Schurken Wiki
Advertisement

“Werden Sie es sich ansehen? Können Sie es? Unseren Herren, den Walrider, der die Ungläubigen mit seiner Wahrheit zerfetzt!”

— Vater Martin über den Walrider

Der Walrider, auch als der Schwarm bekannt, ist der Hauptschurke und finale Gegenspieler aus dem 2013 erschienenen Survival-Horrorspiel Outlast und erscheint ebenfalls in dessen 2014 veröffentlichten DLC Outlast: Whistleblower. Auch wenn er nicht persönlich in dem 2017 veröffentlichten Outlast 2 erscheint, sind seine Aktivitäten jedoch relevant für die Handlung des Spiels. Darüber hinaus erscheint er in der Comicreihe Outlast: The Murkoff Accounts.

Obwohl er als schatten- und geisterhaftes Wesen als übernatürliche Kreatur erscheint, handelt es sich bei dem Walrider in Wirklichkeit um einen Schwarm aus High-Tech-Naniten, welcher einem geheimen wissenschaftlichen Projekt der Murkoff Corporation entsprang. Der Walrider ist an ein menschliches "Gefäß" gebunden, welches ihn kontrolliert; die genaue Natur der Bindung und Abhängigkeit ist dabei nicht ganz klar. Nachdem der Walrider mit dem Murkoff-Insassen Billy Hope verbunden ist, kann er schließlich im Mount Massive-Asylum entfesselt werden und beginnt ein Massaker, welches die Freisetzung der meisten Insassen zur Folge hat und die Anstalt ins Chaos stürzt.

Der Walrider stromert daraufhin weiter durch die Anstalt und tötet bestimmte Personen. Seine Handlungen scheinen dabei zumindest unterbewusst von Billy gesteuert zu werden, da er gezielt Murkoff-Mitarbeiter oder grausame und mörderische Insassen tötet. Nach Billys Tod kann der Walrider in den Körper von Miles Upshur eindringen und mit diesem die Anstalt verlassen. Nach wie vor scheint sein primäres Ziel dabei Rache im Namen von Billy zu sein, da er nicht nur dessen verräterische Mutter attackiert und ermordet, sondern im Folgenden auch aktiv gegen die Murkoff Corporation vorgeht.

Biographie

Ursprung

Der Walrider war das Ergebnis von Projekt WALRIDER, dessen Anfänge sich bis nach Nazi-Deutschland zurückverfolgen lassen. Bereits im Jahr 1938 gab es Berichten zufolge die erste Sichtung des Schwarms, die aber nur kurzzeitig andauerte. Zentrale Wissenschaftler des Projekts, darunter Rudolf Wernicke, wurden nach Kriegsende von der Murkoff Corporation angeheuert, welche das Projekt in einem unterirdischen Geheimlabor unterhalb des Mount Massive-Asylums in Amerika fortsetzte. Zu den treibenden Forschern gehörte Rudolf Wernicke, der das Projekt leitete. Bei dem Walrider handelt es sich um einen Schwarm mikroskopisch kleiner Nanomaschinen, weswegen er für das bloße Auge kaum sichtbar ist. Nichtsdestotrotz formen die Naniten einen geisterhaften, humanoiden Körper, der beispielsweise auf Nachtsicht-Kameraaufnahmen erkannt wird.

Ziel des Projekt WALRIDER war es, es einem menschlichen Körper zu ermöglichen, durch eine psychosomatische Herangehensweise nicht länger Moleküle, sondern Naniten zu erzeugen. Allerdings war dies nur möglich, wenn der Verstand der betroffenen Person sich in einer Verfassung von Schrecken und Wahnsinn befand. Daher war es nötig, die Personen, die die Nano-Partikel erzeugen sollten, für längere Zeit dem sogenannten morphogenetischen Antrieb auszusetzen, welcher von Murkoff entwickelt wurde. Zu diesem Zweck nutzte Murkoff die Insassen der Mount Massive-Anstalt und setzte die unfreiwilligen Personen dem Antrieb aus. Mehrere Insassen wie Eddie Gluskin wurden dem Antrieb ausgesetzt, doch es war Billy Hope, der als erstes erfolgreich Nanomaschinen aus seinem eigenen Körper produzierte und dadurch den ersten "Schwarm" schuf, der dann als Walrider bekannt war. Billy, der dem Walrider als Gefäß diente, war in der Lage, den Walrider zu kontrollieren und zu steuern.

Ereignisse im Mount Massive-Asylum

Allerdings unterschätzen die Wissenschaftler Murkoffs die Bedrohung durch die Kombination von Walrider und Hope, was es möglich macht, dass der Walrider freibricht und die Wissenschaftler in seinem Weg ermordet. Die Freisetzung des Walriders führt zu Chaos und im Verlauf der nächsten Minuten massakriert der Walrider dutzende Wissenschaftler und Wachleute innerhalb des Labors. Nachdem Murkoff von dem Chaos im Labor erfährt, wird eine Einheit von Murkoffs paramilitärischem Sicherheitsteam nach Mount Massive entsandt, doch gerade als die das Labor betreten, werden sie vom Walrider attackiert und in Stücke gerissen. Der Walrider kann dadurch auch in die Anstalt vordringen und dort attackieren, was dazu führt, dass mehrere Insassen freibrechen.

WalriderInAnstalt.jpg

In den folgenden Stunden eskaliert die Lage immer weiter; die meisten Murkoff-Angestellten sind tot und die Insassen haben die Kontrolle übernommen. Der Walrider ist nach wie vor frei, kann das Gebäude aber nicht verlassen, da Billy nach wie vor an den morphogenetischen Antrieb geschnallt ist. Der Walrider beschränkt sich daher darauf, ausgewählte Personen in der Anstalt zu töten; neben Murkoff-Personal gehören dazu auch bestimmte aggressive Insassen. Innerhalb der Anstalt bildet sich allerdings auch ein von Vater Martin angeführter Kult, der den Walrider als Gottheit ansieht und ihm die Flucht ermöglichen will. Der Walrider tritt zwar nicht aktiv mit diesen Personen in Kontakt, scheint sie im Gegensatz zu anderen Insassen aber auch nicht zu attackieren, was Martin einen gewissen Einfluss unterhalb der Insassen verleiht.

Zur selben Zeit sind auch zwei außenstehende Personen – der Investigativ-Reporter Miles Upshur sowie der Whistleblower Waylon Park – in der Anstalt unterwegs. Beide versuchen verzweifelt, aus der Anstalt zu entkommen und geraten dabei bei gewissen Gelegenheiten an den Walrider. In meisten Situationen handelt es sich dabei nur auf kurze Aufeinandertreffen, bei denen der Walrider ihnen keine große Aufmerksamkeit schenkt, da er gerade ein anderes Ziel verfolgt. Insbesondere Waylon wird aber auch mehrfach von dem Walrider in feindlicher Absicht konfrontiert, kann diesen aber stets abschütteln. Sowohl Miles als auch Waylon werden sogar von dem Walrider gerettet, der feindlich gesinnte Gegner tötet, die diese gerade konfrontieren.

Als Miles in das unterirdische Labor vordringt, sieht er sich urplötzlich von dem Walrider konfrontiert, der ihm feindlich gesinnt ist, da Miles sich dem noch immer lebendigen Wernicke sowie dem menschlichen Körper Billy Hopes nähert. Miles muss die Flucht ergreifen, wird dann aber von dem Hünen Chris Walker attackiert, der in den letzten Stunden gezielt andere Insassen ermordet hat, um zu verhindern, dass der Walrider sie als Gefäß verwendet. Gerade als Walker Miles töten will, stürzt der Walrider auf ihn herab, attackiert Walker mit brutaler Härte und tötet ihn schließlich, indem er dessen massiven Körper durch einen Luftschacht rammt. Dies ermöglicht es Miles, zu Wernicke vorzudringen und von ihm die Wahrheit über den Walrider zu erfahren.

WalriderImLabor.png

Wernicke fordert, dass Miles Billy tötet um so den Walrider zu stoppen. Zwar versucht der Walrider, dies zu verhindern, doch letztendlich kann Miles die Lebenserhaltungs-Maßnahmen für Billy beenden und dieser stirbt. Unmittelbar darauf stürzt der Walrider sich auf Miles. Anstatt diesen zu töten, fährt er jedoch in seinen Körper ein, wodurch Miles zum neuen menschlichen Gefäß des Walriders wird. Als Wernicke und eine weitere Einheit der Murkoff-Söldner Miles konfrontieren und erschießen, um ihr Geheimnis zu wahren, sind sie entsetzt als daraufhin der Walrider aus Miles' Körper hervorbricht und sie massakriert.

Billys toten Körper als Gefäß verwendend will der Walrider die Anstalt nun verlassen. Dabei findet er Waylon Park im Eingangsbereich der Anstalt vor, wo dieser gerade von dem Murkoff-Vorstandsmitglied Jeremy Blaire attackiert wird. Blaire will Park erstechen, doch der Walrider stürzt auf ihn herab, zerrt den verzweifelt kreischenden Blaire in die Luft und reißt ihn in Stücke. Dadurch ermöglicht er es Park, aus der Anstalt zu fliehen und Murkoffs Machenschaften der Öffentlichkeit publik zu machen. Auch der Walrider selbst verlässt in entweder Miles oder Billys Körper die Anstalt und taucht unter. In ihrem Versuch, Schadensbegrenzung zu betreiben, diskreditieren Murkoff Park und versuchen verzweifelt, den Walrider wiederzufinden.

Gegen Murkoff

Der Walrider tötet den Murkoff-Agenten

In Form von Billy Hope und getrieben durch dessen Erinnerungen kehrt der Walrider zum Wohnwagen von Billys Mutter, Tiffany Hope, zurück. Diese ist überglücklich, ihren Sohn zu sehen, und schließt ihn in die Arme. Im Folgenden verbleibt der Walrider im Wohnwagen, auch wenn er seine Form dort wieder aufgibt und wieder als Schwarm umherstreift. Er bekommt dadurch mit, wie der neue Freund seiner Mutter ihr gegenüber handgreiflich wird. Hasserfüllt konfrontiert der Walrider den Mann daraufhin, als dieser in seinem Auto nach Hause fahren will, und reißt ihn in Stücke.

Dies wird allerdings von einem Murkoff-Spion bezeugt, der auf Tiffany Hope angesetzt wurde. Zwar kann der Walrider auch diesen töten, aber der Mann konnte zuvor noch weiterleiten, dass der Walrider in der Nähe ist. Sofort mobilisiert Murkoff alle verfügbaren Ressourcen, um den Walrider endgültig zu bezwingen und die Gefahr, die er für die Firma bietet, abzuwenden. Danach kehrt er in Billys Form zu Tiffany zurück, offenbart ihr dort seine Walrider-Form und verspricht ihr mit Billys Stimme, auf sie aufzupassen und für sie da zu sein. Währenddessen haben Murkoffs Truppen aber den Wohnwagen umstellt.

Der Walrider ermordet Tiffany Hope

Um den Nanitenschwarm zu bezwingen, haben sie eine Art Schallkanonen-System errichtet, welches auf den Wohnwagen gerichtet ist. Um sich zu vergewissern, dass der Walrider wirklich präsent ist, betreten die Paul Marion und Pauline Glick den Wohnwagen, wo sie sich mit einer feindseligen Tiffany konfrontiert sehen. Um den Walrider hervorzulocken, sprechen sie kalkuliert an, dass Tiffany den kerngesunden Billy einst für Geld an Murkoff aushändigte, damit dieser als Versuchsperson in Projekt Walrider verwendet werden konnte. Tatsächlich manifestiert der Walrider sich daraufhin im Raum und stürzt sich hasserfüllt auf Tiffany, die er für den Verrat an ihrem Sohn in Stücke reißt.

Sofort stürzen die Pauls aus dem Wohnwagen und geben den Befehl, die Schallwaffen zu aktivieren. Der Wohnwagen wird daraufhin von einem massiven Schallangriff erfasst, der den Walrider scheinbar zerstören kann. Tatsächlich wird Miles Upshurs Körper vernichtet, doch der Walrider wechselt lediglich den Wirt und fährt dank seiner Schwarmintelligenz in einen ganzen Ameisenschwarm ein. In dieser Form entkommt der Walrider Murkoff ein weiteres Mal und ist nicht länger aufspürbar. Der Schwarm begibt sich zur Wohnung von Miles Upshur, wo er beginnt, alle für Murkoff relevanten Spuren und Beweise zu zerfressen.

Der Walrider zerstört den Murkoff-Sendemast

Als am nächsten Tag Pauline Glick und Paul Marion dazustoßen, stürzt der Schwarm sich auch auf sie. Verzweifelt stürzen die beiden nach draußen und reißen sich die Kleider vom Leib, um die Ameisen loszuwerden. In einem weiteren Angriff gegen Murkoff begibt der Schwarm sich nach Arizona, wo Murkoff in der Wildnis ein Experiment mit dem morphogenetischen Antrieb begonnen hat. Durch einen Funkturm wurden die Bewohner einer nahen religiösen Exklave mit den Signalen des Antriebs gestrahlt und so gezielt in den Angriff getrieben. Der Walrider-Schwarm erklimmt daraufhin den Funkturm und beginnt, den Stahl zu zersetzen. Dies hat zur Folge, dass der Turm schließlich zusammenbricht und in einer grellenden Explosion zerstört wird.

Navigation

           Outlast.png -Schurken

Murkoff Corporation
Mitarbeiter: Rudolf Wernicke | Jeremy Blaire | Pauline Glick
Varianten: Chris Walker | Richard Trager | Zwillinge | Eddie Gluskin | Frank Manera
Andere: Walrider

Temple Gate
Testament des Neuen Ezekiel: Sullivan Knoth | Marta
Beulige: Laird Byron | Nick Tremblay
Ketzer: Val

Advertisement