Schurken Wiki
Advertisement

“Dann ist sie also ein Anti-Terminator-Terminator?”

— John Connor zum T-850 über die T-X

Die Terminatrix T-X ist die Hauptantagonistin des Science-Fiction-Actionfilms Terminator 3 – Rebellion der Maschinen (2003). Sie war eine der fortschrittlichsten Terminator-Einheiten von Skynet und wurde zum Zeitpunkt des 24. Juli 2004 zurückgeschickt. Ihre Hauptaufgabe war es, John Connor zu terminieren. Da dieser Off-the-grid lebte, konzentrierte sich die Terminatrix stattdessen darauf, Connors zukünftige Offiziere des Widerstands zu terminieren.

Geschichte

Im Jahr 2031 wurde T-X von Skynet gegen mehrere andere Terminatoren und von Skynet selbst kampferprobt. Der T-1002 verwickelte die Terminatrix in einen Nahkampf im Skynet-Zentralkern und nutzte seine mimetischen Polylegierungskomponenten, um überall auf seinem Körper Stichwaffen zu entwickeln. Die T-X konnte sich einen Vorteil durch einen kombinierten Angriff verschaffen, bei dem sie ihre interne Kreissäge nutzte, um die Stacheln zu entfernen, und zerstörte später T-1002 mit einem direkten Schuss ihrer Plasmakanone. Die T-X begab sich für seine Mission ins Jahr 2004 in den Continuum Transporter.

Die Terminatrix kam am 24. Juli 2004 in einer Zeitblase in einem Bekleidungsgeschäft mit Schaufensterpuppen an. Die Puppen das Schaufenster wurden bei der Ankunft geschmolzen. Die Terminatrix ging dann aus dem Laden, näherte sich einer verwirrten Frau und bewunderte ihr Auto, bevor sie diese tötete und ihre Sachen nahm. Die Terminatrix machte sich dann auf, alle zukünftigen Offiziere von John Connor, darunter Kate Brewster und ihren Vater Robert Brewster, zu töten. Als sie jedoch zufällig Connor fand, der vorher nicht auffindbar war, weil er Off-the-grid lebte, machte sie ihn zu ihrem vorrangigen Ziel.

Nachdem die Verfolgung von Connor und Brewster durch den TX von einer T-850-Einheit aufgehalten wurde, die zurückgeschickt wurde, um beide zu beschützen, änderte die TX ihre Taktik, tötete und verkörperte Kates Verlobten Scott Mason, damit sie zu Brewster gebracht werden könnte, wenn die Polizei ihren Standort fände. Sie fing Kate, John und den T-850 auf einem Friedhof ab, aber das Trio hatte es geschafft, auf ein Waffenlager zuzugreifen, das Sarah Connor nach ihrem Tod angelegt hatte, wobei der T-850 eine Panzerfaust benutzte, um die primäre Plasmakanone der TX kritisch zu beschädigen und möglicherweise einige ihre anderen Systeme kritisch zu beschädigen. Dies zwang sie, die Waffe vor Ort zu reparieren, und sie wählte den IAD-ChemTech, einen Flammenwerfer. Da ihr primäres Ziel jetzt wahrscheinlich nicht mehr auffindbar war, verlagerte die T-X ihren Fokus darauf, die Existenz von Skynet sicherzustellen, indem sie Robert Brewster, den für das Skynet-Programm verantwortlichen Mann, eliminierte.

In der Einrichtung von Cyber Research Systems programmierte die Terminatrix die T-1s neu, indem sie injizierte Nanobots einsetzte, damit diese Skynet in dem Moment schützen würden, in dem es die Kontrolle über das gesamte US-Verteidigungsnetz übernehmen würde. Sie tötete dann Robert Brewster, bevor sie John und Kate verfolgte, und infizierte gleichzeitig den T-850 mit Nanobots, damit dieser selbst versuchte, John und Kate zu töten. John und Kate schafften es, die T-X in einem Teilchenbeschleuniger zu fangen und dem T-850 zu helfen, sich selbst neu zu starten, bevor sie zum Crystal Peak gingen, wo ihnen gesagt wurde, dass sich dort der zentrale Kern von Skynet befand. Obwohl sie fast handlungsunfähig war, löste sich die Terminatrix mit einer diamantbestückten Kreissäge vom Beschleuniger und folgte ihnen, wobei sie den größten Teil ihrer Polylegierungshaut und die Hälfte ihres Unterkörpers verlor. Sie kroch auf dem Boden und packte John, entschlossen, ihre Mission zu erfüllen, aber der neu gestartete T-850 zerstörte sie und sich selbst schließlich, indem er seine verbleibende Wasserstoff-Brennstoffzelle in ihren Mund steckte.

Persönlichkeit

Der TX schien eine sehr begrenzte emotionale Reichweite zu besitzen (wie alle Terminatoren), die sie auch dann zeigte, wenn er alleine war, anstatt Emotionen zu zeigen, um sich bei Menschen einzuschmeicheln. Ein solches Verhalten konnte während der Verfolgungsjagd mit dem Kran beobachtet werden, als T-X frustriert war und auch zweimal überrascht hinsah, als sie merkte, dass sich der T-850 immer noch am Kran festhielt. Die TX schien eine Angstreaktion zu zeigen, kurz bevor der T-850 sie schließlich mit einem seiner Wasserstoffkerne terminierte. Außerdem schien die TX zu Beginn des Films, als sie Blut als das des „primären Ziels“ John Connor identifizierte, mit einem Ausdruck zu reagieren, das einem aufgeregten Keuchen ähnelte. Sie zeigte auch Zufriedenheit, wenn sie lächelte, sobald sie den T-850 im Badezimmerkampf besiegt hatte und als sie glaubte, ihn im Kampf auf der Straße geschlagen zu haben. Die T-X war auch die einzige Maschine, die wilde Knurrgeräusche von sich gab, wenn sie verärgert oder frustriert war.

Hintergrund

  • Die Schauspielerin des weiblichen Terminators war Kristanna Loken (* 1979). Die deutsche Synchronisation der wenigen Dialogzeilen des Androiden übernahm Claudia Urbschat-Mingues (* 1970), die auch Grendels Mutter in Die Legende von Beowulf (2007), Maleficent in den beiden Maleficent-Filmen (2014, 2019) und Asajj Ventress in Star Wars: The Clone Wars (2008-2014) sprach.
  • Jennifer Lopez, Famke Janssen und die verstorbene Wrestlerin Chyna wurden alle in Betracht gezogen, bevor Kristanna Loken gecastet wurde. Chyna war zunächst Arnold Schwarzeneggers erste Wahl, aber er stimmte am Ende der Besetzung von Kristanna zu.
  • Um sich körperlich auf ihre Rolle als Killer-Roboter vorzubereiten, erhielt Schauspielerin Kristanna Loken Ratschläge von einem Ernährungsberater und absolvierte ein Fitness-Programm mit Hanteltraining, um Muskelmasse aufzubauen und 15 Pfund Körpergewicht zuzunehmen. Außerdem hatte Loken einen Waffentrainer auf einem Schießstand, wo ihr die Schießübungen viel Spaß bereiteten, und Training in der militärischen Kampfsportart Krav Maga.
  • Die Brustvergrößerung der Terminatrix zu Beginn des Films wurde nicht digital hinzugefügt, sondern mit aufblasbaren Luftpolstern im BH der Schauspielerin realisiert, was zu einigen Wiederholungen der Szene führte, da diese Luftkissen entweder platzten oder ungleichmäßig aufgeblasen wurden.
  • Die nächtliche Szene, in der der weibliche Terminator in einem Schaufenster inmitten von Schaufensterpuppen im Stadtteil Beverly Hills in der Gegenwart ankommt, musste am letzten Drehtag gedreht werden, da sich die Verhandlungen für eine Drehgenehmigung mit der Stadtverwaltung von Beverly Hills monatelang hinzogen. Deshalb drehte das Filmteam in nicht chronologischer Reihenfolge zuerst die anderen Handlungsteile. Dass eine nackte Frau, nämlich Darstellerin Kristanna Loken, auf offener Straße vor der Kamera agiert, erschwerte den Erhalt der behördlichen Genehmigung. Aus diesem Grund musste die Filmcrew zugunsten der Sicherheit alle Straßen rund um den Drehort gegen Schaulustige absperren. Dabei stand das Team unter dem zusätzlichen Druck, nach den Dreharbeiten bis fünf Uhr morgens die Straßen wieder zu räumen, damit die städtische Müllentsorgung den Abfall beseitigen konnte, bevor der morgendliche Berufsverkehr einsetzte.
  • Für die nächtliche Szene, in der die T-X in dem gestohlenen silbernen Lexus von einem Polizeiwagen mit Sirene verfolgt wird und die in der Stadt Culver City gedreht wurde, ließ Regisseur Jonathan Mostow die Lampen sämtlicher Laternen entlang der Straße austauschen, um in Bezug auf den Farbton ein spezielles künstliches Straßenlicht zu inszenieren. Diese Aufgabe übernahmen Beleuchtungsexperten.
  • Kristanna Lokens herausforderndste Szene war, als die T-X am Teilchenbeschleuniger feststeckte. Es war schwierig, weil sie in einem Augenblick ohne Unterbrechung vom Laufen zum Spreizen übergehen musste. Und weil sie eine so starre Körperhaltung einnehmen musste, hatte sie wochenlang blaue Flecken an den Armen.
  • Für die letzte Szene, in der T-X zerstört wird, probierte Schauspieler Arnold Schwarzenegger mehrere Dialog-Sätze aus, die er in diesem Moment zu seiner androiden Gegenspielerin sagen könnte, zum Beispiel „Iss mich!“ (auf Englisch: „Eat me!“). Am Ende entschied sich das Filmteam für den Satz: „Du bist terminiert!“ (auf Englisch: „You are terminated!“)
  • Sie war der erste weibliche Terminator im Franchise.
  • Die TX hieß ursprünglich T-1G.
Advertisement