“Es gibt nichts wichtigeres im Leben als Ordnung! Wenn man die Ordnung vernachlässigt, macht sich Unordnung breit und zerstört alles, was man im Leben erreicht hat. Dann hilft nur noch, sie zu isolieren und auszumerzen, bevor es zu spät ist!”

— Tony Derazio

Anthony "Tony" Derazio ist ein Schurke aus dem 2016 erschienenen Videospiel Mafia III. Er ist ein Capo der Marcano-Familie und kontrolliert den Bezirk Innenstadt.

Er wurde im Original von Gibson Frazier und im Deutschen von Jakob Riedl gesprochen.

Biographie

Vergangenheit

Tony war der Sohn von Gianni Derazio, einem beliebten Barkeeper aus den Southdowns von New Bordeaux. Bereits als Kind war Tony merkwürdig und war zwar hochintelligent, aber auch äußerst berechnend und emotionslos. Seine enorme Intelligenz sorgte dafür, dass er die Highschool erfolgreich abschloss und später auch aufs College ging. Allerdings kam er nie zu seinem Magistertitel, da sein Vater einen Schlaganfall erlitt und Tony nach Hause zurückkehrte, um die Bar zu leiten und seinen Vater zu pflegen. Im Jahr 1955 starb Gianni – Gerüchten zufolge tötete Tony ihn, als er ihn erwischte, als er Geld aus der Kasse stehlen wollte. Tonys Talent im Geschäftswesen und in der Buchhaltung erweckte schließlich die Aufmerksamkeit von Sal Marcano, dem Kopf der Marcano-Verbrecherfamilie und dem Anführer der kriminellen Unterwelt von New Bordeaux.

Sal heuerte Tony an, der fortan die Finanzen der Organisation betreute, die nötigen Bestechungsgelder verteilte und gnadenlos sämtliche Finanzbeträge eintrieb, die diverse Individuen oder Gruppen den Marcanos schuldeten. Im Laufe der Jahre wurde er zu einem vertrauenswürdigen Handlanger von Lou Marcano und schließlich auch zum Verwalter der kriminellen Geschäfte der Marcanos in der Innenstadt ernannt und arbeitet aus der Penthouse-Suite des Imperial-Hotels heraus, die er nur selten verlässt. In dieser Position ist es seine Aufgabe, Bestechungsgelder an Richter Cornelius Holden auszuzahlen, den die Marcanos unbedingt auf ihrer Seite brauchen. Nachdem die Marcanos sich allerdings Lincoln Clay zum Feind gemacht haben, macht es dieser sich zum Ziel, Marcanos gesamtes kriminelles Imperium – einschließlich Tonys Geschäfte in der Innenstadt – zu erschlagen.

Fehde mit Lincoln Clay

Tony besucht Joe in seinem Laden

Während Lincoln die Geschäfte in Tonys Bezirk zerschlägt, verlässt Tony zum ersten Mal seit langem sein Apartment, nachdem Joe, einer seiner Untergebenen, nicht mehr zahlen kann. Gemeinsam mit einer Leibwache trifft Tony gerade in dem Moment in Joes Laden ein, in dem dieser sich aus dem Staub machen will. Als er Tony erkennt, behauptet Joe unruhig, dass er nicht mit Tony gerechnet hätte und gerade das Geld für ihn einpackt. Tony bleibt ruhig und fragt mit desinteressierter Stimme, wie lange Joe schon im Geschäft ist. Als Joe antwortet, dass es so fünf, sechs Jahre sein müssten, rechnet Derazio ihm bis auf den Tag genau aus, wie lange Joe schon mit ihm arbeitet. Joe wird immer besorgter und verrät, dass er weiß, dass er spät dran ist, dass dies aber nicht sein Fehler ist. Tony spricht nun betont ruhig davon, dass nichts wichtiger sei als Ordnung und dass sämtliche Unordnung sogleich ausgemerzt werden muss.

Joe plappert verzweifelt davon, dass irgendjemand die kriminellen Geschäfte in der Innenstadt sabotiert und zerschlägt und dass diese Person bereits Dutzende getötet hat, doch Tony lässt keinerlei Einwände gelten. Er zückt eine Pistole, schießt Joe in den Kopf und wendet sich dann dessen Geschäftspartner, Dominick, zu, der das ganze seelenruhig mitangesehen hat. Tony zückt nun einen Autoschlüssel, hält ihn Dominick hin und erklärt, dass dieser persönlich dafür sorgen wird dass sämtliches Geld, dass Tony noch geschuldet wird, eingetrieben und ins Hotel gebracht wird. Dominick versichert es ihm, woraufhin Tony ihm den Fahrstuhlcode für das Hotel nennt und dann das Gebäude verlässt. Allerdings hatte Lincolns Verbündeter, Ray Donovan, den Laden im Voraus verwanzt, so dass nun auch Lincoln den Code für den Fahrstuhl kennt. Entsprechend macht er sich auf den Weg ins Imperial-Hotel um Tony zu töten.

Tony wird bei der Arbeit gestört

Während Lincoln nun das Hotel infiltriert um das Penthouse-Apartment zu erreichen, wird Tony von Lou Marcano kontaktiert, der aufgebracht wissen will, was das Chaos in Tonys Bezirk zu bedeuten hat. Tony ist jedoch noch optimistisch und verrät, dass er bereits angemessene Maßnahmen eingeleitet hat und alles im Griff hat. Lou erinnert Tony daran, dass das Geschäft mit dem Richter auf keinen Fall schief gehen darf, doch Tony entgegnet, dass sie bisher nichts wichtiges – bis auf einige Handlanger – verloren haben und dass Handlanger immer ersetzbar sind. Er gibt Lou sein Wort darauf, dass das Chaos in der Innenstadt keine Auswirkungen auf die Zahlungen an ihre Partner haben wird und dass Sal sich daher keine Sorgen machen muss. Dies stellt Lou zufrieden, so dass er das Telefonat beendet. Fast im selben Moment stürmt Lincoln das Penthouse-Apartment und liefert sich eine Schießerei mit Tonys Handlangern.

Dadurch wird Tony alarmiert, so dass er sich mit einem Raketenwerfer bewaffnet und damit auf Lincoln schießt, als dieser in sein Büro stürmt. Er verfehlt allerdings, so dass Lincoln lediglich von der Explosion von den Füßen geworfen wird und das Feuer erwiedern kann. Tony wird getroffen und sackt hinter seinem Schreibtisch zusammen. Bevor der verwundete Buchhalter eine Maschinenpistole laden kann, ist Lincoln bereits zur Stelle und nimmt sie ihm ab. Arrogant fragt Tony, ob Lincoln etwa denkt, dass irgendetwas das er tut, etwas ändern würde. Er lädt Lincoln ein, ihn zu töten, da bereits am Folgetag Ersatz für ihn gefunden sein wird und niemand den Wechsel überhaupt mitkriegen wird. Lincoln entgegnet jedoch süffisant, dass Tony sich irrt und absolut jeder es mitkriegen wird. Mit diesen Worten schleudert er Tony aus dem Fenster des Penthouses in den Tod. Da Tony direkt vor dem Hotel auf einem Autodach aufschlägt, hat Lincoln sein Versprechen wahr gemacht, da schon bald sämtliche Medien vom Tod Tony Derazios berichten.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.