“Ich weiß wie gerne ihr Spiele spielt, deswegen habe ich 'ne Überraschung für euch! Wir spielen Fangen... aber diesmal ganz in echt!”

— Mackey jagt Davey und Woody

“Das hast du dir selbst eingebrockt! Wieso hast du mich nicht einfach in Ruhe gelassen? Das ist alleine deine Schuld! Deinetwegen kann ich nie wieder heim! Du klaust mir mein Leben! Dafür kannst du dich nicht entschuldigen! Gott, ich will dich einfach nur umbringen... das ist nicht schlimm genug! Du warst jemand, der sich wochenlang Gedanken um mich macht. Ich will, dass du dir dein Leben lang Gedanken machen musst! Ich will, dass du dir ausmalst, was ich mit dir anstellen werde, wenn ich zurückkomme zu dir... und wie ich zurückkommen werde! Wenn jeder Moment deines Lebens von Angst bestimmt war, wenn du dich jeden Tag gefragt hast, ob das der Tag ist an dem ich dich holen werde... eines Tages wird er es sein!”

— Mackeys letztes Versprechen an Davey

Detective Wayne Mackey, auch als der Cape May-Schlächter bekannt, ist der Hauptschurke des 2018 erschienenen Thrillerfilms Summer of 84.

Als Polizist der Kleinstadt Cape May ist Mackey ein beliebter Mitbürger und ein geschätzter Nachbar. In Wirklichkeit ist er jedoch ein krankhafte und sadistische Serienmörder, der bereits über 15 Teenager entführt und ermordet hat. Als der fünfzehnjährige Davey anfängt, den unscheinbaren Mackey zu verdächtigen, sieht dieser sich plötzlich mit der Gefahr konfrontiert, dass sein Leben zusammenbricht.

Er wurde von Rich Sommer dargestellt.

Biographie

Vergangenheit

Mackey ist im Jahr 1984 ein Polizist aus der Kleinstadt Cape May in Oregon. Er ist ein jovialer und freundlicher Mann und bei seinen Nachbarn beliebt, in Wirklichkeit handelt es sich bei ihm aber um einen kranken und perversen Serienmörder, der im Lauf der Jahre dreizehn Teenager in den umliegenden Orten entführt und ermordet hat. Auch zwei Erwachsene kamen ums Leben, als Mackey sie tötete, weil eine Entführung schief gelaufen war. Aus purer Arroganz hängt Mackey Familienfotos seiner Opfer in seinem eigenen Haus aus und gibt vor, eine große Familie zu haben, die einfach nicht in der Nähe wohnt. Irgendwann kontaktiert Mackey aus purem Nervenkitzel und aus Langeweile per Brief auch die Medien, gesteht unter dem Titel "Cape May-Schlächter" die Morde und verspricht, weiter zu morden.

Daveys Ermittlungen

Mackey gibt sich als freundlicher Nachbar

Zufälligerweise ist der Sohn von Mackeys Nachbarn, der fünfzehnjährige Davey Armstrong, ein außerordentlich misstrauischer und neugieriger Junge. Als er beim abendlichen Fangenspielen einen Jungen in Mackeys Haus zu sehen scheint und dieser einige Tage später vermisst wird, verdächtigt Davey Mackey sofort, auch wenn ihm seine Freunde vorerst nicht glauben. Davey überzeugt sie dennoch, Mackey fortan auszuspionieren, was sie auch mit detaillierter Präzision tun. So lernen sie Mackeys tägliche Routine auswendig und nutzen dies aus, um ihm bei seinen Tagesabläufen zu folgen, Zwar fallen ihnen dabei skurrile Sachen auf – wie das Mackey literweise Gartenerde und Bleiche kauft und mehrere Autos zu besitzen scheint – finden jedoch keine handfesten Beweise gegen ihn. Da Mackey ein begeisterter Gärtner ist, graben die Jungs auch eines Abends seinen Garten um, da sie befürchten, dass er dort die Leichen seiner Opfer vergräbt.

Als Davey schließlich seinen Eltern gesteht, was er befürchtet, sind diese fuchsteufelswild. Daveys Vater, ein alter Freund Mackeys, zwingt die Jungs an dessen Tür zu klingeln und ihm ihre Taten und ihren Verdacht zu gestehen. Ohne Alternativen ist Mackey gezwungen, gute Mine zum bösen Spiel zu machen. Er lacht ob der scheinbaren Absurdität dieser Vorwürfe, erklärt, dass der Junge den Davey gesehen hat sein Neffe war – obwohl er Davey zuvor erklärt hatte, er hätte keine Verwandten in der Nähe – und versichert, dass er es den Jungs nicht übel nimmt. Er erklärt zudem, dass er beeindruckt ist, dass Davey so in den Fall des Cape May-Schlächters investiert ist und verspricht freundlich, ihn beizeiten über die Ermittlungen auf dem Laufenden zu halten. Tatsächlich kann Mackey in den Ermittlungen schon kurz darauf einen Erfolg vorweisen und den Medien einen Schuldigen präsentieren. Damit halten alle den Cape May-Schlächter für besiegt und ihnen entgeht, dass Mackey bereits ein weiteres Opfer entführt und in der Dunkelkammer im Keller seiner Wohnung gefangen hält.

Mackey reagiert amüsiert auf die Vorwürfe

Nachdem der Mörder gefasst ist, soll auch das zuvor abgesagte Hafenfest wieder stattfinden. Allerdings nutzt Davey, der noch immer von Mackeys Schuld überzeugt ist, das Hafenfest und Mackeys entsprechende Anwesenheit vor Ort aus, um mit seinen Freunden in Mackeys Haus einzubrechen und in seinen Keller einzudringen. Während Mackey mit seinen Kollegen auf dem Fest stolz ein Polizeiprojekt präsentiert und sich dabei auch von den Bürgern zur Verhaftung des Cape May-Schlächters beglückwünschen lässt, finden die Teenager in seinem Keller im Raum, der an die Dunkelkammer angrenzt, die Leiche des letzten Opfers und den gefesselten, entführten Jungen. Mit den Beweisen gehen sie zur Polizei, wo Mackeys geschockte Kollegen die Wahrheit über ihn erfahren und sofort ausschwärmen, um ihn zu verhaften.

Mackey ist jedoch spurlos verschwunden und kann trotz der harten Suchmaßnahmen nicht aufgespürt werden. Tatsächlich hat er sich auf dem Dachboden der Armstrong-Familie versteckt und kommt erst in der Nacht aus seinem Versteck hervor. Er schleicht in das Zimmer von Davey, wo er Davey und Woody mit Chloroform betäubt und verschleppt. Er bringt sie auf eine Gezeiteninsel in der Wildnis fernab der Stadt, wo er bereits diverse andere seiner Opfer getötet und verscharrt hat. Als die beiden wieder zu sich kommen, finden sie sich alleine in Mackeys Polizeiauto wieder und hören, wie dieser ihnen sadistisch per Funk erklärt, dass er weiß, dass die beiden gerne Fangen spielen und dass sie nun daher wirklich Fangen spielen werden. Die panischen Jungs fliehen in die Wildnis, doch Mackey kann zuerst Davey aufspüren und ihm mit seinem Jagdmesser ins Bein stechen, so dass er nicht mehr laufen kann.

Mackey verspricht bittere Rache

Nachdem er Davey außer Gefecht gesetzt hat, findet Mackey Woody an seinem Auto, schlägt ihm nieder und schlitzt ihm die Kehle auf. Danach kehrt er zu Davey zurück und kniet vor ihm nieder. Mit hassverzerrter Mine zischt er, dass Davey ihm sein Leben ruiniert hat und der Tod daher nicht gut genug für ihn ist. In dem Wissen, dass Davey wochenlang über ihn nachgedacht hat, verspricht Mackey, dass Davey auch den Rest seines Lebens über ihn nachdenken wird und über all die Grausamkeiten nachdenken wird, die Mackey ihm nach seiner Rückkehr in Cape May irgendwann antun wird. Er verspricht Davey entschlossen, dass er eines Tages zurückkehren wird und steigt dann in seinen Wagen und fährt davon. Davey lässt er im Wald zurück; dieser wird später gefunden.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.