Ilsa mit einer Syndikat-Eskorte auf Motorrädern aus Casablanca fliehen will, stößt sie die Eskorte allerdings nieder und fährt alleine los. Sie wird daraufhin von den Syndikat-Agenten verfolgt, die das Register zurückerobern wollen, als auch von Ethan und seinem Team, die das Register ebenfalls an sich nehmen wollen. Die Verfolgungsjagt endet schließlich mit dem Tod sämtlicher Syndikat-Agenten und der erfolgreichen Flucht Ilsas. Allerdings ist der USB-Stick, den Ilsa übergibt, leer - Ilsa wurde getäuscht und das Syndikat hat die Daten, die es will, nicht erhalten. Um die Daten dennoch zu erhalten, entführt das Syndikat Hunts Teammitglied Benji und erpresst Ethan daraufhin, den USB-Stick zu entschlüsseln und zu übergeben.

SyndikatVerfolgtLondon

Das Syndikat verfolgt Ethan durch London

Nachdem Ethan den Stick dechiffriert hat, macht er sich auf den Weg zum Treffpunkt - einem Straßenlokal in London. Dort erwarten Ilsa und Benji ihn - Benji wurde eine Sprengstoffweste umgeschnallt, damit Hunt kooperiert. Lane ist per Funk zugeschaltet. Als Ethan auftaucht, offenbart er jedoch, dass er den USB-Stick zerstört hat und sämtliche Daten darauf auswendig gelernt hat - wenn die Bombe explodiert, hat Lane alles verloren. So ist Lane gezwungen, die Bombe zu entschärfen und Benji gehen zu lassen.

Nachdem Benji geflohen ist und in Sicherheit ist, kontaktiert Vinter Lane und will wissen, was er tun soll. Lane antwortet, dass Vinter Ilsa töten soll, dass er Hunt jedoch lebendig braucht. Vinter und seine Handlanger nähern sich daraufhin dem Lokal. Bevor sie es erreichen können, zücken Ilsa und Ethan Pistolen und erschießen Vinters Begleiter, bevor sie die Flucht in die Straßen von London ergreifen. Es kommt zu einer Verfolgungsjagd durch die Gassen, in der diverse Agenten des Syndikats durch Hunt und Ilsa zu Tode kommen. Auch Vinter wird getötet und Lane selbst wird gefangen genommen.

Apostel

ApostelGegenLuther

Ein Handlanger des Syndikats bedroht Luthers Leben

Die verbliebenen Mitglieder des Syndikats führen ihren Krieg gegen die Zivilisation in den folgenden zwei Jahren fort. Zwar werden viele von ihnen in Angriffen der CIA getötet, doch viele weitere verblieben unidentifiziert und auf freiem Fuß. Die verbliebenen Mitglieder bezeichnen sich als die Apostel und lassen sich fortan als Terroristen anheuern. Sie sind unter anderem für einen Pocken-Ausbruch im Kashmir-Tal verantwortlich, der ein Drittel der Weltbevölkerung bedrohte, bevor er eingedämmt werden konnte. Nachdem sie von dem apokalyptischen Terroristen John Lark angeheuert werden, nehmen die Apostel Kontakt zu einer osteuropäischen Verbrechergruppe auf um diesen drei Plutonium-Kerne abzukaufen. Als das IMF den Aposteln zuvorkommen will und den Verbrechern die Kerne abkaufen will, stören die Apostel den Deal und können erfolgreich mit den Kernen entkommen, da sie Ethan ablenken indem sie das Leben seines Kameraden Luther bedrohen.

Im Gegenzug für die Plutoniumkerne fordert das Syndikat kein Geld sondern verlangt stattdessen, dass Lark und seine Verbündete, die Weiße Witwe, Solomon Lane befreien, der gerade in einem Gefangenenkonvoi durch Paris transportiert wird. Tatsächlich kann Lane gerettet werden und nachdem kurz darauf Augusts Walker Tarnung auffliegt und er sich als John Lark entpuppt, werden beide von einer Einheit der Apostel gerettet und per Helikopter aus London herausgebracht.

VerbliebeneApostel

Die verbliebenen Apostel sammeln sich im Kaschmir-Gebirge

Lane, Walker und die verbliebenen Apostel machen sich daraufhin auf den Weg ins Kaschmir-Gebirge. Dieses ist mittlerweile ziemlich leergefegt, da die Apostel dort zuvor einen Pockenausbruch verursacht hatten. Walkers Plan ist es, an einem Gletscher des Gebirges die zwei verbliebenen Atombomben zu zünden, damit das Trinkwasser, welches durch den Gletscher gespeist wird, zu verseuchen und damit die Trinkwasservorsorge von ganz Indien und Pakistan zu verstrahlen, was zur Folge hätte, dass die Nahrung für ein Drittel der Weltbevölkerung verstrahlt wäre. Durch dieses ausgelöste Leid planen sie - gemäß Walkers Mantras "Je größer das Leid, desto größer der Frieden" - globalen Frieden herbeizuführen. Dieser Plan scheitert jedoch, da Ethans Team beide Bomben entschärfen kann und Ethan Walker im Kampf töten kann. Auch Lane wird besiegt und wird ein weiteres Mal verhaftet. Da sämtliche verbliebenen Mitglieder während dieser Operation getötet wurden und lediglich Lane - in Haft - verbleibt, kann davon ausgegangen werden, dass die Gruppe nicht länger aktiv ist.

Galerie 

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.