FANDOM


“Errätst du, wonach mich gelüstet? Was gibt es in dieser zerrütteten Welt noch zu begehren?”

— Wollust

“Dieses Gefühl, dass du gerade empfindest - das ist wahre Wollust! Fühlt sich gut an, was?”

— Wollust im Kampf

Wollust ist eine Schurkin und Bossgegnerin aus dem 2018 erschienenen Videospiel Darksiders III. Sie ist der vierte Bossgegner, der im Spiel bekämpft wird.

Biographie

Vergangenheit

Wollust ist eine der sieben Todsünden und wurde vor einer Ewigkeit zusammen mit den anderen Sünden von den vier apokalyptischen Reitern im Kampf besiegt und verbannt. Nachdem die Sünden Jahrtausende später ihr Siegel brechen können, entkommen sie auf die Erde und die Reiterin Fury wird beauftragt, sie zur Strecke zu bringen.

Konfrontation mit Fury

Fury konfrontiert Wollust schließlich in ihrem Thronsaal an Bord eines gestrandeten Containerschiffs, wo die Sünde herrisch fragt, ob Fury erraten kann, was sie in dieser zerbrochenen Welt über alles andere begehrt. Fury antwortet, dass es Macht ist, aber Wollust verneint dies abschätzend und behauptet, dass sie eigentlich dachte, dass Fury die Schlaue unter den Reitern wäre. Gelangweilt fragt sie nun, wodurch sie Furys Besuch verdient hat, woraufhin Fury geradeheraus offenbart, dass sie nur einen Auftrag hat - Wollust zu vernichten. Sie stürmt auf den Thron zu, aber Wollust teleportiert sich direkt hinter sie und fragt verärgert, ob es wirklich so enden muss da Fury bereits ihren Respekt besitzt. Fury entgegnet aber, dass Wollusts Respekt sie nicht interessiert und sie sich stattdessen ihren Kopf nehmen wird.

WollustWillManipulieren

Wollust will Fury manipulieren

Als Fury herumwirbelt und mit ihrer Peitsche nach Wollust schlägt, teleportiert diese sich aber ein weiteres Mal fort und behauptet, dass sie keine Barbarin wie die anderen Sünden ist und sie sich nicht erneut als Feinde gegenüberstehen müssen. Fury aber ruft, dass der feurige Rat Wollusts Tod will, woraufhin diese antwortet dass der Rat momentan nicht anwesend ist. Wollust preist Fury als Königin der Reiter und zählt ihre Vorzüge auf, aber Fury lässt sich nicht ablenken und greift erneut an. Wollust teleportiert sich aber immer und immer wieder fort, bevor Fury sie mit ihrer Peitsche treffen kann. Ungerührt spricht sie weiter und behauptet, dass sie keine Feinde sein müssen. Sie behauptet, ihre eigene Rolle im Universum zu kennen und fügt an, dass es Zeit wird dass Fury ihre eigene Rolle endlich hinterfragt.

Verärgert schlägt Fury erneut zu, diesmal aber blockt Wollust die Peitsche mit ihrer Klinge ab und behauptet höhnisch, dass Fury ja nicht einmal weiß, wofür sie eigentlich kämpft. Sie behauptet, dass Fury wohl kaum für ihre Brüder kämpft, da ihre Rivalität mit ihren Brüdern kein großes Geheimnis ist. Auch dass Fury das Gleichgewicht aufrecht erhalten will, hält Wollust für fragwürdig, da Fury bisher niemals an das Größere Wohl geglaubt hat, wenn sie nicht einen direkten Vorteil daraus gezogen hat. Wollust interpretiert Furys Wahl, eine Reiterin zu werden, als ein Zeichen der Machtgier um sich selbst vor dem unausweichlichen Fall der Nephilim schützen zu können. Sie behauptet, dass dies die beiden Frauen eigentlich zu Verbündeten machen sollte, wird aber plötzlich von mehreren Pistolenschüssen niedergestreckt.

Kampf mit Fury

WollustKampfFury

Wollust stellt sich Fury

Fury versteht nicht, was geschieht, aber plötzlich tauchen ihre Brüder Tod, Krieg und Hader auf, die Fury von einer Verschwörung verraten und die offenbaren, dass sie vom feurigen Rat geschickt wurden und Fury fortan als Königin der Reiter fungieren soll. Allerdings erkennt Fury nun, dass das ganze eine von Wollust erschaffene Vision ist, die auf ihre tiefsten Gelüste anspielt. Zornig zerschlägt Fury ihre Brüder mit ihrer Peitsche, wodurch diese sich in Staub auflösen und Wollust aus der zerbrechenden Illusion heraustritt. Trocken behauptet Wollust, dass es einen Versuch wert war, behauptet aber dennoch, dass die Illusion, die Fury gesehen hat, bald Realität werden könnte.

Wollust behauptet, dass Fury nur die Bedürfnisse anderer ignorieren und sich auf sich selbst konzentrieren müsse, fasst aber zusammen dass dies letzten Endes eine Wahl Furys ist. Sie ruft Fury zu, dass sie wählen soll aber Fury kreischt hasserfüllt, dass Wollust ihre Brüder nicht vor ihr hätte knien lassen sollen. Sie attackiert Wollust und verwickelt sie in einen Kampf. Wollust kämpft und verteidigt sich primär mit ihren Schwert, ist Fury aber klar unterlegen. So muss Wollust sich darauf beschränken, Furys Angriffe abzuwehren und sich langsam zurückzuziehen. Dann aber bricht der Erzengel Usiel in den Raum, der Wollust ebenfalls töten will. Wollust erkennt, dass sie dies zu ihrem Vorteil nutzen kann und verspricht Usiel, dass sie seine Engel wieder auferstehen lassen kann, wenn er sie nur vor Fury beschützt. Obwohl Fury selbst eine Abmachung mit Usiel hatte, fällt er auf Wollusts Manipulation herein und lässt sich von ihr überzeugen.

WollustStirbt

Fury tötet Wollust

Usiel unterstützt Wollust nun ihm Kampf. Dank Usiels Unterstützung kann Wollust nun wesentlich aggressiver angreifen und nutzt ihre Agilität um Fury mit großen Sprüngen nachzusetzen, aber letztendlich kann Fury sie doch überwältigen. Erneut versucht Wollust, sich aus der Gefahrenzone zu teleportieren, aber Fury kann voraussehen, wo sie sich hinteleportieren wird, und so treffen. Wollust wird an der Schulter verwundet und kriecht verletzt auf ihren Thron zu. Fury aber setzt ihr nach und will wissen, wer Wollust die Fähigkeit gegeben hat, die Toten wiederzuerwecken - wie sonst könnte sie ihre Abmachung mit Usiel einhalten. Wollust lacht schwach und behauptet, dass die einzige Konstante im Universum jene ist, dass die Menschen, die die größte Macht besitzen, immer mehr Macht wollen. Sie behauptet, dass die Wollust ewig existieren wird. Sie offenbart, dass sie selbst nichts als eine Handlangerin der wahren Herren ist und dass diese sich zum rechten Zeitpunkt offenbaren werden. Wollust will nun ihr eigenes Leben retten und verspricht Fury, ihr den Standort einer weiteren Sünde, Neid, zu verraten wenn Fury sie verschont. Sie behauptet, dass Neid die schwächste und unnützeste der Sünden sei und ist sich nicht bewusst, dass Neid bereits von Fury absorbiert wurde. Daher schlitzt Fury kurzerhand Wollusts Kehle auf und absorbiert ihre Seele.

Charakter

Wollust ist eine große Frau, die in eine schwarze Rüstung mit goldenen Verzierungen gehüllt ist. Der Helm ihrer Rüstung umschließt ihr Gesicht und lässt lediglich ihre Mundpartie frei. Der Helm wird von mehreren langen Hörnern verziert, die Wollust ein dämonenartiges Äußeres geben.

Wollust Figur

Wollust, in ihren Schuppenumhang gehüllt

Neben ihrer Rüstung trägt Wollust einen Umhang, der aus einzelnen schwarzen Schuppen zu bestehen scheint. Zwei glühende Ohrringe hängen von Wollusts Helm und erinnern etwas an Lampen. Ihr Schwert ist fast so groß wie ihr gesamter Oberkörper und ist gezackt und gekrümmt. Wie auch Wollusts Rüstung ist das Schwert pechschwarz und an einigen Stellen mit goldenen Verzierungen versehen.

Wollust ist eine exzellente Schwertkämpferin, zieht es aber vor den direkten Kampf zu vermeiden, wenn es sich verhindern lässt. Ihre Agilität wird durch ihre Fähigkeit der Teleportation verstärkt, was es Wollust erlaubt, sich im Kampf direkt hinter Feinde zu teleportieren und zuzuschlagen. Das erschwert es Angreifern, einen direkten Treffer zu landen.

Auf der offiziellen Darksiders-Website wird Wollust wie folgt beschrieben: "Wollust ist ein Meister der Täuschung und hat es auf unterdrücktes Begehren abgesehen. Sie ist unendlich charmant und beschwört überzeugende Illusionen herauf, um Gegner zu entwaffnen. Wollust kann sehr schnell verschwinden und wieder erscheinen und ihre Feinde mit unglaublicher Geschwindigkeit überwältigen. Beim Todesschlag zielt sie immer auf das Herz."

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.